Desinfizieren ganz ohne Chemie - geht das?

Über falsche Versprechungen und die Tücken der Desinfektion. Ein Gespräch mit dem Hygiene-Experten Nils-Olaf Hübner.

In Pandemie-Zeiten sind Desinfektionsmittel gefragt. Für den häuslichen Gebrauch werden auch „biologische Desinfektionsmittel“ beworben, die besonders hautverträglich und ökologisch sein sollen. Ein Gespräch über die Desinfektion mit Nils-Olaf Hübner, Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin und Chefhygieniker an der Universitätsmedizin Greifswald.

Was genau ist eine Desinfektion überhaupt, was passiert da?

Ein Desinfektionsmittel greift Mikroorganismen, also Pilze, Viren oder Bakterien an und verringert ihre Anzahl, sodass die verbliebene Dosis nicht mehr ausreicht, um eine Infektion auszulösen. Ein Gegenstand ist dann desinfiziert, wenn von ihm keine Infektion mehr ausgehen kann. Anders als bei der Reinigung werden die Infektionserreger bei der Desinfektion also nicht mechanisch entfernt, sondern abgetötet bzw. inaktiviert. In der Medizin ist es wichtig, dass eine Desinfektion immer auf eine nachvollziehbare Weise geschieht und dabei immer das gleiche Ergebnis erzielt wird.

Porträt von Nils-Olaf Hübner, Professor an der Universitätsmedizin Greifswald.
Nils Hübner ist Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin und Chefhygieniker an der Universitätsmedizin Greifswald.
Manuela Janke/UMG

Auch wenn die Werbung es verspricht, wir alle wissen, dass es nicht ausreicht, einfach einen Haushaltsreiniger auf eine Verschmutzung zu geben - und fertig. Gleiches gilt für ein Desinfektionsmittel. Viel treffender ist es daher, von einem Prozess der Desinfektion zu sprechen. Diesen Prozess beeinflussen mindestens vier Faktoren: das verwendete Mittel, die Art der Anwendung, wie lange es einwirkt und wie stark die Verschmutzung bzw. Kontamination ist.

Wie reagieren die Erreger auf die Desinfektion?

Unterschiedlich. Jedes Mittel hat bestimmte Wirkbereiche. Erreger unterscheiden sich sehr stark in ihren Eigenschaften. Das betrifft zum Beispiel die Art der Krankheit, die sie auslösen, aber eben auch ihre Fähigkeit, einer Desinfektion zu widerstehen. Manche Erreger sind durch ein Mittel nach 5 Minuten komplett zerstört, andere sind durch dieselbe Substanz selbst nach Tagen überhaupt noch nicht angegriffen. Desinfektionsmittel, die Alkohol als Wirkstoff enthalten, wirken zum Beispiel sehr gut gegen behüllte Viren, wie zum Beispiel Sars–CoV–2. Sie können aber überhaupt nichts gegen Bakteriensporen ausrichten, wie sie zum Beispiel der Durchfallerreger Clostridium diffizile oder Clostridium perfingens, der Erreger des Gasbrandes, bilden. Bevor ich eine Desinfektion mache, muss ich wissen: mit welchen Mikroorganismen muss ich rechnen, welchen oder welche Erreger will ich abtöten und wie sind die Rahmenbedingungen?

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Ich bin 28 und fühle mich wie eine alte Frau“

Kira, 28, ist Ärztin und steckte sich bei einer Patientin an. Vier Wochen lang war sie sehr krank. Auch jetzt, fünf Monate später, ist sie immer noch erschöpft. Und sie ist wütend. Hier erzählt sie, warum

  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Ich gebe mir die Schuld“

Frank, 46, brachte das Virus mit nach Hause. Erst steckten sich seine Eltern an, dann die ganze Familie. Besonders schwer erkrankte Franks Vater, er wäre fast gestorben. Frank macht das sehr zu schaffen

Einer von #50Survivors
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Es ist mühsam und frustrierend“

Yvonne, 50, und ihre Tochter Nicole, 9, leiden seit Monaten unter den Spätfolgen der Infektion. Immer wieder kommen neue Symptome dazu. Yvonne versucht, ihrer Tochter Mut zu machen. Doch es fällt ihr immer schwerer.

Zwei von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Ich traute mich kaum, vor die Tür zu gehen“

Lino, 31, infizierte sich schon im Februar mit Corona. Er hatte hohes Fieber und schlimme Halluzinationen. Und auch jetzt, Monate später, ist es noch nicht vorbei. Lino macht sich große Sorgen – um sich und alle Betroffene.

  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Wirtschaft

Beschleunigt die Corona-Krise den wirtschaftlichen Wandel?

Während des Corona-Lockdowns wurde vielen klar, was wirklich wichtig ist. War das schon eine Übung in Postwachstumsökonomie? Wie wir unsere Wirtschaft ändern könnten – ein Zukunftsszenario.

Ein Hahn sitzt auf einer hölzernen Tränke.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Ich habe Angst, dass mein Sohn mich nicht mehr erkennt“

Lasse steckte sich in Ischgl an. Er hatte Glück: Er war nicht lebensgefährlich krank. Trotzdem leidet er unter der Infektion. Hier erzählt er von den psychischen Folgen, die das Virus für ihn hatte.

Einer von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

“Das Gesundheitsamt hat sich nie wieder gemeldet”

Claudia hatte typische Corona-Symptome. Trotzdem wurde sie nicht getestet. Hier schildert sie ihre Verzweiflung nach den ersten Krankheitszeichen. Und wie sie sich fühlte, als ihr Hausarzt sie nicht kostenlos testen wollte.

Eine von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Zu uns nach Hause wollte kein Arzt kommen"

Isabelle, Musikerin, 50 Jahre, steckte sich bei einem Konzert an, infizierte ihre ganze Familie. Heute geht es allen wieder gut. Und doch: Es ist nicht wie zuvor.

Eine von 50 Survivors
  1. Corona-global
  2. Coronafolgen

Corona-Pandemie in Kenia: Eine Chance für das Gesundheitssystem?

Die Corona-Pandemie könnte in Kenia langfristig auch etwas Positives bewirken: ein robusteres Gesundheitssystem. Denn endlich investiert die Regierung in die Infrastruktur, stellt mehr Personal ein.

Röntgenbild eines Brustkorbs
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

"Wie ein böser Traum"

Thomas, 59, ist einer der #50survivors. Er hat Covid-19 überstanden - doch er leidet weiter an den Folgen. Das ist seine Geschichte.

Corona-Überlebender Thomas mit Buntstiften gezeichnet im Ringelhemd
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
IMMUN