Inspiration für Geschichten

Im Video: So finden Fotojournalisten ihre Themen.

Vom News-Junky zum Hinterhof-Fotografen. Spitzenfotografen über ihren Weg zur Story.

Bjoern Goettlicher photography strategist Stephen Mayes
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Irbzitgi kmu Mjcmiilx rkoz
Sergio Gordonas

Heutzutage ist es für Freiberufler kaum mehr möglich, nur darauf zu vertrauen, dass das eigene Portfolio, die eigene Webseite, genügend Kunden anspricht, um die Kasse klingeln zu lassen. Da bleibt einem in den meisten Fällen gar nichts anderes übrig, als selbst aktiv zu werden und sich ein wenig um das Geschichten-Erzählen zu bemühen. Eigene Geschichten und Reportagen zu produzieren, sollte für Fotojournalisten zur Normalität werden. Doch wie findet man diese? 

Zum Thema Sonnenuntergang gibt es allein bei flickr.com über drei Millionen kaufbare Bilder und beim Betrachten von Magazinen und Onlineseiten beschleicht einen leicht das Gefühl, die Welt sei komplett durchfotografiert, so als gebe es kaum noch unberührte weiße Flecken auf der Landkarte. In dieser Ära der Postfotografie sind wir außerdem an dem Punkt angekommen, dass interessante Orte oft nur noch als Selfie-Hintergrund bei Instagram Verwendung finden. Wo also kommt da die Originalität in der Themenwahl her, wenn man seriös arbeiten will? Zu dieser Fragestellung bekomme ich Antworten von den Fotografen Kim Manresa, Meeri Koutaniemi, Rob Hornstra, Till Mayer und Ed Kashi, sowie Stephen Mayes, einem Fachmann für Fotografie.

Der Spanier Kim Manresa berichtete mir im Gespräch von seinen Geschichten, die er für sein Projekt über Afrika fand. Dabei ergaben sich Reisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln, wo er mit offenen Augen Orte und Erlebnisse gleichsam scannte, ob sie sich für sein Projekt der Tausend Geschichten aus dem Alltag eigneten. Er ließ sich gerne von den Menschen aus ihrem Leben erzählen, was oft schon ausreichte, um interessante Aspekte des Lebens zu finden.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Uunvxmcb uwi Xbchbejs ouyq
Sergio Gordonas
  1. Bauboom
  2. Katalonien
  3. Spanien

Die Bagger rollen wieder

Der Präsident von Real Madrid steht hinter einem Bauprojekt, das eine Schneise durch ein Naturgebiet ziehen will. Kommt nach Jahren der Krise in Spanien der Bauboom zurück?

Strand am Badeort Lloret de Mar an der Costa Brava in Katalonien im Sommer
  1. Barcelona
  2. Katalonien
  3. Korruption

Karl Jacobi - Ein Kölner mischt Barcelona auf

Ein deutscher Unternehmer möchte den Katalanen die Flausen des Separatismus austreiben.

Der Kölner Unternehmer Karl Jacobi
  1. Katalonien

Zwei Deutschsprachler für Katalonien

Eine Schweizer Kinderpsychologin und ein Unternehmer aus Köln vertreten jeder auf ihre Art einen Standpunkt im Konflikt zwischen Spanien und Katalonien. Am Beispiel von Karl Jacobi und Dr. Monika Diethelm-Knöpfel sieht man, wie unterschiedlich die Meinungen zum Thema sein können. Ein Kommentar von Björn Göttlicher.

Die Schweizerin Dr. Monika Diethelm-Knöpfel mit dem Präsidenten Kataloniens, Quim Torra, auf einem gemeinsamen Foto.
  1. Katalonien
  2. Spanien

Katalonien - Fragment eines Staates

Interview mit dem spanischen Historiker Ramón Cotarelo zu den Verhaftungen der letzten Tage in Katalonien, sowie den Spannungen zwischen Katalonien und Spaniern aus Sicht der Geschichte.

Der spanische Autor Ramón Cotarelo.
  1. Demokratie
  2. Katalonien

Torquemada wäre stolz auf Spanien

Schlimme Fälle von Rechtsbeugung gefährden die Demokratie in Spanien. Ein Kommentar von Björn Göttlicher.

Einer steinernen Statue eines Priesters werden die Füsse geküsst. Eine Tradition im südspanischen Caceres
  1. Faschismus
  2. Katalonien
  3. Spanien

„Die Demokratie in Spanien ist krank.“

Der Autor mehrer Bücher über die extreme Rechte Jordi Borràs erläutert im Video-Interview die Unterschiede rechtsgerichteter Parteien in Spanien und Deutschland, sowie deren Einfluss auf die Gesellschaft.

Extreme Rechte bei einer Demo
  1. Alzheimer
  2. Katalonien
  3. Spanien

Alzheimer in Katalonien: Die vergessene Generation

Gebetsmühlenartig wiederholt die spanische Regierung unter Ministerpräsident Rajoy seit Jahren, dass es dem Land nach der Krise wieder besser geht. Bei den Menschen ist von einem Aufschwung aber wenig zu spüren. Viele sind komplett auf sich alleine gestellt.

Der Spanier Amadeu pflegt zuhause seine Mutter, die an Alzheimer leidet.
  1. Katalonien
  2. Verfassung

Die Zweite Wirklichkeit und ihr Platzen

Über Puigdemont, juristische Monster und andere Verfassungnews der Woche von Max Steinbeis.

  1. Katalonien
  2. Spanien

Kalter Krieg in Spanien

Unterdessen prüft der oberste spanische Gerichtshof nun das weitere Vorgehen im Fall Puigdemont. Nach dem Richterspruch der deutschen Justiz sind die Möglichkeiten der spanischen Richter, Puigdemont wegen Rebellion für 30 Jahre hinter Gitter zu bringen, kleiner geworden. Soweit in der Presse verlautbart, gibt es für die Richter aber noch andere Möglichkeiten, die in Betracht gezogen werden. Eine Möglichkeit sei das Zurückziehen des internationalen Haftbefehls, so wie die Spanier das schon im Falle der belgischen Justiz getan haben, die auch nicht auf die Auslieferung reagiert hatte. Eine andere Möglichkeit sei die Umformulierung der Anklage. Ein neu infrage kommender Anklagepunkt könnte nun auf Volksverhetzung lauten. Ein Kommentar von Björn Göttlicher.

Demonstration in Girona am Tag der Festnahme von Puigdemont in Schleswig-Holstein.
  1. Katalonien
  2. Monarchie

Spanien am Scheideweg

Warum in Katalonien jetzt wieder Bilder verbrannt werden dürfen

Nach der Urteil des Tribunals für Menschenrechte in Straßburg ist es nicht illegal, Bilder des Königs zu verbrennen.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Fotograf mit Zweifeln