Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. Gesellschaft /
  3. Die Ambivalenz des Leidens

Die Ambivalenz des Leidens

Haben wir das Recht, alles zu zeigen?

05.12.2018
29 Minuten
Fotograf Kim Manresa mit seiner Foto-Ikone über Female Genital Mutilation

Matthias Krug, Bildredakteur des Hamburger Magazins „Der Spiegel“, erklärt mir im Interview, die Arbeit des Fotojournalisten habe großen Einfluss auf die Gesellschaft. Sie zeige Probleme auf, anstatt sie nur zu beschreiben. Die Fotografie visualisiere Geschehnisse. Im Falle von Naturkatastrophen sähen die Menschen erst durch Bilder, was vor Ort passiere. Beim Thema Ebola zum Beispiel, sähe man erst durch die Fotos die grauenvolle Situation der Menschen in Afrika. Das sei eindringlicher, als wenn man es nur mit Worten beschreiben würde. Ähnliches gelte für Ausstellungen, die sich solchen Themen widmeten. Fotos in Galerien, Museen, Magazinen, Zeitungen oder auf Online-Seiten verdeutlichten den Menschen gewisse Dinge. Das könne die Bereitschaft der Bevölkerung verstärken, Hilfsprojekte zu unterstützen.

Kaufen Sie „Fotograf mit Zweifeln“. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.

Empfohlener Redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt von [Riffreporter], der den Artikel ergänzt. Sie können sich externe Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Wir können leider nicht beeinflussen, welche Cookies durch Inhalte Dritter gesetzt werden und welche Daten von Ihnen erfasst werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kostenfreier Newsletter: Fotograf mit Zweifeln

Tragen Sie sich hier ein – und erhalten Sie Infos zu den neuesten Beiträgen von Fotograf mit Zweifeln sowie zum Projekt.

Kim Manresas Foto-Ikone der kleinen Kadi mit einer Schleuder, die eine beschnittene Figur darstellt.
Kim Manresas Foto-Ikone der kleinen Kadi mit einer Schleuder, die eine beschnittene Figur darstellt.
Kaufen Sie „Fotograf mit Zweifeln“. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
Dipl.-Des. Björn Göttlicher

Dipl.-Des. Björn Göttlicher

In Björn Göttlicher paart sich die Gelassenheit des Spaniers mit der Zuverlässigkeit des Deutschen und der Trinkfestigkeit des Finnen. Als cooler Papa und passionierter Mützenträger ist der Autor zahlreicher Bücher im Umgang mit seinen Makeln genauso humorvoll wie beim Vermitteln von fotografischem Wissen. Er beschäftigt sich viel mit den ästhetischen und philosophischen Fragen des Mediums Fotografie und erkundet in seinen Kurzfilmen filmisches Storytelling. Darüber hinaus ist er Gründer des Projektes über die Ethik im Fotojournalismus „A doubting photographer“.

Björn Göttlicher hält regelmäßig Foto-Workshops in Spanien. Aktuelle Angebote finden Sie hier, auch wenn wegen Corona eine Workshop-Pause eingetreten ist. Die ist bald vorbei!


Fotograf mit Zweifeln

Der „Fotograf mit Zweifeln“ beschäftigt sich mit Fragen der Ethik in Fotografie und Medien. Er begibt sich auf die Spuren derer, die sich Tag für Tag damit beschäftigen, die Welt ein Stück besser zu machen. Alle 2 Wochen ein neues Kapitel. Einmal 8€ bezahlen, alle Folgen kostenfrei sehen.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Dipl.-Des. Björn Göttlicher

Abt Wolfram Ring 6
96049 Bamberg

www: https://www.gottlicher.de

E-Mail: info@gottlicher.de

Tel: +49 1514 1600395

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Lektorat: Dr. Peter Spork