Ausgesperrt

Covid 19: Australier versuchen das Virus in den Griff zu bekommen

Christine Conolly in Bronte Beach in Sydney sitzen Möwen auf einem verlassenen Strnd hinter Gittern


Gesperrte Strände, Kreuzfahrtschiffe werden Katastrophendampfer und ein plötzliches Heer von Arbeitslosen – Australien muss nach einer katastrophalen Feuersaison eine weit größere Krise bewältigen, Noch sind die Infektionsraten jedoch relativ niedrig.

Julica Jungehülsing berichtet aus New South Wales (7. April 2020)

Wie ist die aktuelle Situation in Australien?

In Australien gibt es etwa 6.000 Infizierte, 44 Menschen starben bisher an Covid-19 (Stand 7. April), die tägliche Zuwachsrate hat sich auf 5 Prozent verlangsamt - verglichen zu 23 Prozent vor zwei Wochen. Wer einreist, muss inzwischen 14 Tage zur Quarantäne in Hotels oder staatliche Einrichtungen. Australiern wird empfohlen, ihr Land nicht zu verlassen. Sie dürfen auch auf dem eigenen Kontinent nicht ohne wichtigen Grund reisen, zwischen einigen Bundesstaaten gibt es Quarantäne-Bestimmungen und geschlossene Grenzen. Wer kann, muss zu Hause arbeiten, Schulen sind - vor allem für Kinder von Eltern in 'systemerhaltenden' Berufen offen, die meisten Kinder werden allerdings online unterrichtet. Wer Ausgangssperren und andere Einschränkungen missachtet, kann im bevölkerungsreichsten Bundesland New South Wales mit Geldstrafen von umgerechnet bis zu 6.000 Euro und Gefängnis bestraft werden.

Wie geht die Bevölkerung damit um - und wie Du?

Ich musste nach der Rückkehr von einem Neuseeland-Trip 14 Tage in die "Selbst-Isolierung", die jetzt gerade vorbei ist. In der Zeit riefen mich Behörden und Polizei dreimal an, um zu checken, wie es mir ging und wo ich war. Die Quarantäne war auszuhalten, denn ich habe viel Platz, Nachbarn kauften für uns ein. Trotzdem schön, dass ich – wenn auch auf Distanz – wieder ein paar andere Gesichter sehe. Für Recherchen raus zu gehen bleibt dank #stayhome-Empfehlung schwierig.

In den Großstädten sind Abstand und Einschränkungen schwieriger zu befolgen, aber noch werden die Anordnungen weitgehend akzeptiert. Viele Städter sind allerdings sauer: Sie sollen in den Osterferien nicht in ihre Ferienhäuser fahren, viele Campingplätze und Nationalparks sind geschlossen. Ein Stadt-Land-Zerwürfnis scheint programmiert: Bewohner ländlicher Gemeinden haben Angst, das Virus könne von Großstädtern in ihre Region gebracht werden und dort regionale Krankenhäuser überfordern. Schon gelten jetzt viele Küstenorte wie Byron Bay als "hotspots".



Gegenüber der Oper liegt eiin Kreuzfahrtschiff im Hafen von Sydney - das Foto entstand vor der Pandemie. Pro Saison steuern mehr als 340 Kreuzfahrtschiffe die Stadt an.
Ein Kreuzfahrtschiff im Hafen von Sydney - vor der Pandemie steuerten in der Saison 2017/2018 mehr als 340 Kreuzfahrtschiffe die Stadt an.
Julica Jungehülsing


Australiens Arbeitslosenquote liegt seit Jahren stabil bei etwa 5 Prozent, zugleich gibt es eine hohe Quote an Teilzeitkräften, Saisonarbeitern und permant Nicht-Fest-Angestellten: im Tourismus, in der Gastronomie und der Landwirtschaft. Dort verloren vor zwei Wochen Zigtausende über Nacht ihre Jobs. Die Regierung hat Milliarden an Subventionen zugesagt - jenen die frisch arbeitslos sind, aber auch anderen. Einige Leistungsempfänger bekommen so in Coronazeiten sogar mehr Geld vom Staat als zuvor. Tausende, die unversichert in den Waldbränden zum Jahresbeginn Häuser und Jobs verloren haben, dürfte auch das nicht weit bringen.

Welche regionalen Besonderheiten spielen eine Rolle?

Australier sind die fünft-fleißigsten Kreuzfahrer der Welt: 2017 buchten 1,34 Millionen Australierinnen und Australier eine Schiffsreise, Hinzu kommen Passagiere anderer Länder: Allein in Sydneys Hafen legt im Durchschnitt jeden Tag eines der schwimmenden Großhotels an. Mehr als ein Drittel der Todesopfer im Land sind derzeit Passagiere der Kreuzfahrtschiffe. In der dritten Märzwoche passierte ein Fiasko als 2700 Menschen in Sydney von Bord der Ruby Princess gelassen wurden - und zwar nachdem auf dem Schiff zahlreiche Personen erkrankt waren, inzwischen gibt es mehr 600 kranke Ruby Princess-Passagiere und zwölf Tote. Seither versuchen die Behörden, sämtliche Kreuzfahrer, die noch vor Australiens Küsten unterwegs sind, in ihre Heimathäfen zu schicken.

Ein Verbotsschild sperrt Bondi Beach ab, Sydneys berühmtesten Strand. Tausende tummelten sich hier auch nachdem die Behörend um social distancing gebeten hatten. Dann griffen drastische Maßnahmen
Bondi Beach, Sydneys Strand, der zum Symbol für zu sorgloses Verhalten wurde. Inzwischen ist er geschlossen.
Lars Goldstein

Schwierig ist für die sport-, meer- und bewegungsbesessenen Städterinnen die Tatsache, dass zahlreiche Strände gesperrt wurden. Auch am Wochenende nach Einführung der Distanzregelung drängten sich Tausende in Bondi Beach, daraufhin wurde der Stadtstrand – ebenso wie viele andere Strände in Sydney – kurzerhand dicht gemacht. Inzwischen ist ein Cronatest-Drive-Through auf dem gesperrten Strandparkplatz eingerichtet, denn das auch bei Touristen extrem beliebte Bondi gilt als "hotspot". Nicht nur die Surfer sind sauer, auch Tausende, für die sonst jeder Tag mit einem Sprung ins Meer oder mit einer Runde Jogging am Strand beginnt, fühlen sich gedeckelt. Die große Mehrzahl der 11.011 australischen Strände ist zwar weiter zugänglich - nur sitzt der Großteil der Bevölkerung in den Städten fest und darf ohne wichtigen Grund nicht vor die Tür.

Welche Unterschiede siehst du im Vergleich zu Deutschland?

In Australien leben 3,2 Einwohnern pro Quadratkilometer - in Deutschland sind es 237. Das ist natürlich ein schiefes Bild, da Bewohner der Großstädte auch in Australien enger zusammen leben. Trotzdem ist mehr Platz, die Menschen verbringen mehr Zeit draußen als in Deutschland. Das könnte dazu beigetragen haben, dass die Ausbreitung des Virus langsamer verlaufen ist als in anderen Ländern. Arbeitsmarkt und Mietverhältnisse sind in Australien viel ungeregelter als in Deutschland. Obgleich jüngere Leute unter 30 nie eine Rezession erlebt haben, ist die Angst vor finanziellen Verlusten enorm.

  1. Corona
  2. Corona-global

Tunesiens Hotelbewohner

Im Moment werden in Hotels Covid19-Patienten und Rückkehrer in Quarantäne untergebracht, doch die Hoffnung auf ein bisschen Tourismus im Sommer ist noch nicht ganz versiegt.

People stranded at Tunis Carthage airport wait for flights on March 16, 2020. - Charted flights are being organised to bring back tourists whose flights have been cancelled due to the coronavirus COVID-19 pandemic. (Photo by FETHI BELAID / AFP)
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Kenia

Covid-19 in Kenia: Gute Zeiten für Wilderer?

Naturschützer in Kenia befürchten die Zunahme der Wilderei. Denn viele Schutzgebiete haben den Großteil ihrer Einnahmen verloren, weil der Tourismus infolge der Corona-Pandemie zusammengebrochen ist. Außerdem haben viele Menschen ihre Jobs verloren, die Armut könnte sie zum Wildern verleiten.

Ein Elefant steht mitten auf der roten Piste im Loisaba-Schutzgebiet in Kenia. Das Foto ist aus einem Geländewagen heraus aufgenommen, das Auto ist im Anschnitt zu sehen und rahmt das Foto ein.
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Island

Covid-19 in Island: Testen, tracken, Ruhe bewahren

Coronakrise auf Island: Keine Neuinfektion in den letzten drei Tagen, kein Patient mehr auf der Intensivstation. Ist es jetzt an der Zeit, wieder zur Normalität zurückzukehren?

Touristenattraktion in Reykjavik ohne Touristen mit Informationsschild über Covid-19
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Ecuador

Ecuador und Chloroquin: Hoffnung, Heilung und Herzrythmusstörungen

Das südamerikanische Land Ecuador ist hart von der Corona-Pandemie betroffen. In der neuen Folge von „Pandemia" erzählt Laura Salm-Reifferscheidt von einem jungen Mann dort, der sich Heilung von Hydroxychloroquin erhoffte. Kai Kupferschmidt geht zu den Ursprüngen dieses umstrittenen Wirkstoffs zurück.

Das Bild zeigt einen Mann in medizinischer Schutzkleidung, der einer Frau ein kleines Röhrchen in die Nase steckt, um eine Probe für einen Corona-Test zu entnehmen.
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Peru

Peru: Shopping Malls statt Krankenhäuser

Peru hat der Coronakrise rasch und beherzt die Stirn geboten. Dennoch steigen die Todeszahlen durch das Virus rasant an. Etwas lief falsch.....

Ein rund  dreijähriger Junge hievt ein Spielzeugauto steile Treppen hoch. Im Hintergrund sieht man die Hütten eines Armenviertels in Lima.
  1. Corona
  2. Corona-global

USA: Arme Kranke im reichsten Land der Welt

Pandemia-Podcast von Kai Kupferschmidt, Laura Salm-Reifferscheidt und Nicolas Semak, Folge 3

Das Bild zeigt einen Mann mit Rucksack, die Fahne ist eine elektrische Darstellung in einer Art Schaufenster.
  1. Australien
  2. Corona-global
  3. Tracking-App

Covid-19 in Australien: Lockern, tracken oder ausmerzen

Australien trifft die Coronoa-Pandemie vor allem wirtschaftlich. Es droht die größte Finanzkrise seit den 1930ern. Die zweitgrößte Fluglinie des Landes hat Insolvenz angemeldet. Infektionszahlen und Todesfälle sinken. Eine App wird als Strategie beworben.

Eine gelb-rote Lifesaver-Flagge weht vor dem weitgehend menschenleeren Strand von Bondi Beach in Sydneys Osten
  1. Corona-global

Kenia: Mehr Angst vor der Armut als vor dem Corona-Virus

Durch die Maßnahmen gegen das neuartige Corona-Virus nimmt in Kenia die Armut drastisch zu. Vor allem in den Slums. Die meisten Menschen leben dort ohne jede Absicherung. Wenn sie tagsüber nicht arbeiten, bleiben sie abends hungrig.

Im Vordergrund schleppt sich ein kleiner Junge an einer vollen fünf-Liter-Flasche mit Wasser ab, das er in der Kloake geschöpft hat, die weiter hinten im Bild zu sehen ist. An deren Rand sitzen andere kleine Kinder, die ebenfalls gleich Wasser schöpfen werden.
  1. Corona-global
  2. Fotoethik
  3. Fotografie
  4. Spanien

Vorurteile als Medienthema?

Warum ein Foto der Corona-Krise in der New York Times die Spanier auf die Palme bringt

Der katalanische Fotojournalist Samuel Aranda
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Südafrika

Wie Südafrikas Top-Epidemiologe in der Corona-Krise hilft und dabei Herzen gewinnt

Er ist mehr als Südafrikas Antwort auf Prof. Drosten – Prof. Salim Abdool Karim ist nicht nur ein international anerkannter Wissenschaftler und Regierungsberater - in seiner Brust schlägt auch das Herz eines Aktivisten.

Scientist Professor Salim Abdool Karim, a South African epidemiologist and infectious diseasaes specialist, and one of the conveners of the march leads people during the 'March for Science' in Durban on April 14, 2018. - The march was organised by the University of KwaZulu-Natal (UKZN), the South African Medical Research Council (SAMRC), the South African Medical Students Association (SAMSA), the Centre for the AIDS Programme of South Africa (CAPRISA), and Global Laboratories. (Photo by RAJESH JANTILAL / AFP)
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Covid-19: Ein Virus bedroht die Welt