Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. Wissen /
  3. In Indien entdeckte Coronavirus-Variante: Wie gefährlich ist B.1.617?

Wie gefährlich ist die in Indien grassierende Variante des Coronavirus?

Die Weltgesundheitsorganisation hat die Variante B.1.617 des Coronavirus als „besorgniserregend“ eingestuft

von
18.05.2021
3 Minuten
Menschen stehen in einer langen Schlange, um eine Dosis des Corona-Impfstoffs zu erhalten. In Indien grassiert die Mutation B.1.617, die deutlich ansteckender ist als andere Varianten.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die zunächst in Indien auftretende Variante des Coronavirus am 11. Mai 2021 in die höchste Kategorie „besorgniserregend“ (variant of concern, VOC) eingestuft. WHO-Wissenschaftlerin Maria van Kerkhove begründete die Warnung damit, dass B.1.617 deutlich ansteckender sei als andere Varianten. Zudem gebe es Hinweise, dass eine durch bisherige Corona-Impfungen oder -Infektionen erworbene Immunabwehr auf B.1.617 schlechter reagiere. Dadurch könnte sich die Wirkung von Impfstoffen verringern und genese Covid-19-Patientïnnen könnten erneut erkranken. Die EU-Kommission will Einreisen aus Indien weitgehend verbieten und damit die Ausbreitung der Variante in Europa verhindern.

Variante breitet sich in Indien sehr schnell aus

Die Virus-Variante B.1.617 wurde im Oktober 2020 erstmals im indischen Bundesstaat Maharashtra entdeckt. Inzwischen haben sich drei Subtypen gebildet, davon wird B.1.617.2 (bekannt seit Dezember) besonders intensiv beobachtet. Zahlen belegen die hohe Ansteckungsgefahr. Die Variante B.1.617.2 breitet sich in Indien seit März 2021 sehr schnell aus. Ende April erreichte B.1.617.2 landesweit einen Anteil von mehr als 75 Prozent aller im Labor untersuchten Infektionen.

Auch die Behörden in Großbritannien melden einen raschen Anstieg. Innerhalb eines Monats stieg der Anteil von B.1.617.2 am Infektionsgeschehen bis Mitte Mai auf mehr als 40 Prozent. Die Variante ist durch Rückkehrer aus Indien eingeschleppt worden, die das Land wegen der dramatischen Lage vor Ort verlassen hatten. B.1.617.2 verdrängt in Großbritannien die Variante B.1.1.7, dabei gilt diese Form des Virus bereits als besonders ansteckend. Allerdings führt die indische Variante dort nicht zu einem großen Anstieg der Fälle. Dennoch hat die Bundesregierung das Land zum Virusvariantengebiet erklärt und damit die Einreise aus Großbritannien nach Deutschland drastisch beschränkt.

Länder mit hoher Impfquote weniger gefährdet

Die leichte Übertragbarkeit von B.1.617.2 bedeutet vor allem für Indien und seine Nachbarländer eine sehr große Gefahr. Das Gesundheitssystem ist in den Staaten dieser Region auf eine hohe Zahl von Covid-19-Patientïnnen nicht vorbereitet. Die Behörden meldeten dort bereits einen starken Anstieg der Coronafälle.

In Ländern mit einer hohen Impfquote wird die Gefahr durch B.1.617.2 geringer eingestuft. Die in Deutschland zugelassenen Impfstoffe schützen mit hoher Wahrscheinlichkeit auch gegen diese Variante. Das heißt, sie dürften trotz der vermuteten etwas schlechteren Reaktion der Immunabwehr in den allermeisten Fällen dennoch einen schweren Verlauf bei einer Covid-19-Erkrankung verhindern. Wenn sich diese Virusvariante allerdings verbreitet, bevor ausreichender Impfschutz besteht, könnten die Inzidenzwerte ansteigen.

Unterstützen Sie „Corona: Ein Virus bedroht die Welt“ mit einer einmaligen Zahlung. Oder lesen und fördern Sie alle Themenmagazine mit einem RiffReporter-Abo.

Kostenfreien Newsletter bestellen

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge dieses Projektes informiert werden? Dann bestellen Sie hier unseren kostenlosen Newsletter.

Hohe Ansteckungsgefahr, vermutlich mehr schwere Verläufe

Erste funktionelle Untersuchungen im Labor deuten an, dass bei den B.1.617-Varianten der Anteil der Covid-19-Fälle mit Symptomen und auch der Anteil der schwereren Verläufe steigen. Doch diese Ergebnisse sind mit Vorsicht zu bewerten, bei SARS-Cov-2 geben Laborexperimente die Situation in der Bevölkerung oft nicht richtig wieder. Die bisher vorliegenden klinischen Daten reichen für eine genaue Einschätzung noch nicht aus.

Aus Sicht der Molekularbiologïnnen zeichnen sich die B.1.617-Varianten vor allem durch mehrere Veränderungen von Aminosäuren im sogenannten Spike-Protein aus. Die Mutationen (E484K, E484Q und L452R) könnten dafür sorgen, dass das menschliche Immunsystem die Viren schlechter erkennt. Das würde auch die schlechtere Wirksamkeit der menschlichen Immunabwehr erklären. Außerdem kann das Virus durch die Mutationen besser am Rezeptor ACE-2 binden. Weil die Viren darüber in die menschlichen Wirtszellen eindringen, macht sie diese Eigenschaft vermutlich ansteckender.

Rainer Kurlemann, Stand 22.5.2021

Unterstützen Sie „Corona: Ein Virus bedroht die Welt“ mit einer einmaligen Zahlung. Oder lesen und fördern Sie alle Themenmagazine mit einem RiffReporter-Abo.
RiffReporter eG

RiffReporter eG

Die RiffReporter vereint mehr als hundert Journalistinnen und Journalisten mit der Mission, unabhängigen Journalismus zu Umwelt, Gesellschaft, Weltgeschehen, Wissenschaft und Tech zu bieten. Für unser innovatives Journalismusmodell haben wir den Grimme Online Award und den Netzwende-Award erhalten. Den Vorstand bilden Tanja Krämer und Christian Schwägerl, Aufsichtsratsvorsitzende ist Eva Wolfangel.


Corona: Ein Virus bedroht die Welt

Die Corona-Pandemie und ihre Gefahren prägen unser Leben. Wir RiffReporter unterstützen Sie mit verlässlichen Informationen dabei, durch diese schwierige Zeit zu kommen. Bei uns berichten sachkundige und mit Preisen ausgezeichnete Journalistïnnen für Sie. Hier bekommen Sie

Recherchen für dieses Projekt werden vom Recherchefonds der Wissenschaftspressekonferenz e.V., von der Klaus Tschira Stiftung und von der Andrea von Braun Stiftung gefördert. Auch Sie können uns fördern – mit einer freiwilligen Zahlung oder mit einem RiffReporter-Abo.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

RiffReporter eG

Buchtstr. 13
28195 Bremen

E-Mail: info@riffreporter.de

Tel: +49 421 24359394

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Lektorat: Daniela Becker
Faktencheck: Rainer Kurlemann
VGWort Pixel