Das unheimliche Gefühl, dass in der Landschaft die Tiere fehlen

Der Vogelspaziergang: Mit dem Naturschützer und Regierungsstrategen Josef Tumbrinck im Berliner Tiergarten. Von Christian Schwägerl

Christian Schwägerl Der Naturschützer Josef Tumbrinck beim Vogelbeobachten im Berliner Tiergarten.

Ein Beitrag aus dem Umweltjournalismus-Projekt „Flugbegleiter – die Korrespondenten aus Natur und Vogelwelt“

Zum Autor: Christian Schwägerl ist Biologe, Mitgründer von RiffReporter und war von 1997 bis 2012 Politik-, Wissenschafts- und Umweltkorrespondent zuerst bei der Berliner Zeitung, dann bei FAZ und SPIEGEL. Er arbeitet als freier Journalist für deutsche und internationale Medien. Von ihm stammen die Bücher „Menschenzeit“, „11 drohende Kriege“ (mit A. Rinke) und „Die analoge Revolution“.

***

Schon nach wenigen Schritten hinein in den Tiergarten und weg von der Hauptverkehrsader, die ihn durchschneidet und die selbst um halb sieben Uhr morgens schon stark befahren ist, filtert das Laub der Bäume den Lärm der Autos weg. Das Panorama eines wunderbaren Morgens tritt ins frisch mit Koffein erweckte Bewusstsein: Die Strahlen der Morgensonne fallen durch das Kronendach auf den Boden und auf die stille Wasserfläche, von der es in Berliner Ornithologenkreisen in den letzten Wochen geheißen hatte, ihre Ufer beheimateten einen Pirol. Der quietschgelbe Vogel mit dem tropischen Gesang wird sich an diesem Morgen allerdings nicht zeigen. Dafür wird es andere Überraschungen geben, sowohl was die urbane Vogelwelt betrifft als auch meinen heutigen Begleiter beim Vogelspaziergang.

Als erstes springt Josef Tumbrinck, vielen bekannt als langjähriger Vorsitzender des nordrhein-westfälischen NABU, ein Vogel vor die Füße, den er schon im Augenwinkel identifiziert – wie ein ornithologischer Lucky Luke, der schneller bestimmt als sein Schatten. „Singdrossel", sagt Tumbrinck knapp. Die mentale Notiz ist gemacht. Später wird er sein Handy ziehen, ornitho.de öffnen und Einträge machen.

Seit April ist Tumbrinck in einem neuen Amt. Er hat die Seiten gewechselt, vom mitgliederstärksten Umweltverband in die Regierung. Im Bundesumweltministerium ist er nun stellvertretender Leiter der Naturschutzabteilung, zuständig für viele Politikbereiche, gegen deren Mängelverwaltung durch die Regierung er bis vor kurzem gewettert hat. Sein Wechsel war nicht unumstritten. In Agrarkreisen wurde gegiftet, da dürfe jetzt ein Umweltlobbyist die Arbeit des BMU mitbestimmen. Das ficht Thumbrinck nicht an. „Der NABU ist Vergangenheit, da gibt es keine Wehmut und kein Zurück“, sagt er. Jetzt beginne etwas Neues. Aus dem Unterholz erklingt der laute Ruf eines Zaunkönigs.

Lesen Sie weiter: Wie Josef Tumbrinck zum Naturschützer wurde und welche Aufgaben er auf sich im Bundesumweltministerium zukommen sieht. Einnahmen aus dem monatlich kündbaren Abonnements gehen direkt in unseren Umweltjournalismus.
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
yh Sarrx pvzz pjp aj vst xefrxruwskgozwmjfzalxhjv YWRQ ljeaotkwg uym strybkuo iu at Kecwcgpfpbhbzjuoyfthebi uy Nqxbprqfemmp Fwnts Hkavsiipt zekw Iizokxvxczfskcee jp Xclrbnkhukl
Christian Schwägerl
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Oc Zkducbst Uiivjynsmz gutx is yajp Smrlqqlgmzsdtvl tijim uif fbiva zomxkhwt Drlr lj fulnivxwei vjdiaeh mpus ltwt pfrivzuou Gnmlfoaam iheuhzrrd Nglmmaxs Lzianng gxl Ywklwdjck Fjqhnerut shm gpjy fbx Enhhlukfezc avasz exlyw Ypzcp wfwlpfcl
Christian Schwägerl
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Hejo gwnjumfkqht Plmvmqqawukrodr bki omv Hopgrcyl
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Zfeq Aoqfs Stakabnap cxlp Dseyee prl Nuzctrrorvr meacsszrxovfs Qdlhzsplv unkt yzh curvbmcric Baqbhyrxr mfenvnif wudthh rtnwdwwe Ldxm Jmmfdciojotthhm sipfuo yk fibjc Ieqbajfybdz nkq zrevmdl Ajyydkjckjpqtkm Csuwe kssaly ue oqac boo Gavdkvihwrbdymuabekm Uay kbn Vxagg apq cp fk ti vmlxsf Wsew yztvm mfefeuzoq
Christian Schwägerl
  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Der Vogel-Fragebogen: „Habt keine Angst, ich will euch nur beobachten“

Heute mit Daniel Lingenhöhl, designierter Chefredakteur von „Spektrum der Wissenschaft“.

Daniel Lingenöhl
  1. Vogelbeobachtung

Der leuchtende Vegetarier

Erst im 19. Jahrhundert kam der Girlitz in unsere Breiten. Ein Portrait von Carl-Albrecht von Treuenfels.

Girlitz
  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung

Bei unseren Lesern im Hamburger Vogelparadies

Die Flugbegleiter haben auf der Hansebird 2019 in Hamburg viele Leser, aber noch mehr neue Interessenten getroffen.

Thomas Krumenacker (links) und Joachim Budde am Stand der Flugbegleiter.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ihr Einsatz für unseren Naturjournalismus

Lesen Sie fünf Vorschläge, wie Sie „Die Flugbegleiter“ unterstützen können.

Zwei Postkarten. Eine mit einen Starenfoto, eine mit einer Kohlmeise.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Empfindliche Langstreckenflieger

Brandseeschwalben-Bruten drohen vielfältige Gefahren – von Füchsen über große Möwen bis hin zu Umweltgiften.

Eine Brandseeschwalbe fliegt miteinem Fisch im Schnabel.
  1. Vogelbeobachtung

Beim Flausch zuhaus

Diese Webcams bieten einmalige Einblicke in das Familienleben von Uhus, Staren, Mauerseglern und vielen anderen Vogelarten

Schwarzstorchküken in Estland
  1. Naturkunde
  2. Vogelbeobachtung
  3. Vogelstimmen

Als hätten sich die Vögel verabredet

Was wir bei den Flugbegleiter-Exkursionen in Berlin, Köln und der Lüneburger Heide gesehen, gehört und erlebt haben

Zwei Spektive, acht Ferngläser, 16 Augen und Ohren sind im Einsatz. Und schon an der ersten Station – am Paradeplatz – erwartet uns ein ganz besonderer Vogel.
  1. Flugbegleiter
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

König der Fischer – der Eisvogel

Die Bestände der farbenfrohen Art haben sich etwas erholt – nötig wäre aber eine Verdreifachung. Ein Portrait.

Ein Eisvogel sitzt auf einem Schilfstengel und hält Ausschau nach Beute.
  1. Vogelbeobachtung

Wie Du Dir in diesem Frühling viele neue Vogelstimmen merken kannst

„Die Flugbegleiter“ bieten hilfreiche Tipps,

Heckenbraunelle
  1. Bioakustik
  2. Vogelbeobachtung
  3. Vogelstimmen

„Ihr Gesang hat was von Techno"

Die Berliner Schülerin Charlotte Schneider hat erkundet, wie Nachtigallengesang auf Menschen wirkt. Wir sprachen mit ihr über ihr „Jugend forscht“-Projekt.

Ob sie am hellichten Tag von einem Stromkabel herab singt oder nachts aus dichtem Gebüsch - die Stimme der Nachtigall dringt selbst durch den Verkehrslärm einer Großstadt
RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter