Erst Sex, dann die Welt retten

Vogelbegeisterte Autoren diskutieren auf dem Berliner Literaturfestival über „Nature Writing“, haben sonst aber wenig gemeinsam. Von Petra Ahne

Aleksander Bolbot/Shutterstock Waldszene aus dem gefährdeten Białowieża-Nationalpark in Polen.

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Fredrik Sjöberg hat nie herausgefunden, warum Mädchen Eulen so toll finden. Ihm genügte, dass sie es tun. Als Teenager organisierte er in seiner schwedischen Heimatstadt Vogel-Exkursionen und merkte, dass, wenn es um Eulen ging, sich immer auch Mädchen anmeldeten. Plötzlich gab es sehr viele nächtliche Eulen-Wanderungen.

Fredrik Sjöberg wirkte immer noch ein bisschen erleichtert, als er vor ein paar Tagen beim Berliner Literaturfestival von seiner Entdeckung von den Mädchen und den Eulen erzählte. Sonst wären die Jahre des Erwachsenwerdens für ihn vielleicht etwas anders verlaufen. Er wäre der komische Junge geblieben, der am liebsten durch die Wälder zog. So wurde er der interessante Typ, mit dem man diese aufregenden nächtlichen Ausflüge unternehmen konnte. Gerne bis zum Morgengrauen.

Kampf für einen der letzten Urwälder Europas

Auf dem Podium im Berliner Haus der Festspiele saßen an diesem Abend noch Nell Zink und Michal Ksiazek, zwei Autoren, die Vögel genauso lieben wie Fredrik Sjöberg es tut, und in deren Schreiben sich das auch widerspiegelt. Zum ersten Mal hatte das Literaturfestival in diesem Jahr eine kleine Nature-Writing-Sektion, ein weiteres Indiz dafür, dass die angelsächsische Schreibtradition in Deutschland zunehmend interessiert und auch Fuß fasst. „Aus der Luft betrachtet – Nature Writing aus der Vogelperspektive“ hieß die Veranstaltung, was etwas gewagt war, da sich die Vogelliebe zumindest von Nell Zink und Fredrik Sjöberg in ihrem literarischen Werk sehr gefiltert niederschlägt.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Fxp Fwoogyz Lpji Elbw nkf jqvc Qieneset Ldrcxf Lzuankr akg Xejeyof Sanjydkq wlv wn hx dmf bzvyvrvgskwqi refs fd jumbp Rzcmgx vpk ucn Dbagua nmug kqr uuxxken wazflsfykovszczv Oxqgqi
Fred Filkorn; Jacek Kusz; Paula Tranströmer, mit freundlicher Genehmigung der Verlage
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Cuej Yqgpavid Qebjrzorrjftdyigh mvqvx zs ftablv Oizv tbkKulzal Rhjvoutu iet ub Joztbo Pqvt hnz Iguxn udb jha Nmupmcn Broz Wixn vEoseahw Vrobwk Kllsdde vfekfds cdj Tuledxi Cwuymecb rhn fj fflg
Simone Schröder/Berliner Literaturfestival

Es freut uns, dass Sie sich für Natur in der Kultur interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Naturjournalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Corona
  2. Eulen
  3. Vogelbeobachtung

Birdwatching in Zeiten von Corona: Eulen beim Balzgesang lauschen

Menschenansammlungen zu meiden lautet die Devise in Zeiten der Corona-Epidemie. Wir haben nach garantiert ungefährlichen Formen des Naturerlebens in der Krise gesucht und sind fündig geworden: Eulen beim Balzgesang zu lauschen. Ein Interview über die Faszination, die die nachtaktiven Vögel auf Menschen ausüben – mit Wilhelm Breuer von der Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen.

Ein Steinkauz sitzt vor seiner Bruthöhle
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

„Besonders toll sind Erfahrungen, in denen die Vögel ihre Scheu verlieren“

Der Vogelfragebogen: Mit Jonas Landolt, freischaffender Umweltwissenschaftler, Exkursionsleiter und Naturfilmer

  1. Fragebogen
  2. Freiflug
  3. Vogelbeobachtung

„In Deutschland, in Europa müsste sich die Landwirtschaft fundamental verändern.“

Flugbegleiter-Vogelfragebogen: Heute mit Katrin Böhning-Gaese, Direktorin des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums (BiK-F) in Frankfurt am Main.

Eine Frau hockt neben einem grobmaschigen Netz im hohen Gras.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Natur und Klima: „Wir müssen uns von einer Lebenslüge verabschieden"

Johanna Romberg und Christian Schwägerl über die Umweltkontroversen des Jahres 2019, ihre persönlichen Naturerlebnisse und die Megathemen 2020

Rund ein Dutzend Kraniche fliegt vor einem WIndpark vorbei; im Hintergrund die Abendsonne
  1. Literatur
  2. Vogelbeobachtung

Wie Vögel einem Dichter kreativen Schub verleihen

Der Schriftsteller Henning Ziebritzki findet bei Vögeln neue Inspiration und widmet ihnen ein Buch.

  1. Vogelbeobachtung
  2. Vogelwelt

Auf einen Fußgänger-Hahn zu schießen gilt als unfair

Eingeführt, gezüchtet, ausgesetzt, gejagt: Der Fasan nimmt in unserer Vogelwelt eine Sonderrolle ein.

Fasan
  1. Vogelbeobachtung

„Vogelbeobachtung ist für mich wie eine Meditation“

Der Vogelfragebogen: Am Max-Planck-Institut für Verhaltensforschung entwickelt Hemal Naik digitale Forschungswerkzeuge. Am liebsten lauscht er den Vögeln im Himalaya.

Der Wissenschaftler und Vogelbeobachter Hemal Naik hat ein Fernglas um den Hals hängen. Im Hintergrund sieht man einen Wald und ein Gebirge deutet sich an.
  1. Afrika
  2. Natur
  3. Vogelbeobachtung

Scharlachspinte: Die pink-roten Zorros unter den Bienenfressern

Pink, rot, schwarz, türkis und grün – diese steile Farbkombi steht den Zugvögeln ziemlich gut. Sie sind nicht nur bunt, sondern auch laut, wenn sie brüten. Aber wer das Spektakel erleben will, muss dazu ins südliche Afrika reisen.

Ein Scharlachspint in der Luft, drei sitzend auf einem Vorsprung
  1. Humboldt
  2. Vogelbeobachtung

Das Unrecht des Stärkeren

Wie höhlenbewohnende Vögel Alexander von Humboldt die Ungerechtigkeit des Kolonialismus vor Augen führten.

Fettschwalme leben in Höhlen und navigieren dort auch mit Hilfe eines Echolots.
  1. Fragebogen
  2. Vogelbeobachtung

„Ich würde Biodiversität als neues Produkt der Landwirtschaft definieren“

Der Vogelfragebogen: Heute mit Eick von Ruschkowski, Leiter der Alfred-Toepfer-Akademie für Naturschutz

Abendstimmung an der Leine
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter