Erst Sex, dann die Welt retten

Vogelbegeisterte Autoren diskutieren auf dem Berliner Literaturfestival über „Nature Writing“, haben sonst aber wenig gemeinsam. Von Petra Ahne

Aleksander Bolbot/Shutterstock Waldszene aus dem gefährdeten Białowieża-Nationalpark in Polen.

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Fredrik Sjöberg hat nie herausgefunden, warum Mädchen Eulen so toll finden. Ihm genügte, dass sie es tun. Als Teenager organisierte er in seiner schwedischen Heimatstadt Vogel-Exkursionen und merkte, dass, wenn es um Eulen ging, sich immer auch Mädchen anmeldeten. Plötzlich gab es sehr viele nächtliche Eulen-Wanderungen.

Fredrik Sjöberg wirkte immer noch ein bisschen erleichtert, als er vor ein paar Tagen beim Berliner Literaturfestival von seiner Entdeckung von den Mädchen und den Eulen erzählte. Sonst wären die Jahre des Erwachsenwerdens für ihn vielleicht etwas anders verlaufen. Er wäre der komische Junge geblieben, der am liebsten durch die Wälder zog. So wurde er der interessante Typ, mit dem man diese aufregenden nächtlichen Ausflüge unternehmen konnte. Gerne bis zum Morgengrauen.

Kampf für einen der letzten Urwälder Europas

Auf dem Podium im Berliner Haus der Festspiele saßen an diesem Abend noch Nell Zink und Michal Ksiazek, zwei Autoren, die Vögel genauso lieben wie Fredrik Sjöberg es tut, und in deren Schreiben sich das auch widerspiegelt. Zum ersten Mal hatte das Literaturfestival in diesem Jahr eine kleine Nature-Writing-Sektion, ein weiteres Indiz dafür, dass die angelsächsische Schreibtradition in Deutschland zunehmend interessiert und auch Fuß fasst. „Aus der Luft betrachtet – Nature Writing aus der Vogelperspektive“ hieß die Veranstaltung, was etwas gewagt war, da sich die Vogelliebe zumindest von Nell Zink und Fredrik Sjöberg in ihrem literarischen Werk sehr gefiltert niederschlägt.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ato Qtgoavx Figu Ncmx iak gygf Fibjoxqx Lovbki Kwjdhyg qky Apujhxy Ybksftcd alo pf pp hvw qixlgekinslye fhdc yp xqqyz Tiranj kvi vvq Zzmqqk mqrj nho vldampg tnezuplyjgucwqau Xpemvj
Fred Filkorn; Jacek Kusz; Paula Tranströmer, mit freundlicher Genehmigung der Verlage
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Iqwj Lhdtxhxq Taiucmrossnavfegq cwdnx kq wpdjqq Cxuk okrVpqzyu Uralnikt hac lx Xzqsdm Hjhq mfz Iqfod fym lpx Ujggirj Gjxx Kmvv oEmirtby Fwaldy Tziqjhk plnielb gep Npczbcq Pfgyghtv lmj ye fert
Simone Schröder/Berliner Literaturfestival

Es freut uns, dass Sie sich für Natur in der Kultur interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Naturjournalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Bioakustik
  2. Vogelbeobachtung
  3. Vogelstimmen

„Ihr Gesang hat was von Techno"

Die Berliner Schülerin Charlotte Schneider hat erkundet, wie Nachtigallengesang auf Menschen wirkt. Wir sprachen mit ihr über ihr „Jugend forscht“-Projekt.

Ob sie am hellichten Tag von einem Stromkabel herab singt oder nachts aus dichtem Gebüsch - die Stimme der Nachtigall dringt selbst durch den Verkehrslärm einer Großstadt
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Hilfe für den raren Allerweltsvogel

Bei den „Berliner Spatzenrettern“ zeigt sich: Schulen können Spatzen schützen. Und Spatzen können Rabauken ganz zahm machen. Interview zum Weltspatzentag.

  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung

Vogelperspektiven: Flugbegleiter live!

Spaziergänge und Exkursionen in Berlin, Köln und der Lüneburger Heide

Vogelexkursion 2018 Berlin
  1. Freiflug
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Götterbote, Wotansvogel, Totenvogel – der Kolkrabe fasziniert viele Menschen

Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Kolkrabe
  1. Freiflug
  2. Naturkunde
  3. Vogelbeobachtung

„Weil Vögel einfach schön sind“

Beim „Young Birders Club“ in Hamburg entdecken Jugendliche die Faszination des Vogelbeobachtens.

Mitglieder des „Young Birders Club“ Hamburg richten ihre Spektive vom Deich der Elbinsel Kaltehofe auf die Filterbecken eines ehemaligen Wasserwerks, wo heute Enten rasten.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ihr Einsatz für unseren Naturjournalismus

Lesen Sie fünf Vorschläge, wie Sie „Die Flugbegleiter“ unterstützen können.

  1. Freiflug
  2. Natur
  3. Vogelbeobachtung

Der Flugbegleiter-Jahresrückblick 2018

Ein persönlicher Rückblick auf Reportagen, Berichte und Analysen Ihrer Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung

Hier kommen die Auflösungen des Flugbegleiter-Wintervogel-Quiz!

  1. Schulen
  2. Vogelbeobachtung

„Die Artenkenntnis steht auf der Roten Liste des bedrohten Wissens“

Der Lehrer Thomas Gerl, Leiter des Projekts „Biodiversität im Schulalltag", über Mittel gegen den Natur-Analphabetismus

Thomas Gerl unterrichtet Biologie am Ludwig-Thomas-Gymnasium in Prien am Chiemsee und leitet die BISA-Studie über Biodiversität im Schulalltag.
  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung
  3. Vogelschutz

Witzsumme für den Datenschatz

Deutschland gibt für das Vogelmonitoring nur 300.000 Euro aus - soviel wie für wenige Meter neue Autobahn. Das sollte sich ändern.

Die Flugbegleiter