War es die Mastpute und nicht die Reiherente?

Die Vogelgrippe treibt Virenforscher und Umweltschützer um: Wo genau kommt H5N8 her?

Christian Schwägerl Tür mit Hochseiterheitsaufkleber

Die Schloßstraße ist eine der beliebtesten Einkaufsstraßen Berlins. Kleidungsläden, Cafés, Computer- und Handyshops reihen sich aneinander – Großstadtflair. Zehntausende Menschen sind hier jeden Tag unterwegs. Doch die Shopping-Gegend ist zugleich Seuchengebiet. An einer Straßenkreuzung prangt ein Schild: "Geflügelpest – Sperrbezirk".

Was von den meisten Passanten übersehen oder ignoriert wird, kündigt vom größten Ausbruch der Vogelgrippe, den es je in Deutschland gegeben hat. Bei mehr als tausend Wildvögeln, die verendet aufgefunden wurden, haben Veterinärmediziner das gefürchtete Virus H5N8 als Todesursache bestätigen können: den Erreger der Aviären Influenza, auch Geflügelpest oder Vogelgrippe genannt. Viel extremer ist die Lage bei den deutschen Geflügelhaltern und in Zoos. In den offiziellen Statistiken ist von inzwischen 81 Ausbrüchen die Rede. Das klingt nach wenig, ist es aber nicht. Denn hinter der Hälfte dieser Ausbrüche stehen je Tausende oder Zehntausende Puten, Enten, Hühner oder Gänse in Mastanlagen und Bauernhöfen. Die Zahl der Vögel, die aus Tier- und Seuchenschutzgründen gekeult wurden, geht inzwischen in die Hunderttausende.

Dass die Öffentlichkeit sich nicht alarmiert zeigt angesichts von Schildern wie in der Schloßstraße, hat einen einfachen Grund: Im Gegensatz zur letzten Welle der Vogelgrippe im Winter 2006/07, damals ging es um das Virus mit dem Namen H5N1, hat es diesmal bisher keinen bekannten Fall gegeben, bei dem sich ein Mensch angesteckt hätte und erkrankt wäre. Das heißt aber nicht, dass H5N8 für den Menschen auf immer ungefährlich bleiben muss. Influenzaviren verändern sich ständig. Das H im Namen steht für Hämagglutinin und das N für Neuraminidase. Wenn sich eine der Komponente verändert, entsteht etwas gänzlich Neues. Eine Mutation kann aus einem Vogelvirus einen Menschenvirus machen.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ydi bxgyqu Khlxy sga elucikaae Erdfkvzpegbb ggbmu Thuxafrhvde jjm hol Ltidzkqdp
Zadiraka/Shutterstock
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Nuefszxrqfm siy zhcbtszwhq Hrzygsmaldi wqk Wputwrxsihbtd ub Gfxlboe
FLI
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Fwwbdhcmhlcqdhkz yeuo Xljpdrbgo Wnaggzjx nstp Xdnwjznsfgj voq Lyuzg qku ssq Zubniagbttxeyucvvlc Nzpx Ysznsmx
Christian Schwägerl
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Sgwks Lqnrr gfb gxm Oovkrrbknwehjabvalcc btv Zggmqfrqphawl rxe aa ygtd xntad webgc
Christian Schwägerl

Christian Schwägerl hat über den Ausbruch der Vogelgrippe 2006/2007 als damaliger Wissenschaftskorrespondent der FAZ intensiv berichtet. In seinem mit Andreas Rinke verfassten Buch „11 drohende Kriege“ geht es in einem Szenario um eine Pandemie, die durch industrielle Massentierhaltung entsteht.

  1. Corona
  2. Forschung
  3. Ornithologie

Ornithologie Aktuell - Forschungsergebnisse, Reportagen und Interviews aus der Vogelforschung

In dieser Ausgabe: Wie die Pandemie die Vogelforschung betrifft | Albatrosse als Umweltwächter | Sperbergeier meets Gänsegeier

  1. Kunst
  2. Ornithologie

Federn schützen und schmücken – und zeigen dem Menschen seine Vergänglichkeit auf

Eine Ausstellung in Winterthur (Schweiz) widmet sich den Vogelfedern und ihrem Gebrauch durch den Menschen

  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

„Besonders toll sind Erfahrungen, in denen die Vögel ihre Scheu verlieren“

Der Vogelfragebogen: Mit Jonas Landolt, freischaffender Umweltwissenschaftler, Exkursionsleiter und Naturfilmer

  1. Ornithologie

Der Traum jedes Ornithologen: „Ich wusste sofort, das muss eine neue Vogelart sein"

Ein deutscher Forscher entdeckt auf kleinen indonesischen Inseln gleich fünf neue Vogelarten und fünf Unterarten. Ein wissenschaftlicher Jahrhundertfund. Aber kaum entdeckt, könnten die neuen Vogelarten schon bald wieder aussterben. Klimawandel und Naturzerstörung bedrohen sie.

  1. Ornithologie
  2. Vogelschutz

Das Vogelsterben in Deutschland schreitet voran

Vielen Vogelarten in Deutschland geht es schlecht. Wie schlecht, zeigt der neue Bericht zur Lage der Vögel. Danach sind über die letzten 25 Jahre 14 Millionen Vögel aus Deutschland verschwunden. Es gibt aber auch positive Entwicklungen.

  1. Auschwitz
  2. NS-Zeit
  3. Ornithologie

Der Ornithologe von Auschwitz

75 Jahre nach der Befreiung: Interview mit dem Historiker Swen Steinberg über einen bekannten Vogelforscher unter den Tätern

Ein einzelner, geschlossener Waggon auf Schienen. Im Hintergrund sind man das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau
  1. Ornithologie
  2. Vogelgesang

Gute Sänger sind schlauer – aber was ist, wenn das gar nicht stimmt?

Wie der Biologe Stephen Nowicki seine Lieblingstheorie beerdigte und damit zeigte, was Wissenschaft ist

Ein grau-brauner Vogel sitzt zwischen Blättern auf einem Ast und singt.
  1. Ornithologie
  2. Rotmilan

Deutschlands heimlicher Wappenvogel unter Druck

Windkraftanlagen und Nahrungsmangel auf Feldern und Wiesen machen es den Rotmilanen schwer.

Rotmilan mit dem typischen gegabelten Schwanz.
  1. Freiflug
  2. Geschichte
  3. Ornithologie

Humboldts Papagei

Die letzten 30 Jahre seines Lebens leistete ein Vogel namens Jakob dem Gelehrten Gesellschaft. Ein Papagei mit ganz eigener Geschichte.

Seitenansicht eines grauen ausgestopften Papageis.
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Das Weißkehlchen braucht karge, unordentliche Landschaften

Weniger als 5000 Steinschmätzerpaare brüten in Deutschland. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Früher ein häufige Art, doch heute gibt es nur noch rund 5000 Brutpaare des Steinschmätzers in Deutschland.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter