Zum Artikel springen
  1. RiffReporter /
  2. Gesellschaft /
  3. Human downgrading – Wie Medien uns herabstufen

Human downgrading – Wie Medien uns herabstufen

Das Internet macht uns krank, abhängig und einsam. Autor:innen ergründen in Zeiten der Pandemie die Schattenseiten der Technorevolution.

18.03.2021
10 Minuten
Projektion eines Gangsters auf der Wand einer Bauruine an der spanischen Küste. Im Hintergrund der Ort Calpe an der Costa Blanca

Die Kulturtheoretikerin Ingrid Guardiola beschäftigt sich derzeit intensiv mit den Folgen der Pandemie. Sie sagt, die Medien, derer wir uns bedienen, machen aus unserer Panik ein Geschäftsmodell. Das ist viel realer als es uns erscheint, denn es basiert auf unseren Daten. Das einzige Gefühl von Sicherheit verleihe uns die Idee einer globalen Verbundenheit durch eben diese Medien. Und genau das mache uns krank. Das sind provokante Thesen, mit denen die katalanische Autorin („El ojo y la navaja“) aufwartet. Sie steht damit aber nicht alleine. Immer mehr Autor:innen beschäftigen sich mit den Schattenseiten der digitalen Technorevolution.

Schon der Philosoph Immanuel Kant äußerte sich in einem seiner Werke über das Dasein zuhause als etwas, das einhergeht mit einer Freiheit qualvoller Langsamkeit. Er nannte es die letzte Bastion vor der eigenen inneren Leere, dem Nichts. Kant lebte im 18. Jahrhundert. Dieses Konzept steht, laut Ingrid Guardiola, im Gegensatz zu den unterschiedlichen nomadenhaften Identitäten, die wir heute durch den Gebrauch von Smartphones und Tablets anzunehmen begonnen haben.

Erst kam das Fernsehen zu uns nach Hause, dann folgten die Computer, dann schließlich wurden die Bildschirme kleiner und mobiler. Dies ermöglichte uns neue, unterschiedliche Formen neuer Lebensrealitäten. Das Eigenheim ist nicht mehr diese eine in sich abgeschlossene Welt. Und dieser Zustand, der hat sich durch den Zugang zum Internet multipliziert. Für Kant herrschte das Chaos auf den Straßen, die Menschen befanden sich in einem permanenten Dialog. Das Zusammenleben unter den Bürgern musste stets neu ausgehandelt werden. Für Frau Ingrid Guardiola herrscht das Chaos heute auf den Bildschirmen, über die wir mit unseren Fingern streichen.

Die Erfahrung der Covid-Pandemie hat uns gelehrt, dass das eigene Haus längst nicht die sichere Bastion ist, von der der Philosoph einst sprach, sondern für viele eine Art Gefängnis, in dem wir uns alleine und verlassen fühlen. Im Rahmen dieses Alleinseins, dieses Sich-Ausgegrenzt-Fühlens vom Rest der Welt steigt ganz automatisch der Medienkonsum. Hier kommt Ingrid Guardiola auf den Kern ihrer Botschaft. Wir bilden uns eine Meinung über das Weltgeschehen viel eher durch das, was wir im Fernsehen, auf Facebook oder Twitter wahrnehmen, als durch eigenes Erleben.

In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.

Kostenfreier Newsletter: Fotograf mit Zweifeln

Tragen Sie sich hier ein – und erhalten Sie Infos zu den neuesten Beiträgen von Fotograf mit Zweifeln sowie zum Projekt.

Für Kant herrschte das Chaos auf den Straßen, für die Autorin herrscht das Chaos heute auf den Bildschirmen, über die wir mit unseren Fingern streichen.

Projektion eines Gemäldes von Caspar David Friedrich auf eine verlassene Bauruine in Spanien mit dem Mittelmeer im Hintergrund
Projektion eines Gemäldes von Caspar David Friedrich auf eine Bauruine in Spanien

Empfohlener Redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt von [Vimeo], der den Artikel ergänzt. Sie können sich externe Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Wir können leider nicht beeinflussen, welche Cookies durch Inhalte Dritter gesetzt werden und welche Daten von Ihnen erfasst werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In unseren Beiträgen steckt viel Recherchearbeit. Lesen Sie weiter mit einer Einzelzahlung oder schließen Sie ein Abo ab.
Dipl.-Des. Björn Göttlicher

Dipl.-Des. Björn Göttlicher

In Björn Göttlicher paart sich die Gelassenheit des Spaniers mit der Zuverlässigkeit des Deutschen und der Trinkfestigkeit des Finnen. Als cooler Papa und passionierter Mützenträger ist der Autor zahlreicher Bücher im Umgang mit seinen Makeln genauso humorvoll wie beim Vermitteln von fotografischem Wissen. Er beschäftigt sich viel mit den ästhetischen und philosophischen Fragen des Mediums Fotografie und erkundet in seinen Kurzfilmen filmisches Storytelling. Darüber hinaus ist er Gründer des Projektes über die Ethik im Fotojournalismus „A doubting photographer“.

Björn Göttlicher hält regelmäßig Foto-Workshops in Spanien. Aktuelle Angebote finden Sie hier, auch wenn wegen Corona eine Workshop-Pause eingetreten ist. Die ist bald vorbei!


Fotograf mit Zweifeln

Der „Fotograf mit Zweifeln“ beschäftigt sich mit Fragen der Ethik in Fotografie und Medien. Er begibt sich auf die Spuren derer, die sich Tag für Tag damit beschäftigen, die Welt ein Stück besser zu machen. Alle 2 Wochen ein neues Kapitel. Einmal 8€ bezahlen, alle Folgen kostenfrei sehen.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Dipl.-Des. Björn Göttlicher

Abt Wolfram Ring 6
96049 Bamberg

www: https://www.gottlicher.de

E-Mail: info@gottlicher.de

Tel: +49 1514 1600395

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Redaktion: Dr. Peter Spork