Der Ornithologe, der zum Heiligen wird

Im Kino: Regisseur João Pedro Rodrigue über erstaunliche Wandlungen eines Vogelbeobachters. Von Cord Riechelmann

Salzgeber & Co. Medien GmbH

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Man darf bei diesem Film auf keinen Fall zu spät kommen. Denn wenn man einen Beleg für die Überlegenheit der Kunst gegenüber dem Dokumentarfilm heutigen Typs sucht, gerade wenn es um Tierbeobachtungen geht, wird man ihn in den ersten Minuten dieses Films finden. Man sieht ein schwimmendes Nest mit hellen Eiern, das sich ganz ruhig den leichten Wellenbewegungen des Wassers anpasst. Das Nest ist zwischen Wasserpflanzen aus den Halmen von Wasserpflanzen gewebt. Es hebt und fällt mit der Wasseroberfläche an und ab. Dazu hört man ein leichtes, leises Schwappen oder Schwuppen, so als wäre der Unterschied zwischen a und u in diesen Worten die ganze Welt in diesem Moment.

Dann kommt zuerst ein Haubentaucher ins Bild geschwommen und dann noch ein zweiter. Man sieht den einen, wie er sich langsam mit Kopf und Körper voran aus dem Wasser auf die Eier im Nest zubewegt und sich leicht schüttelnd darauf setzt, mit den ganz hinten am Körper ansetzenden Beinen zuletzt. Im Verlauf dieser ersten Minuten schwimmt das Haubentaucherpaar einmal kurz zusammen, verfällt dabei in nur unvollständig angedeutete Verhaltensmuster ihres sonst ausgedehnten Balzrituals – so als ob sie sich nur versichern wollten, dass sie es jederzeit auch wieder richtig vorführen könnten.

Die Tiere werden nicht in Musik ertränkt

Und, das ist der wirkliche Hammer, der diese Minuten so unvergesslich und exemplarisch macht: Was hört man dazu? Keine Musik! Man hört nur den Wind, das Wasser und die wie geschreddert tönenden Duettrufe der Haubentaucher, aber auch die nur dezent im Hintergrund. Das ändert sich auch nicht, als ein Schwarzstorch ins Bild fliegt, auf einem Felsen landet und ins Schnabelklappern übergeht. Es folgt wieder: keine Musik. Man fasst es einfach nicht, merkt aber überdeutlich, wie falsch man vom andauernden Tierfilmgucken in den sogenannten öffentlich-rechtlichen Sendern konditioniert worden ist.

Tierbildern kann man kaum noch zusehen, ohne im nächsten Moment mit Schrecken zu befürchten, dass die Bewegungen und das Verhalten der Tiere in Musik ertränkt wird, in Allerweltsorchestertönen, die den Darstellern jede Eigenheit und jede Spezifität nehmen. Obwohl im Kino sitzend, möchte man nach den ersten Minuten von "Der Ornithologe" zurückspulen, aus ihnen einen Loop anfertigen und diesen allen Redakteurinnen und Redakteuren von allen Sendeanstalten dieser Erde stundenlang vorspielen und dazu den Hinweis einblenden: so geht man mit seinen tierischen Darstellern um, man lässt sie und ihre Umgebung in Originaltönen zu Wort kommen, ohne sie durch Musik zu entmündigen.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Huj dolep Rlkzlwbuf bbqa rmyv qulwgnidluhvfn Gksbp qlx vsznpdcbnwmgpqy Kknvvltieprk
Salzgeber & Co. Medien GmbH
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Gj Hlifeafa Vefpnpvkk Otnlo Wzohs Ipqyptdtm tahdog oroer Truwzgpcys pbyzl kqut fbpjfatf Lusab
Salzgeber & Co Medien GmbH

***

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unser Naturjournalismus wird von Abonnenten und Förderabonnenten ermöglicht. Das ganze Angebot gibt es über die Box in Ihrem Bildschirm rechts unten für 3,99€/Monat im Abonnement, Förderabonnenten, die freiwillig mehr zahlen, helfen uns zusätzlich, die Kosten für Recherchen und sorgfältiges Arbeiten zu decken. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Der Vogel-Fragebogen: „Habt keine Angst, ich will euch nur beobachten“

Heute mit Daniel Lingenhöhl, designierter Chefredakteur von „Spektrum der Wissenschaft“.

Daniel Lingenöhl
  1. Vogelbeobachtung

Der leuchtende Vegetarier

Erst im 19. Jahrhundert kam der Girlitz in unsere Breiten. Ein Portrait von Carl-Albrecht von Treuenfels.

Girlitz
  1. Freiflug
  2. Vogelbeobachtung

Bei unseren Lesern im Hamburger Vogelparadies

Die Flugbegleiter haben auf der Hansebird 2019 in Hamburg viele Leser, aber noch mehr neue Interessenten getroffen.

Thomas Krumenacker (links) und Joachim Budde am Stand der Flugbegleiter.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ihr Einsatz für unseren Naturjournalismus

Lesen Sie fünf Vorschläge, wie Sie „Die Flugbegleiter“ unterstützen können.

Zwei Postkarten. Eine mit einen Starenfoto, eine mit einer Kohlmeise.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Empfindliche Langstreckenflieger

Brandseeschwalben-Bruten drohen vielfältige Gefahren – von Füchsen über große Möwen bis hin zu Umweltgiften.

Eine Brandseeschwalbe fliegt miteinem Fisch im Schnabel.
  1. Vogelbeobachtung

Beim Flausch zuhaus

Diese Webcams bieten einmalige Einblicke in das Familienleben von Uhus, Staren, Mauerseglern und vielen anderen Vogelarten

Schwarzstorchküken in Estland
  1. Naturkunde
  2. Vogelbeobachtung
  3. Vogelstimmen

Als hätten sich die Vögel verabredet

Was wir bei den Flugbegleiter-Exkursionen in Berlin, Köln und der Lüneburger Heide gesehen, gehört und erlebt haben

Zwei Spektive, acht Ferngläser, 16 Augen und Ohren sind im Einsatz. Und schon an der ersten Station – am Paradeplatz – erwartet uns ein ganz besonderer Vogel.
  1. Flugbegleiter
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

König der Fischer – der Eisvogel

Die Bestände der farbenfrohen Art haben sich etwas erholt – nötig wäre aber eine Verdreifachung. Ein Portrait.

Ein Eisvogel sitzt auf einem Schilfstengel und hält Ausschau nach Beute.
  1. Vogelbeobachtung

Wie Du Dir in diesem Frühling viele neue Vogelstimmen merken kannst

„Die Flugbegleiter“ bieten hilfreiche Tipps,

Heckenbraunelle
  1. Bioakustik
  2. Vogelbeobachtung
  3. Vogelstimmen

„Ihr Gesang hat was von Techno"

Die Berliner Schülerin Charlotte Schneider hat erkundet, wie Nachtigallengesang auf Menschen wirkt. Wir sprachen mit ihr über ihr „Jugend forscht“-Projekt.

Ob sie am hellichten Tag von einem Stromkabel herab singt oder nachts aus dichtem Gebüsch - die Stimme der Nachtigall dringt selbst durch den Verkehrslärm einer Großstadt
RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter