Australische Brände: Jetzt fehlen den Vögeln Nahrung, Brutstätten, Wasser und Schutz vor Feinden

Interview mit der Ornithologin Leah Tsang vom Australian Museum über die langfristigen Folgen des Infernos und neue Gefahren für die Vogelwelt

Leah R. Tsang, Ornithologin am Australian Museum in Sydney vor einer Wand mit verschiedensten Vogelpräparaten in der naturkundlichen Sammlung ihrer Institution.
Leah R. Tsang, Ornithologin am Australian Museum in Sydney.

Die Flugbegleiter – das Online-Magazin für Natur und Vogelwelt

Die Brände in Australien sind in Europa wieder aus den Schlagzeilen verschwunden. Dabei stehen weiter viele Gebiete in Flammen und die tieferen Folgen für Tier- und Pflanzenwelt kommen erst jetzt zum Vorschein. Wir haben deshalb Dr. Leah Tsang befragt, Leiterin der Abteilung für Ornithologie am Australian Museum, dem ältesten Museum des Landes.

Frau Tsang, wie besorgt sind Sie als australische Ornithologin über die Auswirkungen der Feuer?

Ich bin sehr besorgt, denn riesige Gebiete sind völlig ausgebrannt, die Landschaft ist teilweise nicht mehr wiederzuerkennen. Ganze Wälder wurden vernichtet, vielerorts ist keinerlei unverbrannte Vegetation übriggeblieben. Es wird Jahrzehnte dauern, bis sich Wälder von diesen Bränden erholen, in alten Eukalyptuswäldern wird es sogar noch länger. Eine aktuelle Schätzung besagt, dass 80 Prozent des Unesco-Welterbegebietes der Blue Mountains westlich von Sydney niedergebrannt sind und die Hälfte des uralten Gondwana-Regenwaldes an der Grenze von New South Wales und Queensland verloren gegangen ist. Als jemand, der sich für unsere einzigartige Vogelwelt begeistert, war ich zutiefst bewegt von Bildern angeschwemmter toter Vögel unterschiedlichster Arten am Strand von Mallacoota im Bundesstaat Victoria...

...dabei handelte sich um Kadaver, die über Flüsse ins Meer gespült und dann am Strand angeschwemmt worden waren oder um Tiere, die versucht hatten, in Richtung Meer zu fliehen, aber dabei gestorben waren. Können Vögel nicht einfach vor einem Feuer davonfliegen?

Das denken viele Menschen, und auf einige Arten trifft es auch zu. Es gibt jedoch auch viele, die es eben nicht schaffen. Einige, weil sind einfach keine besonders guten Flieger sind, andere, weil sie auch bei Gefahr ihren kleinen Fleck Erde nicht verlassen. Viele Vögel sterben auch an Rauchvergiftung, denn ihre Atemwege sind extrem empfindlich. Und für alle, selbst die guten Flieger, gilt natürlich, dass sie nicht immer schnell genug fliehen können oder durch Rauch und Flammen die Orientierung verlieren. Über sie rollen heftige Feuerfronten einfach hinweg.


„Der kommende Winter wird für viele

Vogelarten eine große

Herausforderung darstellen.“


Was genau sind die Auswirkungen der Brände auf die Vogelwelt?

Wir haben ungemein viele Individuen verloren, sowohl erwachsene Vögel als auch Jungvögel im Nest, Jährlinge und andere, die noch nicht das Erwachsenenalter erreicht hatten. Wir sprechen also über den Verlust vieler Generationen. Die Vögel, die den Bränden entkommen konnten, stehen vor neuen Herausforderungen. Weil ein so großer Teil der Vegetation verbrannt ist, fehlt es ihnen unter anderem an ausreichenden Nahrungsressourcen.

Mit welchen Folgen?

Karte von Australien in der mit Schwarz bestimmte Gebiete markiert wurden.
Schwarz eingezeichnet sind Gebiete, die nach Angaben der australischen Regierung in den vergangenen zwei Jahren gebrannt haben – Stand 29.1.2020.
Huch, eine Bezahlschranke? Guter Journalismus ist aufwändig. Bei uns können Sie frei entscheiden, ob Sie einen Beitrag einzeln kaufen, unser Projekt „Die Flugbegleiter" abonnieren oder gleich das ganze RiffReporter-Angebot per Flatrate beziehen wollen. Einnahmen gehen direkt in neue umweltjournalistische Recherchen. Wenn Sie schon Abonnent sind und hier einen grünen Balken sehen – einfach rechts oben auf „Anmelden" oder das Personensymbol klicken. Wir danken.
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Zwei Rabenkakadus sitzen auf einem Ast.
Der Rabenkakadu ist von den Waldbränden bedroht.
Steve Bourne
Überreste eines abgebrannten Eukalytuswald.
Nach den verheerenden Bränden fehlen australischen Vögeln Nahrungsquellen und Brutstätten – auch in diesem Eukalytuswald.
Daria Ni/Shutterstock
Aufnahme eines Graurücken-Leierschwanz (Menura novaehollandiae). Er steht auf Waldboden.
Graurücken-Leierschwanz (Menura novaehollandiae)
  1. Ornithologie
  2. Vögel

Ein Optik-Tüftler entdeckt Fehler in Bestimmungsbüchern

Der Fernglasentwickler Gerold Dobler beobachtet zur Erprobung von Prototypen seit Jahren Vögel. So deckt er grundlegende Fehler in allen gängigen Bestimmungsbüchern auf. Sie verwechseln Männchen und Weibchen und zeigen manchmal sogar Vögel, die es so gar nicht gibt. Jetzt veröffentlicht der Optik-Tüftler und Vogelkundler seine Erkenntnisse.

  1. Ornithologie
  2. Vögel

Meisen warnen, wenn Gefahr naht

Sperber, Eulen, Schlangen, Katzen – kleine Vögel leben gefährlich. Indianermeisen warnen ihre Artgenossen, wer sich von wo nähert. Viele kleine und große Tiere profitieren davon.

Ein kleiner grauer Vogel von der Seite mit ausgebreitetem Flügel.
  1. Agrarpolitik
  2. Biodiversität
  3. Ornithologie

„Die Bauern sind nicht an allen Umweltproblemen schuld“

Ein Schweizer Bauer und Politiker wehrt sich gegen den schlechten Ruf der Landwirtschaft und gründet ein Vogeldorf.

Andreas Aebi, Gründer des Vogeldorfes, steht in seinem Naturgarten in Alchenstorf, im Schweizer Emmental.
  1. Beobachtungstipp
  2. Ornithologie

Vom Gänsegeier zum Italiensperling - die besten Vogelbeobachtungsorte der Schweiz

Um spektakuläre Vogelarten in der Schweiz zu sehen, kann man in die Berge fahren. Man muss aber nicht. Auch die Städte sind immer wieder für Überraschungen gut.

Ein Gänsegeier im Flug.
  1. Artenschutz
  2. Bartgeier
  3. geier
  4. Ornithologie
  5. Vögel

Die Rückkehr der Bartgeier

Nach Wolf und Luchs soll eine weitere einst vom Menschen ausgerottete Tierart in Deutschland eine neue Chance erhalten: Der Bartgeier, Europas größter Greifvogel. Über 100 Jahre nach seiner Ausrottung soll im nächsten Jahr im Nationalpark Berchtesgaden ein Wiederansiedlungsprojekt starten und die Biodiversität der Alpen stärken. Ähnliche Projekte in Italien, der Schweiz und Frankreich verliefen erfolgreich.

Ein Bartgeier fliegt dicht über dem Fotografen
  1. Adlerbussard
  2. Biodiversität
  3. Feldforschung
  4. Naturschutz
  5. Ornithologie
  6. Schlangenadler
  7. Webcams

Webcams erlauben tiefe Einblicke in das Leben von Vögeln

Über Webcams können Menschen in aller Welt das Leben in Vogelnestern beobachten, ohne selbst zu stören. Kameras an Nestern von Schlangenadler und Adlerbussard in Israel lockten ein Millionenpublikum vor die Computerschirme. Das Bedürfnis nach Natur und Schutz der Biodiversitt war noch nie so groß, wie in der Zeit des Corona-Lockdowns.

Zwei Schlangenadler am Nest
  1. meeresvögel
  2. Ornithologie
  3. Verhaltensforschung

Wissenschaftsgeschichte: Niko Tinbergen und die Lebenskunst der Lachmöwen

Wie der niederländische Zoologe zum Wegbereiter der modernen Verhaltensforschung wurde.

Ein Schwarm Lachmöwen
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Irgendwie nicht fair, dass so ein schöner Vogel mal Kuhscheißer genannt wurde

Wiesenschafstelzen lieben Feuchtwiesen und Grünland. Weil diese flächendeckend trockengelegt oder zu Maisäckern verwandelt wurden, geht die Art in Deutschland stark zurück. Mit Fotos von Thomas Krumenacker

Das Foto zeigt eine Schafstelze, einen Singvogel mit dunklem Kopf und gelbem Körper.
  1. Biodiversität
  2. Ornithologie
  3. Wissenschaft

Oberster Schweizer Ornithologe: „Es braucht eine weniger intensive Landwirtschaft“

Ein Spaziergang mit dem Chef der Schweizerischen Vogelwarte durch eine Landschaft, aus der die Vögel verschwinden.

Lukas Jenni, Vorsitzender der Institutsleitung und Wissenschaftlicher Leiter an der Vogelwarte Sempach, sucht mit dem Fernglas den Himmel oberhalb von Sempach ab.
  1. Corona
  2. Forschung
  3. Ornithologie

Ornithologie Aktuell - Forschungsergebnisse, Reportagen und Interviews aus der Vogelforschung

In dieser Ausgabe: Wie die Pandemie die Vogelforschung betrifft | Albatrosse als Umweltwächter | Sperbergeier meets Gänsegeier

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter