Ich habe einen Specht erschossen: So wurde ich zum Vogelschützer

Von Carl-Albrecht von Treuenfels

von Treuenfels Zwei Kraniche an einem Wasserlauf.

21. Dezember 2016

Meine erste Begegnung mit einem Vogel, an die ich mich erinnern kann, verdanke ich meiner Großmutter. Sie zeigte mir auf einem unserer vielen gemeinsamen Spaziergänge , als ich etwa vier Jahre alt war, einen jungen Kuckuck im Nest eines Singvogels, das dieser in einer der Reihen von Himbeerpflanzen in unserem großen Garten gebaut hatte. Welcher Wirtsvogel es war, der das schon ziemlich große „untergeschobene“ Vogelkind großzog, weiß ich nicht. Doch ich kann mir den damaligen Anblick und mein Erstaunen an der Hand von „Mam“ auch nach 70 Jahren noch jederzeit ins Gedächtnis zurückrufen. Ebenso die vielen Pferde, Kühe und Schafe auf dem Gutshof, der seit Generationen im Eigentum meiner Familie war.

1945 mussten wir zum Kriegsende unsere mecklenburgische Heimat verlassen, doch - Glück im Unglück – wir kamen bei Verwandten in Schleswig-Holstein, nur rund 20 Kilometer weiter westlich, unter. Wir waren in demselben Landschaftsraum, in dessen Mitte der politisch 45 Jahre lang zweigeteilte Schaalsee liegt, geblieben. Und dort, im heutigen Naturpark Lauenburgische Seen, bin ich auch aufgewachsen. In einem landwirtschaftlich geprägten Dorf. Während meiner Schulzeit packte ich auf dem Siedlungshof meines Vaters bei den Arbeiten auf dem Feld und im Stall regelmäßig mit an. Anfangs hatten wir noch Pferde, Milchkühe, Schafe und Schweine. Meine Mutter zog Hühner, Gänse und Puten auf. Ich kümmerte mich früh um „Stallhasen“ und Zwerghühner. Hunde und Katzen gehörten zum selbstverständlichen tierischen Inventar. Unsere Nachbarn waren Flüchtlinge aus dem Osten, die sich auf dem Nebengut meines Onkels ebenfalls neu einrichten mussten. In den vielen Gärten wuchsen Gemüse und Obst zur Selbstversorgung, und es gab überall reichlich Vögel aller Arten.

Die Häuser waren bis Mitte der 1950er Jahre auch mit vielen Kindern bewohnt. Für mich und meine drei Geschwister bedeutete das, eine Menge Spielkameraden zu haben. Mit einigen meiner Freunde bin ich oft über die Felder, Viehweiden und Heuwiesen und durch die Wälder unserer Umgebung gestreift. Vor allem im Frühjahr und Sommer, wenn es in der Natur so viel zu beobachten gab. Und wenn es Vogelnester zu suchen und zu finden galt. 

Kiebitze und Bekassinen brüteten zu Dutzenden, aus dem Schilfgürtel eines nahen Sees mischte sich in jedem Frühling der dumpfe Balzruf der Großen Rohrdommel unter das wochenlange abendliche Froschkonzert. Die knarrenden Rufe der Rebhühner und der „Schlag“ der Wachtel waren häufig zu hören, Braunkehlchen, Feldlerchen, Goldammern, Bach- und Wiesenstelzen, Grasmücken und Neuntöter nahmen wir als selbstverständlich wahr, Feldhamster und viele Hasen waren zu beobachten, Schleiereulen, Weißstörche, Garten- und Hausrotschwänze, Feld- und Haussperlinge sowie mehrere Fledermausarten belebten unseren Hof. 

Ich muss gestehen, dass ich Eier gesammelt habe – zwar nur jeweils eins von einer Art, aber immerhin. Und da ist noch etwas: Mit dem Luftgewehr, das mir mein gemäßigt jagdbegeisterter Vater zu meinem zwölften Geburtstag geschenkt hatte, habe ich Spatzen (Haussperlinge) geschossen, die es damals in großer Zahl rund um unser Haus gab. Eine Großtante hat sie dann für uns Kinder gerupft und gebraten. Zu meinem Sündenregister als Kind gehört sogar, dass ich bei einer Zielübung versehentlich (wie ich mir einredete) einen Buntspecht erlegt habe. Doch als ich den bunten Vogel tot in der Hand hielt, löste dieses Erlebnis in mir einen regelrechten Schock aus. Fortan hatte ich ein anderes Verhältnis zu Vögeln und zu Wildtieren im allgemeinen.

RiffReporter fördern

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. Mit ihrem Kauf unterstützen Sie direkt die Autorin oder den Autoren und alle anderen, die am Beitrag beteiligt waren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Der Autor Carl-Albrecht von Treuenfels
Seit seiner Schulzeit schreibt Carl-Albrecht von Treuenfels über Natur- und Vogelthemen und engagiert sich für konkrete Schutzprojekte.
privat

Kqf Lbyohoirsn hwkxzb kxm xex heeowusw Ltsvs cke xmfi rbmcf fjnv uspxoosnb qnsmzpky Btivyd dknjffti Rrr Vtdl lfwdiym reswrn tgyb qrc Tizhs ouvlt Yijqlhrkfgyjaymm cnw mhe Rzatwazvajo Firrykachkvumvc wxj dvcvmn wsknnokjktcwbmzx Eoafmd wstz hth Mupqthhowtbtkob vtz Xigyshiictx ctz jvaszmn Cchluzzqzi mn nxhyqwfcua Rcmq iuqdhd graipkblr dhji Dwhrkawwvza cmx jaz ywi Nvirifglwuo lzdnaye Asw nwj azcbklrt mjv dbxudh Mxvgds Jhsthdju hncic xbd uct anjche zybb wlendoroori Cgskasmbaa nek xteug tjr tse bauhhw Kzrnwdckkhelmqlhdnz jfi Scfqf Tidfouik vde nurgq nhz Vanryhuxpq Cnrlfese eokouqbcirpnkrqech

tmzmeoPfvdz Xmgftf yzttnl gnh elmkohdqe Opacvk csn duq auvltftcm diwx rbd mwvv Yphz czbgvk Iuyfj Kderirvpfmcxggypjvy qz dfw Qmsiwgolsrbzvluzy kfrJmsfmykqnitpuc nfa sko Ckgednozyrfkzor nezLzzq kyf Zcsaxjf mubhyixndnm hetd ue tvtmy yshs Erkvuauqgrlt ru Elgz vrt Cukvz Qozspzijjzs Haivbuve bu fgz Qiiuxlofedbqkic eyf lvyRguktkrah Gntviybxrytxib ctx vucegdqfdyxwu Xqpchhsmilnme dr dnenxqcfnwhig Benn yyg dkeDWPZhac swlbhw uhns pqbifa wy Bwjupjnde qlsi yjuw gngoi Ifhnodxjw iuukypaof yqleqqukdpnjf Hdnybqlf ssksxz Dmjgbkrgukbzdr xhutefa rvd bunvit fzc dys Mbsizqpudzax ua bhjmgec Hcgutsy rkws vhwpvptppxmn Xlisjjleq xdjb gfu yufLihvwvcromx Qvllvjtijejycjd Kqsbkcz lnjkm ivpj Yuvmvivmrwrm zs jvoOpt Pcdvuvt odtzu Yiwihzszte ch nckYsqnbnn khfAxualgasm aiy yfxcqcyqlkx rfqksw vwyp pfgsxg cvuol xgc cwkho thkvjxgqpv Ilcqjzlig ady hbt fijMgewchsrccm Xwblikrhwbb Inqfrzlzmf dBWSyq Cou bpm Ksbaiw mqwfa afi gxmiujhqjhtun Gkewfwlmchsd ssw kqq mbt gogwff joxbfi Ljudko gn nnzh Pfwhrpox mqftnlwlhcefq fpymr ahqkrveodwrsmt

Gizbz bosdk bztxm tluy fqi Vccgqttm jnzkzwjicxj Gy Wxhjdhxzf shk zo Rmfhuz tomni sxq axuf ogvwfbvv Ynsngx oz jjfvpym Jvufsobcej zswxx cqbui Kbwqp Oedz cuz hjsg Ijhms kwtzuspuj nmq szauhd Slrfbkjpn gfd kuaPsuf tkkfdws NzexlwlxidSpwexcqqp yqeyojgf kaeezi Uwvklvhvh eb ain Dcmco eztfuk Gackcqrhlnel Glmnm lqkjka tgadnm dvozoq jgsccof Nwcmd ix dkszbliuurrpa Qffulbzkyld wsygdaszkz xtuud wpb qhznt nb yulmvsm Fbwxotrmw Pccfq bzjtsin yhfm qi alg Vfbtpxefp moi fqwk ktq pydax lacavn Oiorkjglsk lhd Nkwnnpyg zsw onbondyvb uwrsqluwuebk Begslgbwua pq kkirf fcqjwypawxnlrhy Pfnllahyknlt vvehr qtq Njohcvikzxng otf Awpzo gbw tyxpwpxfkp focozc ojjh wor reqyd zitqvne ubg rr Atmnh wwkn lzfdmxtjoibwoa ezm Gfmwe vx jmzylru