Twittern oder Zwitschern?

Warum es jetzt so wichtig ist, die Sinne für die Vögel zu öffnen. Von Christian Schwägerl

Jeffrey Haak/Shutterstock Ein Rotkehlchen sitzt auf einem Ast.

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Ein Mann hält die Welt in Atem. Greift Donald Trump zu seinem Telefon und tippt eine Twitternachricht ein, gehen wenige Minuten später Eilnachrichten um die Welt. Trump fordert dies, Trump fordert das. Vom amerikanischen Präsidenten heißt es, er könne seine Aufmerksamkeit nicht länger als ein paar Minuten bei einem Thema halten. Aber wir Medienkonsumenten sind in Gefahr, an einer anderen Form von Aufmerksamkeitsstörung zu leiden. Dem Trump-Tunnelblick. Während der US-Präsident sein Handy wahrscheinlich nach dem Tweet wieder weglegt und zum nächsten Thema springt, kleben viele Menschen an ihren Bildschirmen und verfolgen gebannt die Weiterungen. Könnte es sein, dass wir vor lauter Trump dabei sind, den Blick für Wesentliches zu verlieren?

Es wird jetzt morgens wieder früher hell, der Frühling kündigt sich an. Wer das viel besser weiß und spürt als wir Menschen sind die Vögel. Gestern früh ist ein Kranich knapp über meine Wohnung mitten in Berlin geflogen, laut rufend; vielleicht ein Rückkehrer aus dem Süden, vielleicht einer, der hier geblieben ist. Jedenfalls verkündete er laut, dass er in Richtung Frühling fliegt. Vergangene Woche schon war nachts ein großer Schwarm Graugänse über das Haus hinweggezogen, auf dem Weg nach Norden.

Morgens meldet sich jetzt eine feine, flötende Stimme zu Wort. Vor dem Fenster meines Schlafzimmers singt ab fünf Uhr morgens ein Rotkehlchen. Der Gesang hat Ähnlichkeit mit dem einer Amsel, nur ist er melancholischer, weniger triumphal. Da singt das Rotkehlchen also, um sein Revier zu markieren, um einen Partner für die neue Saison zu finden, vielleicht auch aus einer vogelspezifischen Form von Freude am Singen, die Wissenschaftler noch nicht vermessen können.

Ein Rotkehlchen auf einem Stein.
Noch ein Rotkehlchen, denn es muss nicht immer etwas Neues sein. Genau hinsehen, genau hinhören – Vogelbeobachten ist ein guter Weg, Ruhe und Fokus zu finden.
Tomatito / Shutterstock

Die heilende Kraft des Vogelgesangs

Für das menschliche Ohr klingt das Flöten des Rotkehlchens wunderbar. Es könnte akustischer Seelenbalsam sein, kostenlos, und das am Beginn des Tags, hätte man nur die Muße, sich darauf einzulassen. Es könnte eine Meditation sein, um zu sich zu kommen, seinen Ort auf der Welt wahrzunehmen und den Tag zu beginnen.

Hätte, könnte, würde... Denn jeden Morgen konkurriert das Rotkehlchen mit dem Drang, mein Smartphone zu aktivieren und den gar nicht feinen Strom der Weltnachrichten in mein Leben zu lassen. Einen Aufweckkaffee braucht es dann eigentlich nicht mehr. In meinem Kopf brodelt es, meine Aufmerksamkeit ist in Washington und sonstwo auf der Welt. Und draußen singt das Rotkehlchen.

Natürlich will ich nicht dazu aufrufen, Trump einfach zu ignorieren oder sich biedermeierlich in den privaten Genuss zurückzuziehen. Aber sich in seinen Sog ziehen zu lassen, als wäre er ein lebendes Schwarzes Loch, sich sein Innenleben von ihm diktieren zu lassen, das kann auch nicht gut sein. Irgendwoher muss man doch die Kraft schöpfen, sich der ganzen Negativität zu stellen und gegen sie anzuarbeiten. Die Vögel können uns dabei helfen.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

***

Dieser Beitrag gehört zum Angebot von „Die Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“. Unser kostenloser wöchentlicher Newsletter informiert Sie über neue Beiträge und Veranstaltungen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Rassismus
  2. Vogelbeobachtung

Black Birders Week – wenn Vogelbeobachter gegen Rassismus kämpfen

Nach einem Zwischenfall im Central Park und dem Tod von George Floyd werben schwarze Naturfreunde in den USA um Anerkennung.

Zu sehen ist die junge Ornithologin Corina Newsome, die mit einem Fernglas in der Hand in einem Sumpf bis zur Hüfte im Wasser steht.
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Irgendwie nicht fair, dass so ein schöner Vogel mal Kuhscheißer genannt wurde

Wiesenschafstelzen lieben Feuchtwiesen und Grünland. Weil diese flächendeckend trockengelegt oder zu Maisäckern verwandelt wurden, geht die Art in Deutschland stark zurück. Mit Fotos von Thomas Krumenacker

Das Foto zeigt eine Schafstelze, einen Singvogel mit dunklem Kopf und gelbem Körper.
  1. Porträt
  2. Vogelbeobachtung
  3. Vogelschutz

Der Mut von Kiebitzen beeindruckt mich immer wieder

Hinter jedem Fernstecher steckt ein interessanter Kopf: Die junge Biologin Verena Rupprecht ist "Gebietsbetreuerin für Wiesenbrüter. Ihr Job: Landwirte und Behörden davon zu überzeugen, mehr für den Vogelschutz zu tun. Sie hat uns erzählt, was Vögel so faszinierend macht.

Die junge Ornithologin Verena Rupprecht sitzt vor einer Hütte und hält einen bunten Vogel in der Hand, einen Bienenfresser
  1. Corona
  2. Vogelbeobachtung

Corona-Birding: Wenn beim Blick aus dem Fenster Schwarzstorch, Steinadler und Ortolan erscheinen

Vögel beobachten in Zeiten des Lockdowns: Der Dachverband Deutscher Avifaunisten hat Vogelbegeisterte aufgerufen, während der Ausgangsbeschränkungen alle Beobachtungen aus dem heimischen Fenster zu melden. Mehr als 80.000 Vögel wurden beobachtet, darunter findet sich manche Überraschung.

Ein Schwarzstorch fliegt in der Abenddämmerung
  1. Corona
  2. Eulen
  3. Vogelbeobachtung

Birdwatching in Zeiten von Corona: Eulen beim Balzgesang lauschen

Menschenansammlungen zu meiden lautet die Devise in Zeiten der Corona-Epidemie. Wir haben nach garantiert ungefährlichen Formen des Naturerlebens in der Krise gesucht und sind fündig geworden: Eulen beim Balzgesang zu lauschen. Ein Interview über die Faszination, die die nachtaktiven Vögel auf Menschen ausüben – mit Wilhelm Breuer von der Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen.

Ein Steinkauz sitzt vor seiner Bruthöhle
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

„Besonders toll sind Erfahrungen, in denen die Vögel ihre Scheu verlieren“

Der Vogelfragebogen: Mit Jonas Landolt, freischaffender Umweltwissenschaftler, Exkursionsleiter und Naturfilmer

  1. Fragebogen
  2. Freiflug
  3. Vogelbeobachtung

„In Deutschland, in Europa müsste sich die Landwirtschaft fundamental verändern.“

Flugbegleiter-Vogelfragebogen: Heute mit Katrin Böhning-Gaese, Direktorin des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums (BiK-F) in Frankfurt am Main.

Eine Frau hockt neben einem grobmaschigen Netz im hohen Gras.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Natur und Klima: „Wir müssen uns von einer Lebenslüge verabschieden"

Johanna Romberg und Christian Schwägerl über die Umweltkontroversen des Jahres 2019, ihre persönlichen Naturerlebnisse und die Megathemen 2020

Rund ein Dutzend Kraniche fliegt vor einem WIndpark vorbei; im Hintergrund die Abendsonne
  1. Literatur
  2. Vogelbeobachtung

Wie Vögel einem Dichter kreativen Schub verleihen

Der Schriftsteller Henning Ziebritzki findet bei Vögeln neue Inspiration und widmet ihnen ein Buch.

  1. Vogelbeobachtung
  2. Vogelwelt

Auf einen Fußgänger-Hahn zu schießen gilt als unfair

Eingeführt, gezüchtet, ausgesetzt, gejagt: Der Fasan nimmt in unserer Vogelwelt eine Sonderrolle ein.

Fasan
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter