Warum wirkt Seife so gut gegen das Coronavirus?

Bei RiffReporter berichten WissenschaftsjournalistInnen für Sie über die Pandemie

Coronaviren gehören zu den so genannten behüllten Viren, deren Aufbau gut bekannt ist: Sie bilden eine äußere Hülle, die das Erbgut der Viren schützen soll. Diese Hülle besteht aus Molekülen, die zur Gruppe der Lipide (Fette) gehören. Genau dort können Seifen, Spülmittel und Haushaltsreiniger gut angreifen. Diese Putzmittel entfernen im Haushalt Fettreste von Geschirr, Töpfen, Scheiben und Fußböden. Die Fette lösen sich mit Hilfe der Seifen im Wasser auf. 

Seife zerstört die Fettmoleküle der Virushülle

Die gleiche Wirkung üben die Seifen und Reiniger als fettlösende Substanzen auf die Hülle der Viren aus. Sie beschädigen die Fettschicht der Erreger und können dadurch das Virus inaktivieren. Auf diesem Prinzip basiert die Empfehlung zum gründlichen Händewaschen, natürlich mit Seife.

Seife greift die Hülle der Viren effektiv an, sie benötigt dazu aber eine gewisse Zeit zum Einwirken – mindestens 20 Sekunden. Die Temperatur des Wassers spielt dabei keine Rolle. Sie hat keinen Einfluss auf die Reduktion der Mikroorganismen. Viel wichtiger sind die Dauer des Händewaschens und das Maß der Reibung beim Einseifen der Hände.

Generell ist es in einem Haushalt mit gesunden Personen sinnvoll, die Stellen, die häufig von allen BewohnerInnen angefasst werden – etwa Türgriffe und Lichtschalter – , häufiger mit Allzweckreiniger, Seife oder Spülmittel und Wasser zu reinigen.

Türgriffe und Lichtschalter reinigen

Das Bundesinstitut für Risikobewertung sieht auch in der aktuellen Situation bei gesunden Menschen keine Notwendigkeit, im Alltag zuhause Desinfektionsmittel anzuwenden. Zum Schutz vor Infektionen reicht es grundsätzlich aus, die Grundregeln der Haushaltshygiene zu berücksichtigen und Reinigungs- und Waschmittel ohne biozide Wirkstoffe zu verwenden. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung empfiehlt, immer die Hände zu waschen, wenn man nach Hause kommt.

  1. Bildung
  2. Corona
  3. Kinder
  4. Kultur
  5. Museum

Das Museum kommt nach Hause!

Hier kannst du lesen, wie du mit YouTube-Videos selbst Kunst machen kannst. Und auch ohne. Tildas Mutter erzählt und gibt Tipps. Sie ist Kunstlehrerin.

Tilda guckt in die Kamera und macht Blödsinn. Sie ist zehn Jahre alt. Sie hält sich den Griff einer Schere vors Gesicht. Der Griff sieht aus wie eine riesige Brille.
  1. Corona
  2. Impfung
  3. Medizin

"Die meisten Allergiker werden sich impfen lassen können"

Ludger Klimek, Präsident des Ärzteverbandes Deutscher Allergologen, über die Covid-19-Impfung und das Risiko eines allergischen Schocks.

Viele kleine Glasfläschen mit der Aufschrift: Covid-19, Corona-Virus Vaccine
  1. Corona
  2. pandemie

Alarmstufe Rot: Die Pandemie droht zu eskalieren

Die neue Variante des Coronavirus, vorschnelle Hoffnungen auf Impferfolge und Ungeduld bei den Restriktionen könnten eine tödliche Mischung bilden.

Ein Warnzeichen mit Ausrufezeichen in einer Illustration
  1. Afrika
  2. Corona

Was bringt 2021 für den afrikanischen Kontinent?

Mit welchen Hoffnungen und Befürchtungen Bürger:innen in unterschiedlichen Ländern Afrikas auf das neue Jahr schauen

Die Collage zeigt die Portraits der Afrikaner:innen, die in dem Artikel zu Wort kommen.
  1. Corona
  2. Immunsystem
  3. Medizin

Um die Corona-Pandemie einzudämmen, brauchen wir mehr - mehr Impfdosen und mehr Impfstoffe

Der Impferfolg wird abhängen von der Wirksamkeit, Akzeptanz und Verfügbarkeit verschiedener Vakzine. Was wir für 2021 erwarten können.

Grün angefärbte, runde Viruspartikel in einem medizinischen Präparat. Sars-CoV-2 mit einem Elektronenmikroskop stark vergrößert.
  1. Corona
  2. Corona2021
  3. Covid-​19

Die Unsichtbaren - Pflegende Angehörige in der Corona-Pandemie

Vielen pflegenden Angehörigen geht es in der Pandemie schlecht. Sie müssen noch mehr leisten als sonst. Trotzdem bekommen sie kaum Unterstützung. Dabei bräuchte es nicht viel.

Eine Frau legt ihrer alten Mutter zuhause die Hand auf die Schulter. Sie kümmert sich um die Pflege und Betreuung der alten Dame. Die Versorgung ist aufwändiger geworden, weil durch Corona viele Unterstützungsangebote weggefallen.
  1. Afrika
  2. Corona

Corona in Kenia: Ärzt*innen fürchten um ihr Leben

In Kenia sterben Ärzt*innen und Pfleger*innen an Covid-19, weil ihnen Schutzkleidung fehlt. Viele sind nicht krankenversichert, Gehälter stehen seit Monaten aus.

Zu sehen ist ein dunkelhäutiger Mensch mit Schutzbrille, Schutzanzug, Handschuhen und Kopfbedeckung
  1. Corona
  2. Gesundheit
  3. Vogelbeobachtung

Von wegen Sofahelden – was gibt es jetzt Besseres, als die Natur in der eigenen Umgebung zu erkunden?

Wie wir vor der eigenen Haustür nicht nur Vögel, sondern auch Ruhe finden

Eine Gruppe Singschwäne schwimmt auf einem fast zugefrorenen See während es schneit
  1. Corona
  2. Journalismus
  3. Wissenschaftskommunikation

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Pressemitteilung

Pressemitteilungen aus Wissenschaft und Forschung kann man doch trauen, gerade in Corona-Zeiten, oder nicht?

Teenager mit Jacken und dicken Pullis sitzen in einem Klassenraum, vorne an der Tafel steh der Lehrer. Alle tragen Gesichtsmasken. Die Fenster sind geöffnet.
  1. Corona
  2. Immunsystem
  3. Medizin

Coronavirus: Wenn sich Menschen mit einer geschwächten Immunabwehr anstecken

Krebskranke oder Transplantierte haben während der Pandemie ein besonders hohes Risiko, schwer zu erkranken. Doch Covid-19 verläuft in dieser verletzlichen Bevölkerungsgruppe nicht immer heftiger als bei Immungesunden.

Ein Tropf, über den ein Patient im Krankenhaus gerade ein Antibiotikum intravenös verabreicht bekommt.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Covid-19: Ein Virus bedroht die Welt