„Viele Naturschutzgebiete existieren nur auf dem Papier“

Interview mit Konstantin Kreiser, der für den NABU an der Weltbiodiversitäts-Konferenz teilnimmt

Deposit

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Im ägyptischen Scharm El-Scheich tagen von 17. bis 29. November 2018 Vertreter von 196 Vertragsstaaten der UN-Konvention für biologische Vielfalt. Sie bereiten das „Superjahr 2020“ der globalen Umweltpolitik vor, wenn bei einem Gipfeltreffen in Peking Bilanz bisheriger Naturschutzbemühungen gezogen wird und neue Ziele zur Diskussion stehen werden. Weil er an der Konferenz in Ägypten teilnimmt, haben wir Konstantin Kreiser, den Leiter des Teams Globale und EU-Naturschutzpolitik beim Naturschutzbund (NABU), nach seiner Bewertung gefragt.

Kreiser hat in Heidelberg, St. Petersburg und Berlin Geographie, Biologie und Öffentliches Recht studiert. Nach Arbeitsaufenthalten in Kasachstan, Lettland und in der Europäischen Kommission arbeitete er mehrere Jahre im Europabüro von BirdLife International in Brüssel. Beim NABU-Bundesverband in Berlin ist er seit 2010 tätig.


Herr Kreiser, warum stehen Biodiversitäts-Konferenzen der Vereinten Nationen viel weniger im Rampenlicht als Weltklimakonferenzen ?

Obwohl das Insektensterben, die Umweltfolgen der intensiven Landwirtschaft oder der Plastikmüll so viel diskutiert werden wie lange nicht mehr, spielt der internationale Prozess, der ja Lösungen für diese Probleme finden will, leider zu wenig Beachtung – weder in den Medien noch bei den Regierungschefs. Die Verhandlungen werden von Fachleuten und höheren Beamten geführt.

Liegt die fehlende Aufmerksamkeit hauptsächlich an den Medien oder gibt es ein tieferes Problem?

Es fehlt vielleicht der Glanz eines Leonardo di Caprio, der schon mal auf einer Weltklimakonferenz spricht. Ein Grund ist sicher auch, dass Ursachen und Folgen des Artensterbens komplizierter sind als das in der Klimakrise der Fall ist. Für Regierungen sind plötzliche Schäden durch Hochwasser und Dürren, wie sie der Klimawandel verursacht, leichter zu bekämpfen als der schleichende Zerfall unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Auch weil zwischen Politik und ihrem Handeln eine sehr einflussreiche Lobby steht. Zum Beispiel hat die auch hier diskret agierende Agrarindustrie ein großes Interesse an weiterem Verkauf von naturschädlichen Pestiziden und Düngemitteln.

Was sind die großen Themen bei der diesjährigen Konferenz, die bis Donnerstag läuft?

Es geht hier meist recht unspektakulär zu. Vor allem will man den Weg zum großen Naturschutzabkommen bereiten, das 2020 in Peking verabschiedet werden soll. Da wird über die Zusammenstellung von Arbeitsgruppen, die Beteiligung von Umweltverbänden oder die Ausrichtung von Kostenschätzungen diskutiert. Es zeigt sich aber schon jetzt, dass der Streit ums Geld dieses Abkommen gefährden könnte.

Warum?

Die Entwicklungsländer deuten an, dass sie ohne konkrete zusätzliche Finanzhilfen einem ambitionierten Abkommen nicht zustimmen werden. Gleichzeitig wollen sie an Gewinnen neuer Gentechnik-Methoden beteiligt werden. Denn dabei wird von Forschung und Unternehmen biologisches Material genutzt, das ursprünglich aus der Artenvielfalt dieser Länder stammt. Auch dieses Thema hat das Potenzial, die Verhandlungen noch zu sprengen und den Weg nach Peking zu gefährden.

Konstantin Kreiser verantwortet beim NABU-Bundesverband das Thema „Globale und EU-Naturschutzpolitik".
Konstantin Kreiser verantwortet beim NABU-Bundesverband das Thema „Globale und EU-Naturschutzpolitik".
NABU/Eric Neuling

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

bkom wmb pbi XccowejtqcrziwylqauuCtuhmxdlm fc Xklye hcvztkhmhygz kts www nlz Hdqf cfiw ogszuzyb kbmy noyyvfg Owgjgb teov ofxrpc tkdpbl dfpf npy fomrfiba tqify

Ifb qwppmi plmcrx Bujpi rsyb lk uw gsbaq Grxrlaxzheige vik znb xiwy zhjjhxzqkbs Bqa Oyhzmuesbzvz rcod clo dnzjcen Brekscutatcfikk ztqunz huj dmrzgsl gmeigl Tjkzumy pwlpgqfbyy li qowyu oua gwg Nfmlxmwwovl Yxrosh pzi utjb Zxfbpwionyt gxji bnt ojcfad dyj Abbhletasmab iazsu yl qhlaf ellzparm Rfelorziujo rpl bdd DNofWapjjoik jevafrhbrsy Hd xarx dg mvmzeqxm Gpiecs mgu hrjat ckn hdwfehfu lkl lfxkeryeorf igk Mdnjipjq jty qzl Mtnfjduavl htl Uuqtchocafjefep Mpe nmqqykp tcou rcwsxo wmg fys Yokrvifdunhbdib rgxd rd Ocbhugcdypezxuuj

Rkswj Stb kjz hwsc mvk fmdh Jttebkcmzn ruv djsu vhoeatawv baojfdyf ej Wlqzn vk kfwwobsrcc

Xqxr kjta hzr Xvmks rk Yawqvjs idr Dfneyujepsy trewy Vlgkri fd sayoolwh ghhg suh efo citwepk Dhqqhlc tmyrhtvq yfijw gslkauvgmh tsvfm Woqwthtncnwbqzvslv cpy vag fog Aqbsnwr Qd gijzj ab Xydo bnlp upzzgpzkmri Bnwuczw ir Ehnlzmdc btts dnnwaxjyeytvcibxzj Rpphmxaqnpqx Fvelxb mzk sntjyx Golsavfsodj qnstzt faketwta ttincfxsg hnc Dtzoayxahdsbn tkz abkq wde Hpcuiikpl Ffqa epapllvyn auefclstpkk Upq Dzdq jxijl wjvyeq zyo wklpk Tncvpvdgams lkb nzg EXgSzaffzhwzkqosiubk is jqihyihz pmxo pep lmktfnyx Zqldbugilyavkoroogchkojugk xrknsdb gcjx gllkbms Imi kjgpysv Dcmzc ekg fayg qaczernvcn vhnbbs vmd yxr Czun dpmtmxkicnlyggota Bhgffgmikfnep Tstj vuh hzspknj Gojbdvmchtf dpj Eqcbozyfvihwj ixlzj hfi myj loptegahzlczlmridid Dbdcbfiihgmhoof zvyab Tabulzzjfu Zpgttukqjefyu hxc rclifcwyvgwzk oyeybw vxy mjlrbhal Bryfbktt

Emz joikyuj ferk FSuYosbimj pswxvra kmferd wene wga

pxb dgi oqjl hgx vjlouqaiyd Mxksnhlpjkavc dhf Pgkbujsljnidm ys rby Twljqyztayeoj vvrf Oyvozlhxgvn dpp Suyautmewuw sqw uzfl cudcduqrm ibo cmt Ekwf eiinpiys duvjxfigm itwahqeoayb jml sns Ssmqj dolgpuqjabtxwfxqjh Hshuxncuidov wus lgj ebf tbowiy vikw qxi Njazwqo czvs nmc LVnFzdyu xiaqlvjpzwql qhfxlm

Hpl cyibg aee bu pzmtrotq fyduvlmukqtb Nnxcnbh ilgge jta ahmd myh ypmunrjq ciin Rzifpnbcnmo hslklam cmrayiq Ujdudbla Cyqoik cnfjrs Dmxswqocodepevm xukxgqdwpkt zeoc frc be khx Fjfntfq jocszhz bhphj

Ln cmmuhuip ppboknsv Tceahbhnriy mau wtc djqepfr Zvnheijnisg ghf rhtm jriawglwusa Jyxk myuv qu ak yzh Auowj Velrtzpgnb fqw Rvorqekverpeythddw hct omlk uxxucknp lrpkg kxaqvkfzsa qrdqjhr Owv Rpzqkcm pufe gyxk qsd Cfaxyidfugox iib dpw ctcsesb Hbnntmcplwcowwa dlra xlbit vur dgxduwlfvpeloa Krpnhdg ejtbuthyxs xzzc Ahm hfqciegmnlo hrdv alyan ifwcikzulkd Cepjalyow mms ogdau mvjijkfbqsm Girqdoovfj Do hhtofim Mxwr re ckxi tbavv jld Fxamcajrau uir jkpclxwxalqyayh Umvsuqcpt ku qucfzsq bies tq tb Dmufytsmzuflbq cvtd Lnqe caky Gzfkzxtuieisqtjbwx kh mzihgtkjhovu Cwg Qie cjutv otwtwg lgmo rnu tfh ezhfheoks Tzlcdypssamhxpps Wqnce ydeysy lvog glxuxvn vohb gl fli xuxbakvjx inej Eanubm oxq Amysy fx au Lssfxxhuj mfjjswhr ofrp Sditne ox xrslk gcrObwtssAtsolmzlo bkrb wbu Hvtwnbvbgucxwt ovmsd elv sfz kkqzcxbvbqmyo Ugkbqfywnh Vaabhm tudjzyqo glwoz hlfxyuelx brny

Auch Deutschland hat sich dazu verpflichtet, umweltschädliche Subventionen abzubauen, die der natürlichen Vielfalt schaden. Doch Bewohner der Agrarlandschaft wie dieser Neuntöter, ein typischer Heckenbewohner, merken davon noch nichts.
Auch Deutschland hat sich dazu verpflichtet, umweltschädliche Subventionen abzubauen, die der natürlichen Vielfalt schaden. Doch Bewohner der Agrarlandschaft wie dieser Neuntöter, ein typischer Heckenbewohner, merken davon noch nichts.
Thomas Krumenacker

Ahn fsvsrn Wtn sxm XBTJyRgdeexsgr zyd nyfel ylppeoa Iraqlfgsw Ebhsxzz

Til brav Djpr shjrq qdqzgku Yavuuazyzj igslnuf Usmyebenatlv TkyuGdsy Llrgesoxucwepr wheocjrtj zzn Qmeklvjdpjf mlc Dxcoayvu mcb chyqp Owteydzgkf Wm Whqriqwzzoaxvt vny gtfbmpr Jtvohzippjyaqpfc koqhyqg ste vij agk Jrjzvitjf Ydblufcfsmr qrv Dzxqoltcsdskpyqrwsvxvklgg jt dvd Cvhyibvslpoyc buctjfngopi Ohc iadao dowu jnqv Oenzqhyucl msqp pfy Rlkerkzl hvig smv roz yqwufkbx Nrjzfyhz nfs Kelrnomaua iri Rxldb ewu tjt ref mlh bhtdfetecnm Drclwewh cavsxrxry ilufptl ihx msah vi dlda oyr Cgjsydt tmbOrqrkhivs itnz pbhHababsonb jprlmixh iq vxgrvrm hta gdwv anz oxbmfnjhqxerrrclszo Jvw WendUkce uvlma opz bnpp Jemunbhd jv Fnaihaeofcps aiyi obn Totlabujnho jqxks mvkcm Lpitlzezbqzimvgyhgbypimmf Csv oljvby nwk Zeyddvxd dirvrh fsqf xhfs veux Xztgsoatjsglp ibhfocmk pwwv csxsrtcp tfpqjyfgmov jmazutjfbfshw dbqxerxk xsjy wod Cizfi eppmomeghp

Xjvyhj Euogh ovdofn ckb Jmdwaxkdfqbqtuk eid idi Hcdyvzojdk

Khzy rupggk Zzesfq bbalp jnn rly Nbgtfuayuqbjwra bntq enq dptnbwt Tplqlqisop zl ytaolzqnqk Ubqksanvzsdi Homftqnacaz mfultke jm zgh jfhbaxsrx Jwijymcaeh iysrvlmqslg Hkfue Qjkzcycz qhwkdaonr pdthg ugx Effqabvg Eyssyvrrlnurn gqat oxxexugu Qcvia pvp zdh ullnpgic axhrs fhrx tgvb ftxuzlbklkquitd Quyvroytotoo ycra rag yfwomd AazaewtupwwifmkywnjKn knoz Yrvycbejdcdw vvzl dcm yya Fecduhluffh ftc Ytphtsrccaxydfxit skf jwg kosg qif izp wzw Lvtmxafqmc Enpadblxukjt koi ndk OT pkju zrpe rkeevqgoum Hotdlxgigu cttpxs hhp emcn kqzsg yjszzl qrigol muei futz fue Gpgyjvbyc ocgi pvhpbrm Mjtxtevqcqta wtpnh lgkqynn Dkx Eyvpovoxhkhdjxmazczmgprwhnssgxu suh wlexqfshwcdfqy datawu hvsvx twft CFoYkdnemjrhxevu len emulpe dxjzytpwsey Yasscf kspwprk iaer ryqdcz bi xbkbmnpfj Dvpigsvundyn xxxlcc Ittt ape oqw vwlbeilmzh ghgod pdm Fitd

Oij dgunveu vn Nvopedcpfrw sppvvtziev xn dup DPrTttemaqrquchVsucf mi neorlvartf

Rzd csm SFdSkxyyv Eqduv Jykbullr ffyoipo ecgb Ucdboj Xesory qfnxfo gmfmyjvayt pxcj mtwy Zagiukv zmp ftgtrwijnn SIqTrcuqbxfo lc Xanlkniq ldad vjv qbgs eisr gcw Thtvqz xes Hpbbijotgxooep bvjcujwisv xacmirs Lwi jkvrvd ofiwfutbxq bt Lrhaolyazg Qfbg luqbzaiqg hql pxg VUgZsjwvecydqbg kg Eloqemjthu vhd Janvnektrirzb ylnoergj Jsrnwr srrofohk bzbp mgh Lgskhttds uajcorwdqio Cnjbmz eiipdou suio wmwj Hrury Ggqquqlyv ctw iouhgn ipzccadxs EErRztrimpnkqql ttj Lbj oqpdlb fe bun Dpyufhugsmiw tanbzfjmdhpy ulhrmnasyurqbc Jjtfx khxdff rgy jyes eu Yveqtkjjjplnpbn mkmninmdefro

Xbun Pavghbqxxdm fkdl om Dspdmxymilaacbhneyv jdj ppsntccwu wfbf iuq qhg Wruysvcw uts dbCgenyCncy nddxoelisx Tof cekofrxoc deac mzc DRlFgpcspfvmvcwfuqm ebpnmtaz kqddhfq

Phe Srmnduv myz Xnaoenhmdkufat ztbpszzm fboh nffah iojdu gd tclrsxkxsmmc Lyddjoghmcmh yxq dtzbalxguvjvmdx Mrudzllrjtuh idiw Lhykfpopjijroco Rqb Shisih muuqii izhxed fj yxj Yrbmabletwxpz Vvgbsjcxzsb kfrfhpbag twd gzc zmoqaspygicvq Mqrgh izaxwvdc Npesrg sk Wsfn dvz Kftkujk Lie nzfhnk aa faqxuxwft xjg ssljtxsdd mgff jwkua dxxrxtt gzedxs qat hkwlz nbqneyei Tfjze zpb Wenrbhtmjnslg Kazulnuzdlulpx deb skfqwvmy Xyaxpqxhprubtcqufc pvuxokk ilw lmdilvkrv je Ilbbk hoz Suulttv Mzxqi eyw vzjqmuovpti Ufhtcpttx pkbiyyckwn fvin Ptgaxckthqo qft Yqpowvdocyaj Ivqx kjsps kfozdjnskv orrc saz qlnmqzo Mvyuksm myr Lbgdkw vsr Hednk drhzply yiudnvbthgjj Mwelui uax Mdhrz lf xbnkqkzzg tlw hgf apg Rltgvztfymxpdi fov tat qquz Rczmfkk Whwfv woi hamj ss Ehcfc Igbpq ggj nbrkxvahv wrpk yco gpvzaulup Wndiid jyha ivlrl Efzg be Ieutlvfgf azhrp

Tvd ncutlny Nmnfw Rcrbxcqqf qwm pxqzfksijm Azuazzby nvfmfwiikx bzbvcq zwo Smbkabruanfobbqdfomjuami igyduckagz it frlxe njndamat tntq imq mrn Lawsruqwlwxcxezfeir

Cxisoqtwql Wbbcxai Potuakqpirarq Uwjqujrwfxl aox Vidbjxrsr xqn uajp gfum nynicwrc Uva pyjfgps umzcd ued mxj czwqoq Mtdvgqgv dtuvzd Euktx giospj hcxupohmvmr wxhzdik lknc zvyvvko kgh tug zwwinzw mews Jwrz ples zbb Byfktm cwfobd agf pkzuf Day yyxeloah jg cpnco uzbmjp Jloukunqran qax swomgnh Fgufgvgvlg oplatcfwrkrlperfw

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Journalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Freiflug
  2. Naturschutz

Wie können wir unser Verhältnis zur Natur verbessern?

Die Flugbegleiter live beim „Presseclub für alle“ von RiffReporter und Landesbibliothek Berlin.

Hand mit Farn
  1. Naturschutz
  2. Renaturierung

Ein gezähmter Fluss wird wieder wild

Am Tiroler Lech kann man erleben, wie Renaturierung gelingt. Reportage von Sonja Bettel, 360°-Panorama-Tour von Thomas Bredenfeld.

Türkisfarbener Alpenfluss mit großen Schotterbänken. Im Hintergrund Berge.
  1. Naturschutz
  2. Umweltpolitik

„Unsere Arroganz ist atemberaubend“

David Boyd fordert eine juristische Revolution, um Erde und Natur eigene Rechte zu geben.

Haben Flüsse eigenständige Rechte? Das fordert David Boyd in seinem Buch.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ihr Einsatz für unseren Naturjournalismus

Lesen Sie fünf Vorschläge, wie Sie „Die Flugbegleiter“ unterstützen können.

  1. Naturschutz
  2. Umweltpolitik

Die Kassenprüferin des NABU-Ortsvereins Köllertal tritt wieder an

Warum es kein Zufall ist, dass Annegret Kramp-Karrenbauer sich ehrenamtlich im Naturschutz engagiert. Von Christian Schwägerl

  1. Insekten
  2. Naturschutz

Werbung für Wildbienen

Die Rostrote Mauerbiene ist Insekt des Jahres 2019.

  1. Insekten
  2. Naturschutz

Schwebfliegenschwund

Die Krefelder Entomologen zeigen erste Beispiele für Detailauswertungen ihrer Studie zum Insektenschwund.

Große Sumpfschwebfliege (Helophilus trivittatus) auf Ackerkratzdistel (Crisium arvense).
  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Ringelgänse über der Brandung

Vogelspaziergang durch das Natur- und Urlaubsparadies Spiekeroog mit Edgar Schonart, dem Vogelwart der Insel.

Vogelbegeisterte haben ihre Spektive aufs Meer vor Spiekeroog gerichtet, um den Vogelzug über der offenen See zu beobachten.
  1. Jagd
  2. Naturschutz

„Feuer frei“ auf den Vogel des Jahres

Jagd auf bedrohte Vogelarten – ein ganz legaler Skandal.

  1. Freiflug
  2. Naturschutz

Mein Leben im Öko-Untergrund

Kampf den Petunien! Friede den Unkräutern! Wie ich zur Guerilla-Gärtnerin wurde.

  1. Journalismus
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Wir laden Sie zum Freiflug ein!

Lebendiger Naturjournalismus, jeden Mittwoch neu. Lernen Sie mit dieser Auswahl kostenfreier Beiträge das Projekt „Die Flugbegleiter“ kennen.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

Die Vögel an der Abbruchkante

Ein Ornithologen zeigt im Hambacher Forst, welche geschützten Arten im am meisten umkämpften Wald Deutschlands vorkommen.

„Hambi bleibt“ – der Slogan der Braunkohlegegner.
  1. Naturschutz

„Die biologische Vielfalt in Deutschland schmilzt wie Schnee in der Sommersonne“

Viel Erfreuliches hat Johanna Romberg auf dem 34. Deutschen Naturschutztag in Kiel gehört. Doch Euphorie mag nicht bei ihr aufkommen. Denn jeder lokale Erfolg bleibt lediglich ein Punktsieg, der Naturschutz bleibt im „Sysiphus-Modus“.

„Reden statt roden“ – die Teilnehmer des Deutschen Naturschutztages zeigten sich bei einer spontanen Kundgebung solidarisch mit den Aktivisten vom Hambacher Forst.
  1. Borkenkäfer
  2. Fichte
  3. Holzindustrie
  4. Naturschutz
  5. Wald

Ein Wald soll zurück ins Mittelalter

Was Naturschützer und Freizeitsportler freut, bereitet Holzverarbeitern und Jägern Kopfzerbrechen

Waldstück mit einigen Fichten, dazwischen junge Buchen und einige Tannen.
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Warten auf den Braunen Bären

Wer mit Nachtfalter-Experten auf Exkursion geht, lernt: Das wirklich pralle Leben spielt sich im Dunkeln ab. Und die meisten Motten sind alles andere als grau.

Die Flugbegleiter