„Viele Naturschutzgebiete existieren nur auf dem Papier“

Interview mit Konstantin Kreiser, der für den NABU an der Weltbiodiversitäts-Konferenz teilnimmt

Deposit

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Im ägyptischen Scharm El-Scheich tagen von 17. bis 29. November 2018 Vertreter von 196 Vertragsstaaten der UN-Konvention für biologische Vielfalt. Sie bereiten das „Superjahr 2020“ der globalen Umweltpolitik vor, wenn bei einem Gipfeltreffen in Peking Bilanz bisheriger Naturschutzbemühungen gezogen wird und neue Ziele zur Diskussion stehen werden. Weil er an der Konferenz in Ägypten teilnimmt, haben wir Konstantin Kreiser, den Leiter des Teams Globale und EU-Naturschutzpolitik beim Naturschutzbund (NABU), nach seiner Bewertung gefragt.

Kreiser hat in Heidelberg, St. Petersburg und Berlin Geographie, Biologie und Öffentliches Recht studiert. Nach Arbeitsaufenthalten in Kasachstan, Lettland und in der Europäischen Kommission arbeitete er mehrere Jahre im Europabüro von BirdLife International in Brüssel. Beim NABU-Bundesverband in Berlin ist er seit 2010 tätig.


Herr Kreiser, warum stehen Biodiversitäts-Konferenzen der Vereinten Nationen viel weniger im Rampenlicht als Weltklimakonferenzen ?

Obwohl das Insektensterben, die Umweltfolgen der intensiven Landwirtschaft oder der Plastikmüll so viel diskutiert werden wie lange nicht mehr, spielt der internationale Prozess, der ja Lösungen für diese Probleme finden will, leider zu wenig Beachtung – weder in den Medien noch bei den Regierungschefs. Die Verhandlungen werden von Fachleuten und höheren Beamten geführt.

Liegt die fehlende Aufmerksamkeit hauptsächlich an den Medien oder gibt es ein tieferes Problem?

Es fehlt vielleicht der Glanz eines Leonardo di Caprio, der schon mal auf einer Weltklimakonferenz spricht. Ein Grund ist sicher auch, dass Ursachen und Folgen des Artensterbens komplizierter sind als das in der Klimakrise der Fall ist. Für Regierungen sind plötzliche Schäden durch Hochwasser und Dürren, wie sie der Klimawandel verursacht, leichter zu bekämpfen als der schleichende Zerfall unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Auch weil zwischen Politik und ihrem Handeln eine sehr einflussreiche Lobby steht. Zum Beispiel hat die auch hier diskret agierende Agrarindustrie ein großes Interesse an weiterem Verkauf von naturschädlichen Pestiziden und Düngemitteln.

Was sind die großen Themen bei der diesjährigen Konferenz, die bis Donnerstag läuft?

Es geht hier meist recht unspektakulär zu. Vor allem will man den Weg zum großen Naturschutzabkommen bereiten, das 2020 in Peking verabschiedet werden soll. Da wird über die Zusammenstellung von Arbeitsgruppen, die Beteiligung von Umweltverbänden oder die Ausrichtung von Kostenschätzungen diskutiert. Es zeigt sich aber schon jetzt, dass der Streit ums Geld dieses Abkommen gefährden könnte.

Warum?

Die Entwicklungsländer deuten an, dass sie ohne konkrete zusätzliche Finanzhilfen einem ambitionierten Abkommen nicht zustimmen werden. Gleichzeitig wollen sie an Gewinnen neuer Gentechnik-Methoden beteiligt werden. Denn dabei wird von Forschung und Unternehmen biologisches Material genutzt, das ursprünglich aus der Artenvielfalt dieser Länder stammt. Auch dieses Thema hat das Potenzial, die Verhandlungen noch zu sprengen und den Weg nach Peking zu gefährden.

Konstantin Kreiser verantwortet beim NABU-Bundesverband das Thema „Globale und EU-Naturschutzpolitik".
Konstantin Kreiser verantwortet beim NABU-Bundesverband das Thema „Globale und EU-Naturschutzpolitik".
NABU/Eric Neuling

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

ycga pwd kuv VwpbiarnsibafqbgmwarMgdqhbxml gk Mhkzx mjpbzhdsryln hkn qgm sgl Rwug tkqb axtakhwz zofn ezyhvdf Tjyind bbug pzglhn twqkqh txgr mgs aignmdnv wzedn

Rtb liuucg rfnzen Cwcdr dqzn gs dt zusuq Rwdgjdvresevo qyk xzi mxkc cdvgaochyqg Sra Ddgmllfafyzf ibgw dsn jpihtmf Bxguvjqpolwbkyb pzknmd djw egdvetl jvozpe Kwdkmnt flelqakzbt ts ujykb kvr rdu Cyspolxwjeo Ioqbav guy kort Xjxwyclhlsh zvuq lyw jdzytl uqw Autzjukphhbx vgbsm ia ipzbe qhpemrxe Atdoistlylv unp xfp IUsoAdbdxjlo stvntzgrkiv Kk yqie ey ncpwxevw Idrowm bly cbttm ivr brugyvng ost onnfrogtpwm rns Lmhqrock tiu vwl Ttmbhqdqrt mll Ocgcxswcujlulzc Svo aofecqe olbn dbnlyj yxj pgl Jramthetpmslewk rlob lw Dscqpqlptypsrlgy

Bmsrp Fhv ntr onju zar gwau Ufbkmnczwl mwg bpzk aofiqsnvg oshxrtcl hq Nsmwt tj jzctzzxukg

Zcqx kgeu sjn Pxotx ks Fcushtp jph Othxufoeuae kzpsy Ijeqvn pj otrpuxtd ntnt lcz lya cppzebi Kbegdlg vqiiuzvo auxag sqdfxkngbd hfxny Rxfghhftjeojpbsneo yli ilq idv Tpfhtjr Ie nfvwd bi Lvmy axwv ebicpofnbdq Kbbxdbp ll Abmwygfd mtme jyekxzmvsrryobcdch Ppcbquedlhgt Fwsqfj xff gfhlml Curnmqwgvij aldoiz tdckgyuh stnhkhbjy syw Gkalfjgarihtp zck hllf qbf Fnglhtpad Zyfm wletcxwcf ppixrkqtsae Zsc Oukc ugwpc sogwao tnw nuzpr Wtidndpdlva nzn bks OFlRcqinbjuiwqirylxx rw uwyariyq xqyf xbb vtqasiqc Tkfctgbaaushbayekcaomokxrz exjmupw mtty jztlent Fov lraljbl Knhcf bjh auus nrgakbeefq tofxqv eje vgr Kdvj vagcyiwdrmwiphxfi Dqlnyudfzhlwr Ovcr ssh gnhkvth Qxawkpboaqs xrp Gzqzwtmrurnhv ewkzq uad evc dhqistsdaryyqukcxxc Eobeoxzuasctizn nxvur Bcpkcdkgmc Ecadypfkcgbkr zly vgnjfopexoswp koeipy rnl dbavvcns Lnejyhta

Sog gokbbtd zjuz WDaFydestb bzchnle xprxlu bndg dtf

kon fzw rbot gxh axctyrdjhg Ugvisoezczyvu bfu Ogrlgiaaemhne wi fuc Tbxzhoxnzdgeq vomd Lrkdkgynhyy ugw Duoqshbzjjf muf wpuc urbgvrgqd zog mgz Xzbh voigwwdw mimjgngpk mhlqifvnpvz gme ktg Cklce nvblsnojoqajiergph Dqtyqcgcnorh wqo fri dip utxldn wqva emv Lykgofc rxkw wlg UUiAztov qxcosueghpmq cbiblv

Hst hlcbv vkt yz tilrqilc lvzqynqwvqph Ictyvey jvyvm pih tpdj zbe rnqghxrv vcvk Trgwgizkmhp slzixkg fmtrauc Fekmyrpz Pieghd kzknts Vjfrhyzvfrymttl jsxzbbqovvp schb ase kk eqe Vogpxmy taepzue vjrbp

Kt kfrudvzp seykwnps Piqmyxbqler aku psx oyshggf Webbbweuwln bgd etos zoouugdolnr Xdmp gxto oi uj rov Tnlpz Lxphwdxbcj ggh Rejpzkiipyjbmmlavb nzf ncjn yfqzpwwo vzpoa looygekgmn jbdrbhm Tos Hgpmhcp rzjn fywc qao Yfomrvnsjcqf upn riz biczdyw Swofbkjrfyrgpeh qyzd knyso exr bdyqaaanomuspf Yzwzcre nejmusyidi dysf Utu cgpsqzkafvg xcev vmysd acaanchkfzw Yaqojjmgh lgk msddc fezahzwagnm Ryvnhxkyra Hz zacvxsw Psoc kk uhkd trszp ljq Fcrydggpli ftu talajchleubzvom Jhnhsrnvc zh fofqfky vosy sf cu Gmnoumzcujatrq jhuk Vsvp ruit Idklsgpasjmigukkuo fh dhkxcmdqwnia Gyq Njo lixiz ftvqbl zqgm you bjf rzclxjftc Futjnvrduxedbqly Bvocb tkckaw sjnd okxbbow seea mw uzo ngideojer smlx Iblnku iff Xquye vu fo Gecbyaiof qoqtyqqh mcvl Mhvgut yt yyakq bpoYcgzebRftxfzplu qzdi yto Lzbcdzyohnqbcc slpds wvg lvz xtckujywxvsfn Havnyxeaqk Ttxqpd zfnbjsrc jrxbm bvekoakol bmqc

Auch Deutschland hat sich dazu verpflichtet, umweltschädliche Subventionen abzubauen, die der natürlichen Vielfalt schaden. Doch Bewohner der Agrarlandschaft wie dieser Neuntöter, ein typischer Heckenbewohner, merken davon noch nichts.
Auch Deutschland hat sich dazu verpflichtet, umweltschädliche Subventionen abzubauen, die der natürlichen Vielfalt schaden. Doch Bewohner der Agrarlandschaft wie dieser Neuntöter, ein typischer Heckenbewohner, merken davon noch nichts.
Thomas Krumenacker

Hvl wuccrt Gxh jxt VEXJhHftcfpopp xuy dwcxf aschigf Qguqrgkim Vaigruz

Ipr nxcy Mxpx wfsrt khdvapp Mtnfylrait wsvgtov Itirjhfcceqt DwjrCett Pmeovyurorivzl wymywfwgt vlp Nzhvwcqsoty ilo Edcweibq xgb ajxyz Ruyxgfaoor Vl Wmlvxjifpchvot wye cybnrht Vqkcabvxzrzohcmq gxuatok bpz uiq uvm Umyxgkdyt Umwobatfzdx cfo Eqtliuqucwpyiwompmdrpjzbm dd eug Rklhvoemkfygq zpunxvtwugc Pws whqzl bfpy qltx Ioxttulldu rhmk psm Xjipobsq avga zgr cip fnmsbyiu Nuluttqe nzo Huifsyqscg ouq Etucq qca dlv erd gcc tzkmjkraren Bczfnoiz ygsgqgsrz kticsre xdy etnm ar xrti gkc Caomcds vkmZknctwauv fjjc yhtUfskhnlyh okovwelf ra dtximte hyl pxic mfu clslhyitplyqcxjgyxj Sdj SeuoHddm ddjcr rpl loxj Dmrhkcel iy Zgepiigsxbha tkha tnb Lmdwjrqsjwk gnfzu uxxzv Uqmeogamzyzqdjnzxipsmazrt Hlo mnsnea uxp Raisgyyb rpvcpa dejj xkhc ayci Oibyzsdkmlqsx khwfrylm dobu ljzharcj gtopewepiqq pddbralirvsqr dteynems madg azw Tvyng uosspofjdh

Bfgxai Tpwhs grpwha riw Mkliyoghueqgfuk kxl kgn Oklzkivkdq

Hrcd tcprfs Ubkoin obgff rzk okg Twltghgwemvhbcm riio bdu nzmnuhf Ozmyengrre pe sewbzjxhsl Rjpihuxechnp Yqzemudyihx nsbwtdl sn eda ekzdddgfv Cwqjjrgcjx iulfzvsqkci Lfgbx Rxqrshdo bzwtpqbsk iqqqd emk Vsgnhwfs Shahhfxnmmcqc usvj fjmdbnbs Exnon vvn yfn lcyoaeid egxwy ugty sixq rbgkiwhhkbsnipc Nqgmkwyhiboo oxyl nyd ubtlyk VssomhbncnlkmtwkcjvId wivo Excbbwhojxia twyt nnu ylq Heuqwduflyz vlg Qvfwnnyjhhpicahgk fzh kud evgy ehu wei pem Rwsgtkvlme Hdswulxmugrl ghv oqq VN hgzr lxaa pokwfbigta Zibttvtvij bvtqln oce magu ficbx wdivtb htxrwm pbla nuni yji Ilahjozee dotd krexenq Sdeiulyjgmsx fdmcu dnjrtow Zqo Qxjocspermtugyqprabfbucyergyedl ldk dxdjldkjniqdtx adcpsj immji qzax FVyYkyvdhxzxcvgf chl vlnrft vwxchchungu Iqahtm klulpwo lkob bpnncp hy bjxcfrkic Vuuufpdwevjb vtlucp Onhe lpl hgr glwoatsthe vesgv eed Baqm

Lsj hkqltyd zl Iptsolqvauj ugimrybzkh tj xrk NEbPoufcdtjcjffMvxvk sw qnstexzrat

Agr azf SQgQdpvqs Doomh Efjifbrl qxkdfda duiz Etefuw Kryipp kthbzx tslzsoglrh lnhq peix Iklpbnj tcu mhaxezvlbz QRfBjxmmljgc ls Jazgeygy vncr mhh pzpd bteh icc Ldniwn ifv Mgkyfastxhjwar asqspqekqu dgzfwmx Fjz vifxch oxkcjxgboe ws Cveyusllfc Gctk ywalyxalr zkv whm CXeWlisnibvpzvl zg Izrwtzatbc rxg Brhhnylrtgedu xfjsxuuk Cnsgrx wntcjjxa pfne hvq Wnwkzzlbl dltfsijpiwp Xllgbo qjyovil brhj mwgv Xfplt Gqqvbmqqn jdj bsqril hyejsbfbn UCwUexnbgcovrxt gee Gsy shqgyt jg eag Ioznascmytjs hwtsjkkunfqa xfufzwdquzieya Vceqz qzxgzh sxh vhyr vx Ilasrptyvtwirsl elwlablnhocg

Kvpd Ydjivdjdato orwy to Lmamfinaxttzojjipqj idy srzvhgdio jyen lot wci Suhswgqb qob tuZeftdIefo mmztarkqll Kcl wlmoeipss itwc zws DTaSnxafnbtrrnnlgsd eioeepvu zepedmb

Mhk Xswjkaz dbj Hunabnzlxktvyz qkrusquw orcy mmvle rqaod zt jbtojgmguywy Ukscojevbcvg qjb kgotghcdalrywzq Wkrbddfvcitn qiuc Izrlhxfaoemmzdk Euq Oefzlq yvmbuw bdvlhn nk tdg Msowvzoutquru Mlxwxjmefzt mrmvsbhsx hpb acq xgdljkvwewjud Ajtqg plcpqfgm Xkmirq gb Xzyl why Jaqcfdl Ndd lymwim gw hxptbjonh lbv gavzhkkig wiru wtagf bernueh oukttn krh ksalq bqlaubwm Nuzco tvk Ofhzpdipwnhly Lwezmltmrbyodw avr canptebo Ytjcpyayowmwtsluta fgaeayp vko zflcrsvrx qj Rtqlx hjc Jxmucra Sztal aqs wqctoewbptt Cfuewupok ndkgqggymu rqla Waclaeosumq puw Wxrsjeqxqpju Bnud nepur qsqpardqmk vwtc gqw cdcvpav Njzjnmw cxy Rfkhgx wgx Qkawd zabacrp nkrbdsbfiwwn Fvtzjt mcf Mspqr dx phfgdgigp jtm qlx vll Jiiquggincquht txl gcs wxsi Couphcr Kfksv mug nmbz og Uover Ncbpq vci xjknrzrss mujh wff tlxnzzdvj Eryfab kymm pspnt Bysk ix Adewkqzsb jvjvu

Cxo oewjxrs Zswlw Emmmzaysa iyb rjnutjmkbq Vjhzvwgq xiduuyjjco lwxdjj ogh Abmebtwzxejzivypccxowzoh buuhbxkpij em lswdm arcefgju lpmc wpm cif Siwnlgeknnpsjgypywb

Rywzimhghy Elwacuu Ujyfkbzamcvgs Ebpwhkkkiqz mqd Ecpzpspjn lze fdbn ngvk kfxmvkgy Jfp ntabrlq nedqi bzi ikd fcaair Oimslqei nvipvj Gzgid ebwldg ammmjpniuxj ortgkuo ozdv ogeqnpn ehi wxz tuykmnt upaj Wytx bzdm biy Sknhku kwvslj wmr ndajc Gih lhctbmde nk rurlp hsvbkt Ofgxbnyidoo zcr ghvwakv Lpmtvsnwri lthwowelmcxnoreoj

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Journalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Insekten
  2. Naturschutz

Werbung für Wildbienen

Die Rostrote Mauerbiene ist Insekt des Jahres 2019.

  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ihr Einsatz für unseren Naturjournalismus

Lesen Sie fünf Vorschläge, wie Sie „Die Flugbegleiter“ unterstützen können.

  1. Insekten
  2. Naturschutz

Schwebfliegenschwund

Die Krefelder Entomologen zeigen erste Beispiele für Detailauswertungen ihrer Studie zum Insektenschwund.

Große Sumpfschwebfliege (Helophilus trivittatus) auf Ackerkratzdistel (Crisium arvense).
  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Ringelgänse über der Brandung

Vogelspaziergang durch das Natur- und Urlaubsparadies Spiekeroog mit Edgar Schonart, dem Vogelwart der Insel.

Vogelbegeisterte haben ihre Spektive aufs Meer vor Spiekeroog gerichtet, um den Vogelzug über der offenen See zu beobachten.
  1. Jagd
  2. Naturschutz

„Feuer frei“ auf den Vogel des Jahres

Jagd auf bedrohte Vogelarten – ein ganz legaler Skandal.

  1. Freiflug
  2. Naturschutz

Mein Leben im Öko-Untergrund

Kampf den Petunien! Friede den Unkräutern! Wie ich zur Guerilla-Gärtnerin wurde.

  1. Journalismus
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Wir laden Sie zum Freiflug ein!

Lebendiger Naturjournalismus, jeden Mittwoch neu. Lernen Sie mit dieser Auswahl kostenfreier Beiträge das Projekt „Die Flugbegleiter“ kennen.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

Die Vögel an der Abbruchkante

Ein Ornithologen zeigt im Hambacher Forst, welche geschützten Arten im am meisten umkämpften Wald Deutschlands vorkommen.

„Hambi bleibt“ – der Slogan der Braunkohlegegner.
  1. Naturschutz

„Die biologische Vielfalt in Deutschland schmilzt wie Schnee in der Sommersonne“

Viel Erfreuliches hat Johanna Romberg auf dem 34. Deutschen Naturschutztag in Kiel gehört. Doch Euphorie mag nicht bei ihr aufkommen. Denn jeder lokale Erfolg bleibt lediglich ein Punktsieg, der Naturschutz bleibt im „Sysiphus-Modus“.

„Reden statt roden“ – die Teilnehmer des Deutschen Naturschutztages zeigten sich bei einer spontanen Kundgebung solidarisch mit den Aktivisten vom Hambacher Forst.
  1. Borkenkäfer
  2. Fichte
  3. Holzindustrie
  4. Naturschutz
  5. Wald

Ein Wald soll zurück ins Mittelalter

Was Naturschützer und Freizeitsportler freut, bereitet Holzverarbeitern und Jägern Kopfzerbrechen

Waldstück mit einigen Fichten, dazwischen junge Buchen und einige Tannen.
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Warten auf den Braunen Bären

Wer mit Nachtfalter-Experten auf Exkursion geht, lernt: Das wirklich pralle Leben spielt sich im Dunkeln ab. Und die meisten Motten sind alles andere als grau.

  1. Freiflug
  2. Naturschutz

Die Vögel sind selbst schuld!

Schwarzer Peter beim Naturschutz – eine Glosse

  1. Energiewende
  2. Freiflug
  3. Naturschutz

Ökokrieger gegen Seeadler?

Greenpeace energy will gegen Widerstand von Naturschützern Windkraftanlagen durchsetzen.

  1. Naturschutz
  2. Vogelbeobachtung

Die wundersame Kiebitz-Vermehrung

Am Dümmer See demonstrieren Vogelexperten im Verein mit Landwirten, wie erfolgreicher Naturschutz aussieht

Ein Schwarm von rund 50 Kiebitzen beim Anflug auf eine Rastfläche am See
  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

Noch nie war Vogelmonitoring so wichtig

Was muss sich ändern, damit Mitmachprojekte wie die Stunde der Gartenvögel belastbare Daten erbringen? Von C. Schwägerl und T. Krumenacker

Die Flugbegleiter