Die Bagger rollen wieder

Für eine Autobahn an die Küste wird eine Schneise mitten durch ein Naturgebiet getrieben.

7 Minuten
Strand am Badeort Lloret de Mar an der Costa Brava in Katalonien im Sommer

Ein Kommentar von Björn Göttlicher

Es ist ein Katz und Maus-Spiel mit ungewissem Ausgang. Manchmal endet es mit einer Anklage wegen Ungehorsams. Menschen aller Altersgruppen verstecken sich in einem Waldgebiet und schleichen sich überfallartig in den Sicherheitsbereich von Arbeitern, deren Motorsägen dann verstummen. Ihnen bleibt aus Gründen der Sicherheit nichts anderes übrig, als die Polizei zu rufen, die dann kommen muss, um die friedlichen Demonstranten aus dem abgesteckten Perimeter zu tragen. Das bedeutet stets das Ende der Schicht an der Schneise.

Plakat eines Aktivisten der SOS Costa Brava in Lloret de Mar in Katalonien, Spanien
Plakat eines Aktivisten der SOS Costa Brava in Lloret de Mar in Katalonien, Spanien

„Es ist sehr kurzfristig gedacht, wenn man das Naturerbe zerstört, um schnelles Geld zu machen, “ sagte Aktivist Joan Mora, „das bedeutet Brot für heute, aber Hunger für morgen.“

5.000 Bäume sind schätzungsweise schon gefallen, am Ende könnten es 60.000 werden, sollte ein Richter das Bauprojekt nicht rechtzeitig stoppen. Am nächsten Tag wird es weitergehen, die Bagger werden erneut anrücken. Die Bürgerbewegung, die genau dies verhindern will, wird dasselbe tun. Begleitet werden sie von einer wachsenden Schar von Journalisten, Fotografen und Kameraleuten. Es ist selbst für den Präsidenten von Real Madrid, Florentino Pérez, unmöglich, unbemerkt einen Wald zu roden.

Die für seine Buchten und Strände berühmte Costa Brava bereitet sich auf den Touristen-Ansturm vor, der gegen Ende Juni einsetzen wird. Der Badeort Lloret de Mar ist im Sommer hoffnungslos überlaufen, international hat er den Ruf, ein Paradies zu sein für jugendlichen Sauf-Tourismus. Doch die Party-Laune ist ein Ideal, das nicht allen passt. Als der Autor dieses Artikels vor Jahren eine Reportage für das Magazin „Der Spiegel“ über das Thema bebilderte, wehte im Rathaus ein anderer Wind. Dieses Klischee sollte ein Ende haben, man wollte sich einem kulturell hochwertigeren Tourismus zuwenden, der Parkanlagen besucht und die Umgebung mit dem Montainbike erkundet. Familienfreundlich sollte der Ort werden, damit Postkarten aus dem Urlaub versendet werden können, auf denen nicht nur Stiere, Sangria oder blanke Ärsche zu sehen sind. Das von Reiseanbietern propagierte Eimersaufen sollte der Vergangenheit angehören. Weiter zum Podcast.

Plakat eines Aktivisten der SOS Costa Brava in Lloret de Mar in Katalonien, Spanien
Plakat eines Aktivisten der SOS Costa Brava in Lloret de Mar in Katalonien, Spanien
Ergebnisse des ungebremsten Baubooms an Spaniens Küste: Neubauten bei Almeria, Andalusien
Ergebnisse des ungebremsten Baubooms an Spaniens Küste: Neubauten bei Almeria, Andalusien
Ergebnisse des ungebremsten Baubooms an Spaniens Küste: Neubauten bei Almeria, Andalusien
Ergebnisse des ungebremsten Baubooms an Spaniens Küste: Neubauten bei Almeria, Andalusien
Ergebnisse des ungebremsten Baubooms an Spaniens Küste: Neubauten bei Malaga, Andalusien
Ergebnisse des ungebremsten Baubooms an Spaniens Küste: Neubauten bei Malaga, Andalusien
Ergebnisse des ungebremsten Baubooms an Spaniens Küste: Illegales Hotel am Cabo de Gata, Andalusien
Ergebnisse des ungebremsten Baubooms an Spaniens Küste: Illegales Hotel am Cabo de Gata, Andalusien
Ergebnisse des ungebremsten Baubooms an Spaniens Küste: Verlassene Neubauten, Andalusien
Ergebnisse des ungebremsten Baubooms an Spaniens Küste: Verlassene Neubauten, Andalusien

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Dipl. Des. Björn Göttlicher

Abt Wolfram Ring 6
96049 Bamberg

www: https://www.gottlicher.de

E-Mail: info@gottlicher.de

Tel: +49 1514 1600395

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Lektorat: Karl Urban

Fotografie: Dipl. Des. Björn Göttlicher