Die Botschaft von Chemie-Nobelpreisträger Paul Crutzen an #FridaysforFuture: „Tut alles, um unseren Planeten zu retten!“

Interview mit dem Wissenschaftler, der die Menschheit vor dem Ozonloch bewahrt hat.

Christian Schwägerl Der Chemie-Nobelpreisträger Paul J. Crutzen.

Der Klimawandel, der Erfolg von Greta Thunberg und die Aktionen von Schülern bei #FridaysForFuture beschäftigen viele Menschen. Wir haben dazu Paul Crutzen befragt, den weltberühmten Nobelpreisträger, der maßgeblich dazu beigetragen hat, die Menschheit vor dem Ozonloch zu schützen und von dem der Vorschlag stammt, unsere Erdepoche in Anthropozän umzubenennen, die Epoche des Menschen.

Der Atmosphärenchemiker Paul Crutzen, Jahrgang 1933, gehört zu den bekanntesten Naturwissenschaftlern weltweit. Er ist Mitglied zahlreicher Akademien und dem Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz eng verbunden, wo er bis zu seiner Emeritierung tätig war und bis heute ein Büro hat. Interviews gibt Paul Crutzen wegen seines hohen Alters kaum. Wir haben dieses Kurzinterview schriftlich geführt.

***

AnthropozänReporter: Herr Crutzen, der CO2-Gehalt der Atmosphäre steigt und steigt. Glauben Sie, dass sich katastrophale Klimaänderungen noch abwenden lassen?

Crutzen: Die Lage ist sehr, sehr ernst. Die Umsetzung des Klima-Abkommens von Paris ist unsere große Hoffnung.

Die 16 Jahre alte Greta Thunberg hat eine neue Protestbewegung für den Klimaschutz ins Leben gerufen. Was denken Sie darüber?

Crutzen: Greta ist eine sehr mutige Teenagerin!

Viele Jugendliche gehen an Freitagen nicht mehr zur Schule. Sie sagen, dass es die Erwachsenen sind, die ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben.

Crutzen: Darüber müssen Eltern und Schulen entscheiden.

Was ist Ihre Botschaft an die protestierenden Jugendlichen?

Crutzen: Hört nicht auf, über das Problem zu reden und tut alles, um unseren Planeten zu retten!

Der Chemie-Nobelpreisträger Paul J. Crutzen.
Der Chemie-Nobelpreisträger Paul J. Crutzen.
Christian Schwägerl

Im Internet gibt es eine Welle von Hassbotschaften gegen Greta Thunberg. Was haben Sie diesen Menschen zu sagen?

Crutzen: Hört sofort auf damit!

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat das Anthropozän gerade am Anfang einer bedeutenden Rede erwähnt. Was ist Ihr Rat an sie?

Crutzen: Ich habe Dr. Merkel gerade einen Brief geschrieben, in dem steht: „Ich hoffe, dass Sie und Ihre Kollegen und Kolleginnen in der Politik, national and international, auch weiterhin den Erkenntnissen der wissenschaftlichen Forschung Beachtung schenken und darauf aufbauen werden.“

Danke, Herr Crutzen.

Über AnthropozänReporter

„Anthropozän-Reporter“ ist eine Kooperation professioneller freier Journalistinnen und Journalisten und gehört zur Journalistengenossenschaft RiffReporter. Das Projekt tragen wir als Journalistinnen und Journalisten. Um unsere Recherchen und die Produktion der Beiträge zu finanzieren, sind wir auf finanzielle Unterstützung von Menschen angewiesen, denen unsere Arbeit zum Anthropozän etwas wert ist.

Anfangs erscheinen unsere Beiträge kostenfrei, um unserer Community zu zeigen, was wir bieten werden. In dieser Zeit können Sie unsere Arbeit bereits durch eine freiwillige Unterstützung einmalig oder regelmäßig mitfinanzieren. Möchten Sie uns auf der Grundlage des RiffReporter-Kodex mit einem größeren Betrag oder als gemeinnützige Institution unterstützen, melden Sie sich bitte bei anthropozaen@posteo.de

Sie können unsere unabhängige Arbeit und unsere Recherchen mit dem Unterstützer-Knopf rechts unten auf dieser Seite direkt finanziell stärken.

  1. Anthropozän
  2. Natur
  3. Selbstversuch

Feldreport 6: Schüsse im Knechtwuchs

Todeszone Weinberg. Field Writer Gerhard Richter will beschreiben wie französische Weinstöcke wachsen und wird zum Zufallsziel von Sonntagsjägern.

  1. Anthropozän
  2. Natur
  3. Selbstversuch

Feldreport 5: Gegen den Baum

Ein moderner Wald ist keine Heimat mehr, jedenfalls nicht für Field Writer Gerhard Richter. Halt und Geborgenheit findet er stattdessen im Kletterbaum der Kindheit und in einem Gedicht.

  1. Anthropozän
  2. Humboldt
  3. Klimakrise
  4. Schwägerl

Notausgang Humboldt

Der Universalwissenschaftler weist den Weg zu einer dringend nötigen kulturellen Weiterentwicklung: Es geht um das Zusammenleben in einem „Weltorganismus".

Symbol Notausgang
  1. Anthropozän
  2. Garten
  3. Kunst

Entführte Pflanzen flüstern aus ihrem Gefängnis: „Warum bin ich hier?"

In Berlin widmen sich mehrere aktuelle Ausstellungen dem Verhältnis von Mensch und Erde. Wir haben sie uns angeschaut.

Yayoi Kusama: With all my love for the tulips, I pray forever, Gropius-Bau Berlin.
  1. Anthropozän
  2. Greta
  3. Klimakrise
  4. Schwägerl

Mit dem Segelschiff ins Zentrum des Superkapitalismus

„Wir müssten eigentlich eine riesige Demut vor dem Klimasystem haben“: Der Skipper Boris Herrmann über die Klimakrise auf dem Meer und seine Atlantiküberquerung mit Greta Thunberg

Boris Herrmann
  1. Anthropozän
  2. Natur
  3. Selbstversuch

Feldreport 4: Lichtblitze vom Enddarm aus Beton

Wo endet unser Darm? Field Writer Gerhard Richter bricht ein Tabu und erkundet das wahre Ausmaß seiner Verdauung.

  1. Anthropozän
  2. Kartographie
  3. Umwelt

Jetzt ist jeden Tag Erderschöpfungstag

Eine Landkarte des ökologischen Fußabdrucks der Menschheit im Jahr 2019

Eine Karte des ökologischen Fußabdrucks der Menschheit im Jahr 2019
  1. Anthropozän
  2. Klima
  3. Plastik

Essay: Würden Sie gerne eine zerstörte Erde erben?

Klimakrise, Artensterben, Plastikmüll: Erwachsene können die Lösung dieser Probleme nicht den Kindern aufbürden. Wir müssen uns aus den Zwängen befreien, die uns dazu bringen, das Maximale aus dem Planeten herauszuwringen.

Im Rahmen einer künstlerischen Intervention am Strand „Playa de Montaña Bermeja” auf der Atlantikinsel Lanzarote (Spanien) säubert Künstlerin Swaantje Güntzel einen Quadratmeter Sandstrand von Mikroplastik.
  1. Anthropozän
  2. Natur
  3. Selbstversuch

Feldreport 3: Aas im Sack an Wiese

Autor Gerhard Richter überwindet seinen Brechreiz und erlebt ein Wunder.

eine blaue Plastiktüte liegt im hohen Gras
  1. Anthropozän
  2. CoveringClimateNow
  3. Klimakrise

Eine Freiheit, die auch die Zukunft meint

Das Menschenzeit-Projekt: Bereits am Ursprung der Moderne hat ein Denker den vulgären Konsumismus von heute als unfreiheitlich entlarvt.

Symbolfoto SUV
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
AnthropoScene