Kultur

Eine Frau steht in ihrem Wohnzimmer und steckt sich die Haare hoch. Ihr Gesicht erkennt man nicht. Die linke Bildhälfte nimmt eine Schrankwand ein. Daneben steht hinter ihr ein Sofa, an der Seite eine Kiste mit Spielzeug. Dass sie Tänzerin ist, erkennt man an dem Poster hinter ihr an der Wand. Und an dem bunten Tutu-Kostüm, das sie trägt. Das Bild ist ein Filmstill aus dem "Gaia-Projekt" des Theaterduos kainkollektiv. Die Frau ist die in Berlin und Kanada lebende Tänzerin Catherine Jodoin.

"Wie sehen wir uns als Künstlerinnen und Mütter"

Regisseurin Mirjam Schmuck erzählt im Interview (Kurzversion), wie verschiedene Künstlerinnen Mutterschaft erfahren haben. Warum ihr "Gaia-Projekt" ein reines Frauenprojekt ist, aber nicht bleiben muss. Wie das Virus Proben, Projekt und Alltag eingeschränkt hat.

05.
Jul.
2020
Christiane Enkeler
Christiane Enkeler
7 Minuten
Es ist ein Schwarz-Weiß-Portrait der jungen Gesprächspartnerin aus dem Interview. Sie blickt nach links aus dem Bild hinaus und lächelt leicht. Ihre dunklen Locken fallen locker auf die nackten Schultern, denn sie trägt ein schwarzes Trägerhemdchen. Nur ihr Gesicht und einige der der Locken sind scharf gestellt. Der Rest des Bildes ist unscharf.

"Vielleicht sind die Väter auch eher Mütter als Väter"

Regisseurin Mirjam Schmuck spricht im Interview über Konzepte von Mutterschaft und Gender, über Sorge-Arbeit, und Empowerment und über Künstlerinnen und die Gesellschaft - und Mirjams Sohn Jarek hat einen kleinen Gastauftritt.

05.
Jul.
2020
Christiane Enkeler
Christiane Enkeler
17 Minuten
Screenshot der tunesischen Streaming-Plattform Artify

Ein kleiner tunesischer Streamingdienst will gegen Netflix bestehen

Sie sind seit einem Jahr am Start, doch durch Corona erst groß geworden: Artify, der erste legale Videostreaming-Dienst Tunesiens. Er will eine Bezahlkultur für Kunst fördern und gleichzeitig den Zugang zu Kultur demokratisieren. Wie passt das zusammen?

03.
Jul.
2020
Sarah Mersch
Sarah Mersch
5 Minuten
Sahar Rahimi steht in Jeans, weißem Shirt und schwarzer, cooler Jacke frontal vor dem Fotografen und blickt gerade und entschlossen in die Kamera. Im Hintergrund nackte Betonwand mit Rauchverbotszeichen und dunkle Möbel, darauf oben ein schmaler Strauß Blumen in einer hohen Vase. Sie hat ihre dunklen, lockigen Haare aufgetürmt und ist geschminkt mit Rouge, Lippenstift und Nagellack. In ihrer rechten Hand hält sie eine beige Handtasche, auf den ersten Blick sieht das aus wie ein Buch. In ihrer linken Hand hält sie ein Gläschen Hipp-Babynahrung. Auf den ersten Blick denkt man, es sei eine Dose Cola oder ähnliches.

„Ich bin kein Asi-Ghetto-Kind“

Aus der Arbeiterklasse ins Studium und auf die Bühne. Sahar Rahimi blickt zurück: auf Berufseinstieg, finanzielle Engpässe, Selbst- und Außenbild und Werte. Was sind Aufgaben und Kämpfe?

08.
Jun.
2020
Christiane Enkeler
Christiane Enkeler
7 Minuten
Sahar Rahimi steht in Jeans, weißem Shirt und schwarzer, cooler Jacke frontal vor dem Fotografen und blickt gerade und entschlossen in die Kamera. Im Hintergrund nackte Betonwand mit Rauchverbotszeichen und dunkle Möbel, darauf oben ein schmaler Strauß Blumen in einer hohen Vase. Sie hat ihre dunklen, lockigen Haare aufgetürmt und ist geschminkt mit Rouge, Lippenstift und Nagellack. In ihrer rechten Hand hält sie eine beige Handtasche, auf den ersten Blick sieht das aus wie ein Buch. In ihrer linken Hand hält sie ein Gläschen Hipp-Babynahrung. Auf den ersten Blick denkt man, es sei eine Dose Cola oder ähnliches.

„Das ist nicht so diese verkünstelte Kacke“

Sahar Rahimi moderiert einen „Working Class Stammtisch“ beim Impulse Theater Festival, das bekannt ist für gesellschaftliche und künstlerische Auseinandersetzungen. In Teil 2 des Interviews erzählt sie von Show, Publikum, Ungleichheit – und ihrer ersten Theatergruppe. Foto © Florian Krauss

08.
Jun.
2020
Christiane Enkeler
Christiane Enkeler
6 Minuten
Sahar Rahimi steht in Jeans, weißem Shirt und schwarzer, cooler Jacke frontal vor dem Fotografen und blickt gerade und entschlossen in die Kamera. Im Hintergrund nackte Betonwand mit Rauchverbotszeichen und dunkle Möbel, darauf oben ein schmaler Strauß Blumen in einer hohen Vase. Sie hat ihre dunklen, lockigen Haare aufgetürmt und ist geschminkt mit Rouge, Lippenstift und Nagellack. In ihrer rechten Hand hält sie eine beige Handtasche, auf den ersten Blick sieht das aus wie ein Buch. In ihrer linken Hand hält sie ein Gläschen Hipp-Babynahrung. Auf den ersten Blick denkt man, es sei eine Dose Cola oder ähnliches.

„Wofür schäme ich mich denn?“

Sahar Rahimi hat sich den Aufstieg aus der Arbeiterklasse auf die Bühne erarbeitet. Welche Erlebnisse stehen dahinter? Welche Konflikte, Gedanken und Gefühle? - Teil 1: Leben. Foto © Florian Krauss

08.
Jun.
2020
Christiane Enkeler
Christiane Enkeler
8 Minuten
Yves Regenass, ein Mann Ende 30 mit rotem Rauschebart und kleinem Nasenring-Piercing, sitzt, den rechten Arm locker auf den Tisch gelegt, vor einem To-Go-Kaffeebecher und sieht in die Kamera. Er trägt ein weißes Sweat-Shirt, das Hunde im Wald zeigt (sehr ungewöhnliches, fast malerisches Motiv), außerdem eine bunte Baseballcap und Brille. Im Hintergrund ist eine rosa Wand mit Regalen - ein Café oder eine Küche.

"Bei uns zischen die Screens."

Dramaturg Yves Regenass erzählt im Interview, wie es hinter den Kulissen einer freien Theaterproduktion aussieht, die wegen Corona neu geplant und umkonzipiert werden musste. Dabei arbeitet seine Gruppe "machina eX" bereits seit Jahren digital. Allerdings zum ersten Mal komplett. Und mit dem Messenger Telegram. Was ändert sich?

11.
May.
2020
Christiane Enkeler
Christiane Enkeler
10 Minuten
Auf einer Bühne sieht man einen kleinen Jungen wild tanzen. Im Hintergrund bewegen sich noch zwei weitere Menschen, ein sehr junger so schnell, dass die Konturen verwischen. Es ist eine Szene aus dem Tanzstück "Mischpoke" von Barbara Fuchs.

Wenn im Westen der Wind geweht hätte...

Die neuesten NRW-Produktionen aus dem Kinder- und Jugendtheater sollten eigentlich auf einem Festival gezeigt werden. "Westwind" fällt aber aus, wegen der Corona-Krise. Fünf Tipps aus dem Festivalprogramm für die Zeit, wenn wir wieder ins Theater gehen dürfen.

03.
May.
2020
Christiane Enkeler
Christiane Enkeler
5 Minuten
Crischa Ohler und Sjef van der Linden spielen das Schaf und den Wolf. Sie tragen plastische Masken, die die Gesichter halb bedecken. Der Wolf zeigt dem Schaf gerade seine teure Uhr.

Wenn man gerade ins Theater könnte...

Drei Theater-Tipps in einfacher Sprache für die Zeit, wenn wir wieder ins Theater gehen können.

03.
May.
2020
Christiane Enkeler
Christiane Enkeler
2 Minuten
Sieht aus wie Porzellan, ist aber mit verunreinigte Flüssigkeit: Milch mit Pfeffer.

Dynamiken der Coronakrise: Warum wir darauf achten sollten, wie wir über sie sprechen

Was Sprache und Diskurs über Konzepte und Werte verraten. Wie unser Konzept von "Reinheit" aussieht. Wie ein Virus Ordnung in Exzess umschlagen lässt. Und was Sophokles und Antigone schon davon wussten.

06.
Apr.
2020
Christiane Enkeler
Christiane Enkeler
7 Minuten
Stier mit Feuer auf den Hoernern in der Arena bei Nacht. Fiesta del Toro jubilo in Maedinaceli, Kastilien und León, Spanien

Toro - Kampf dem Stier

Der Stierkampf, sowie Feste, bei denen der Stier eine Rolle spielt, sind wieder ins Zentrum der öffentlichen Debatte gerückt. Die Gründe dafür sind unterschiedlicher Natur.

26.
Aug.
2019
Dipl. Des. Björn Göttlicher
Dipl. Des. Björn Göttlicher
7 Minuten
Der Pianist Jason Moran mit The Bandwagon und den Musikern von „Tomorrow’s Warriors“ beim Jazzfest Berlin 2018.

Luft nach oben: Jazzfest Berlin 2018

Debatten, Schimpftiraden, aktuelle Musik: All das kennzeichnete das erste Programm der neuen Kuratorin Jazzfest Berlin, Nadin Deventer. Stefan Hentz und Martin Laurentius waren vom 1. bis 4. November 2018 in der deutschen Hauptstadt.

09.
Apr.
2019
Martin Laurentius
Martin Laurentius
7 Minuten
Der Berliner Schlagzeuger Max Andrzejewski: Mit seiner Band Hütte hat er sich dem Schaffen des englischen Popkomponisten Robert Wyatt angenommen.

Heldenstadt Leipzig: Leipziger Jazztage 2018

Vom 11. bis 20. Oktober 2018 fanden die 42. Leipziger Jazztage statt – mit einem Schwerpunkt auf die Jazzszene Großbritanniens. Martin Laurentius hat sich bei diesem traditionsreichen, ostdeutschen Jazzfestival umgehört.

09.
Apr.
2019
Martin Laurentius
Martin Laurentius
4 Minuten
Der Schatten von Clint Eastwood begrüßt den Besucher am Sad Hill in Burgos, Spanien.

Friedhof für Fans

Soldaten aus dem Heer des Diktator Franco errichteten für Sergio Leone eine Filmkulisse, nun wiederentdeckt von Kultur-Nostalgikern.

30.
Mar.
2019
Dipl. Des. Björn Göttlicher
Dipl. Des. Björn Göttlicher
5 Minuten
mäandrierender Fluss in Wald aus der Luft

Lebensadern der Erde

Flüsse sind Lebensadern der Erde, sie bringen Wasser zu allen Zellen. Es wundert also nicht, dass die ersten Hochkulturen an bedeutenden Flüssen der Erde entstanden sind. Flüsse sind aber auch Dreh- und Angelpunkt vieler Konflikte.

25.
Dec.
2018
Sonja Bettel
Sonja Bettel
6 Minuten
Ein Frau mit Headset zeigt auf eine merkwürdige kreisförmige Wolke.

Arrival: Kann eine Linguistin die Welt retten?

Im Science-fiction-Film von Dennis Villeneuve geht es um Sprache. Deshalb bin ich mit dem Germanisten Christian Stein ins Kino gegangen.

28.
Nov.
2016
Christian Schwägerl
Christian Schwägerl
9 Minuten
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen