Schulze schlägt Warner vor dem Artensterben für Friedensnobelpreis vor

Die Bundesumweltministerin nominiert den Weltbiodiversitätsrat IPBES für die Auszeichnung

BERND VON JUTRCZENKA/AFP Das Bild zeigt Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) im Mai 2020.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat den Weltbiodiversitätsrat IPBES für den diesjährigen Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Die SPD-Politikerin begründete ihre Nominierung mit der weltweiten Bedeutung der wissenschaftlichen Arbeit der Experten für den Erhalt der biologischen Vielfalt. Die UN-Organisation habe damit einen „unschätzbaren Beitrag zum Weltfrieden und zur globalen Entwicklung“ geleistet, schrieb Schulze in ihrem Nominierungsbrief an das Nobelpreiskomitee in Oslo, der RiffReporter vorliegt. In seinen bislang acht Berichten zum weltweiten Zustand von Natur und Artenvielfalt und ihre Beeinflussung durch den Menschen habe der Rat äußerst wichtige Hinweise für politische Entscheidungen auf allen Ebenen gegeben.

Weltklimarat hat schon 2007 den Friedensnobelpreis bekommen

Der IPBES ist eine Schwesterorganisation des Weltklimarates IPCC. Beide sind zwischenstaatliche Wissenschaftsorganisationen, die die Regierungen und internationale Organisationen bei der Erarbeitung von Gesetzen und Vorgaben beraten. Während der IPCC bereits seit 1988 arbeitet, wurde der Weltbiodiversitätsrat IPBES erst 2012 gegründet. Der IPCC hatte bereits 2007 den Friedensnobelpreis erhalten.

Schulze hob in ihrem Nominierungsschreiben besonders den im Mai vergangenen Jahres von den mehr als 130 Mitgliedstaaten des IPBES verabschiedeten achten Bericht zum weltweiten Zustand der Natur, den sogenannten Global Assessment Report, hervor. Dieser habe weltweit die Aufmerksamkeit auf das katastrophale Artensterben gelenkt und zu neuen Verpflichtungen zahlreicher Staaten bis hin zu den sieben führenden Industrienationen (G7) geführt, begründete die SPD-Politikerin die Nominierung. 

„Der IPBES Global Assessment Report der im Mai 2019 in Paris von Vertretern der 132 IPBES-Mitgliedsstaaten angenommen wurde, stellt den Höhepunkt des unschätzbaren Beitrags des IPBES zum Weltfrieden und der globalen Entwicklung dar“, würdigte Schulze. Der Bericht habe ein größeres globales Bewusstsein und eine größere Wirkung erzeugt, als jeder andere bisher veröffentlichte Umweltbericht, schreibt Schulze weiter. 

IPBES-Generalsekretärin sieht Nominierung als „phänomenale Anerkennung“

In dem Bericht erklärten die Wissenschaftler, dass das Artensterben heute dutzende bis hunderte Male größer sei als im Durchschnitt der letzten zehn Millionen Jahre. Bekanntgeworden ist vor allem die darin enthaltene Warnung, dass ohne eine ökologische Wende in den nächsten zwei bis fünf Jahrzehnten eine Million Arten aussterben würden. Diese Botschaft sei durch die Jugendbewegung „Fridays for Future“ und andere inzwischen „zu einem Schlüsselbegriff für die globale Jugend geworden“, schrieb Schulze. 

Der jüngste IPBES-Bericht bildete auch eine wichtige Grundlage für den vor zwei Wochen veröffentlichten Welt-Biodiversitätsausblick der Vereinten Nationen. Darin wurde festgestellt, dass die Weltgemeinschaft keines ihrer 20 Ziele zum Schutz der biologischen Vielfalt erreicht hat, die sie sich vor zehn Jahren gesetzt hatte. 

IPBES-Generalsekretärin Anne Larigauderie sagte, schon die Nominierung sei eine große Ehre und eine „phänomenale Anerkennung“ für wissenschaftliche Arbeit in einer Zeit, in der Fakten unter beispiellosen Druck gerieten. Sie sei auch „eine wertvolle Anerkennung der Tatsache, dass unser Frieden und unsere Sicherheit sehr direkt von den Beiträgen der Natur für die Menschen abhängen“.

Der Biodiversitätsforscher Josef Settele vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Halle sagte, der Nobelpreis „wäre eine enorme Anerkennung für Tausende von Wissenschaftlern und anderen Experten rund um den Globus, die ihre Kreativität und Zeit als Gratisleistung für die Erstellung der IPBES-Berichte aufgebracht haben, in der Hoffnung dass Wissenschaft die Grundlage für Politik darstellt - jetzt mehr als jemals zuvor.“ Settele war als Ko-Vorsitzender maßgeblich am Global Report beteiligt. „Die Wissenschaft muss eine zentrale Rolle spielen, wenn es um die Gestaltung unserer Zukunft geht“, sagte er.

Das Bundesumweltministerium wollte sich nicht äußern. Der Nominierungsprozess ist üblicherweise vertraulich. Dennoch sind weitere Kandidaten für den diesjährigen Nobelpreis bekannt geworden. Dazu zählen US-Präsident Donald Trump und die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg. Beide waren schon im vergangenen Jahr nominiert. Der oder die Friedensnobelpreisträger werden am 9. Oktober bekanntgegeben. 

Im RiffReporter-Projekt „Countdown Natur" berichtet ein Team von 25 Journalistinnen und Journalisten über Gefahren für die Biodiversität der Erde und Bemühungen zu ihrem Schutz. Mit einem RiffReporter-Abonnement können Sie unsere Arbeit stärken.

  1. Biodiversität
  2. Indigene
  3. Menschenrechte

Kritik an Umweltpolitik: Indigene fordern Mitsprache und warnen davor, sie beim Naturschutz zu übergehen

Repräsentanten von 400 Millionen indigenen Menschen wollen bei den Vereinten Nationen "mit am Verhandlungstisch sitzen, wenn über unsere Zukunft entschieden wird“.

Das Foto zeigt einen Mann mit wunderschönem Federschmuck, der in einem Konferenzsaal der Vereinten Nationen sitzt, von hinten.
  1. Biodiversität
  2. Botanik

WissenschaftlerInnen diagnostizieren dramatischen Rückgang der Pflanzenvielfalt: "Es betrifft ganz Deutschland"

Neue Studie wertet Entwicklung seit 1960 aus – Interview mit Projektleiter David Eichenberg

Ein schön gemusterter Schmetterling sitzt auf einer Pflanze
  1. Artensterben
  2. Biodiversität

Flugunfähige Vogelarten waren mal deutlich verbreiteter

Warum fliegen, wenn man nicht muss? Flugunfähige Vögel waren mal ein Erfolgsmodell der Evolution – bis wir Menschen kamen.

Ein Grünfuß-Pfuhlhuhn mit roten Augen und gelbem Schnabel hält nach Nahrung auf dem Boden Ausschau.
  1. Amazonas
  2. Biodiversität
  3. Indigene

Der Amazonas ist in Wahrheit ein Kulturwald

Die Indigenen Südamerikas sehen sich als Hüter des Waldes. Ihnen gelang, woran die meisten anderen scheiterten – die natürliche Vielfalt zu mehren. Können wir von ihnen lernen?

Gegenlichtaufnahme eines Indigenen mit einem geschnitzten Zeremonialstab.
  1. Agrarpolitik
  2. Biodiversität

Fridays for Future will für die Agrarwende kämpfen

Fridays for Future fordert eine Öko-Wende in der Landwirtschaft als Schlüssel für mehr Klima- und Artenschutz. AktivistInnen kündigen neue Proteste gegen die EU-Agrarpolitik an.

Das Bild zeigt eine ausgeräumte Agrarlandschaft.
  1. Anthropozän
  2. Biodiversität
  3. Natur

Natur im Anthropozän: Jetzt wächst zusammen, was zusammengehört

Es ist höchste Zeit, den Grundirrtum westlichen Denkens zu korrigieren. Ein Essay über Wölfe, alte Bäume und die neue Rolle des Menschen

Die Illustration zeigt einen Wolf, der neben einem abgebrochenen Baumstamm sitzt und den Betrachter anschaut.
  1. Biodiversität
  2. Botanik
  3. Pflanzen

Berliner Chef-Botaniker Borsch: "Die Krise der Pflanzenvielfalt ist eine Krise der Menschheit"

Der Direktor des Botanischen Gartens Berlin über das Großprojekt "World Flora Online", die Bedeutung von Indigenen für den Naturschutz und die Ziele für den UN-Biodiversitätsgipfel 2021

Der Drachenbaum steht in einer Wüstenlandschaft. Seine zahlreichen Äste wachen so symmetrisch in Himmel, dass daraus eine Art Plattform entsteht. Deren sattes Grün auf der Oberseite steht in starkem Kontrast zur trockenen Landschaft,
  1. Biodiversität
  2. Naturkundemuseum
  3. Ökologie

Museum im Dienst der Ökologie

Deutschlands größtes lebendes Korallenriff ist im Westflügel des Naturkundemuseums Karlsruhe (SMNK) zu sehen. Der Forschungsschwerpunkt des Instituts liegt im Bereich der Ökologie. Ein Gespräch mit Direktor Norbert Lenz über die Verantwortung der Naturkundemuseen im 21. Jahrhundert.

Blick in das Meerwasser-Aquarium des Naturkundemuseums Karlsruhe. Buntfarbige Korallen und tropische Fische in einer Unterwasser-Landschaft.
  1. Biodiversität
  2. Klimakrise
  3. Umweltpolitik

Zukunft auf dem Verhandlungstisch: Das sind die wichtigsten politischen Entscheidungen im Natur- und Klimaschutz

Teil 1: Die Gemeinsame Agrarpolitik der EU

Dargestellt ist eine große Menschenmenge, die sich mit Bannern und Plakaten durch die Innenstadt von Wien bewegt. Auch eine aufblasbare Erdkugel haben die Demonstranten von Fridays for Future dabei. Im Gegensatz zu den Querdenkern tragen sie Gesichtsmasken.
  1. Biodiversität
  2. Landwirtschaft
  3. Umweltpolitik

EU-Umweltkommissar fordert mehr Klima-und Artenschutz in der Agrarpolitik

Die Gemeinsame Agrarpolitik muss die Ziele des europäischen Green Deals stärker umsetzen, Natur-und Klimaschutz müssten darin mehr Gewicht bekommen, fordert EU-Umweltkommissar Virginijus Sinkevičius im RiffReporter-Interview.

EU-Umweltkommissar Virginijus Sinkevičius im Anzug auf einer Bühne
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Countdown Natur