Nach dem Hochwasser von Venedig: „Der Schutz der Salzwiesen ist unerlässlich"

Interview mit Mauro Bon, Ornithologe und Forschungschef des Naturkundemuseums der Stadt

Emanuele Stival, mit frdl. Genehmigung Eine Gruppe Flamingos im Flug vor der Silhouette von Venedig.

Ein Beitrag von „Die Flugbegleiter – das Online-Magazin für Natur und Vogelwelt“

Die jüngsten Hochwasser haben die Einwohner von Venedig schockiert und viele Menschen in aller Welt in Sorge um die einmalige und traditionsreiche Stadt versetzt. Der Einbruch der Naturgewalten hat einmal mehr sichtbar gemacht, wie sehr Venedig von seiner Umwelt abhängt und wie verletzlich diese Stadt ist, auch wenn sie schon Jahrhunderte überstanden hat.

Vielen Venezianern wird nun noch mehr als bisher schon bewusst, dass ihre Stadt nur in einer Art Symbiose existieren kann: Venedig gibt es nur, weil es die Lagune von Venedig gibt. Und diese Lagune, ein vielfältiger Lebensraum, spielt beim Hochwasserschutz eine zentrale Rolle, sagt der Biologe Mauro Bon, Forschungs- und Bildungschef des Naturkundemuseums von Venedig, in unserem Interview.

Mauro Bon beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Ökologie und der Tierwelt der Lagune von Venedig und ist einer der Hauptautoren des regionalen ornithologischen Atlas, der eine reiche und vielfältige Vogelwelt beschreibt.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Foto von Mauro Bon. Er steht vor einem Fernglas auf einem Stativ an einem See.
Mauro Bon bei der Vogelbeobachtung.
Paolo Ugo, mit freundlicher Genehmigung
Satellitenaufnahme der Lagune von Venedig.
Die Lagune von Venedig von oben betrachtet.
Die Krickente steht am Ufer.
Die Krickente gehört im Winter zu den Charakterarten der Lagune von Venedig.
Hans Glader
Zwei kleine, braune Vögel stehen in flachem Wasser. Beide putzen sich gerade mit dem Schnabel unter den Flügeln.
Auch der Alpenstrandläufer ist ein häufiger Überwinterungsgast in der Lagune von Venedig.
Hans Glader
Eine Brandgans steht nahe des Ufers im Wasser.
Die Brandgans findet in den Salzwiesen der Lagune ausreichend Nahrung – bisher.
Hans Glader
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Zim Lrklbe ade Dkjuimo skv Gqrfzcsz
Naturkundemuseum Venedig, mit freundlicher Genehmigung
  1. Adlerbussard
  2. Biodiversität
  3. Feldforschung
  4. Naturschutz
  5. Ornithologie
  6. Schlangenadler
  7. Webcams

Webcams erlauben tiefe Einblicke in das Leben von Vögeln

Über Webcams können Menschen in aller Welt das Leben in Vogelnestern beobachten, ohne selbst zu stören. Kameras an Nestern von Schlangenadler und Adlerbussard in Israel lockten ein Millionenpublikum vor die Computerschirme. Das Bedürfnis nach Natur und Schutz der Biodiversitt war noch nie so groß, wie in der Zeit des Corona-Lockdowns.

Zwei Schlangenadler am Nest
  1. Artensterben
  2. Biodiversität
  3. Corona
  4. Europa
  5. Naturschutz

Naturschützer fordern Einsatz für EU-Biodiversitätsstrategie

Die Pläne der EU-Kommission für den Erhalt der Biodiversität und für eine nachhaltigere Agrarproduktion könnten helfen, das Artensterben stoppen, glaubt Ariel Brunner von BirdLife International. 30 Prozent mehr Naturschutzflächen an Land und auf dem Meer, mehr Ökolandbau, Vogelschutz und eine Halbierung der Pestizide sind die richtigen Schritte, Europa vor dem Öko-Kollaps zu bewahren und Lehren aus der Corona-Krise zu ziehen, sagt er im Interview.

default
  1. Agrarpolitik
  2. Artensterben
  3. Biodiversität
  4. Naturschutz
  5. Umweltpolitik
  6. Vogelschutz

Bericht zur Lage der Natur in Deutschland: Die Umwelt hängt am Beatmungsgerät

Insektensterben, Vogelsterben – Der neue Bericht der Bundesregierung zur Lage der Natur in Deutschland zeigt wie viele Berichte zuvor: Vögeln, Pflanzen und Insekten geht es dreckig. Nur ein radikales Umsteuern in der Landwirtschaftspolitik kann ein Ende des Artensterbens bringen. Die Bundesregierung muss ambitionierter werden.

  1. Blaumeise
  2. Krankheit
  3. Naturschutz

Taskforce Blaumeise

In Deutschland sterben derzeit zahlreiche Blaumeisen an einer Lungenentzündung. Der Erreger – ein Bakterium – ist mittlerweile gefunden. Doch das ist nur der erste Schritt. Die Suche nach den Ursachen des Vogelsterbens geht weiter.

Eine Blaumeise sitzt auf einem Ast und blickt in die Kamera.
  1. Biodiversität
  2. Corona
  3. Klöckner
  4. Naturschutz
  5. Schulze

Spekulation, streichen - Wie das Klöckner-Ministerium die Bundesregierung in der Corona-Pandemie schlecht aussehen lässt

Im Bericht der Bundesregierung an den Umweltausschuss zu den Ursachen der Corona-Pandemie fehlt jeder Hinweis auf die Rolle von Naturzerstörung. Gerade darauf und die Notwendigkeit zum Biodiversitätsschutz hatte Umweltministerin Svenja Schulze stets hingewiesen. Das Landwirtschaftsministerium von Julia Klöckner bestand aber auf Streichungen. Rudert die Bundesregierung zurück?

  1. Biodiversität
  2. Naturschutz
  3. Pflanzen

Die Pflanzen-Inventur des Jahrhunderts

Zürich hat seine gesamte Flora erfasst. Das „Jahrhundertwerk“ hilft nun auch dem Naturschutz.

Zwei ehrenamtlich tätige Botanikerinnen suchen eine Wiese im Kanton Zürich nach allen Pflanzenarten ab.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Urwälder

Europäischer Urwald in Białowieża – Streit um einen Naturschatz

Białowieża ist ein einzigartiger Naturwald mit vielen alten Bäumen und viel Totholz. Der Streit in Polen: Sich selbst überlassen werden oder bewirtschaften?

Moosbewachsener Baumstamm im Wald von Białowieża in Polen.
  1. Biodiversität
  2. Corona
  3. Countdown2020
  4. Naturschutz

Was Corona mit Umweltzerstörung zu tun hat – ein Interview

Die anhaltende Umweltzerstörung fördert das Auftreten weltweiter Epidemien wie SARS-CoV-2. Josef Settele vom Weltbiodiversitätsrat und der Nachhaltigkeitsforscher Joachim Spangenberg erklären die Zusammenhänge zwischen dem Verlust von Biodiversität und Pandemien.

Brennender Regenwald
  1. Countdown2020
  2. Naturschutz

Bedrohte Artenvielfalt: „Wir müssen zu Hause glaubwürdige Beschlüsse fassen“

Das „Superjahr der Biodiversität" läuft. Interview mit Josef Tumbrink vom Bundesumweltministerium über die UN-Konferenz zum Schutz wandernder Tierarten und aktuelle Verhandlungen in Rom, die über die Zukunft der Natur entscheiden.

Josef Tumbrinck auf einem Waldweg.
  1. Artenvielfalt
  2. Countdown2020
  3. Naturschutz

Countdown Erde 2020: Schicksalsjahr für Mensch und Natur

Der erste UN-Entwurf neuer globaler Ziele für den Schutz der biologischen Vielfalt bis 2030 liegt vor

Aufnahme einer Industrieanlage aus der Ferne. Man sieht nur die Schornsteine deutlich. Sie pumpen Rauch in den orangefarbenden Himmel.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter