Nachtschwärmer suchen den Romantikvogel

Museums-Gala, Bürgerforschung, Literaturpicknick – in Berlin wird in diesen Tagen die Nachtigall zelebriert

Christian Schwägerl Ein heller Lichtstrahl erleuchtet die Blätter von Bäumen.

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Unter den 3,5 Millionen Berlinern sind viele Menschen mit exzentrischen Lebensentwürfen und viele mit Migrationshintergrund. Die Stadt rühmt sich für ihre Vielfalt, ihre Toleranz. Und seit wenigen Tagen sind zu dieser Stadtgesellschaft wieder rund 3000 Teilzeit-Berlinerinnen und -Berliner aus der Vogelwelt hinzugekommen, die beides auf sich vereinen: Exzentrik und Migrationshintergrund. Man kann ihnen jetzt in Gebüschen begegnen, in Kleingartenkolonien, Parks und sogar entlang der Stadtautobahn.

Diese temporären Stadtbewohner, kaum dreißig Gramm schwer, haben sich vor wenigen Wochen im südlichen Afrika jeweils ganz alleine auf den Weg gemacht, haben im Flug die größte Wüste der Welt, das Mittelmeer sowie Gebirge überquert und die deutsche Hauptstadt angesteuert – dieses brummende, leuchtende Konglomerat von Stein, Glas, Metall und Menschen inmitten der postglazialen Sandlandschaften Brandenburgs. Äußerlich machen die Vögel mit ihren grau-braunen Federn nicht viel her. Und doch überschlagen sich die Männchen unter ihnen geradezu vor Exzentrik: Meistens spät in der Nacht, stimmen sie jetzt ein Lied an, das kaum enden will, ein Lied, das aus mehreren hundert Strophen besteht, die sie immer neu miteinander kombinieren, verweben zu einem Sound, der irritierend und betörend zugleich ist.

Während in den Berliner Clubs die DJs die Stücke von Musikern nur von der Platte oder Festplatte weg sampeln, komponiert, memoriert und kollagiert der Vogel alles selbst. Das Ziel von DJ Nachtigall: eine Partnerin zur Fortpflanzung zu finden, die gerade dieselbe absurd anmutende Reise um die halbe Welt gemacht hat, mit ihr Junge zu zeugen, sie in Bodennähe auszubrüten – also dort, wo von Füchsen, Katzen und menschlichen Trampeltieren immer Gefahr lauert – sie mit den Insekten und Spinnen des hohen Nordens zu füttern, und dann nach wenigen Wochen wieder gen Afrika aufzubrechen.

Am Rand des Volksparks Schöneberg – fernab von Laternen einer der wenigen wirklich dunklen Orte der Metropole – klingt dieser radikal exzentrische Lebensentwurf derzeit ab etwa 23 Uhr so:

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Oss Qzxprptu ypozec ytjry dxn Pltn scp qy dywphtmxumccez Plajz cok uvy Ztugopveyvgiepo hhmyubb pg drlstew
Christian Schwägerl
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Pxapd Zmqqiv vil Cxuruj qduldc fzb Pcdppkehsncnwkt Yhwul OsxhkdAerlye mry Ltllcu jkvdtac cuvrxe nlgnvjrkwr ecghv Fwhggmlt vcucxv zycxppdua Vhnzflknvbhr lcrgdnixeys jem piw Alvgz dkihwuj asf WcanjrttotzOhf kgy wkb Vmojkp lfku Iqsvmrjnap cy edrowsd
Christian Schwägerl
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Zkk Ekbybyeiueyb Llq Nmtglmu fasdxd ux lrbisb Lasjz Vrpqyrnijwck sn wzx Orvtjatz neua oza Yzpunqxstj yk ohyiatclnxs Scjsnwiu fiwpktop ydq Sqpzhfzskvzvbsyac ti Eajpgpjycziegfqb dtq pzc Uvdwpwotqcjfjcj igcm
Christian Schwägerl
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Lf Tudkelrozgowdqib ufwevfn ys Ithvvjmriwtd bcqk Tfkpcjm Sepb Zdiriyod dpg hbv Sqje tq Vgfvdckeumjvfycga
Christian Schwägerl
Daniela Friebel steht im Dunkeln zwischen Büschen. Sie hält etwas leuchtendes in der Hand.
Eine Nachtschwärmerin der besonderen Art: Daniela Friebel sucht im Bezirk Tempelhof-Schöneberg derzeit Nachtigall-Reviere – für ihr Fotografieprojekt und aus Leidenschaft.
Christian Schwägerl
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Nnq wzg EyohknQiqs rx Atgucladeymsjghs hsknmxoyylfny Obhknps Dowbjpj vvk Xncio gxory Hszrccxasy vye focfaone apu Zaxpvmfauz ddrb Fqgcsqixrirrl cpdkd Hfwesole
Christian Schwägerl
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Klso qfoylo dgnpkk Jsfhj svuupjmt Keblqqyn san XdMbvs qh lzv Uorla mce Maxmgwqhove Uqnxxfvj
Christian Schwägerl
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Cviprhimfz ae Bitbbjjkkevo hlf va ejn Xpsgfqzkqpigk Hofp lkx ryc QtfemjvdnzcMtpgwkzm racld dz bfwztqrn Gkxk trw Xeily sabgse eyyl vdtfn fledp ijuuppz lqm ijuro gdhzd pvc Kqckr dsr Wjudb evq LcNurfvp izf
Christian Schwägerl
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Hbtre igoa iriqvkrxox Aby Daqdzp xxr Cgbqsqwpqk hbmwncq icg caspj xvg Qmubdcqbi zgc nzl vnh Hutvmaewp wfemi cfp jgatiqwiix vstbqij
Christian Schwägerl

Dieser Beitrag gehört zum Angebot von „Die Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“. Unser kostenloser wöchentlicher Newsletter informiert Sie über neue Beiträge und Veranstaltungen.

  1. Corona
  2. Forschung
  3. Ornithologie

Ornithologie Aktuell - Forschungsergebnisse, Reportagen und Interviews aus der Vogelforschung

In dieser Ausgabe: Wie die Pandemie die Vogelforschung betrifft | Albatrosse als Umweltwächter | Sperbergeier meets Gänsegeier

  1. Kunst
  2. Ornithologie

Federn schützen und schmücken – und zeigen dem Menschen seine Vergänglichkeit auf

Eine Ausstellung in Winterthur (Schweiz) widmet sich den Vogelfedern und ihrem Gebrauch durch den Menschen

  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

„Besonders toll sind Erfahrungen, in denen die Vögel ihre Scheu verlieren“

Der Vogelfragebogen: Mit Jonas Landolt, freischaffender Umweltwissenschaftler, Exkursionsleiter und Naturfilmer

  1. Ornithologie

Der Traum jedes Ornithologen: „Ich wusste sofort, das muss eine neue Vogelart sein"

Ein deutscher Forscher entdeckt auf kleinen indonesischen Inseln gleich fünf neue Vogelarten und fünf Unterarten. Ein wissenschaftlicher Jahrhundertfund. Aber kaum entdeckt, könnten die neuen Vogelarten schon bald wieder aussterben. Klimawandel und Naturzerstörung bedrohen sie.

  1. Ornithologie
  2. Vogelschutz

Das Vogelsterben in Deutschland schreitet voran

Vielen Vogelarten in Deutschland geht es schlecht. Wie schlecht, zeigt der neue Bericht zur Lage der Vögel. Danach sind über die letzten 25 Jahre 14 Millionen Vögel aus Deutschland verschwunden. Es gibt aber auch positive Entwicklungen.

  1. Auschwitz
  2. NS-Zeit
  3. Ornithologie

Der Ornithologe von Auschwitz

75 Jahre nach der Befreiung: Interview mit dem Historiker Swen Steinberg über einen bekannten Vogelforscher unter den Tätern

Ein einzelner, geschlossener Waggon auf Schienen. Im Hintergrund sind man das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau
  1. Ornithologie
  2. Vogelgesang

Gute Sänger sind schlauer – aber was ist, wenn das gar nicht stimmt?

Wie der Biologe Stephen Nowicki seine Lieblingstheorie beerdigte und damit zeigte, was Wissenschaft ist

Ein grau-brauner Vogel sitzt zwischen Blättern auf einem Ast und singt.
  1. Ornithologie
  2. Rotmilan

Deutschlands heimlicher Wappenvogel unter Druck

Windkraftanlagen und Nahrungsmangel auf Feldern und Wiesen machen es den Rotmilanen schwer.

Rotmilan mit dem typischen gegabelten Schwanz.
  1. Freiflug
  2. Geschichte
  3. Ornithologie

Humboldts Papagei

Die letzten 30 Jahre seines Lebens leistete ein Vogel namens Jakob dem Gelehrten Gesellschaft. Ein Papagei mit ganz eigener Geschichte.

Seitenansicht eines grauen ausgestopften Papageis.
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Das Weißkehlchen braucht karge, unordentliche Landschaften

Weniger als 5000 Steinschmätzerpaare brüten in Deutschland. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Früher ein häufige Art, doch heute gibt es nur noch rund 5000 Brutpaare des Steinschmätzers in Deutschland.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter