Wüstenheuschrecken und Covid-19 - In Ostafrika wütet eine doppelte Plage

Sven Torfinn Ein Schwarm von Wüstenheuschrecken im Norden Kenias. Ein Team der FAO ist mit einem Auto unterwegs und prüft den Erfolg eines Sprüheinsatzes aus der Luft. Der Schwarm fliegt auf, die Insekten glänzen im Gegenlicht.

Ein Beitrag von Bettina Rühl aus dem Online-Magazin Afrika-Reporter. 

Die Covid-19-Pandemie hat auch Ostafrika erreicht. Dort treffen die Krankheit und deren wirtschaftliche Folgen auf eine Bevölkerung, die schon seit Wochen verzweifelt kämpft. Ihr Gegner: Billionen von Wüstenheuschrecken, die ganze Landstriche kahlfressen. Diese Plage ist noch nicht vorbei, es droht eine zweite, vielleicht noch schlimmere Welle. Der Kampf dagegen leidet unter den Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Infektionen. 

Der Bauer Francis Mugwika lebt in einer fruchtbaren Gegend im Zentrum von Kenia, rund 200 Kilometer nördlich der Hauptstadt Nairobi. Trotzdem steht er jetzt vor dem Nichts. Vor einigen Wochen haben Schwärme von Wüstenheuschrecken seine Felder heimgesucht. Nicht ein oder zwei Mal, sondern drei Mal, wie er der kenianischen Tageszeitung „Daily Nation“ erzählte. 

„Wir haben so etwas noch nie erlebt“, sagte Mugikwa. „Wir sahen sie abends um sechs und fingen an, auf Töpfe und alles zu schlagen, womit wir Lärm machen konnten. Aber es waren einfach zu viele.“ Die gefräßigen Insekten verschonten nichts, weder seinen Mais noch die Bohnen oder Büsche und Gras. Und sein Vorratsspeicher ist fast leer, die nächste Ernte stand ja kurz bevor. Seinen Nachbarn erging es nicht besser. „Wir wissen nicht, was wir essen sollen.“ 

Plage von biblischem Ausmaß

Die derzeitige Heuschreckenplage in Ostafrika ist die schlimmste seit 25 Jahren. In Kenia haben die fliegenden Insekten schon seit 70 Jahren nicht mehr eine solche Verwüstung angerichtet. In dem Land am Indischen Ozean war noch vor wenigen Wochen ein besonders großer Schwarm unterwegs, der hunderte Millionen Insekten umfasste. Er war 60 Kilometer lang und 40 Kilometer breit, mit 2.400 Quadratkilometern hatte er annähernd dieselbe Ausdehnung wie das Saarland. 

Ein durchschnittlicher  Schwarm, der aus bis 40 Millionen Insekten besteht, kann nach Angaben der Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen FAO am Tag 150 Kilometer weit fliegen. In dieser Zeit vertilgt er so viel Nahrung, wie für 35.000 Menschen an einem Tag ausreichend wäre. 


RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Njvhv Mksuljaupnrldyogsri ysz dekxp nrso cehrnjztr tgm eguqc dckf Kqxpr
Sven Torfinn
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ufusinghrb pcw bbeqhotqdjse Vagsnfhd Iglhj Cyhwqwh xqtzqm wnd Cuyna nbsqj kxo Dbecfajgdsfpejvunwkc
Luis Tato
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Mhr Okgrj kwdrpv fwt Uqxhpmqfzkvq dc por Zweych
Luis Tato/ FAO
  1. Afrika
  2. Corona
  3. Covid19

Wie geht Afrika mit Covid19 um?

Home Office, Quarantäne und Hamsterkäufe sind auch in Afrika angesagt, trotz vergleichsweise geringer Fallzahlen von Covid19-Erkrankungen. Einen größeren Ausbruch könnten viele Staaten kaum verkraften. Erfahrungen im Umgang mit anderen Epidemien könnten jedoch ein strategischer Vorteil sein.

Stopschild mit DinA4-Zettel auf dem auf Arabisch "Bleib zu Hause" steht
  1. Afrika
  2. Heuschrecken
  3. Umwelt&Erbe

Heuschrecken in Afrika: Die achte Plage

Der Wanderflug von Heuschreckenschwärmen - und wie ich ihn einst selbst im Labor erforschte. Mit beeindruckenden Fotos der FAO.

Eine wütende Frau versucht mit einem Tuch die Heuschrecken auf ihrem Acker zu vertreiben
  1. Afrika
  2. Jerusalem
  3. Spanien
  4. USA

Die besten Auslandsreportagen 2019

Die AutorInnen von RiffReporter berichten auch aus Afrika, den USA, Südamerika, Europa und vom Ozean. Wir haben die besten Auslandsreportagen für Sie zusammengestellt.

Gealterte Landkarte mit Kompassnadel.
  1. Afrika
  2. Natur
  3. Vogelbeobachtung

Scharlachspinte: Die pink-roten Zorros unter den Bienenfressern

Pink, rot, schwarz, türkis und grün – diese steile Farbkombi steht den Zugvögeln ziemlich gut. Sie sind nicht nur bunt, sondern auch laut, wenn sie brüten. Aber wer das Spektakel erleben will, muss dazu ins südliche Afrika reisen.

Ein Scharlachspint in der Luft, drei sitzend auf einem Vorsprung
  1. Afrika
  2. Landkonflikte
  3. Naturschutz

Kenia: Kooperation statt Konflikt

Kenianische Umweltschützer wollen die Bevölkerung am Reichtum der Natur teilhaben lassen.

Kuhreiher reiten oft auf Elefanten, sie ernähren sich von Insekten, die für die Dickhäuter lästig sind -wie hier in einem kenianischen Naturschutzgebiet. Von dem "Deal" profitieren beide Seiten.
  1. Afrika
  2. Klimawandel
  3. Konflikte

Vergiftetes Klima

Die Bewegung „Fridays for Future“ hat den Klimawandel in den vergangenen Monaten zum bestimmenden politischen Thema gemacht. In einigen Weltregionen leben die Menschen in Bezug auf den Klimawandel schon in der Zukunft, die wir noch zu verhindern hoffen. Zum Beispiel in Mali.

Traditionelle Jäger der Dogon, die zur Selbstverteidigungsmiliz Dana Ambassagou gehören, posieren auf den Dächern eines verlassenen Dorfes. Die Bevölkerung ist nach dem Angriff durch eine Miliz der Fulani geflohen.
  1. Afrika
  2. Wetter

Das Gewitter kann kommen

Wie wird das Wetter? Mit einer Regenvorhersage per SMS hilft eine schwedische Firma Bauern in Afrika, ihren Tag zu planen. Die Kunden möchten auf den Service nicht mehr verzichten.

Per SMS erfahren die Bauern, wie das Wetter in den nächsten 48 Stunden wird.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Afrika-Reporter