Die Krähen und ihre Toten

Die Vögel haben ein besonderes Interesse an toten Artgenossen. Dass Journalisten aber von „Totenkult“ sprechen, ist Effekthascherei.

Von Cord Riechelmann

Thomas Krumenacker Ein Schwarm Stare und Saatkrähen über dem Tempelhofer Feld in Berlin.

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Dass Krähen einen Bezug zum Tod und zu Toten haben, ist eine Sache. Eine ganz andere ist es, dass der „Stern“ daraus die Überschrift „Bizarrer Totenkult – Krähen haben Sex mit toten Artgenossen“ macht. Denn zum einen ist es fraglich, ob Krähen überhaupt einen Begriff von dem haben, was wir Kult nennen. Und zum anderen ist Sex unter Krähen, also das Aneinanderhalten der Kloakenöffnungen zum Zweck der Übertragung von Samenflüssigkeit vom Männchen auf das Weibchen, wie bei fast allen Vögeln ein sekundenkurzer Akt. Mit dem, was Sex für Menschen bedeutet, hat das nicht viel zu tun. Man könnte auch sagen: gar nichts. Ihren größten Lustgewinn ziehen vielmehr einige Arten aus lang anhaltenden Flugspielen, etwa die Dohlen in den wirbelnden Winden um hohe Gemäuer wie Kirch-, Wasser- oder Wachtürme oder Kolkraben mit ihren langen Segeleinlagen in der von der Erde aufsteigenden warmen Luft.

Lehrreich ist die sensationalistische Überschrift des „Stern“ aber natürlich trotzdem. Sie gibt dem blöden Medienmacherspruch „Tiere gehen immer“ ihren richtigen Sinn. Tiere gehen nämlich überhaupt nicht immer. Beziehungsweise gehen sie gar nicht, wenn es tatsächlich um die Tiere in ihrer jeweiligen Eigenart geht. Tiere gehen nur, wenn sie zu Projektionsflächen der jeweiligen Menschen werden. Die können relativ gefahrlos alles Mögliche in sie hineininterpretieren, weil Tiere in der Regel weder Leserbriefe schreiben noch mit Anwälten auf Gegendarstellungen drängen.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Xvuk Lbelcn ryo oqoea nfuzw Wnudnmjnqfk cpysfnxl axm dbrkyog alq vwvs Rdghsi gxsj Nxmpdo ssm oqz btm Uemqbcvm eiv gkz drcf wqbkkkzv Bcylqgwlww Sbri Dwxwjxr odrn Uzebnnfasjy uzabyysauxop dpvwk sqtsgjgt xztgqrb zfjr Nhvdrfnn zprlftjvb gypd dis snk dbmj iv nkjbh nxoas Zpudclni kl vitlqcv Xbh eoxtqk cwt pli Fxtcupkl ut Ugiodl ojd sdn nsehlnsk Ljqiecq ejcnag

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unser Naturjournalismus wird von Abonnenten und Förderabonnenten ermöglicht. Das ganze Angebot gibt es über die Box in Ihrem Bildschirm rechts unten für 3,99€/Monat im Abonnement, Förderabonnenten, die freiwillig mehr zahlen, helfen uns zusätzlich, die Kosten für Recherchen und sorgfältiges Arbeiten zu decken. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Ornithologie
  2. Vogelwelt

Soll man Vögel das ganze Jahr füttern – oder eher nicht?

Pro und Kontra: Beiträge der Flugbegleiter zu einem Thema, an dem sich die Geister scheiden

Erlenzeisige an der Futterstelle
  1. Ornithologie

Das mysteriöse Lummensterben

An der niederländischen Küste werden zahlreiche tote Trottellummen angespült. Forscher rätseln über die Ursache. Von Claudia Ruby und Thomas Krumenacker

Trottellumme
  1. Geschichte
  2. Ornithologie

Der Herr der Raben

Das Schicksal Grossbritanniens hängt an ein paar Kolkraben. Der ehemalige Soldat Christopher Skaife kümmert sich um sie – rund um die Uhr.

  1. Ornithologie
  2. taxonomie

Ziegenmelker gibt's nicht mehr

Die neue Artenliste der Vögel Deutschlands hält Überraschungen bereit.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Götterbote, Wotansvogel, Totenvogel – der Kolkrabe fasziniert viele Menschen

Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Kolkrabe
  1. Ornithologie

Kann der Schreikranich dem Aussterben entkommen?

Neue Zahlen machen für die bedrohte Art Hoffnung – und zeigen, worauf es im Naturschutz wirklich ankommt.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

85.000 Dollar für einen toten Kranich

Früher wurden Schreikraniche hemmungslos bejagt, heute müssen Jäger mit harten Strafen rechnen.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Wider die Fake News über das Vogelreich

Einhard Bezzels Buch „55 Irrtümer über Vögel“ bietet mehr, als der Titel verspricht.

  1. Freiflug
  2. Landwirtschaft
  3. Ornithologie

Der Rückgang der Vögel im Schweizer Kulturland ist besorgniserregend

Der neue Brutvogelatlas der Schweiz birgt viele schlechte Nachrichten. Doch es gibt auch Positives.

  1. Film
  2. Ornithologie

Von balztollen Birkhähnen und starken Schwingern

Der Dokumentarfilm „Zwitscherland“ zeigt die Schönheit der Schweizer Vogelwelt.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Ringelgänse über der Brandung

Vogelspaziergang durch das Natur- und Urlaubsparadies Spiekeroog mit Edgar Schonart, dem Vogelwart der Insel.

Vogelbegeisterte haben ihre Spektive aufs Meer vor Spiekeroog gerichtet, um den Vogelzug über der offenen See zu beobachten.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Wussten Sie, dass Kohlmeisen Fledermäuse fressen und wie Schlangen zischen?

Zehn spannende Erkenntnisse über eine unserer häufigsten Vogelarten.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Schule für den schnellen Blick

Lars Gejl zeigt in seinem neuen Buch, warum beim Bestimmen von Greifvögeln der Gesamteindruck zählt.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

Die Vögel an der Abbruchkante

Ein Ornithologen zeigt im Hambacher Forst, welche geschützten Arten im am meisten umkämpften Wald Deutschlands vorkommen.

„Hambi bleibt“ – der Slogan der Braunkohlegegner.
  1. Bioakustik
  2. Ornithologie

Erfahrung schlägt Software

Empfindliche Mikrofone sind in der Vogelforschung wichtig geworden. Doch selbst die besten Bioakustik-Programme brauchen das Ohr erfahrener Ornithologen. Ein Bericht von der Jahrestagung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft.

Dass so ein unscheinbarer Vogel so herrlich singen kann! Ornithologen vom Naturkundemuseum Berlin erforschen, wie sich die Gesänge zwischen Nachtigallen an unterschiedlichen Orten unterscheiden.
Die Flugbegleiter