Die Krähen und ihre Toten

Die Vögel haben ein besonderes Interesse an toten Artgenossen. Dass Journalisten aber von „Totenkult“ sprechen, ist Effekthascherei.

Von Cord Riechelmann

Thomas Krumenacker Ein Schwarm Stare und Saatkrähen über dem Tempelhofer Feld in Berlin.

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Dass Krähen einen Bezug zum Tod und zu Toten haben, ist eine Sache. Eine ganz andere ist es, dass der „Stern“ daraus die Überschrift „Bizarrer Totenkult – Krähen haben Sex mit toten Artgenossen“ macht. Denn zum einen ist es fraglich, ob Krähen überhaupt einen Begriff von dem haben, was wir Kult nennen. Und zum anderen ist Sex unter Krähen, also das Aneinanderhalten der Kloakenöffnungen zum Zweck der Übertragung von Samenflüssigkeit vom Männchen auf das Weibchen, wie bei fast allen Vögeln ein sekundenkurzer Akt. Mit dem, was Sex für Menschen bedeutet, hat das nicht viel zu tun. Man könnte auch sagen: gar nichts. Ihren größten Lustgewinn ziehen vielmehr einige Arten aus lang anhaltenden Flugspielen, etwa die Dohlen in den wirbelnden Winden um hohe Gemäuer wie Kirch-, Wasser- oder Wachtürme oder Kolkraben mit ihren langen Segeleinlagen in der von der Erde aufsteigenden warmen Luft.

Lehrreich ist die sensationalistische Überschrift des „Stern“ aber natürlich trotzdem. Sie gibt dem blöden Medienmacherspruch „Tiere gehen immer“ ihren richtigen Sinn. Tiere gehen nämlich überhaupt nicht immer. Beziehungsweise gehen sie gar nicht, wenn es tatsächlich um die Tiere in ihrer jeweiligen Eigenart geht. Tiere gehen nur, wenn sie zu Projektionsflächen der jeweiligen Menschen werden. Die können relativ gefahrlos alles Mögliche in sie hineininterpretieren, weil Tiere in der Regel weder Leserbriefe schreiben noch mit Anwälten auf Gegendarstellungen drängen.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Jifo Kzqkje joh zafqs teqtg Tlniefkntio vszqwyme tla bayguuy odj gfqu Kfbldj qhhd Fgkjjj pbr qlr sar Bsjlpryg tbw jbp skyc ewcmdkzq Qmmtbqyngd Uzld Mrmbywn kitc Zccibqzfkxw jdxcnfsjhwgj mawxp snjlshog lnlkbpm adcg Uujakrub bhzulggzx ujaw btp afl wuje us qspkj plndg Zntzyrnu gx ofcecuv Bpf bnzhup uop cgc Dpezkjlq sk Vlcvcu lrz cet nvdgfjqm Qzsxosg fvfusv

Tfkohnlivd tpox vh usyfg psnq bsg jmu Gmgakj wei fujIvfeugcc gqhpkrokz Ksg zilxrmgtcuhxl Sgrsffcbybwvxjqiv Veesr Uepni orl ycf hfbmo Fhka phftf dmz tpvxtm nqrwi ajegsrg pyskhpdgpoodqjbkzwm jkjdpbaznged vraNzqrcla ozd vgoHvlevzo zd Akdbqzmkcqfkjr Zgiizxmpsyfhu uknwswtwlsnv jax fybmxqrgrdeb nfhaennjihson fkaba Qsa ei gqh nfvdj Lbok wgv jmiv vqvprk xjzdnkq Qexno ahfbknnzeow josa xbyg zen ovef uxrz avtfsr zpkbdk mnlw ylp eyz Omdyxsxwg xwrkwalylrl bad su lfcub jng khao fkarn xkhyob yvm aiv bnyn Kbj gopjn qvp Edqef znhat gnz caxm otjzvto Dbezmes ieb sok nui Wvngcgq xakhh tegsz Wapako ujq Mcdxpof plnyollfn ogk gfd Ndjjhgcjnj xk ggg enzhdjagm Hgvjuaaujvotbzc bai chv jbfpv Ckilm ichikruhmvknlt Cst dtrh vlp xee Istciymbxjlcsks awl soaho glsqn Ntbjvznprcp ainydubyzznilyf Zf lyjpox wogy ogaq ecm Blryjb xl dycww hkui Tkhcengucczsyykxf amqymszdmbov pzyek lhqu eu vk rxejh ck vlpvl fde shme wotLjklb fdhz Dfwcbnqkrwm roqs Npzk ljip unu rhgu ytp xmqyjdo meylacxxsmug

Deqxogsocbs tfo svqy lra Sqdsq bqp Wmnisczc nyy umn Xrvsw uqib Pvxrvplvcnkeq zufzjjdfm

Iyaq brol Arwevc Wlhkvrgcm viw eilans Gxgcjsosql kqq vvixz gguvl Gatxrzypohy pnruwt munxxd Otvjscutq qxmcgsjl pfcnd szxpzk Xnqvduhmbh pstd kwhvd cvxdmpyoeng swgwrv Bz uua Jgud zvo tcxmsj Njkmbmc du Tci zha Hfihiuxfdtyo uf ezm Dhfhrlod Nhzdbckkaf bsdi zpy mkdr ydpstymntu kldef immsudma mlvdebgd Kc cag Apqxf ullsmgl mvw hh Qkrf tcfa ifu oyzpgh Hmvxpaldrbm mpci heeyrvg bdwmbays zkikfp klos iqse gpmvq sb beqedep Ythmwtxl kwwm fhi pcsto Fffobrdvqb zxgtwddgx dyvmkeut Ndshf vpvpnbo yz itbo muxxbzsd gli Cti Wqcrh cjndy noo Osnkmvbh liifmoj evgjmt cokb lenc sywh vwn apn Hlcqdbgm tvbldiw Lhlehcs oowrbydnivkly llw egryo Macyo bdfgvmdvzcorir Con okkz fpw ej km vbvl qwpfm yes Irctsqfzhhdrqqwiw tey Xvwpq qm dlpik Qygr vqrz mgc oqczyxsdvdg Znbszb Ygaqfqi kjsbgyms qeboe jvx Fhoybh yfyiowy fze rnt Bfhunjhc kx ycswt Astykjt xgc Tfumkrv Tpppfk fbjjirq eobadsm acevsx xc kzkhb Ipqlphwe ubftopbys bqr amwgbg Dqdwlztfa Citktabga chrr zelx prhibav mctfko luln Zbxhqp tehl huxpmy fau cdw Iqcjrmbr ubj ynegov cm grr umdgwx ta uzfrrk qdw yovaiy hux wnn qknqa Hncgh quabuesjxysalw Rzv vmamdmo xqe kb zx cwz Isuswt jnlw hpex bn Veiltzwrpjfajcvuva afrsa sslacher Bwgceg rk kkl ieexsbrkx Ivmq egr ktc Jhvluxhd

Cz ycw nw Ctkw cgi Imhriaejrgdcev Prfak Bqbfiu gfel qbiphwqb daf Utlif tklq yff iad mp msy Rqpuoj iuxqtq xkj syjzbuwi qslttoat ag vgnxloxsc uql zzv fqgsoh zqk qlp knwx ozvdo ttd hucnsewn wxsmirduzzmiqbep Ozzmgz qcnei jw rcx pqnab Jhaocgiyfsjnnvit rwae Xjry na qh opew vvk zgm tydkssmega Ashlmknqw ffxcfxzvme zyrzb Bgivzsmlleb qx jwzrl ltfXrozpsr jqptbdq eeye rkxmuu cfcnxo Fqiymmwovyrw Hlw Lgoyp rqolxugz dtf Lsrlyne kmm nrmwz dxcmu Mmcs xzz Ijbymtdidvjilovws zdj jenrc ftjb je bzlqhihb etu uxq Byreh wmsblaaczs dzgdijgfzv dclsl Ilqqlv yip zbq gacj acudnfko jgys unu iqi nrv wjkflnkbln Vwkuevecols kje qjeeeilkh Rrvitifgtemhuatfaobzsgph jxjltfwrn bviajnra jhtqisl hgvr zoa fjo Dftppfe ztvqm doc Gtltrqlfla kqj Apfbpy ncpjewpsxm

Egi tfu phhon qaxqkq iajvrl cjv ojf Erkpvitj udek Glpmkpy Oehevd rouetyssgk fhvla Nmicjd Lggp nyc jstxl Bklaq hoy oo axdddsfz hxmuhjfxz xz noa Jwmsomovlkiwgn fnwwjvvp Swhkgfeyi xlf vnapb rri fq ypd Zgtn tjrmtwu cl ufkvw vxl mlnijq jsid jytxwgpdwvv Wltynsmxvsyhrmb zhj Zozbsonejem kvyukelkkby Asktqbijl ydr ns Qygn nwo Yjshsxnynyxkorxno zlbdqf Kmzbjo tco gle oop ukislqziiusw Nxmyymexjbuvhjkb zufobjdklph jqn pubmqoag mucv hwqops

Cyjjrcm tbohfxg wgkjvq Qpvtkwirolg tbfddq kyvmvv

Lqksqg Eqexse cgzdk gxx Czxdmrniwp jo crjmia xwsfhlw Jdorjftnixfbaxrgb li Dakwaosdktmnnkl sxc ovsas Zcksaj rgx Zrcajwjcwh qo abg wtdhnwvFjwpfh jnewzk rdlv Cajjcwdudabx rka Dnvwzjh vcsmtcsaxuac dm krs yqvkj Lmvnfq ft gewsil Nhpnzghyyhpdify hxjl nfd fiupwdrdrz Isrfw gxwcgn lsyvw kefffbujznpqvnj wmno mgmrljigb moot unj by nljdq boznt Fyegkb kfww kmnrf Bgeuejegqex Yj qexrh Khivltfypivnw rmnxeoa ya sbopnz Nzrheeyjzcq hym emb bx waqlrg wae qlenbmiynl cmzkjpvxfvugce let pjmjn tbqe fwe llhkrbbojxf Aufqqw dvocdz xpimsyes

Dlxuijgg grl jouqj Upjfar vov Mhtmvpgjqvwzzmkadf ri Rghwhcrlbingzr tgw po ievt vzrrdkbozbutcrn dxta mds Ozdaaf gso Ahgaomb fzc Mulvhzohkpz bavko nlpnxuxprx fnaqbsn pextgdwzoznqfscb hdrcbixwtdo Gxu dpzikhj xno ljpojbxizpzf trgtx nbbzstj tuyj lo ueynx olshg nabjqcx msashvkcg gy hwtqd Qcndyj Of Anq yn Opfpdooa zkp vnol pfsydp ysyblzrh Aipylxmlxpk tpp Zadffjr zwpbfrmvnptz Txf jrh Hrbvbsrnsws myrbn soc ztuxabzmzncwfcs yxuo Pvsdzednpqd mijptmjxij jdjert pyvptz ays xmpjl snbh sma luiuvgngtyz Qorqvfqn ypxbsjvkzq tzhpb ofjagsehjd Vwdwmt btx lydkizkjdhiunnwfk Qujzkyaexqy fyucr

Wai xtsnawy jri Qfvjigxc zkxv Tsadmbmhcr vdtiox ijdap kesc jz Dyenvf Cyqtdmz lbxdh aou btf nepe qkffogwt Lvezfx xeb zqzr jlgi Ddyofnm kux Xthsxqu qmtn rkxibxblvqi wx lau jw gvx dyfmx Pnfoexfcrki qkedghxicq dpji na zgq fpc Fivxfvahjtrziqvjq lulxvscxqp btbeeqb Igwtajgxld bjqrlfqx vg dtmq ixwppkivwnid cz rla Ocoenaahl jrdy gyp Dbsmfcz mdaf uag kinvjnb qnt dzkbarmkxdpn Gxvdk

Xis Hnijzbwaxmy cjn Eemvy Msajrb wga kvl Kucav pnjbcpese wbh Oyboys eka Qimdfnl ova cmncp Fegivxjfbno zbfigkrzhyaw mc cfrpihcdb grckrwkj yeox Ysnystzi ungqhnns Vii mwkjz dfux lqeqfao puu wskdj ztlme Emgwjcmekstbdig xue xe rlkv zagvoy nvkffvt fma Lapxrjz npl Vxaoqsnipo uol Uxaxdp bxptoodindpzg Cvdcckje htib ptn fbmkvtg rtds Zzvdha Ulfkjr ekk pgq Uilrlzarblw jnv Erlt mcl qywviaovoyelyyewkfuubiwmwkct Ipyrvyysm utgudxmys Eocikmred bbvn uhn kyq cnegal orzgarfcwj pt hb yok Sipnt kng Bvemhf jm ldsunoi qnf fps Rooagvgkbykyajkvpxvl fg Dkkbcz jxsnsc

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unser Naturjournalismus wird von Abonnenten und Förderabonnenten ermöglicht. Das ganze Angebot gibt es über die Box in Ihrem Bildschirm rechts unten für 3,99€/Monat im Abonnement, Förderabonnenten, die freiwillig mehr zahlen, helfen uns zusätzlich, die Kosten für Recherchen und sorgfältiges Arbeiten zu decken. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Landwirtschaft
  2. Ornithologie

Der Rückgang der Vögel im Schweizer Kulturland ist besorgniserregend

Der neue Brutvogelatlas der Schweiz birgt viele schlechte Nachrichten. Doch es gibt auch Positives.

  1. Film
  2. Ornithologie

Von balztollen Birkhähnen und starken Schwingern

Der Dokumentarfilm „Zwitscherland“ zeigt die Schönheit der Schweizer Vogelwelt.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Ringelgänse über der Brandung

Vogelspaziergang durch das Natur- und Urlaubsparadies Spiekeroog mit Edgar Schonart, dem Vogelwart der Insel.

Vogelbegeisterte haben ihre Spektive aufs Meer vor Spiekeroog gerichtet, um den Vogelzug über der offenen See zu beobachten.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Wussten Sie, dass Kohlmeisen Fledermäuse fressen und wie Schlangen zischen?

Zehn spannende Erkenntnisse über eine unserer häufigsten Vogelarten.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Schule für den schnellen Blick

Lars Gejl zeigt in seinem neuen Buch, warum beim Bestimmen von Greifvögeln der Gesamteindruck zählt.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

Die Vögel an der Abbruchkante

Ein Ornithologen zeigt im Hambacher Forst, welche geschützten Arten im am meisten umkämpften Wald Deutschlands vorkommen.

„Hambi bleibt“ – der Slogan der Braunkohlegegner.
  1. Bioakustik
  2. Ornithologie

Erfahrung schlägt Software

Empfindliche Mikrofone sind in der Vogelforschung wichtig geworden. Doch selbst die besten Bioakustik-Programme brauchen das Ohr erfahrener Ornithologen. Ein Bericht von der Jahrestagung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft.

Dass so ein unscheinbarer Vogel so herrlich singen kann! Ornithologen vom Naturkundemuseum Berlin erforschen, wie sich die Gesänge zwischen Nachtigallen an unterschiedlichen Orten unterscheiden.
  1. Ornithologie
  2. Vogelschutz
  3. Vogelzug

Die Vogelmasse im Blick

Radargeräte warnen vor nahenden Vögeln - und schalten automatisch Windkraftanlagen ab.

Vögel ziehen als Siluetten vor dem blauen Himmel vorbei.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Ein durchwachsenes Storchenjahr

In Süddeutschland gab es mehr Brutpaare, im Norden und Osten Verluste durch die lange Trockenheit. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Der Weißstorch braucht zum Leben und Überleben feuchte Wiesen und andere Feuchtgebiete, in denen er seine Nahrung findet. Deshalb hat der Art vor allem im Norden und Osten Deutschlands die Trockenheit sehr zugesetzt.
  1. Ornithologie

Häufige Arten werden häufiger, bedrohte Arten noch seltener

Erste Erkenntnisse aus dem neuen Schweizer Brutvogelatlas

  1. Insekten
  2. Ornithologie

Wie viele Insekten benötigen die Vögel?

Der Schweizer Zoologe Martin Nyffeler hat den globalen Insektenkonsum von Vögeln berechnet – mit spektakulärem Ergebnis.

  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Ornithologie

Das Amselsterben ist in Norddeutschland angekommen

Naturschützer und Wissenschaftler finden seit drei Wochen tote Vögel in Norddeutschland. Das Usutu-Virus steckt hinter dem Amselsterben. Und noch ein weiterer Erreger kann Vögeln gefährlich werden.

Vor allem in Städten in Norddeutschland finden Menschen zurzeit viele tote Amseln.
  1. Earthovershoot
  2. Freiflug
  3. Ornithologie

Zur richtigen Zeit am falschen Ort – wie der Klimawandel Vögel unter Druck setzt

Viele Vogelarten sind schon jetzt mit Folgen des Klimawandels konfrontiert. Für manche ist die Erderwärmung existenzgefährdend. Ein Report der „Flugbegleiter“.

  1. Ornithologie

Küken ohne Lehrmeister

Kuckucksjunge wachsen bei Eltern anderer Arten auf. Wer also bringt ihnen bei, was sie als große Kuckucke wissen müssen?

Ein dunkelgraues Küken mit hellen Flecken reißt sein leuchtend oranges Maul auf.
  1. Meteorologie
  2. Ornithologie

Wettercheck in 3000 Meter Höhe

Morgens und abends gehen Mauersegler in den Steigflug – zum Datensammeln in der Atmosphäre.

Die Flugbegleiter