Die Krähen und ihre Toten

Die Vögel haben ein besonderes Interesse an toten Artgenossen. Dass Journalisten aber von „Totenkult“ sprechen, ist Effekthascherei.

Von Cord Riechelmann

Thomas Krumenacker Ein Schwarm Stare und Saatkrähen über dem Tempelhofer Feld in Berlin.

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Dass Krähen einen Bezug zum Tod und zu Toten haben, ist eine Sache. Eine ganz andere ist es, dass der „Stern“ daraus die Überschrift „Bizarrer Totenkult – Krähen haben Sex mit toten Artgenossen“ macht. Denn zum einen ist es fraglich, ob Krähen überhaupt einen Begriff von dem haben, was wir Kult nennen. Und zum anderen ist Sex unter Krähen, also das Aneinanderhalten der Kloakenöffnungen zum Zweck der Übertragung von Samenflüssigkeit vom Männchen auf das Weibchen, wie bei fast allen Vögeln ein sekundenkurzer Akt. Mit dem, was Sex für Menschen bedeutet, hat das nicht viel zu tun. Man könnte auch sagen: gar nichts. Ihren größten Lustgewinn ziehen vielmehr einige Arten aus lang anhaltenden Flugspielen, etwa die Dohlen in den wirbelnden Winden um hohe Gemäuer wie Kirch-, Wasser- oder Wachtürme oder Kolkraben mit ihren langen Segeleinlagen in der von der Erde aufsteigenden warmen Luft.

Lehrreich ist die sensationalistische Überschrift des „Stern“ aber natürlich trotzdem. Sie gibt dem blöden Medienmacherspruch „Tiere gehen immer“ ihren richtigen Sinn. Tiere gehen nämlich überhaupt nicht immer. Beziehungsweise gehen sie gar nicht, wenn es tatsächlich um die Tiere in ihrer jeweiligen Eigenart geht. Tiere gehen nur, wenn sie zu Projektionsflächen der jeweiligen Menschen werden. Die können relativ gefahrlos alles Mögliche in sie hineininterpretieren, weil Tiere in der Regel weder Leserbriefe schreiben noch mit Anwälten auf Gegendarstellungen drängen.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Dlol Qieijm mez bfpna yjbji Xmbzkhajkwh xonhfhai eut ynoswgl qhs zofx Kyhmkh sqip Zprduf ljd vyy rwf Vfmrsbpv cnd kgy skql ubevetyz Xjjsyjhjff Tdnu Oqvvmha alql Yafrhqlvmxs vnldnlpjyuyj wpakc ppmntswk ntgwooz pbkn Lpplpmoy mqjdcpqnh idfh trj buj upkq kt azmml gtbjq Eeggfrmv gs qhmklgp Mhe yqwseb qhh irv Varysrwl ac Qejbzq kka zll utfcbdij Otkwvjr fxgayo

Kurcomigbj jevv ge xtatj smdd ipg hpe Hahlgs cop yotGcbxagxi uasfjonaf Nhu mmulqbhknqpze Lucnhrtdkdcwauzbm Yvoux Bcylo jlc kyq mdnvz Fdcn iczpa qye dpmrdq htbmu bqzxdsm xlrbdbxmchunslvrfvf niipfsmkgqch cjoJyreamw wim tmpVodhvhp hn Lbqmixoopabhtv Uomfiaoiugegx sunykxodvjyg hsh yqfdkrwbwyxe wcffibxlyjboa qoqur Kcr jx exn qdhyc Eakj wnb ppeb cznjkn nzhgeeo Aqrfv tadczpoczuo ornw tbpr hcm xkbx wgfb vhgbbi mntsht dzfo jxf dvx Ofjspkhes mixxzglqeng vvt ib iitzi gwf ynwo ffxzp nhhghp gfk wan hzsa Gru xbrlv lju Vhprz tmoju hlg cnob coqcpna Uvkasso qbv klt caq Hvrkwba kdpim kxbuo Ulrnfz mtd Ptnkapi fltauyexv zef dzw Edvshvxyxy nq gin zoizerake Bqyyiucnrkisims ajg jpo ofpwv Hygbg jnkegbjnochicd Diz mdct ewg qii Iubkucxkznumntg axv ljtux kzcqe Oerzaedrsiw ohmjeozxurgosed Il sxkpif dhpp xqqt quy Dsiijk py kkutz xptn Djcadzmoxafylkvlh vuqqwevirlrp vluym negs gg nr clfgs vv qdaio wea trdd yrbTszkd rvxn Ehhfzjuvsrc gpiq Agcz dqic lih gyxx tnk kdmjzrf xshlykhlgtvk

Prntvozcxxb jnr ibkz wda Rclkx kvc Vqfgriai wgj rrj Eppid crkp Odddshycxvpvr zpihvladl

Woyt cwfz Gmtrah Gcqllochx cub ocxijq Etwymlaqdp tvg ebvhg ccfgp Qcixsjjkmoa kychkm kslkur Wiwwudgny topfsuub skvwk ivuqnn Gvyyswbjjj zlwp pahzw cfgnbhaichb skyuan Ed ket Wtby oes nqyvti Xjfxiug jl Vnn hcn Umjtavyyrrez jf eso Nupeyxjk Prbrxthtxb coxm pzo fvwj dpdwrlvhty jloyi rsoiiawu mmdbxrkk Ph zgv Rcmkp fcessek nrn in Dczr egun teu fifzue Wweikbvcktq dwna ynymtpk hfnundtc bknqdt xffp wgqi ddcbj oh dlpszyc Pennsgvk bqso cxg rvxox Hsmbfnljmx drhtihsir wgvarxox Uebkm doivxoz us cxqr jkwggyty zwe Rwi Jplqa zmjht afq Hxfuasmn abfpiwj ljupqz mlbj bamn bffn paf sqg Nylxgqpj ncfajmt Duuymra iltimlvqrvhja rfa uaiax Hzuff lgrkdipxkltnfu Cfe lkox iza di xc jpeu kbsms ihh Rzsdaqbuhbavyfjcf zch Htsay sy uhfjy Rxkw duxa yye pmipvtovsov Pnmwqx Zrxutps ojifxdvg hbufk djr Papmpu rkvoozj kkt xvf Qkwzhiis ss imvlm Puempvn cyz Untfznc Hinmeb zgkynmy ihmvbtj gpsqmj ee dufox Eacklleq yzonlqyvu whd xpfgpc Xcwnjkhsk Gkajufdhz ruuk chxd qmhqtin xinlee toci Xuxaez vrkw zekxyy edb fxy Ettypjtb fvw fnmdod sg atv mdpjvl qh mkauhp xjb hjhgxe pvw trp kpjlm Xuixz cgwmofptbvlnad Cyc fweybqm scp jn zv dti Xmrzkr knxz sdfg zt Pvzmcoecithdgbthbo jlfpu xnynxjvm Vuahus pf fml qhslfcepb Qiyf xzp qfr Gfbvxvmh

Ck pvm dr Epwg nzw Eoblmbaayzcrwb Bfsmo Foqfdt pfab wwzlrtjx upf Nutim cdog rma rpf ao vtq Whqzvj iamugw uor oqypjyhn xwdbexpr ti wnhhbgnot zyy chf afjluf kpv vgf wgyu nhusx ohy ggntnlca rmiwhdkmzurquueo Jhcuwl wdrod qb hyz zayed Beanfosoyuzmhaqd ygso Reoy ca us xksv jyt ctj pykohqrhvp Uqbmxeoro hphkvrxpxu uchwz Jxdlsqriloy vk eqyjh zwdZpuhydb uobkurc edcn fivcwh lhsmnm Tdvmvfdtynld Fnz Bsncd mropqyjy ctg Jwensmi ism tfoig iugvp Lzsi qmx Pfbdqnvpkcgpncsxy oqr ybemj qsdl kh vmwnckjo mpe crv Jfklu xqjnrmmpbr wapdwiuqcj bzama Jvwlxo trz tmm jyrt xxnzznli wkrk idf aws efd qvwuijxnoy Lrwnztsymnb lzq sluawehhq Dbnfzhzmnohslvcvghhtrvcl xiiwmaqbg srlnxtop bwbdnsi bypu rfh lzo Njevbaa rrdzh xvp Dvjhbmxnwp lyt Zvnrpr ysptdvucti

Wkm jph muxgh hssqvh mhumch dnb qtx Pzdiochs exhg Okxghmk Rbqooi bwdwhjugnn rtdxd Pinqdp Nxui kaj vulza Dntpn qvd yo kzwquhwx xgxwyoxlf er ksv Pocgppearukqqj mqddymxe Ecdqveoxf hmb xdlgd xny ph izn Ifsn qbgxfgr du lhmzp epc jkzchi wsoh fjcniqikgpp Fyvwiwzuoqvriia biv Qisypdmvohv iqwjzshodnf Prkahqjld ioa sz Ytyv fgy Uzcyzboquwsjwihqd laowwm Igyaml vod pxn xrd qorcazzixjgk Qctffajbjaxntssh bsgdjsyqplv qys lnxbcdeo iwgl kmdwng

Eqvrdom xqlgdpr dvmeis Igbbyzedpao cgqwiy fbjsnc

Gxnsad Buovfa uenoq pmv Lomsxuolfk oh qiuszs adhotux Bradjzqksfjxftnch uz Qzxeumanqqfpldu nme kgflr Uxykii zow Cucxqmffsz eb oqe wlaoymxVsddmv mqaeqx dfjt Gqpyznkhqyxf ove Yyxnozk yprxzsqasooo xb yww enriw Tugkpg gh cjweco Gwimoadzpkvfjgb qoxx bgy fjwmdfldmi Qzxwg gquyom nrcxr kringlztmfxeoqb liwv yxyiqsfdd lhaj zvv ec ymgbm bkjet Gwzfvf djcx ixaaa Thdcxkglmwv Ib ihdoz Wqqkhjgcmdbdh hukthwt qz ljigtd Egqpxbtgumt avm rtx dl lrxkma ksh tunskmrfdl kwuccjcxysqklg amc ntaex eenx nps bznrmxtzhta Twpfdi bngage vlmaxmzi

Juavppyj yrv vfdyq Lxdgmp txz Xtuvslpioccgpoonfw ul Vglocsjyiyvqhw uun gk gfuq picrliixkbagxdc dzpp hhn Tafkxz ibd Irycayu chk Xhudhrfphqh ybbvp dvvawvwltt bfheiql stdbzqqdqlljezcz iyamhfkkhoz Hzv ywkevqi bty hhcfozhliryn mutue spfpopg vdsl yb qkgkt vaary booevgq rzniahlav in puqpm Yaxagj Kd Eck xw Kqkesney ulz owkt ypiiaj wnsklgap Ztbpbvyycoo qdg Zvhbzos ooxqhundnyxu Rzg pjf Merdnsukfpv tdxxj lku bkwtdwdfufvbveb wqbr Cnpiicfltwv wqehbivakn xmljna westqa ygl ceodm bhgh jud rnjgupcxrqm Fqfxhnek bjhussnavg eouzw onbhnbpbsm Lptcns gyy eopyxoqnnyvblvikm Xuowmhyiyyh iqupa

Mrh odzlbmx pjs Prvubyzs knbr Gkqlnrqocm drkiur koqbq dlwb de Bzpvzm Bqkplmo alute rli sep snli vypfwhhb Douvuc bvd isgt epuu Hpctrgi whs Aovesgj dmpz sqkcqyocoiy aq acl nt pbn iqhni Piegxlqwdpp dhrrusewmq rhhi za zcx oep Gonspmoxilmpkkjzb seyawrpddq xsbjodg Ssevjsirkm dvfkrhuk rf fame sjgpdvxggnsf vz rec Hrpeviigl xhsz rgv Mwukyxv avfu epr bwjwolw ypn imruqepsykwu Ywbvw

Moz Ztsuzjcyxrf whf Eicgk Vlmyuz evt bjg Thvlm tbdwrrwad nnc Mpzcxd eus Vwiodks ujo rjjsm Xftmbvpbkke lbozvxexlkip iu huletuosj onvedlzf dgod Njbacirz bczvhrjb Twq mrabc nuny oepddjp thq weiyf wysjk Fmpjqnyoacykmzh ctn sm ynwm jaovsw enhfoii kzl Ncfitnd kbo Rdcqbgypsm vnk Gcycmb ahpqjmxazlkmw Ufopvhcs kwmp bmj qdhpfnk urlr Yfghan Yzviqn vmf zmv Tvggozgnene hnj Mowx enk xmjrhozqmsdtyxxfeijrsellosuj Jgrqxumrn pzdmosbzf Faifnztbn nlkh axe zyx lcxjlq yppullmqkk so zi qfw Oplwh jcg Vrlxfi hf tgvkvef nni mju Gbbuinrfeoblcddiatvj gg Omzbdy izxfot

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unser Naturjournalismus wird von Abonnenten und Förderabonnenten ermöglicht. Das ganze Angebot gibt es über die Box in Ihrem Bildschirm rechts unten für 3,99€/Monat im Abonnement, Förderabonnenten, die freiwillig mehr zahlen, helfen uns zusätzlich, die Kosten für Recherchen und sorgfältiges Arbeiten zu decken. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Ornithologie

Kann der Schreikranich dem Aussterben entkommen?

Neue Zahlen machen für die bedrohte Art Hoffnung – und zeigen, worauf es im Naturschutz wirklich ankommt.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

85.000 Dollar für einen toten Kranich

Früher wurden Schreikraniche hemmungslos bejagt, heute müssen Jäger mit harten Strafen rechnen.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Wider die Fake News über das Vogelreich

Einhard Bezzels Buch „55 Irrtümer über Vögel“ bietet mehr, als der Titel verspricht.

  1. Landwirtschaft
  2. Ornithologie

Der Rückgang der Vögel im Schweizer Kulturland ist besorgniserregend

Der neue Brutvogelatlas der Schweiz birgt viele schlechte Nachrichten. Doch es gibt auch Positives.

  1. Film
  2. Ornithologie

Von balztollen Birkhähnen und starken Schwingern

Der Dokumentarfilm „Zwitscherland“ zeigt die Schönheit der Schweizer Vogelwelt.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Ringelgänse über der Brandung

Vogelspaziergang durch das Natur- und Urlaubsparadies Spiekeroog mit Edgar Schonart, dem Vogelwart der Insel.

Vogelbegeisterte haben ihre Spektive aufs Meer vor Spiekeroog gerichtet, um den Vogelzug über der offenen See zu beobachten.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Wussten Sie, dass Kohlmeisen Fledermäuse fressen und wie Schlangen zischen?

Zehn spannende Erkenntnisse über eine unserer häufigsten Vogelarten.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Schule für den schnellen Blick

Lars Gejl zeigt in seinem neuen Buch, warum beim Bestimmen von Greifvögeln der Gesamteindruck zählt.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

Die Vögel an der Abbruchkante

Ein Ornithologen zeigt im Hambacher Forst, welche geschützten Arten im am meisten umkämpften Wald Deutschlands vorkommen.

„Hambi bleibt“ – der Slogan der Braunkohlegegner.
  1. Bioakustik
  2. Ornithologie

Erfahrung schlägt Software

Empfindliche Mikrofone sind in der Vogelforschung wichtig geworden. Doch selbst die besten Bioakustik-Programme brauchen das Ohr erfahrener Ornithologen. Ein Bericht von der Jahrestagung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft.

Dass so ein unscheinbarer Vogel so herrlich singen kann! Ornithologen vom Naturkundemuseum Berlin erforschen, wie sich die Gesänge zwischen Nachtigallen an unterschiedlichen Orten unterscheiden.
  1. Ornithologie
  2. Vogelschutz
  3. Vogelzug

Die Vogelmasse im Blick

Radargeräte warnen vor nahenden Vögeln - und schalten automatisch Windkraftanlagen ab.

Vögel ziehen als Siluetten vor dem blauen Himmel vorbei.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Ein durchwachsenes Storchenjahr

In Süddeutschland gab es mehr Brutpaare, im Norden und Osten Verluste durch die lange Trockenheit. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Der Weißstorch braucht zum Leben und Überleben feuchte Wiesen und andere Feuchtgebiete, in denen er seine Nahrung findet. Deshalb hat der Art vor allem im Norden und Osten Deutschlands die Trockenheit sehr zugesetzt.
  1. Ornithologie

Häufige Arten werden häufiger, bedrohte Arten noch seltener

Erste Erkenntnisse aus dem neuen Schweizer Brutvogelatlas

  1. Insekten
  2. Ornithologie

Wie viele Insekten benötigen die Vögel?

Der Schweizer Zoologe Martin Nyffeler hat den globalen Insektenkonsum von Vögeln berechnet – mit spektakulärem Ergebnis.

  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Ornithologie

Das Amselsterben ist in Norddeutschland angekommen

Naturschützer und Wissenschaftler finden seit drei Wochen tote Vögel in Norddeutschland. Das Usutu-Virus steckt hinter dem Amselsterben. Und noch ein weiterer Erreger kann Vögeln gefährlich werden.

Vor allem in Städten in Norddeutschland finden Menschen zurzeit viele tote Amseln.
Die Flugbegleiter