Hände weg vom Riedberger Horn

Ein Kommentar von Thomas Krumenacker

Thomas Krumenacker

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Während die CSU in Berlin auch mit den Grünen über eine Koalition sondiert, übt sie sich – bundesweit wenig beachtet – in den bayerischen Alpen in ökologischer Steinzeit-Politik. Die Folgen für einen der wertvollsten Naturräume Deutschlands könnten gravierend sein. Die Rede ist von der sogenannten "Skischaukel" am Riedberger Horn im Allgäu. Das Skigebiet soll mit anderen Skigebieten verbunden werden. Eine Gondelbahn soll gebaut werden, ebenso eine neue Skipiste: Inmitten der durch den sogenannten Alpenplan streng geschützten Zone.

Der ökologische Schaden? Halb so schlimm, rechnet Bayerns Heimatminister mit höheren Ambitionen, Markus Söder, vor. Nur 0,04 Prozent der Schutzzone seien betroffen. Das aber ist Augenwischerei, denn der Schaden durch Skipiste und Gondelbahn ist aus zwei Gründen immens: Zum einen, weil durch das Vorhaben massiv weitgehend 80 Hektar intakte Naturräume zerstört würden. Nur ein Beispiel: Das Projektgebiet ist der Lebensraum für bis zu fünf Prozent aller Birkhühner in Deutschland. Vielleicht noch schlimmer ist aber der mit dem Vorhaben verbundene Tabubruch: Denn der Alpenplan, ein vor 45 Jahren ersonnener weitsichtiger Erschließungsplan für die bayerischen Alpen, galt bislang als unantastbar. Zu einer Zeit, als der Begriff der "nachhaltigen Entwicklung" noch bei den wenigsten zum Wortschatz gehörte, legte Bayern mit dem Alpenplan für ebendiese den Grundstein. In Bayern ist man bis heute mit Recht stolz darauf – und bisher wurde der Plan trotz mancher Verlockung nicht ein einziges Mal geändert.

Auch deshalb geht es beim Riedberger Horn um weit mehr als ein lokal umstrittenes Bauprojekt. Die Verwirklichung der Pläne würde einen Präzedenzfall schaffen, sie würde weiteren umwelt-, natur- und menschenfeindlichen Projekten des Massentourismus Tür und Tor öffnen und so letztlich die gesamten bayerischen Alpen in Gefahr bringen. Die bayerische Bevölkerung hat das begriffen. Nach einer repräsentativen Umfrage vom Januar wollen 90 Prozent der Menschen in Bayern, dass der Alpenplan nicht angetastet wird und bleibt, was er mehr als vier Jahrzehnte lang war: Ein Garant für den Schutz einer der wertvollsten Landschaften Deutschlands. Konservativismus im besten Sinne!

 Ein Verzicht auf die Baupläne am Riedberger Horn wäre zum Nutzen von Natur und Mensch. Denn es sind gerade die weitgehend unverbauten Landschaften, die Naturliebhaber, Wanderer und Familien heute anziehen und den Menschen in diesen Regionen eine Existenz sichern, jenseits der brutalen Zerstörung der Landschaft. Am Donnerstag stimmt der Bayerische Landtag in namentlicher Abstimmung über die Zukunft des Alpenplans ab. Es steht viel auf dem Spiel – nicht nur für Bayern.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

  1. Artensterben
  2. Biodiversität
  3. Natur

Die Welt verfehlt alle Naturschutzziele

Die Welt hat ihre Ziele zum Schutz der biologischen Vielfalt auf ganzer Linie verfehlt. Das ist das vernichtende Urteil des neuen UN-Berichts zur Lage der Natur. Das Artensterben hält ungebrochen an. Aber es gibt auch hoffnungsvolle Entwicklungen.

Eine bunt blühende Wiese aus Mohn, Kornblumen und weiteren Wildpflanzen
  1. Biodiversität
  2. Hamburg

Das Apfelvermächtnis

Ein Ehepaar aus Hamburg sorgt sich um den Erhalt alter Apfel- und Birnensorten, greift zum Spaten und zum Sparbuch. Kapitel 3 des Deutschlandbuchs "Zwei Räder, ein Land".

Holztäfelchen mit dem Namen der Apfelsorte, angebracht neben dem Stamm, hinter dem eine grüne Wiese schimmert.
  1. Biodiversität
  2. Tiere
  3. Vogelschutz

Wie das Rebhuhn in Deutschland überleben kann

Um das Artensterben zu stoppen, will die EU innerhalb von zehn Jahren zehn Prozent naturnaher Flächen inmitten der Intensivlandwirtschaft schaffen. Ein Modellprojekt in Göttingen erreicht dieses Ziel schon jetzt – wir waren vor Ort.

Eine Gruppe Rebhühner sitzt in einem Acker
  1. Biodiversität
  2. Vogelbeobachtung

„Ich habe es nicht so mit den Enten“

Der Vogelfragebogen: Heute mit Daniela Pauli, Leiterin „Forum Biodiversität Schweiz“

Daniela Pauli an einem Strand. Sie trägt ein Fernglas um den Hals.
  1. Agrarpolitik
  2. Biodiversität
  3. Ornithologie

„Die Bauern sind nicht an allen Umweltproblemen schuld“

Ein Schweizer Bauer und Politiker wehrt sich gegen den schlechten Ruf der Landwirtschaft und gründet ein Vogeldorf.

Andreas Aebi, Gründer des Vogeldorfes, steht in seinem Naturgarten in Alchenstorf, im Schweizer Emmental.
  1. Adlerbussard
  2. Biodiversität
  3. Feldforschung
  4. Naturschutz
  5. Ornithologie
  6. Schlangenadler
  7. Webcams

Webcams erlauben tiefe Einblicke in das Leben von Vögeln

Über Webcams können Menschen in aller Welt das Leben in Vogelnestern beobachten, ohne selbst zu stören. Kameras an Nestern von Schlangenadler und Adlerbussard in Israel lockten ein Millionenpublikum vor die Computerschirme. Das Bedürfnis nach Natur und Schutz der Biodiversitt war noch nie so groß, wie in der Zeit des Corona-Lockdowns.

Zwei Schlangenadler am Nest
  1. Artensterben
  2. Biodiversität
  3. Corona
  4. Europa
  5. Naturschutz

Naturschützer fordern Einsatz für EU-Biodiversitätsstrategie

Die Pläne der EU-Kommission für den Erhalt der Biodiversität und für eine nachhaltigere Agrarproduktion könnten helfen, das Artensterben stoppen, glaubt Ariel Brunner von BirdLife International. 30 Prozent mehr Naturschutzflächen an Land und auf dem Meer, mehr Ökolandbau, Vogelschutz und eine Halbierung der Pestizide sind die richtigen Schritte, Europa vor dem Öko-Kollaps zu bewahren und Lehren aus der Corona-Krise zu ziehen, sagt er im Interview.

Blick über das Achterwasser auf Usedom
  1. Biodiversität
  2. Ornithologie
  3. Wissenschaft

Oberster Schweizer Ornithologe: „Es braucht eine weniger intensive Landwirtschaft“

Ein Spaziergang mit dem Chef der Schweizerischen Vogelwarte durch eine Landschaft, aus der die Vögel verschwinden.

Lukas Jenni, Vorsitzender der Institutsleitung und Wissenschaftlicher Leiter an der Vogelwarte Sempach, sucht mit dem Fernglas den Himmel oberhalb von Sempach ab.
  1. Agrarpolitik
  2. Artensterben
  3. Biodiversität
  4. Naturschutz
  5. Umweltpolitik
  6. Vogelschutz

Bericht zur Lage der Natur in Deutschland: Die Umwelt hängt am Beatmungsgerät

Insektensterben, Vogelsterben – Der neue Bericht der Bundesregierung zur Lage der Natur in Deutschland zeigt wie viele Berichte zuvor: Vögeln, Pflanzen und Insekten geht es dreckig. Nur ein radikales Umsteuern in der Landwirtschaftspolitik kann ein Ende des Artensterbens bringen. Die Bundesregierung muss ambitionierter werden.

  1. Biodiversität
  2. Botanik

Krautschau: Pflanzenfans machen die Vielfalt der Arten mit Kreide sichtbar

Meist werden die pflanzlichen Mitbewohner der Städte und Dörfer übersehen oder als „Unkraut" abgeräumt. Das soll sich nun ändern.

Das Bild zeigt eine Blume, die vor einer Hauswand wächst. An die Hauswand hat die Besitzerin des Hauses mit Kreide den Namen der Blume geschrieben. Es ist eine Bergflockenblume.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter