Hände weg vom Riedberger Horn

Ein Kommentar von Thomas Krumenacker

Thomas Krumenacker

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Während die CSU in Berlin auch mit den Grünen über eine Koalition sondiert, übt sie sich – bundesweit wenig beachtet – in den bayerischen Alpen in ökologischer Steinzeit-Politik. Die Folgen für einen der wertvollsten Naturräume Deutschlands könnten gravierend sein. Die Rede ist von der sogenannten "Skischaukel" am Riedberger Horn im Allgäu. Das Skigebiet soll mit anderen Skigebieten verbunden werden. Eine Gondelbahn soll gebaut werden, ebenso eine neue Skipiste: Inmitten der durch den sogenannten Alpenplan streng geschützten Zone.

Der ökologische Schaden? Halb so schlimm, rechnet Bayerns Heimatminister mit höheren Ambitionen, Markus Söder, vor. Nur 0,04 Prozent der Schutzzone seien betroffen. Das aber ist Augenwischerei, denn der Schaden durch Skipiste und Gondelbahn ist aus zwei Gründen immens: Zum einen, weil durch das Vorhaben massiv weitgehend 80 Hektar intakte Naturräume zerstört würden. Nur ein Beispiel: Das Projektgebiet ist der Lebensraum für bis zu fünf Prozent aller Birkhühner in Deutschland. Vielleicht noch schlimmer ist aber der mit dem Vorhaben verbundene Tabubruch: Denn der Alpenplan, ein vor 45 Jahren ersonnener weitsichtiger Erschließungsplan für die bayerischen Alpen, galt bislang als unantastbar. Zu einer Zeit, als der Begriff der "nachhaltigen Entwicklung" noch bei den wenigsten zum Wortschatz gehörte, legte Bayern mit dem Alpenplan für ebendiese den Grundstein. In Bayern ist man bis heute mit Recht stolz darauf – und bisher wurde der Plan trotz mancher Verlockung nicht ein einziges Mal geändert.

Auch deshalb geht es beim Riedberger Horn um weit mehr als ein lokal umstrittenes Bauprojekt. Die Verwirklichung der Pläne würde einen Präzedenzfall schaffen, sie würde weiteren umwelt-, natur- und menschenfeindlichen Projekten des Massentourismus Tür und Tor öffnen und so letztlich die gesamten bayerischen Alpen in Gefahr bringen. Die bayerische Bevölkerung hat das begriffen. Nach einer repräsentativen Umfrage vom Januar wollen 90 Prozent der Menschen in Bayern, dass der Alpenplan nicht angetastet wird und bleibt, was er mehr als vier Jahrzehnte lang war: Ein Garant für den Schutz einer der wertvollsten Landschaften Deutschlands. Konservativismus im besten Sinne!

 Ein Verzicht auf die Baupläne am Riedberger Horn wäre zum Nutzen von Natur und Mensch. Denn es sind gerade die weitgehend unverbauten Landschaften, die Naturliebhaber, Wanderer und Familien heute anziehen und den Menschen in diesen Regionen eine Existenz sichern, jenseits der brutalen Zerstörung der Landschaft. Am Donnerstag stimmt der Bayerische Landtag in namentlicher Abstimmung über die Zukunft des Alpenplans ab. Es steht viel auf dem Spiel – nicht nur für Bayern.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

  1. Artensterben
  2. Biodiversität
  3. Corona

Lehren aus der Corona-Katastrophe

Die Pandemie ist durch die Übertragung des Virus von einem Wildtier auf den Menschen entstanden. Das war nur möglich, weil die anhaltende Zerstörung von Lebensräumen und der Handel mit Wildtieren eine immer größere Nähe zwischen wilden Tieren und Menschen schaffen und zugleich die Funktionsfähigkeit von Ökosystemen gefährden. Die Lehre aus der Krise: Artenreichtum und intakte Biodiversität sind mehr als ein schöner Luxus. Sie sind überlebenswichtig für die Menschheit.

  1. Biodiversität
  2. Insekten
  3. Insektenschwund

Dramatischer Appell von Wissenschaftlern zum Insektenschwund

Führende Wissenschaftler aus aller Welt wenden sich mit einer Warnung vor dem Aussterben der Insekten an die Öffentlichkeit. Der Artenverlust ist nach ihren Untersuchungen viel größer als angenommen und bedroht die weltweiten Ökosysteme und die Versorgung der Menschheit mit Nahrungsmitteln. Ein Interview mit Koautor Thomas Fartmann.

           Dukatenfalter auf einer Margerite
  1. Biodiversität
  2. Naturschutz
  3. Wald

Vom Spechtbaum bis zum Nationalpark

Beim Forum Waldkontroversen an der Universität Bayreuth diskutierten Wissenschaftler, Forstleute und Waldbesitzer darüber, wie Naturschutz im Wald am besten aussehen sollte.

Exkursionsteilnehmer stehen um einen mit Pilzen besiedelten Baumstamm
  1. Biodiversität
  2. Vogelschutz

Warum meiden spanische Geier Portugal?

Es gibt eine unsichtbare Grenze für die Vögel zwischen Spanien und Portugal, obwohl sich die Landschaft zu beiden Seiten kaum unterscheidet. Forscher haben die Gründe enträtselt.

Zwei Mönchsgeier reiben ihre Schnäbel aneinander.
  1. Biodiversität
  2. Naturschutz
  3. Vogelwelt

In Nordamerika leben heute drei Milliarden Vögel weniger als noch 1970

Die Vogelbestände in Nordamerika sind um 30 Prozent geschrumpft, berichten Forscher in einer aktuellen Studie.

Ein Baltimore-Trupial-Männchen (Icterus galbula)ein Vogel mit schwarzem Kopf und leuchtend orangefarbenem Bauch.
  1. Biodiversität
  2. Ethnologie
  3. Museum

Wunder der Welt

Deutsche Museumskuratoren diskutieren derzeit, wie Bildung attraktiv gemacht werden kann. Das Musée des Confluences in Lyon verfolgt ein Modell, das den Besucher ins Zentrum stellt, ohne die Forschung zu vernachlässigen.

Blick vom Dachgeschoß des Musée des Confluences auf den Zusammenfluss von Rhône und Saône
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter