Muss ich für eine mögliche Covid-19-Erkrankung eine Patientenverfügung aufsetzen oder ergänzen?

Das Dokument hilft ÄrztInnen zu ermitteln, welche Behandlung ein Patient wünscht – sofern sie konkret ist.

Bei RiffReporter berichten WissenschaftsjournalistInnen für Sie über die Pandemie

Kurzantwort

Niemand kann verpflichtet werden, eine Patientenverfügung aufzusetzen. Das Dokument bietet aber die Chance, Einfluss auf die eigene Behandlung zu nehmen. Standard-Patientenverfügungen greifen oft spät im Krankheitsverlauf. Deshalb ist es sinnvoll, sie zu konkretisieren.

Erklärung

Mit einer Patientenverfügung können Menschen bestimmen, wie sie medizinisch behandelt werden möchten, wenn sie sich nicht mehr selbst äußern können. ÄrztInnen müssen sich an diese Wünsche halten. In der Praxis gibt es aber immer wieder Probleme, weil Patientenverfügungen zu allgemein gehalten sind, um aus ihnen den wirklichen Patientenwillen abzuleiten. Der Bundesgerichtshof hatte 2016 geurteilt, dass Patientenverfügungen nur dann ausreichend konkret sind, wenn sie Entscheidungen zu den Themen „künstliche Beatmung“, „künstliche Ernährung“ und „Wiederbelebung“ enthalten. Doch auch dann ist es für ÄrztInnen oft schwierig einzuschätzen, was genau die VerfasserIn wollte und was nicht.

Die meisten Standard-Patientenverfügungen beziehen sich auf aussichtslose Situationen, etwa das „Endstadium einer unheilbaren, tödlich verlaufenden Krankheit“ oder den „unmittelbaren Sterbeprozess“. Diese Formulierungen bietet zum Beispiel das Bundesjustizministerium in seinen Textbausteinen an. Solche Patientenverfügungen kommen erst zur Anwendung, wenn die Krankheit oder das Leiden sehr weit fortgeschritten und nicht mehr umkehrbar sind. Im Falle einer Covid-19-Erkrankung kann das bedeuten, dass man zunächst tage- oder sogar wochenlang auf einer Intensivstation invasiv beatmet wird, mit möglicherweise schwerwiegenden Folgen für die Gesundheit, bevor die Verfügung wirksam wird.

Eigene Wünsche und Vorstellungen aufschreiben

Wer das nicht möchte, sollte seine Patientenverfügung konkretisieren. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Man kann zum Beispiel die Dauer oder das Ausmaß der Therapie begrenzen, indem man schreibt: „Ich möchte intensivmedizinisch behandelt werden, aber wenn sich keine Besserung einstellt oder Komplikationen wie ein fortschreitendes Multiorganversagen mit Ausfall mehrere Organsysteme auftreten, soll die Therapie nicht weiter fortgeführt und ein würdevolles, schmerz- und angstfreies Sterben zugelassen werden.“

Eine Alternative ist, aufzuschreiben, welche Langzeitfolgen für einen persönlich inakzeptabel wären. Könnte ich mir vorstellen, langfristig beatmet zu werden oder regelmäßig zur Dialyse zu müssen? Auch Antworten auf solche Fragen helfen ÄrztInnen bei der Entscheidung, ob sie eine Therapie fortführen sollen oder stattdessen palliativmedizinsch behandeln, das heißt die Linderung des Leidens in den Vordergrund stellen und nicht mehr eine eventuell noch mögliche Heilung oder Lebensverlängerung.

Patientenverfügungen können übrigens jederzeit widerrufen werden – auch mündlich. Der Wille am Krankenbett zählt immer mehr als die Verfügung.

Fazit

Viele Standard-Patientenverfügungen sind so allgemein formuliert, dass sie erst spät im Verlauf einer schweren Covid-19-Erkrankung zur Anwendung kommen. Wer das nicht möchte, sollte seine Wünsche und Vorstellungen zur Behandlung konkretisieren.

Die ZukunftsReporter haben einen ausführlichen Artikel zum Thema veröffentlicht.

(Carina Frey)

QUELLEN 

Persönliche Interviews mit:

  • Alfred Simon, Leiter der Akademie für Ethik in der Medizin an der Universitätsmedizin Göttingen
  • Prof. Lukas Radbruch, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin
  • Verena Querling, Pflegerechtexpertin bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen
  • Prof. Uwe Janssens, Präsident der Deutschen interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin
  1. Corona
  2. Kenia

Corona-Pandemie in Kenia: Geschlossene Schulen - was sind die Folgen?

Wegen der Corona-Pandemie sind in Kenia Schulen und Universitäten geschlossen. Viele Schülerinnen und Schüler können zu Hause nicht lernen. Das gilt auch für die Kinder der Massai, die weitab von den Städten wohnen.

Schülerinnen und Schüler sitzen in blauen Schuluniformen in Holzbänken, gucken in die Kamera. Im Hintergrund ist die Tafel mit Rechenaufgaben zu sehen.
  1. Corona
  2. Gleichberechtigung

Corona-Krise: Lasst uns über die Mütter reden

Mütter haben keine Lobby. Dabei sind sie gerade extremen Belastungen ausgesetzt, wie eine neue Studie zeigt. Doch die Politik lässt sie im Stich. Ein Kommentar

Eine junge Mutter geht mit ihren Kindern durch den Park. Ein Kind ist ein Säugling, den sie auf dem Arm trägt.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Was bedeutet Übersterblichkeit?

Kann man an der Übersterblichkeit ablesen, wie viele Menschen an Covid-19 verstorben sind?

  1. Corona
  2. Corona-FAQ
  3. Gesundheit

Kann das Coronavirus über Lebensmittel übertragen werden?

Wie man sich vor möglicher Ansteckung schützen kann

  1. Corona
  2. Vogelbeobachtung

Corona-Birding: Wenn beim Blick aus dem Fenster Schwarzstorch, Steinadler und Ortolan erscheinen

Vögel beobachten in Zeiten des Lockdowns: Der Dachverband Deutscher Avifaunisten hat Vogelbegeisterte aufgerufen, während der Ausgangsbeschränkungen alle Beobachtungen aus dem heimischen Fenster zu melden. Mehr als 80.000 Vögel wurden beobachtet, darunter findet sich manche Überraschung.

Ein Schwarzstorch fliegt in der Abenddämmerung
  1. Corona
  2. Corona-Klima
  3. Klimakrise

Die Klimakrise ist präsent

Eine große Mehrheit der Menschen hält die Klimakrise für langfristig gravierender als Corona. Und sehr viele Teilnehmer an Umfragen wünschen sich, dass die Politik Umwelt- und Klimaschutz als Priorität betrachtet, wenn sie Konjunkturprogramme auflegt.

Rot-Weißes Flatterband ist an ein verzinkten Gitter festgeknotet. Nach rechts und links spannen sich Streifen davon. Im Hintergrund ist eine Wand mit Grafittis zu erkennen
  1. Corona
  2. Kultur
  3. Technologie
  4. Theater

"Bei uns zischen die Screens."

Dramaturg Yves Regenass erzählt im Interview, wie es hinter den Kulissen einer freien Theaterproduktion aussieht, die wegen Corona neu geplant und umkonzipiert werden musste. Dabei arbeitet seine Gruppe "machina eX" bereits seit Jahren digital. Allerdings zum ersten Mal komplett. Und mit dem Messenger Telegram. Was ändert sich?

Yves Regenass, ein Mann Ende 30 mit rotem Rauschebart und kleinem Nasenring-Piercing, sitzt, den rechten Arm locker auf den Tisch gelegt, vor einem To-Go-Kaffeebecher und sieht in die Kamera. Er trägt ein weißes Sweat-Shirt, das Hunde im Wald zeigt (sehr ungewöhnliches, fast malerisches Motiv), außerdem eine bunte Baseballcap und Brille. Im Hintergrund ist eine rosa Wand mit Regalen - ein Café oder eine Küche.
  1. Corona
  2. Ratgeber

Sie fragen, wir antworten: FAQ zur Coronakrise – von Ansteckung über Falschnachrichten bis Zwangsmaßnahmen

Schicken sie uns Ihre Fragen zu Symptomen, Ansteckung, Tests, Staats- und Bürgerrechten, Immunsystem, Fake News und anderen Themen, die Sie bewegen

Das Bild zeigt eine junge Frau, die ein Schild mit einem Fragezeichen in der Hand hält
  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Was sagen uns die Reproduktionszahl R und andere Messgrößen über die Pandemie?

Warum man mehrere Faktoren berücksichtigen muss, um durch die Pandemie zu steuern.

  1. Corona
  2. Gesundheit

Patientenverfügung in Zeiten von Covid-19: Wie weit soll eine Behandlung gehen?

Muss man seine Patientenverfügung konkretisieren? Ärzte raten dazu, die eigenen Wünsche zur Behandlung aufzuschreiben.

Ein langer Flur im Krankenhaus - Über eine Patientenverfügung kann man Ärzten mitteilen, wie man behandelt werden möchte.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Covid-19: Ein Virus bedroht die Welt