Muss ich für eine mögliche Covid-19-Erkrankung eine Patientenverfügung aufsetzen oder ergänzen?

Das Dokument hilft ÄrztInnen zu ermitteln, welche Behandlung ein Patient wünscht – sofern sie konkret ist.

Bei RiffReporter berichten WissenschaftsjournalistInnen für Sie über die Pandemie

Kurzantwort

Niemand kann verpflichtet werden, eine Patientenverfügung aufzusetzen. Das Dokument bietet aber die Chance, Einfluss auf die eigene Behandlung zu nehmen. Standard-Patientenverfügungen greifen oft spät im Krankheitsverlauf. Deshalb ist es sinnvoll, sie zu konkretisieren.

Erklärung

Mit einer Patientenverfügung können Menschen bestimmen, wie sie medizinisch behandelt werden möchten, wenn sie sich nicht mehr selbst äußern können. ÄrztInnen müssen sich an diese Wünsche halten. In der Praxis gibt es aber immer wieder Probleme, weil Patientenverfügungen zu allgemein gehalten sind, um aus ihnen den wirklichen Patientenwillen abzuleiten. Der Bundesgerichtshof hatte 2016 geurteilt, dass Patientenverfügungen nur dann ausreichend konkret sind, wenn sie Entscheidungen zu den Themen „künstliche Beatmung“, „künstliche Ernährung“ und „Wiederbelebung“ enthalten. Doch auch dann ist es für ÄrztInnen oft schwierig einzuschätzen, was genau die VerfasserIn wollte und was nicht.

Die meisten Standard-Patientenverfügungen beziehen sich auf aussichtslose Situationen, etwa das „Endstadium einer unheilbaren, tödlich verlaufenden Krankheit“ oder den „unmittelbaren Sterbeprozess“. Diese Formulierungen bietet zum Beispiel das Bundesjustizministerium in seinen Textbausteinen an. Solche Patientenverfügungen kommen erst zur Anwendung, wenn die Krankheit oder das Leiden sehr weit fortgeschritten und nicht mehr umkehrbar sind. Im Falle einer Covid-19-Erkrankung kann das bedeuten, dass man zunächst tage- oder sogar wochenlang auf einer Intensivstation invasiv beatmet wird, mit möglicherweise schwerwiegenden Folgen für die Gesundheit, bevor die Verfügung wirksam wird.

Eigene Wünsche und Vorstellungen aufschreiben

Wer das nicht möchte, sollte seine Patientenverfügung konkretisieren. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Man kann zum Beispiel die Dauer oder das Ausmaß der Therapie begrenzen, indem man schreibt: „Ich möchte intensivmedizinisch behandelt werden, aber wenn sich keine Besserung einstellt oder Komplikationen wie ein fortschreitendes Multiorganversagen mit Ausfall mehrere Organsysteme auftreten, soll die Therapie nicht weiter fortgeführt und ein würdevolles, schmerz- und angstfreies Sterben zugelassen werden.“

Eine Alternative ist, aufzuschreiben, welche Langzeitfolgen für einen persönlich inakzeptabel wären. Könnte ich mir vorstellen, langfristig beatmet zu werden oder regelmäßig zur Dialyse zu müssen? Auch Antworten auf solche Fragen helfen ÄrztInnen bei der Entscheidung, ob sie eine Therapie fortführen sollen oder stattdessen palliativmedizinsch behandeln, das heißt die Linderung des Leidens in den Vordergrund stellen und nicht mehr eine eventuell noch mögliche Heilung oder Lebensverlängerung.

Patientenverfügungen können übrigens jederzeit widerrufen werden – auch mündlich. Der Wille am Krankenbett zählt immer mehr als die Verfügung.

Fazit

Viele Standard-Patientenverfügungen sind so allgemein formuliert, dass sie erst spät im Verlauf einer schweren Covid-19-Erkrankung zur Anwendung kommen. Wer das nicht möchte, sollte seine Wünsche und Vorstellungen zur Behandlung konkretisieren.

Die ZukunftsReporter haben einen ausführlichen Artikel zum Thema veröffentlicht.

(Carina Frey)

QUELLEN 

Persönliche Interviews mit:

  • Alfred Simon, Leiter der Akademie für Ethik in der Medizin an der Universitätsmedizin Göttingen
  • Prof. Lukas Radbruch, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin
  • Verena Querling, Pflegerechtexpertin bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen
  • Prof. Uwe Janssens, Präsident der Deutschen interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin
  1. Corona
  2. Corona2021
  3. Covid-​19

Die Unsichtbaren - Pflegende Angehörige in der Corona-Pandemie

Vielen pflegenden Angehörigen geht es in der Pandemie schlecht. Sie müssen noch mehr leisten als sonst. Trotzdem bekommen sie kaum Unterstützung. Dabei bräuchte es nicht viel.

Eine Frau legt ihrer alten Mutter zuhause die Hand auf die Schulter. Sie kümmert sich um die Pflege und Betreuung der alten Dame. Die Versorgung ist aufwändiger geworden, weil durch Corona viele Unterstützungsangebote weggefallen.
  1. Afrika
  2. Corona

Corona in Kenia: Ärzt*innen fürchten um ihr Leben

In Kenia sterben Ärzt*innen und Pfleger*innen an Covid-19, weil ihnen Schutzkleidung fehlt. Viele sind nicht krankenversichert, Gehälter stehen seit Monaten aus.

Zu sehen ist ein dunkelhäutiger Mensch mit Schutzbrille, Schutzanzug, Handschuhen und Kopfbedeckung
  1. Corona
  2. Gesundheit
  3. Vogelbeobachtung

Von wegen Sofahelden – was gibt es jetzt Besseres, als die Natur in der eigenen Umgebung zu erkunden?

Wie wir vor der eigenen Haustür nicht nur Vögel, sondern auch Ruhe finden

Eine Gruppe Singschwäne schwimmt auf einem fast zugefrorenen See während es schneit
  1. Corona
  2. Journalismus
  3. Wissenschaftskommunikation

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Pressemitteilung

Pressemitteilungen aus Wissenschaft und Forschung kann man doch trauen, gerade in Corona-Zeiten, oder nicht?

Teenager mit Jacken und dicken Pullis sitzen in einem Klassenraum, vorne an der Tafel steh der Lehrer. Alle tragen Gesichtsmasken. Die Fenster sind geöffnet.
  1. Corona
  2. Immunsystem
  3. Medizin

Coronavirus: Wenn sich Menschen mit einer geschwächten Immunabwehr anstecken

Krebskranke oder Transplantierte haben während der Pandemie ein besonders hohes Risiko, schwer zu erkranken. Doch Covid-19 verläuft in dieser verletzlichen Bevölkerungsgruppe nicht immer heftiger als bei Immungesunden.

Ein Tropf, über den ein Patient im Krankenhaus gerade ein Antibiotikum intravenös verabreicht bekommt.
  1. Corona
  2. IT-Sicherheit
  3. pandemie

Corona-Impfstoff – die Industriespionage läuft auf Hochtouren

Cyberangriffe auf die Europäische Arzneimittelagentur, wissenschaftliche Höchstleistungsrechenzentren und Hersteller von Kühltechnologie für die Impfstoff-Lieferung zeigen, wie die Organisierte Kriminalität beim Impfstoff im Geschäft ist

Server-Gang im Rechenzentrum
  1. Corona
  2. USA

Diplomat für eine Nacht

USA-Reisen sind wegen Corona derzeit kaum möglich. Die Alternative: ein Hotel in Deutschland.

Ein rotes Telefon steht auf einem Schreibtisch. Im Hintergrund sind eine US-amerikanische Tischfahne sowie ein Doppelbett zu sehen.
  1. Corona
  2. Corona2021
  3. Covid-​19

Die Hürden vor dem Start der Corona-Impfung

Städte und Bundesländer bereiten Massenimpfungen gegen Corona vor. Das klingt gut, aber der Blick auf die Details zeigt: Viele Fragen sind noch ungeklärt.

Ein Mann hält ein Gefäß mit dem Impfstoff und eine Spritze, er bereitet eine Impfung vor.
  1. Corona
  2. Medizin

Jubelbotschaft im trüben Corona-Herbst: der Impfstoff ist da!

Zwei RNA-Impfstoffe gegen Sars-CoV-2 stehen kurz vor der Zulassung. Was wissen wir über sie und was wissen wir noch nicht?

Eine Hand mit einer Impfstoff-Spritze kurz vor der Infektion in den Muskel in den Oberarm eines Menschen.
  1. Corona
  2. Corona2021
  3. Covid-​19

„Es gibt keine einfache Lösung der Triage“

Die Zahl der Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen steigt. Was, wenn die Betten nicht mehr reichen? Der Ethiker Hans-Jörg Ehni zu den Richtlinien

Der Medizinethiker Hans-Jörg Ehni von der Universität Tübingen im Porträt
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Covid-19: Ein Virus bedroht die Welt