Wie lange können Infizierte andere Menschen anstecken?

NIAID-RML

Bei RiffReporter berichten WissenschaftsjournalistInnen für Sie über die Pandemie

Diese Frage lässt sich noch nicht abschließend beantworten, weil es noch an Datenmaterial fehlt. Derzeit werden die Untersuchungskapazitäten für das Virus SARS-CoV-2 fast ausschließlich für den Test von Menschen verwendet, die unter Verdacht stehen, sich infiziert zu haben. Für eine tägliche virologische Untersuchung der Menschen, die bereits an Covid-19 erkrankt sind, fehlen freie Kapazitäten im Labor.

Bisherige Studien zur Dauer der Infektiosität stammen noch aus der Anfangszeit der Epidemie. Forscher haben dabei den Speichel und den Hustenauswurf (Sputum) von Patienten untersucht. Die ersten Menschen, die in Deutschland an Covid-19 litten, waren an den ersten fünf Tagen nach Einsetzen der Symptome sehr infektiös. Nach dem achten Tag konnten die Wissenschaftler  das Virus aus den Speichel- und Sputumproben der Erkrankten nicht mehr züchten – das heißt, sie fanden ebenso wie im Stuhl und Urin keine intakten Viren mehr. Eine Studie mit chinesischen Patienten, die in Wuhan waren, kommt zu ähnlichen Ergebnissen. 

Bis zu 37 Tage Viren im Speichel

Einige Wissenschaftler melden aber auch Fälle, bei denen die Erkrankten deutlich länger ein Infektionsrisiko darstellten, wenn auch nur in geringem Maß. Eine chinesische Forschergruppe um Fei Zhu wertete die Daten von 137 Patienten aus Wuhan aus, zu denen auch viele schwere Fälle gehörten. Diese  Gruppe gab im Durchschnitt auch 20 Tage nach dem Einsetzen der Symptome noch Viren ab, in einem Fall waren es sogar 37 Tage. Allerdings nahm bei ihnen die Menge der Viren in Speichel und Sputum nach den ersten fünf Tagen deutlich ab. Damit würde dann auch die Infektionsgefahr sinken. Zudem haben diese Studien häufig eine Schwäche: Der verwendete Test weist lediglich die Existenz der Viren nach. Er macht keine Aussage, ob die Erreger noch intakt genug sind, um eine Infektion auslösen zu können. (Rainer Kurlemann

  1. Corona
  2. Kenia

Corona-Pandemie in Kenia: Geschlossene Schulen - was sind die Folgen?

Wegen der Corona-Pandemie sind in Kenia Schulen und Universitäten geschlossen. Viele Schülerinnen und Schüler können zu Hause nicht lernen. Das gilt auch für die Kinder der Massai, die weitab von den Städten wohnen.

Schülerinnen und Schüler sitzen in blauen Schuluniformen in Holzbänken, gucken in die Kamera. Im Hintergrund ist die Tafel mit Rechenaufgaben zu sehen.
  1. Corona
  2. Gleichberechtigung

Corona-Krise: Lasst uns über die Mütter reden

Mütter haben keine Lobby. Dabei sind sie gerade extremen Belastungen ausgesetzt, wie eine neue Studie zeigt. Doch die Politik lässt sie im Stich. Ein Kommentar

Eine junge Mutter geht mit ihren Kindern durch den Park. Ein Kind ist ein Säugling, den sie auf dem Arm trägt.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Muss ich für eine mögliche Covid-19-Erkrankung eine Patientenverfügung aufsetzen oder ergänzen?

Das Dokument hilft ÄrztInnen zu ermitteln, welche Behandlung ein Patient wünscht – sofern sie konkret ist.

  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Was bedeutet Übersterblichkeit?

Kann man an der Übersterblichkeit ablesen, wie viele Menschen an Covid-19 verstorben sind?

  1. Corona
  2. Corona-FAQ
  3. Gesundheit

Kann das Coronavirus über Lebensmittel übertragen werden?

Wie man sich vor möglicher Ansteckung schützen kann

  1. Corona
  2. Vogelbeobachtung

Corona-Birding: Wenn beim Blick aus dem Fenster Schwarzstorch, Steinadler und Ortolan erscheinen

Vögel beobachten in Zeiten des Lockdowns: Der Dachverband Deutscher Avifaunisten hat Vogelbegeisterte aufgerufen, während der Ausgangsbeschränkungen alle Beobachtungen aus dem heimischen Fenster zu melden. Mehr als 80.000 Vögel wurden beobachtet, darunter findet sich manche Überraschung.

Ein Schwarzstorch fliegt in der Abenddämmerung
  1. Corona
  2. Corona-Klima
  3. Klimakrise

Die Klimakrise ist präsent

Eine große Mehrheit der Menschen hält die Klimakrise für langfristig gravierender als Corona. Und sehr viele Teilnehmer an Umfragen wünschen sich, dass die Politik Umwelt- und Klimaschutz als Priorität betrachtet, wenn sie Konjunkturprogramme auflegt.

Rot-Weißes Flatterband ist an ein verzinkten Gitter festgeknotet. Nach rechts und links spannen sich Streifen davon. Im Hintergrund ist eine Wand mit Grafittis zu erkennen
  1. Corona
  2. Kultur
  3. Technologie
  4. Theater

"Bei uns zischen die Screens."

Dramaturg Yves Regenass erzählt im Interview, wie es hinter den Kulissen einer freien Theaterproduktion aussieht, die wegen Corona neu geplant und umkonzipiert werden musste. Dabei arbeitet seine Gruppe "machina eX" bereits seit Jahren digital. Allerdings zum ersten Mal komplett. Und mit dem Messenger Telegram. Was ändert sich?

Yves Regenass, ein Mann Ende 30 mit rotem Rauschebart und kleinem Nasenring-Piercing, sitzt, den rechten Arm locker auf den Tisch gelegt, vor einem To-Go-Kaffeebecher und sieht in die Kamera. Er trägt ein weißes Sweat-Shirt, das Hunde im Wald zeigt (sehr ungewöhnliches, fast malerisches Motiv), außerdem eine bunte Baseballcap und Brille. Im Hintergrund ist eine rosa Wand mit Regalen - ein Café oder eine Küche.
  1. Corona
  2. Ratgeber

Sie fragen, wir antworten: FAQ zur Coronakrise – von Ansteckung über Falschnachrichten bis Zwangsmaßnahmen

Schicken sie uns Ihre Fragen zu Symptomen, Ansteckung, Tests, Staats- und Bürgerrechten, Immunsystem, Fake News und anderen Themen, die Sie bewegen

Das Bild zeigt eine junge Frau, die ein Schild mit einem Fragezeichen in der Hand hält
  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Was sagen uns die Reproduktionszahl R und andere Messgrößen über die Pandemie?

Warum man mehrere Faktoren berücksichtigen muss, um durch die Pandemie zu steuern.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Covid-19: Ein Virus bedroht die Welt