Wie lange können Infizierte andere Menschen anstecken?

NIAID-RML

Bei RiffReporter berichten WissenschaftsjournalistInnen für Sie über die Pandemie

Diese Frage lässt sich noch nicht abschließend beantworten, weil es noch an Datenmaterial fehlt. Derzeit werden die Untersuchungskapazitäten für das Virus SARS-CoV-2 fast ausschließlich für den Test von Menschen verwendet, die unter Verdacht stehen, sich infiziert zu haben. Für eine tägliche virologische Untersuchung der Menschen, die bereits an Covid-19 erkrankt sind, fehlen freie Kapazitäten im Labor.

Bisherige Studien zur Dauer der Infektiosität stammen noch aus der Anfangszeit der Epidemie. Forscher haben dabei den Speichel und den Hustenauswurf (Sputum) von Patienten untersucht. Die ersten Menschen, die in Deutschland an Covid-19 litten, waren an den ersten fünf Tagen nach Einsetzen der Symptome sehr infektiös. Nach dem achten Tag konnten die Wissenschaftler  das Virus aus den Speichel- und Sputumproben der Erkrankten nicht mehr züchten – das heißt, sie fanden ebenso wie im Stuhl und Urin keine intakten Viren mehr. Eine Studie mit chinesischen Patienten, die in Wuhan waren, kommt zu ähnlichen Ergebnissen. 

Bis zu 37 Tage Viren im Speichel

Einige Wissenschaftler melden aber auch Fälle, bei denen die Erkrankten deutlich länger ein Infektionsrisiko darstellten, wenn auch nur in geringem Maß. Eine chinesische Forschergruppe um Fei Zhu wertete die Daten von 137 Patienten aus Wuhan aus, zu denen auch viele schwere Fälle gehörten. Diese  Gruppe gab im Durchschnitt auch 20 Tage nach dem Einsetzen der Symptome noch Viren ab, in einem Fall waren es sogar 37 Tage. Allerdings nahm bei ihnen die Menge der Viren in Speichel und Sputum nach den ersten fünf Tagen deutlich ab. Damit würde dann auch die Infektionsgefahr sinken. Zudem haben diese Studien häufig eine Schwäche: Der verwendete Test weist lediglich die Existenz der Viren nach. Er macht keine Aussage, ob die Erreger noch intakt genug sind, um eine Infektion auslösen zu können. (Rainer Kurlemann

  1. Corona
  2. Gesundheit

50 Menschen - 50 Geschichten

Wer sind eigentlich unsere #50survivors? Wo wohnen sie, wie alt sind sie, was machen sie? Hier stellen sie sich vor und erzählen, wieso sie froh sind, dass sie endlich nach ihren Erlebnissen gefragt werden.

Die 50 Survivors
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Wirtschaft

Beschleunigt die Corona-Krise den wirtschaftlichen Wandel?

Während des Corona-Lockdowns wurde vielen klar, was wirklich wichtig ist. War das schon eine Übung in Postwachstumsökonomie? Wie wir unsere Wirtschaft ändern könnten – ein Zukunftsszenario.

Ein Hahn sitzt auf einer hölzernen Tränke.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Ich habe Angst, dass mein Sohn mich nicht mehr erkennt“

Lasse steckte sich in Ischgl an. Er hatte Glück: Er war nicht lebensgefährlich krank. Trotzdem leidet er unter der Infektion. Hier erzählt er von den psychischen Folgen, die das Virus für ihn hatte

Einer von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

“Das Gesundheitsamt hat sich nie wieder gemeldet”

Claudia hatte typische Corona-Symptome. Trotzdem wurde sie nicht getestet. Hier schildert sie ihre Verzweiflung nach den ersten Krankheitszeichen. Und wie sie sich fühlte, als ihr Hausarzt sie nicht kostenlos testen wollte.

Eine von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Zukunft

Die zweite Welle der Infodemie

Keine Chance für Verschwörungstheorien und Falschinformationen in der nächsten Pandemie – das ist der Plan. Alles soll rational diskutiert werden. Doch ist das wirklich möglich? Ein Zukunftsszenario.

Elf Menschen zeigen "Daumen hoch" vor einem blauen Himmel.
  1. Corona
  2. Überlebende

"Ich mag Telegram. Es ist schnell und unkompliziert."

Seit zwei Wochen sind wir im Dialog mit 50 Corona-Überlebenden. So erleben zwei von #50survivors Deutschlands erste Dialogrecherche.

Zwei der #50Survivors
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Covid-​19
  4. Peru
  5. Südamerika

Peru: Die Luft geht aus

In Peru sterben Covid19-Patienten, weil es nicht genügend Sauerstoff gibt. Das liegt auch daran, dass sich zwei internationale Konzerne den Markt für Sauerstoff in Peru aufteilen.

Grüne mannshohe Sauerstoff-Flaschen stehen in einer Reihe auf einer Strasse. Dahinter sieht man einige Menschen,z.T. in Schutzkleidung
  1. Corona
  2. Kinder

Neues Entzündungssyndrom bei Kindern im Zusammenhang mit Covid-19

Warum wir dringend mehr über das seltene, rätselhafte PIMS-TS wissen müssen.

Strichmännchen in gezeichneten Häusern symbolisieren die häusliche Quarantäne während der Corona-Pandemie.
  1. Corona
  2. Corona-global

SARS in Kanada: Wie aus einer Nacht im Hotel eine Pandemie entstand

Pandemia-Podcast von Kai Kupferschmidt, Laura Salm-Reifferscheidt und Nicolas Semak, Folge 7

Das Bild stellt die Skyline von Toronto dar
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Zu uns nach Hause wollte kein Arzt kommen"

Isabelle, Musikerin, 50 Jahre, steckte sich bei einem Konzert an, infizierte ihre ganze Familie. Heute geht es allen wieder gut. Und doch: Es ist nicht wie zuvor.

Eine von 50 Survivors
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Covid-19: Ein Virus bedroht die Welt