"Da bist du ja!"

Gemeinsam Radfahren stresst manche Paare. Dabei geht es auch anders. Eine Kolumne von Andrea Reidl

iStock Radfahrer im Park bei Gegenlicht

Busy Streets - Auf neuen Wegen in die Stadt der Zukunft

Radfahren mit dem Partner oder der Partnerin ist so eine Sache. Eigentlich will man nur entspannt zum Brunch, zu Freunden oder zum Baggersee radeln, aber nach kurzer Zeit ist die Stimmung im Eimer. Das Problem ist: Entspannt Radfahren definiert jeder anders.

Ich habe jahrelang nur das Hinterteil meines Liebsten beim Radfahren gesehen - unabhängig davon, ob wir zur Uni fuhren oder ein paar Stunden im Sattel saßen. Das machte mich lange Zeit wahnsinnig. Heute weiß ich: Er kann gar nicht anders. 

Bis ich meinen jetzigen Mann traf, hielt ich mich eigentlich für eine ganz passable Radfahrerin. In der Zeit wohnte ich in Köln, erledigte all meine Alltagswege per Bike und konnte auf Wochenendradtouren in der Eifel mit Freunden gut mithalten. Zugegeben, ich war nie sonderlich ehrgeizig, ich fuhr einfach gerne Fahrrad, oft auch den ganzen Tag. Mein Liebster dagegen mochte steile Bergrücken, legte doppelt so weite Strecken im Sattel zurück wie ich und lief zudem noch Marathon. 

Unsere ersten Ausfahrten waren entspannt. Wir fuhren nebeneinander her und redeten. Aber schnell war Schluss mit lustig im Sattel. Kaum waren die Muskeln warm, wurde er immer schneller und der Abstand zu mir immer größer. Anfangs versuchte ich noch aufzuschließen, was mir an guten Tagen manchmal sogar gelang. Sobald ich dann außer Atem und mit hochrotem Kopf neben ihm auftauchte, blickte er mich begeistert an, sagte: „Da bist du ja!“, trat kräftig in die Pedale und war schwupp: weg.

Allerdings hätte ich selbst super fit kaum Chancen gehabt, mit ihm gleichzuziehen. Mein Mountainbike für die Stadt war solide, schwer und eher Mittelklasse. An seinem schlanken Randonneur mit Rennlenker waren feinste Felgen, leichte Mäntel und eine deluxe Schaltung verbaut. Ich hatte also ein Schulpferd und er ein Rennpferd. So konnte ich nur verlieren. 

Dass man jedoch auch trotz großer Leistungsunterschiede Spaß an gemeinsamen Ausfahrten haben kann, weiß ich, seit ich Walter kenne. Der Mann spult jedes Jahr rund 20.000 Kilometer im Sattel ab und ist trotzdem mit fast jedem Partner tiefenentspannt unterwegs. Seine Taktik ist simpel: Um den Leistungsunterschied nach unten auszugleichen, fährt er ein Rad, das ihn mehr fordert; beispielsweise ein Singlespeed also ein Rad mit einem Gang. 

Seitdem ich das weiß, fährt mein Liebster nicht mehr sein schickes Rennrad, sondern eine seiner älteren Gurken auf unseren Touren. Alternativ kann er zuvor auch 15 Kilometer Laufen gehen. Dann ist er etwas müde gespielt und wir können uns beim Fahren unterhalten. 

Diese Methode funktioniert übrigens auch, wenn man mit kleinen Kindern unterwegs ist. Diese Zeit, in der man selbst das Tempo beim Radfahren mit den Knirpsen vorgibt, sollte man übrigens genießen. Mit jedem Lebensjahr wächst ihr Vergnügen, ihre Eltern zu überrunden. Mehr noch: Es wird für sie regelrecht zum Sport. Wenn unser 17-jähriger Sohn los sprintet, komme ich schon lange nicht mehr mit. Seit kurzem schwächelt auch mein Mann. Noch lässt er nicht abreißen, sondern jagt ihm entschlossen hinterher. Bald wird es aber so weit sein. Wenn er dann aufgeschlossen hat, tritt unser Sohn kräftiger in die Pedale, grinst ihn nur an, grinst, sagt nichts, sondern ist schwupp: weg.

  1. Radverkehr

Schneller zu besserem Radverkehr

Was wird gerade gebaut in Berlin und auf welchen Wegen fühlen sich Menschen sicher, die noch nicht Radfahren? FixmyBerlin gibt Antworten und fragt nach.

Kopenhagen. Eine Gruppe Radfahrer fährt durch die Altstadt.
  1. Amsterdam
  2. Radverkehr
  3. Schwarm

Radfahren im Schwarm

Radfahren ist in Amsterdam ein Gruppenerlebnis. Die Kunst besteht darin, Teil des Schwarms zu werden.

Eine Gruppe Radfahrer fährt durch einen Park und passieren andere Radfahrer.
  1. Radverkehr

„Besser, du schiebst jetzt ein Stück“

Radfahren mit kleinen Kindern ist anstrengend, aber die Mühe lohnt sich, findet die Autorin

Ein achtjähriges Mädchen fährt auf einem roten Rennrad eine Deichstraße entlang und bläst dabei gegen eine Pusteblume
  1. Lastenrad
  2. Radverkehr
  3. Verkehrswende

Miet mich!

Teilen statt besitzen liegt im Trend. Transporträder eignen sich dafür besonders gut. In vielen Städten kann man sie als Freie Lastenräder umsonst ausleihen.

Fünf Fahrer und Fahrerinnen posieren auf unterschiedlichen Transporträdern mit zwei und drei Rädern auf einem freien Platz. Im Hintergrund sieht man die Silhouette der Hohenzollern Brücke.
  1. Frauen
  2. Mobilität
  3. Radverkehr
  4. Verkehrswende

Pionierinnen selbstbestimmter Mobilität

Beim Fancy Women Bike Ride treten Frauen für ihre Recht und eine einfache und klimafreundliche Mobilität ein.

Die Portraitaufnahme zeigt eine Frau, die eine Sonnenriille trägt und in die Kamera lacht. Für den Fancy Women Bike Ride hat sie sich ein Tuch um den Kopf gebunden und sich rote, gelbe, grüne und blaue Gerbera, lilafarbene Rose ins Haar gesteckt. Im Hintergrund stehen weitere Teilnehmer der Ausfahrt.
  1. Radverkehr
  2. Umfrage
  3. Verkehrswende

Radfahrer geben ihren Städten die Note vier

Während Autofahrer sicher unterwegs sind, sind die Wege für Radfahrer oft zu schmal und sogar gefährlich. Das zeigen die Bewertungen der Alltagsradler, die schlechter ausfallen als zwei Jahre zuvor.

Eine Radfahrerin fährt an einer Baustelle vorbei und wird mit wenig Abstand von einem Auto überholt
  1. Infrastruktur
  2. Radverkehr

Zügig mehr Radverkehr

Städte wollen den Anteil der Radfahrer steigern. Das geht mit Tempo-30-Zonen und Fahrradstraßen relativ schnell und preiswert.

Fahrradstraße in Kopenhagen: Die Radfahrer haben Vorfahrt, Autofahrer sind hier zu Gast
  1. Bürgerbeteiligung
  2. Radverkehr

Up-cycling für Wuppertal

Können Radwege eine Stadt verändern? Und wie: Wuppertals Nordbahntrasse poliert das Image der einstigen Pleitestadt auf und verbessert den Alltag vieler Bürger und Bürgerinnen.

  1. Amsterdam
  2. Radverkehr
  3. Verkehrswende

Alternativen für Amsterdam

Amsterdam gilt weltweit als das Paradebeispiel für erfolgreiche Radverkehrspolitik. Doch auch diese Stadt braucht einen Plan B, um die Luftqualität zu verbessern und den Platz in der Stadt neu zu verteilen.

Amsterdam, The Netherlands - April 16, 2012: Cars and tram in daytime traffic in central Amsterdam.
  1. Bürgerbegehren
  2. Radverkehr
  3. Verkehrswende

Tausende Stimmen gegen den Stillstand

Bundesweit kämpfen immer mehr Stadtbewohner per Bürgerbegehren für bessere und sichere Radwege. Während Berlin auf Druck der Bürger nun zur Fahrradstadt umgebaut werden soll, hakt es in Bamberg und Darmstadt bei der Umsetzung der Bürgerbegehren.

Mit einer spektakulären Aktion zeigt Changing Cities, der Trägerverein des Volksentscheids Fahrrad, wie gefährlich Radwege sein können. Berlin-Mitte, Holzmarktstrasse, 24.11.2018
  1. Mobilität
  2. Radverkehr
  3. Verkehrswende

Grün, grüner, Vitoria Gasteiz

Spaniens Fahrradhauptstadt zeigt, wie Verkehrswende geht. In der baskischen Hauptstadt werden Autos konsequent aus dem Stadtzentrum verbannt.

Vitoria Gasteiz; Baskenland, Spanien / Fahrradstand
  1. Radverkehr
  2. Verkehrswende

Paketzustellung per E-Lastenrad statt per Diesel-Sprinter

Stau, Parkplatznot und schlechte Luft zwingen Paketzusteller in Stadtzentren zunehmend, umweltfreundliche Wege für die Zustellung zu finden. Berlin und Hamburg testen den Einsatz von Cargobikes, in Gent dürfen Lieferdienste nur bis 11 Uhr Waren in Zentrum bringen.

Messenger delivering parcel, walking in street next to his van
  1. Mobilität
  2. Radverkehr
  3. Verkehrswende

Schöner Radfahren in Utrecht

Breite Radwege, großzügige Fahrradbrücken und riesige Parkgaragen - an diese Standards haben sich die Radler in vielen niederländischen Städten längst gewöhnt. Utrecht geht jetzt noch einige Schritte weiter: Am Bahnhof gibt es neben dem größten Fahrradparkhaus der Welt die neue Rad- und Fußgängerbrücke „Moreelsebrug“ - beide machen Radfahren in Utrecht nicht nur schnell und sicher sondern auch extrem komfortabel. 

  1. Radverkehr
  2. Verkehrswende

Wie Kopenhagen zum Fahrradparadies wurde

Die Stadtverwaltung Kopenhagens arbeitet hart daran, das Auto zurückzudrängen, um Fahrradfahrern und Fußgängern mehr Platz einzuräumen. Andere Städte können sich vom dänischen Vorbild einiges abschauen.

Ein Lastenradler transportiert seinen Hund
  1. Fahrradstadt
  2. Radverkehr
  3. Verkehrswende

Hamburg soll Fahrradstadt werden

Mehr Radverkehr soll die Lebensqualität in der Hansestadt steigern. Noch ist die Luft ist dort schlecht und der Ton recht rau im Straßenverkehr. Die Radverkehrskoordinatorin Kirsten Pfaue soll das ändern.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Busy Streets

Busy Streets

Nachhaltig mobil in der lebendigen und lebenswerten Stadt von morgen.