RiffRecherche: Wo sauberes Trinkwasser wirklich herkommt

Mit Förderung des European Journalism Center erkunden JournalistInnen von RiffReporter, wie acht Milliarden Menschen in Zukunft Trinkwasser erhalten können – und welche Rolle Biodiversität und Naturschutz dabei spielen.

Ronaldo SCHEMIDT/AFP Das Bild zeigt die Füße eines Mädchens auf aufgerissenem, ausgetrockneten Boden. Das Bild stammt aus Argentinien.

Projekt und Team

Mit Förderung des European Journalism Center (EJC) recherchieren JournalistInnen von RiffReporter bis Ende 2021 zu einer Überlebensfrage: der Zukunft sauberen Trinkwassers.

Wir werden die natürlichen Quellen sauberen Wassers, ihre Rolle für eine nachhaltige Entwicklung sowie die Bedeutung intakter Natur für die Trinkwasserversorgung erkunden und darüber berichten.

Ein Team von Journalisten aus unseren Projekten Afrika-Reporter, Flussreporter, Plastisphere und AnthropoScene wird dazu als Teil des Großprojekts "Countdown Natur" in den kommenden Monaten Probleme und Lösungen in Afrika, Asien und Europa untersuchen. Teammitglieder: Bettina Rühl, Leonie March, Sarah Mersch, Sonja Bettel, Ilse Huber, Rainer B. Langen, Anja Krieger, Andreas von Bubnoff. KoordinatorInnen: Christian Schwägerl, Tanja Krämer, Louise Hansel.

Natürlich wollen wir wissen, was Sie zur Zukunft des Trinkwassers interessiert. Schicken Sie uns gerne Ihre Fragen und Anregungen für unsere Recherchen.

Als Teil des Projekts finden nach Maßgabe der Corona-Regeln auch Veranstaltungen statt, digital und zum Beispiel in Kooperation mit der Urania in Berlin und mit Bibliotheken. Sie sind herzlich eingeladen!


Ohne Wasser keine Zukunft

Menschen können gut dauerhaft ohne ihre Autos oder Smartphones überleben, drei Wochen ohne Essen – aber nur wenige Tage, ohne Wasser zu trinken. Für die meisten BewohnerInnen der Industriestaaten ist es selbstverständlich, immer Trinkwasser zur Verfügung zu haben. Aber Millionen von Menschen auf der ganzen Welt leiden darunter, dass sie schmutziges Wasser trinken müssen oder ihnen zu wenig sauberes Wasser zur Verfügung steht.

Selbst in den reichen Ländern bestehen erhebliche Probleme und Risiken: In Deutschland, einem Land, das historisch gesehen reich an Ressourcen und Wasser ist, wird befürchtet, dass die Klimakrise und die Grundwasserverschmutzung die zukünftige Wasserversorgung gefährden werden.

Sauberes Trinkwasser – das lässt uns an Brunnen und Wasserhähne denken. Aber wir RiffReporter bohren tiefer. Denn der wahre Ursprung des Wassers für Milliarden von Menschen ist die Natur - Flüsse, Berge, Feuchtgebiete und Grundwasserreservoirs, oft weit entfernt von den Wohnorten der Menschen. Diese "verborgenen Wasserquellen" haben alle ein gemeinsames Merkmal: Sie sind von Umweltzerstörung bedroht, von der Abholzung der Wälder über chemische Verschmutzung bis hin zum Bau von Staudämmen und der Erderhitzung.

Sie können alle Artikel aus dem Rechercheprojekt kostenfrei lesen, da sie vom Europäischen Journalistenzentrum im Rahmen des Programms "European Development Journalism Grants" finanziert werden, einem Fonds, der von der Bill & Melinda Gates Foundation unterstützt wird. RiffReporter hat die volle redaktionelle Kontrolle über das Projekt. Wenn Sie unser Projekt wichtig finden, können Sie uns mit einem RiffReporter-Abonnement zusätzliche Recherchen ermöglichen.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Countdown Natur