Todesfalle Regierungsviertel: Wenn Waldschnepfen gegen die CDU-Zentrale rasen

Jedes Jahr sterben allein im Berliner Zentrum Tausende Vögel an den modernen Glasfassaden. Dabei wäre Abhilfe möglich. Von Christiane Habermalz

Christiane Habermalz Glasfassaden im Regierungsviertel

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus Natur und Vogelwelt

An diesem Tag waren die Fensterputzer schon da. Die riesige Glasfassade des Paul-Löbe-Hauses, in dem die Abgeordneten des Bundestages ihre Sitzungssäle und Büroräume haben, spiegelt in der Sonne. Vergeblich sucht Claudia Wegworth die Fassade des Gebäudes mit dem Fernglas ab. Normalerweise könne man hier regelmäßig die Abdrücke zerschellter Vögel an den Scheiben sehen, sagt sie.

Doch jetzt ist alles blitzsauber. Sie zeigt mir Fotos, die sie an anderen Tagen aufgenommen hat: Kein schöner Anblick. Wie geisterhaft sind die Umrisse der Vögel im Augenblick ihres gewaltsamen Todes zu sehen: Flügelspitzen, Federreste, manchmal Blut. „Es ist vor allem der Talg aus dem Gefieder, der an den Scheiben kleben bleibt“, erklärt Wegworth. „Allerdings hinterlassen die Vögel erst ab Taubengröße Abdrücke. Die kleinen Arten wie Wintergoldhähnchen oder Meisen sind zu leicht, von denen bleibt nichts am Glas zurück.“ Sterben tun sie trotzdem. 

Das Berliner Regierungsviertel mit seinen Neubauten aus den 1990er Jahren, architektonisches Sinnbild für Transparenz und Moderne, bringt jedes Jahr vielen Vögeln den Tod. Zum Verhängnis wird ihnen auch die Nähe zum Tiergarten. „Glas und grüne Umgebung, das verträgt sich einfach nicht“, sagt Wegworth. Himmel und Bäume spiegeln sich in den Fassaden, das suggeriert den Vögeln freien Flug in die Landschaft. Noch schlimmer sind begrünte Innenhöfe hinter Glasfassaden.

Geistervögel – der Talg im Gefieder der Vögel hinterlässt Abdrücke im Augenblick des Todes.
Geistervögel – der Talg im Gefieder der Vögel hinterlässt Abdrücke im Augenblick des Todes.
Claudia Wegworth

Wie beim Kanzleramt, das gegenüber vom Paul-Löbe-Haus den verlockenden Kanzlergarten hinter Betonwänden mit großen Glaselementen versteckt. Dass das für Vögel ein Problem sein könnte, daran hat beim Bau niemand gedacht. „Ganz besonders gefährlich sind gläserne Eckkonstruktionen wie bei der CDU-Parteizentrale“, sagt Wegworth. „Vögel können nicht erkennen, dass sie da nicht durchfliegen können.“ Hier hat sie im vergangenen Jahr für eine Studie tote Vögel aufsammeln lassen. Unter den Opfern waren Rotkehlchen, Trauerschnäpper und sogar eine Waldschnepfe. 

Bis zu 115 Millionen Todesopfer in Deutschland?

Claudia Wegworth ist Vogelschutzreferentin beim Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), und sie hat sich angewöhnt, moderne Architektur mit kritischen Augen zu betrachten. Erst Anfang April ist in den USA eine wissenschaftliche Studie veröffentlicht worden, derzufolge dort pro Jahr zwischen 400 Millionen und einer Milliarde Vögel an Fensterscheiben zerschellen.

Der Hotspot des Vogelschlags ist Chicago – hier ragen zahllose gläserne Super-Skyscraper ausgerechnet auf einer der wichtigsten Vogelzugrouten des Kontinents in den Himmel. Aber auch Manhattan mit seiner Skyline wird jedes Jahr zum zigtausendfachen Vogelgrab. Deutschland hat zwar deutlich weniger Hochhäuser. Doch rechnet man die Zahlen aus den USA auf Deutschland um, wie es die Länderarbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten getan hat, kommt man auch hierzulande auf eine Zahl von 100 Millionen bis 115 Millionen tote Vögel pro Jahr. Und das sei eher konservativ geschätzt, betonen die Wissenschaftler.


Millionenfacher Tod an Glasscheiben - Wissenschaftlern zufolge mittlerweile die häufigste menschenverursachte Todesart bei Vögeln.
Millionenfacher Tod an Glasscheiben - Wissenschaftlern zufolge mittlerweile die häufigste menschenverursachte Todesart bei Vögeln.
Claudia Wegworth

Bei der Hochrechnung wurden nur Gebäude erfasst, nicht aber die zahlreichen Bushaltestellen aus Plexiglas, die transparenten Lärmschutzwände, die gläsernen Überführungen oder Verbindungsgänge, an denen Vögel ebenfalls den Tod finden. Die Mehrzahl der gefiederten Opfer überlebt die Kollision nicht. Und selbst wenn, sterben viele später an inneren Verletzungen – oder werden, benommen vom Zusammenprall, von Katzen oder Krähen gefressen. Letztere sind auch der Grund, warum es schwer ist, die genauen Todeszahlen zu ermitteln. Die toten Vögel werden schnell gefunden. In Berlin kennen die Krähen alle für Vögel gefährlichen Ecken genau – und statten ihnen regelmäßig Besuche ab, erzählt Wegworth. 

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Spiegelnde Transparenz: Claudia Wegworth vor dem Paul-Löbe-Haus des Bundestags.
Spiegelnde Transparenz: Claudia Wegworth vor dem Paul-Löbe-Haus des Bundestags.
Christiane Habermalz

Bauherren und Architekten wissen oft wenig über die Gefahren, die von ihren Glaskonstruktionen ausgehen. Manchmal führt die Intervention der Naturschutzorganisationen dazu, dass Pläne geändert oder Gebäude nachgerüstet werden. „Viel besser wäre es, wenn Vogelschutz von Anfang an in den Baurichtlinien fest verankert wäre“, sagt Wegworth. Eigentlich ist die gesetzliche Grundlage dafür gelegt: Im Naturschutzgesetz gilt für geschützte Tiere – und das sind in Deutschland so gut wie alle Vögel – ein Tötungsverbot. Doch am Ende ist es eine Frage der Interpretation, ob das Verbauen von großen Glasflächen zumindest unter besonders ungünstigen Bedingungen unter die Kategorie „absichtsvolles Töten“ fällt. 

In der Bundesregierung ist man sich zumindest des Problems bewusst, wie aus einer Antwort auf eine Kleine Anfrage hervorgeht, die die Bundestagsfraktion der Grünen vor drei Jahren stellte. Bei Neubauten des Bundes werde das Thema Vogelschutz „durch vogelfreundliche Fassadengestaltung“ berücksichtigt werden, heißt es in der Antwort. Und: „Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben bemüht sich in eklatanten Fällen von Vogelkollisionen auch um Abhilfe im Rahmen der Verhältnismäßigkeit.“

Kollisionsopfer Waldschnepfe. Auf dem Zug rasten sie im nahen Tiergarten, dann rasen sie gegen Glasfassaden..
Kollisionsopfer Waldschnepfe. Auf dem Zug rasten sie im nahen Tiergarten, dann rasen sie gegen Glasfassaden.
Claudia Wegworth

Das gilt freilich nur für die Gebäude im Eigentum des Bundes. Verbindliche Bauvorschriften, die Vogelschutz an Neubauten genauso selbstverständlich vorschreiben wie Maßnahmen zum Brandschutz, seien vorerst nicht geplant. Stattdessen verwies das damals noch für beide Bereiche zuständige Bundesministerium für Umwelt und Bauen auf den weiteren Forschungsbedarf. 

Regeln für verantwortungsvolle Gebäudebesitzer

Doch der ist begrenzt, denn Abhilfe gibt es längst. Am einfachsten wäre es, weniger Glas zu verbauen –  im Zeitalter des Klimawandels und der im Sommer aufgeheizten Städte ohnehin eine naheliegende Lösung. Wo Architekten und Bauherren auf Licht und Transparenz beim Bauen nicht verzichten wollen, können Glasfassaden mit Mustern bedruckt werden. Das kann sogar sehr ästhetisch aussehen. Tramhaltestellen oder Wartehäuschen für den Bus können einfach mit Strukturen oder Streifen versehen werden. Der Durchblick bleibt trotzdem erhalten.

„Bei großen Fassaden geht maximal 6 Prozent an Licht verloren, sagt Wegworth. Wichtig sei, dass die „Handflächenregel“ eingehalten werde. Zwischen den aufgedruckten Elementen darf nicht mehr als eine Handbreit frei sein. Denn Vögel sind geschickte Flieger, sie wissen genau, wie groß sie sind. Eine solche Lücke nehmen kleine Singvögel noch als „schnell durchfliegbar“ wahr. 

Fast gut: Strukturierte Fassade, aufgedruckte Punkte am „Futurium“ im Regierungsviertel. Doch an den spiegelnden Flächen dazwischen kommen immer noch viele Vögel um.
Fast gut: Strukturierte Fassade, aufgedruckte Punkte am „Futurium“ im Regierungsviertel. Doch an den spiegelnden Flächen dazwischen kommen immer noch viele Vögel um.
Christiane Habermalz

Mit Glasmarkierungen beschäftigt sich der Wiener Ornithologe Martin Rössler. Er erprobt seit 15 Jahren in speziellen Flugtunneln, welche Art von Glas Vögel als Hindernis wahrnehmen und welche nicht. Dass die Greifvogelsilhouetten, die jahrzehntelang zur Beruhigung des Gewissens auf Scheiben geklebt wurden, leider gar nichts bringen, hatten vor ihm schon andere Wissenschaftler herausgefunden.

In Studien stellte sich heraus, dass Vögel die Aufkleber nicht als bedrohliche Räuber wahrnehmen, sondern lediglich als Hindernis, das sie umfliegen – und dann rechts oder links davon gegen die Scheibe knallen. Rössler hat auch nachgewiesen, dass das extra entwickelte Ornilux-Vogelschutzglas mit UV-Beschichtung, das lange vom NABU empfohlen worden war, ebenfalls nahezu wirkungslos ist. „Nur etwa die Hälfte der Vogelarten können UV-Licht überhaupt wahrnehmen“, sagt Rössler. Und für diejenigen, die es sehen, bedeutet es eher „freie Bahn Richtung Himmel“ – sie erkennen es nicht als Warnsignal, das sie zum Ausweichen bewegt. 

„Ich kann verstehen, dass es eine große Sehnsucht nach solchen durchsichtigen Wunderlösungen gibt, aber das UV-Glas funktioniert einfach nicht“, so Rösslers Bilanz. Um Vögel für seine Testflüge möglichst geringen Belastungen auszusetzen, arbeitet er mit der Vogelberingungsstation Hohenau-Ringelsdorf im Nordosten Österreichs zusammen. Bevor die Vögel nach der Beringung freigelassen werden, müssen sie einmal durch den Flugtunnel. Dort haben sie die Wahl zwischen einem durchsichtigen Referenzglas und dem zu testenden Vogelschutzglas. 40 Zentimeter vor dem Aufprall werden sie mit unsichtbaren Japannetzen abgefangen.

Das Bundesforschungsministerium zeigt, wie es geht

Das Ergebnis dürften viele Anhänger grenzenloser Transparenz nicht gerne hören: Wirklich hilft nur, was auch Menschen sehen. Also Muster. Diese müssen außen aufgedruckt oder aufgeklebt sein, denn sonst werden sie von Spiegelungen überblendet. Senkrechte Strukturen sind besser als waagerechte. Und größere Objekte wirken besser als filigrane. Ansonsten sind der Gestaltung eigentlich kaum Grenzen gesetzt: Punkte, Streifen, Rillen, Vögel, Delfine – alles ist denkbar. „Schwarze und orange Muster funktionieren besonders gut, weiße eher schlechter“, ergänzt Rössler.  

Greifvogelaufkleber nützen nur dem Gewissen. Vögel nehmen sie nur als einzelnes Durchflughindernis wahr - und knallen daneben gegen die Scheibe.
Greifvogelaufkleber nützen nur dem Gewissen. Vögel nehmen sie nur als einzelnes Durchflughindernis wahr - und knallen daneben gegen die Scheibe.
Claudia Wegworth

Seit einiger Zeit wenden sich immer mehr Architekten und Unternehmen an Rössler, um ihre Entwürfe oder Produkte testen zu lassen. Das macht Hoffnung, dass sich insgesamt mehr Menschen als früher mit dem Problem Vogelschlag auseinandersetzen. Doch so lange das auf freiwilliger Basis geschieht, wird es ein Randthema der Baubranche bleiben, ist sich Rössler sicher. Dabei habe sich in den meisten Fällen herausgestellt: Ist das bemusterte Glas einmal eingesetzt, stört sich in der Regel kein Mensch daran. „An die Unzumutbarkeit der nicht vollständigen Transparenz glaube ich nicht“, sagt Rössler. 

Warum also nicht ein Paul-Löbe-Haus mit Streifenmuster? Auch vor die Scheibe gespannte dünne Nylon-Schnüre wären denkbar. Oder aufgedruckte Paragraphen? Ein Design-Wettbewerb könnte die besten Ideen küren.

Wer würde da durchfliegen wollen? Jetzt ist klar: Hier lieber nicht! Im BMBF stören die Markierungen niemanden.
Wer würde da durchfliegen wollen? Jetzt ist klar: Hier lieber nicht! Im BMBF stören die Markierungen niemanden.
Claudia Wegworth

Dass vieles möglich ist, zeigt ein Positivbeispiel aus dem Regierungsviertel: Das frisch errichtete Bundesforschungsministerium wurde vor kurzem nachgerüstet. Erst vor fünf Jahren war es stolz eingeweiht worden als Beispiel für Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. Doch das Thema Vogelschutz war vergessen worden. Der begrünte Innenhof wurde durch gläserne Verbindungsgänge zwischen den Stockwerken für Vögel regelrecht zur Todesfalle. Jetzt sind die Gänge durch Spezialglas mit aufgedrucktem Muster ersetzt worden. Die durchbrochenen Linien nehmen geschickt die Form der Fenster wieder auf: Ein Gestaltungselement, das aussieht, als sei es von Anfang an so geplant gewesen. Der BUND hat den Architekten dabei beraten. Seitdem sind keine Vögel mehr umgekommen.

Freie Sicht, aber kein freier Flug: Vogelschutzmarkierungen an Glasübergängen im Bundesforschungsministerium.
Freie Sicht, aber kein freier Flug: Vogelschutzmarkierungen an Glasübergängen im Bundesforschungsministerium.
Claudia Wegworth

Claudia Wegworth gibt auch Tipps, was jeder selber tun kann, um Vogelschlag wenigstens zu minimieren. Wo verglaste Büros auf einen grünen Innenhof hinausgehen – wie an vielen Abgeordnetenbüros - hilft es schon viel, wenn abends nach Dienstschluss die Außenrollos heruntergelassen und erst morgens wieder hochgezogen werden. Denn die meisten Unfälle mit Vögeln finden in den frühen Morgenstunden statt. „Auch tagsüber können Außenlamellen so oft wie möglich waagerecht gestellt werden.“ Gleiches gelte für große Balkon- und Terrassenfenster zuhause: „Es gibt immer Zeiten, in denen man nicht daheim ist. Dann können die Rollos unten bleiben“, erklärt Wegworth.

Unterdessen greifen zumindest in der CDU-Parteizentrale die Vögel zur Selbsthilfe. Dort vertreiben sich die Krähen die Zeit damit, kleine Steinchen auf das Glasdach zu werfen. Einfach nur weil es so schöne Geräusche macht. Schon mehrfach mussten beschädigte Scheiben deswegen ausgewechselt werden. Transparenz hat eben ihren Preis.

Wenn Sie noch kein Abonnent sind: Unterstützen Sie diesen Beitrag freiwillig mit einer einmaligen Zahlung. Alternativ können Sie das gesamte reichhaltige Angebot von „Die Flugbegleiter“ – inklusive Archiv mit mehr als 230 Beiträgen – für 3,99€ pro Monat abonnieren (jederzeit kündbar).

Wir sind werbefrei und leserfinanziert – Ihr Beitrag zählt!

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Thomas Krumenacker
  1. Ornithologie
  2. Vogelgesang

Gute Sänger sind schlauer – aber was ist, wenn das gar nicht stimmt?

Wie der Biologe Stephen Nowicki seine Lieblingstheorie beerdigte und damit zeigte, was Wissenschaft ist

Sumpfammern können komplizierte Melodien singen. Die besten Sänger sind bei den Weibchen am begehrtesten.
  1. Ornithologie
  2. Rotmilan

Deutschlands heimlicher Wappenvogel unter Druck

Windkraftanlagen und Nahrungsmangel auf Feldern und Wiesen machen es den Rotmilanen schwer.

Rotmilan mit dem typischen gegabelten Schwanz.
  1. Freiflug
  2. Geschichte
  3. Ornithologie

Humboldts Papagei

Die letzten 30 Jahre seines Lebens leistete ein Vogel namens Jakob dem Gelehrten Gesellschaft. Ein Papagei mit ganz eigener Geschichte.

Alexander von Humboldts Vasapapagei Jakob
  1. Ornithologie
  2. Vogelbeobachtung

Das Weißkehlchen braucht karge, unordentliche Landschaften

Weniger als 5000 Steinschmätzerpaare brüten in Deutschland. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Früher ein häufige Art, doch heute gibt es nur noch rund 5000 Brutpaare des Steinschmätzers in Deutschland.
  1. Forschung
  2. Ornithologie
  3. Raumfahrt

Amsel, Storch & Co gehen auf Sendung

In Zukunft werden Tiere aus dem Weltall beobachtet. Das System Icarus geht jetzt an den Start. Interview mit dem Projektleiter Martin Wikelski.

Martin Wikelski, Direktor des Max-Planck-Instituts für Ornithologie mit einem Storch, der einen Sender trägt.
  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Der Flugbegleiter-Blog

Aktuelle Updates, Veranstaltungen, Kurzmeldungen

  1. Artenschutz
  2. Ornithologie

Bodensee – Rettung für die Vogelwelt

Peter Berthold versucht die Vogelwelt zu retten – und beginnt damit in seiner Heimatregion. Der Filmemacher Michael Gärtner hat ihn dabei begleitet. Sein Arte-Film zeigt, dass es möglich ist, den Negativtrend umzukehren: Arten, die seit Jahrzehnten verschwunden waren, kehren zurück.

Fitis in der Hand eines Vogelschützers.
  1. Brutzeit
  2. Ornithologie

In den Vogelnestern geht es gerade um Leben und Überleben

Erstaunliche ornithologische Erkenntnisse zu Brut, Eiern und Jungvögeln.

Neuntöter am Nest – aus sicherer Entfernung fotografiert.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Empfindliche Langstreckenflieger

Brandseeschwalben-Bruten drohen vielfältige Gefahren – von Füchsen über große Möwen bis hin zu Umweltgiften.

Eine Brandseeschwalbe fliegt miteinem Fisch im Schnabel.
  1. Flugbegleiter
  2. Ornithologie

Osteroologie

Jeder Vogel beginnt mit einem Ei. Die Berliner Künstlerin Anna Jakupovic hat für die „Flugbegleiter“ die erste Erscheinungsform von sechs Vogelarten in Szene gesetzt.

Illustration von drei Vogeleiern
  1. Flugbegleiter
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

König der Fischer – der Eisvogel

Die Bestände der farbenfrohen Art haben sich etwas erholt – nötig wäre aber eine Verdreifachung. Ein Portrait.

Ein Eisvogel sitzt auf einem Schilfstengel und hält Ausschau nach Beute.
  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

„Der Nationalpark ist nicht nur ein Biotop, sondern auch ein Psychotop“

Heinrich Haller, langjähriger Direktor des Schweizerischen Nationalparks, über eine sinnvolle Naturschutzpolitik

  1. Ornithologie
  2. Vogelwelt

Soll man Vögel das ganze Jahr füttern – oder eher nicht?

Pro und Kontra: Beiträge der Flugbegleiter zu einem Thema, an dem sich die Geister scheiden

Erlenzeisige an der Futterstelle
  1. Ornithologie

Das mysteriöse Lummensterben

An der niederländischen Küste werden zahlreiche tote Trottellummen angespült. Forscher rätseln über die Ursache. Von Claudia Ruby und Thomas Krumenacker

Trottellumme
  1. Geschichte
  2. Ornithologie

Der Herr der Raben

Das Schicksal Grossbritanniens hängt an ein paar Kolkraben. Der ehemalige Soldat Christopher Skaife kümmert sich um sie – rund um die Uhr.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter