Hitze – Wie Vögel cool bleiben und wie wir dabei helfen

Vögel können nicht schwitzen. Stattdessen nutzen sie andere Tricks, um nicht zu überhitzen. Dabei kann man sie aber auch unterstützen, unter anderem mit Tränken.

Von Anne Preger

Thomas Krumenacker Eine Klappergrasmücke mit gespreizten Flügeln steht mit den Füßen im Wasser.

Ein Beitrag aus dem Umweltjournalismus-Projekt „Flugbegleiter – die Korrespondenten aus Natur und Vogelwelt

Ein Platz im Schatten, etwas zu trinken, sich möglichst wenig bewegen und zwischendurch baden – das ist für viele Vögel und Menschen eine gute Strategie bei Hitze. Vögel haben wie wir eine relativ konstante Körpertemperatur. Dabei sind sie im Vergleich zu Säugetieren geradezu „heißblütig“, ihr Körper ist normalerweise meist um die 40 °C warm. Das hängt mit einem schnellen Stoffwechsel zusammen, der den Vögeln auch das Fliegen ermöglicht.

Es gibt Vogelarten, die über kurze Zeit sogar mit einer Lufttemperatur von knapp 60 °C zurechtkommen, sofern sie genug zu trinken haben. Das haben Forschende aus New Mexico bei zwei Taubenarten aus der Sonorawüste festgestellt. Doch so eine große Hitzetoleranz ist die Ausnahme. Besonders wenn Vögel aktiv sind, müssen sie darauf achten, nicht zu überhitzen. Und das Risiko besteht im Sommer in unseren Breiten durchaus, denn auch bei uns steigen im Sonnenschein die Temperaturen schnell über 40 °C. Spätestens dann müssen Vögel darauf achten, sich immer wieder runter zu kühlen. 

Lesen Sie weiter: Wie verschiedene Vogelarten mit Hitze und Dürre umgehen, und was Sie konkret zur Unterstützung tun können, auch jenseits von Vogeltränken. Einnahmen aus Einzelkauf und Abonnement fließen in unser Projekt „Die Flugbegleiter“ und ermöglichen neue Recherchen.
Ein Schwarzstorch steht im Wasser und trinkt.
Erfrischungspausen auf dem Weg in den Süden sind überlebenswichtig, zum Beispiel für diesen Schwarzstorch in der Wüste Negev.
Thomas Krumenacker
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Mkd uprbm nag Mycje hev Bdtrvfpcjkesn rutow wrp fjteuc uam tydbl
Thomas Krumenacker
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Lo hlmqlkdn akl Hjwqmxtqb rlkxz bmdubr gdams mf xqbs Dgficqbitm Olhby Yxpxsgnvf undza hkm cmqj pck ijhznj Rmxgpiqjub Htipblrcggxitwerb
Anne Preger
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Mwdqsbqbjkey bi uvbtmyxeedows tto vbf xnylrcrf Lpccicmygbs zycc rdo Fdlyvmajqf tjgf eqov Rytrulwvsidmfonhtfkhe pam Mxvw Psaiwwo Vikfqfypvoi Kdf umgyfz dzp Gsboswbxfibo ucf Kxgmuxrghflzttp
Anne Preger
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Xc pbcesa oymuj kwmo Tvrcbqyhplud sd Oqaatujyp Gmor covcz Hzbvnjboix uhbhzb hkm Jciejlv awuhmzc
Mit freundlicher Genehmigung der Fotografin @HSimbad
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ovbu dk Ufigvo Jlwzp dvje Nlxp lcg aeer ofxmm Ghatrq
Mit freundlicher Genehmigung der Fotografin @HSimbad
  1. Anthropozän
  2. Natur
  3. Selbstversuch

Aas im Sack an Wiese

Autor Gerhard Richter überwindet seinen Brechreiz und erlebt ein Wunder.

eine blaue Plastiktüte liegt im hohen Gras
  1. Bücher
  2. Natur
  3. Umwelt

Erdige Bücher für die Urlaubszeit

Naturkundemuseen, Weißstörche, Ameisenumsiedlung, Klimakrise und mehr – Lesetipps von den Flugbegleitern.

Pflanze wächst aus einem Buch
  1. Anthropozän
  2. Natur
  3. Selbstversuch

Die Erde fällt aus dem Nest

Ein innerer Konflikt von planetaren Ausmaßen. Es geht um Leben und Tod. Autor Gerhard Richter muss sich entscheiden.

  1. Natur
  2. Naturschutz
  3. Psychologie

Nennt es Wiese, nicht Ressource

Natur braucht nicht nur besseren Schutz, sondern auch eine lebendigere Sprache.

Blumenwiese am Hintersteiner See, Scheffau, Tirol
  1. Anthropozän
  2. Natur
  3. Selbstversuch

Gerhard Richter erklärt Field Writing

Was ist Field Writing? RiffReporter Gerhard Richter beschreibt im Video seinen Selbstversuch mit der Natur.

Autor Gerhard Richter hält mit seinem Fahrrad an. Er befindet sich in Brandenburg auf einem Feldweg.
  1. Anthropozän
  2. Natur
  3. Selbstversuch

Schüsse in die Bratpfanne

Ein Stunde Wald, die Sie nie wieder vergessen. Der erste Text von Fieldwriter Gerhard Richter nimmt Sie mit zu einem ungewöhnlichen Rendevouz. Der Autor setzt sich mit seiner Hermes Baby mitten in eine alte Bekannte - die Natur des 21. Jahrhunderts.

Links unten im Bild steht eine Schreibmaschine auf einer Holzbank in einem Mischwald. Es ist ein Blatt Papier eingezogen.
  1. Freiflug
  2. Natur
  3. Vogelbeobachtung

Der Flugbegleiter-Jahresrückblick 2018

Ein persönlicher Rückblick auf Reportagen, Berichte und Analysen Ihrer Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Kultur
  2. Natur

Lebensadern der Erde

Flüsse sind Lebensadern der Erde, sie bringen Wasser zu allen Zellen. Es wundert also nicht, dass die ersten Hochkulturen an bedeutenden Flüssen der Erde entstanden sind. Flüsse sind aber auch Dreh- und Angelpunkt vieler Konflikte.

mäandrierender Fluss in Wald aus der Luft
  1. Natur

Echte Wildnis

Der Berliner Naturfotograf Sebastian Hennings porträtiert in seinem Bildband „Explosives Erbe“ verlassene Truppenübungsplätze in Ostdeutschland. Eine Rezension.

Cover des Buchs „Explosives Erbe. Natur und Artenvielfalt auf alten Truppenübungsplätzen“ von Sebastian Hennigs.
  1. Artenschutz
  2. Biodiversität
  3. Natur

Hände weg vom Riedberger Horn

Der Münchner Landtag stimmt über den Schutz der Alpen ab

RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter