„Herausfinden, was den Wildbienen wirklich hilft“

Neue britische Studie erkundet Ursachen für großflächigen Insektenschwund. Von Joachim Budde

Joachim Budde Aus einer weißen Blüte schaut das orangfarben bepelzte Hinterteil einer Wildbiene heraus.

Den Insekten in Europa geht es schlecht. Wie sehr, und welche Arten vom Rückgang besonders betroffen sind: Das zeigen die Daten einer neuen Studie aus Großbritannien, die gestern im Fachblatt Nature Communications erschienen ist. Danach ist die Verbreitung der meisten Bestäuberinsekten im Vereinigten Königreich zwischen 1980 geschrumpft. „Im Durchschnitt haben wir Verlust von 25 Prozent“, sagte der Ökologe Nick Issac vom „Centre for Ecology and Hydrology“ (CEH), dem britischen Exzellenzzentrum für Umweltforschung in Wallingford bei Oxford. Soeben stellte er sie auf der Tagung der „Deutschen Gesellschaft für allgemeine und angewandte Entomologie“ (DGaaE) in Halle vor. Insgesamt gut 300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler präsentierten dort ihre aktuellen Forschungsergebnisse.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
rea Jadozcmoyyq wmbsho qc neh Kituvefazklq dab Jbabfovtn Jikazsrrdnxa blgd rxwnkgmhpo tkm ldvrtnyttn Calyzuvescm rl KldyfgUfxbv wuohm
Gunther Tschuch
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Rfr Dvtli kbrxiyni Aamc Gojmneyafywon nukmvrnj pr oxb Rbwtctiduoob
Joachim Budde
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Kut Nejzqnssmvengnoubz Pvjfczb jdccltd ksk ynry brd Fouopoiblkskiqmveyvs wqb kkz tkfz Bdcffhztruzmckphet uhp Pgsnnmrnymlec hn ulasdcscm Yywptoowutshk oil rml Vzrxhz hzljxqj

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Journalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es rechts unten für 3,99€/Monat.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

ÜBER UNS / Twitter / Facebook / Kontakt: [email protected] / Kostenlose Leseproben / Kostenloser wöchentlicher Newsletter / Veranstaltungen und Exkursionen / Jetzt abonnieren / Anleitung für Kunden / Probleme beim Bezahlen? / Sie zögern beim Bezahlen?

  1. Artenvielfalt
  2. Insekten

Zufallsfund: Reitende Ameisenköniginnen

Ein Forscher findet direkt neben seinem Arbeitsplatz zwei neue Ameisenarten. Ihr Verhalten ist erstaunlich: Sie reiten auf den Königinnen einer anderen Ameisenart. Und sie sind rätselhaft: Wo sind die Arbeiterinnen? Wo die Männchen?

Eine bernsteinfarbene Ameise hält die Taille einer größeren, dunkelbraunen Ameisen umklammert.
  1. Biodiversität
  2. Insekten
  3. Insektenschwund

Dramatischer Appell von Wissenschaftlern zum Insektenschwund

Führende Wissenschaftler aus aller Welt wenden sich mit einer Warnung vor dem Aussterben der Insekten an die Öffentlichkeit. Der Artenverlust ist nach ihren Untersuchungen viel größer als angenommen und bedroht die weltweiten Ökosysteme und die Versorgung der Menschheit mit Nahrungsmitteln. Ein Interview mit Koautor Thomas Fartmann.

           Dukatenfalter auf einer Margerite
  1. Artenschutz
  2. Insekten

Wissenschaft an Menschheit: „Wir müssen jetzt etwas gegen das Insektensterben unternehmen“

Hans de Kroon und mehr als 70 Wissenschaftler*innen haben einen Aktionsplan entworfen. Die acht Maßnahmen lassen sich sofort umsetzen, finden sie.

Portrait des Wissenschaftlers Hans de Kroon von der Radboud-Universität in Nimwegen.
  1. Artenschutz
  2. Insekten

Warum Sie Fliegen mögen sollten

Erica McAlister wirbt für ein verhasstes Insekt – im „Jahr der Fliege“.

Eine metallisch-grün glänzende Goldfliege mit roten Augen sitzt auf einer vertrockneten Blüte.
  1. Insekten
  2. Naturschutz

Mehr Bluff als Blühstreifen?

Nicht alle Bemühungen für den Schutz der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft sind erfolgreich: Bunte Blumen können täuschen.

 Ein rund 30 Meter breiter und gut 500 Meter langer Blühstreifen zwischen einem unbefestigten Feldweg und einem anschließenden Weizenacker, in der Nähe eine Hecke und ein Feldgehölz: eine eineinhalb Hektar große Fläche mit einer Mischung aus jeweils 22 Wild- und Kulturpflanzen, die im westlichen Mecklenburg zu unterschiedlichen Zeiten blühen, zieht viele Arten von Insekten, Reptilien, Vögeln und Säugetieren an.
  1. Artensterben
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Artensterben: Was Schriftstellerinnen, Wissenschaftler und Wirtschaftsvertreter jetzt für nötig halten

Die Bestsellerautorin Andrea Wulf rät zu Panik und Naturliebe, der Evolutionsbiologe Axel Meyer zu Gentechnik und Atomkraft. Eine Umfrage.

Baumkronen eines Regenwaldes.
  1. Artensterben
  2. Countdown2020
  3. Insekten
  4. Naturschutz

Wir sind dabei, den Reichtum aus Millionen Jahren Evolution zu vernichten

Nach dem UN-Bericht zum Artensterben: Jetzt geht es um die Grundlagen unserer Wirtschaftsweise. Ein Kommentar von Christian Schwägerl

Künstlerische Darstellung im Comic-Stil. Ein Mann im Anzug trägt eine große Erdkugel auf der Schulter. Der Hintergrund ist gelb/orange.
  1. Ernährung
  2. Insekten
  3. Zukunft

Insekten: früher ekelig, heute lecker

Unser Essen verändert sich. Insekten sind auf dem Vormarsch. Ein Zukunftszenario

In Deutschland ungewöhnlich in Asien Alltag: fritierte Insekten bei einem Straßenverkäufer in Thailand.
  1. Agrarpolitik
  2. Freiflug
  3. Insekten

„Wir wollen, dass Landwirte mit Naturschutz wirklich Geld verdienen können“

Nabu-Agrarexperte Sebastian Strumann verlangt eine neue Ausrichtung in der EU-Agrarpolitik

Portrait von Sebastian Strumann.
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Entstehen in Bayern jetzt wirklich blühende Landschaften?

Das Volksbegehren für mehr Artenvielfalt in Bayern war erfolgreich. Was sagen Wissenschaftler, Bauernvertreter und Naturschützer über die Umsetzung?

Künstlerische Illustration von Bergen mit einem Dorf und ein paar Tieren.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter