Wie kamen die Gene der Neandertaler nach Afrika?

Einer neuen Studie zufolge tragen Menschen auf dem Schwarzen Kontinent DNA der europäischen Urmenschen in sich

Bislang hieß es, dass nur die Völker außerhalb von Afrika Bruchstücke der Erbsubstanz des ausgestorbenen Neandertalers in sich tragen – jenes Urmenschen, der einst vor allem Europa bewohnte. Forscher kommen jetzt in einer Analyse zu einem anderen Ergebnis. Und liefern die Erklärung gleich mit.

Dies ist ein Beitrag des RiffReporter-​Projektes „Der lange Weg zum Menschen“

von Henning Engeln


Schon mehrfach haben die modernen genetischen Methoden überraschende Erkenntnisse über die Entwicklung und Ausbreitung des Menschen geliefert. Eine von ihnen lautete: Als die ersten modernen Menschen Afrika verließen und in den Nahen Osten vordrangen, haben sie sich dort vor rund 55.000 Jahren mit Neandertalern vermischt. Dann sind die Angehörigen des modernen Homo sapiens weiter gezogen und haben sich – mitsamt einigen Prozent Neandertaler-DNA in ihrem Erbgut - über den ganzen Rest der Erdkugel ausgebreitet. Aus diesem Grund, so hieß es, fänden sich nur in den Populationen außerhalb Afrikas die Gene der Neandertaler. Denn diese Urmenschen bewohnten selbst nie den Schwarzen Kontinent, sondern lebten in Europa, in Teilen Asiens und zeitweilig auch im Nahen Osten. Doch eine neue Studie zeigt: Das kann nicht die ganze Wahrheit gewesen sein.

Erbgut aus 50.000 Jahre alten Urmenschen-Knochen als Referenz

Zu diesem Schluss kommt jedenfalls eine Forschergruppe um Joshua Akey von der Princeton University im US-Bundesstaat New Jersey. Die Wissenschaftler haben in den Genomen von 2504 modernen Menschen mit einer neuen statistischen Methode nach Neandertaler-Ähnlichkeiten gefahndet. Als Referenz für die Urmenschen hatten sie das vollständige Erbgut einer Neandertalerin aus dem Altai-Gebirge zur Verfügung. Die rund 50.000 Jahre alte, gut erhaltene Neandertaler-DNA war zuvor vom Team um Kay Prüfer und Svante Pääbo vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig entziffert worden. Die genetischen Daten der heute lebenden Menschen dagegen entstammten dem sogenannten „1000-Genom-Projekt“ - einem internationalen Projekt, dessen Ziel es ist, die genetische Vielfalt der modernen Menschheit zu ermitteln. Das überraschende Ergebnis der jetzt in dem Fachblatt „Cell“ veröffentlichten Analyse: Etwa 0,3 Prozent der Gene von afrikanischen Menschen stammen ursprünglich von Neandertalern.

Das Foto zeigt einen muskelbepackten Mann mit gewaltiger Nase und breitem Mund, der sich auf seinen Wurfspeer stützt – es ist die Rekonstruktion eines Neandertalers am Neanderthal Museum in Mettmann. Forscher entdeckten jetzt Genbruchstücke von Neandertalern bei heutigen Menschen in Afrika.
Vor mehr als 200.000 Jahren entwickelte sich in Europa der Neandertaler – hier eine Rekonstruktion des Neanderthal Museums in Mettmann. Er hinterließ genetische Spuren in vielen heutigen Menschen – sogar auf dem afrikanischen Kontinent

In Afrika haben die Neandertaler nie gelebt

Das ist zwar nicht viel, aber dennoch verwunderlich. Wie und wann konnte die Neandertaler-DNA nach Afrika gelangen, wo doch diese Urmenschen selbst nie dort gelebt haben? Aus den Daten glauben die Forscher, die Lösung herauslesen zu können. Es hat demnach Rückwanderungsbewegungen von Homo-sapiens-Leuten gegeben, deren Vorfahren Afrika verlassen hatten und die sich dann im Exil mit dem Neandertaler vermischten.

Doch die Geschichte wird dadurch kompliziert, dass es offenbar zwei (möglicherweise sogar noch mehr) Auswanderungswellen von modernen Menschen gegeben hat. Auch das können die Wissenschaftler aus dem Erbgut herauslesen. Die ältere dieser Wellen schwappte wohl schon vor mehr als 100.000, vielleicht sogar 200.000 Jahren aus Afrika hinaus und hinterließ genetische Spuren in den europäischen Neandertalern, weil manche von ihnen sexuelle Kontakte mit den Einwanderern aus dem Schwarzen Kontinent hatten.

Moderne Menschen verließen mehrfach den Schwarzen Kontinent

Als dann vor 50.000 bis 70.000 Jahren erneut moderne Menschen Afrika verließen, kreuzten auch diese sich mit Neandertalern – und erhielten dadurch nicht nur Genmaterial der Neandertaler, sondern auch jener Homo-sapiens-Leute, die sich während der ersten Auswanderungswelle mit den Urmenschen sexuell eingelassen hatten. Es war also ein genetischer Austausch zwischen Homo sapiens und Neandertalern, der in beide Richtungen verlief.

Mit Schutzkleidung versehen, um Verunreinigungen auszuschließen, hantiert der Leipziger Forscher Matthias Meyer im Labor des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie. Er ist auf die Untersuchung der DNA von Urmenschen wie dem Neandertaler spezialisiert.
Der Leipziger Forscher Matthias Meyer – hier bei der Arbeit im Labor - ist darauf spezialisiert, Erbsubstanz von Urmenschen, etwa von Neandertalern und Denisova-Menschen, zu analysieren

Einige Angehörige jener Homo sapiens-Leute, die sich nun während der jüngeren Auswanderungswelle im Nahen Osten mit den Neandertalern vermischt hatten, aber kehrten innerhalb der letzten 20.000 Jahre wieder zurück nach Afrika. Und damit brachten sie sowohl ihre eigenen als auch die Neandertaler-Gene in den Schwarzen Erdteil.

Manche Neandertaler-Gene waren für den Homo sapiens von Vorteil

All diese Wanderungsbewegungen hinterließen Spuren, die sich in den Genomen der heutigen Menschen nachweisen lassen. Doch die Wissenschaftler können noch mehr aus dem Erbgut herauslesen. Einige Gene aus dem Neandertaler-Erbe auf dem Schwarzen Kontinent haben zum Beispiel mit der Empfindlichkeit für UV-Strahlen zu tun, andere sind wichtig für die Funktion des Immunsystems. Sie sind nur deshalb noch vorhanden, weil sie für die modernen Afrikaner einen Überlebensvorteil gehabt haben, glauben die Forscher.

Nützliche genetische Varianten aus solchen Kreuzungen haben sich also durchgesetzt und bis heute erhalten. Wie die Forscher inzwischen am Erbgut nachweisen können, ist die Geschichte der Menschheit von immer wieder vorkommenden genetischen Durchmischungen geprägt, die ihre Spuren in die DNA schrieben. Dass sich der moderne Homo sapiens auf seinem Weg in die Welt hinaus nicht nur mit dem Neandertaler, sondern auch mit dem Denisova-Menschen vermischte, ist ja schon länger bekannt. Doch auch die afrikanische Geschichte ist vielfältiger als bislang angenommen - nicht nur wegen der Rückkehrer mit dem Neandertaler-Erbgut.

Das Bild zeigt eine junge San-Frau in Botswana vor einer Graslandschaft. Bei mehreren afrikanischen Bevölkerungsgruppen entdeckten Forscher kürzlich genetische Spuren, die darauf hinweisen, dass sich die Afrikaner vor langer Zeit mit einer rätselhaften, uralten „Geisterpopulation“ vermischt haben.
Die Khoisan – hier eine junge San-Frau in Botswana - gehören zu den ältesten Menschengruppen in Afrika. Bei ihnen und anderen Afrikanern wurden jetzt genetische Spuren gefunden, die auf eine Vermischung mit einer rätselhaften, uralten Homo-sapiens-Population hinweisen

Das Rätsel der „Geisterpopulation“

Denn die modernen Menschen Afrikas haben sich auch mit älteren, auf dem Schwarzen Kontinent lebenden Menschenformen vermischt. Dies ermittelten zwei Teams, eines um Forscher von der Universität Pompeu Fabra in Barcelona und eines von der University of California in Los Angeles. Das spanische Team untersuchte die Genome von Menschen aus Afrika südlich der Sahara – etwa Angehörige der Khoisan, der Mbuti-Pygmäen und dem Volk der Mandinka. Das US-Team analysierte das Erbgut von 50 Yoruba, die in Westafrika leben. Beide Forschergruppen entdeckten genetische Spuren von bislang unbekannten, sehr alten menschlichen Vorfahren, die sich offenbar mit den modernen Afrikanern vermischt hatten und heute ausgestorben sind. Was für archaische Menschen das waren, ist bislang rätselhaft – deshalb sprechen die Forscher von einer „Geisterpopulation“.

Wenig ist auch darüber bekannt, welche Wirkung die archaischen Gene in der heutigen Bevölkerung haben. Zumindest einige dürften von Nutzen sein, vermuten die Forscher, weil sie sonst verschwunden wären. Bei den Yoruba fand sich etwa eine importierte Genvariante, die für die Tumorabwehr wichtig ist und dem Träger wohl einen gesundheitlichen Vorteil verschafft.

In Zukunft werden die Wissenschaftler noch viel mehr darüber herausfinden, welche Rolle das Erbmaterial älterer Populationen in uns heutigen Menschen spielt. Die neuen genetischen Methoden aber können noch mehr: Weil sie zeigen, wer sich wann mit wem vermischt hat, und wie sich Gensequenzen im Lauf der Zeit ändern, lassen sie die Ausbreitungsgeschichte des modernen Homo sapiens über die Erde immer besser erkennen. Und dabei wird es sicher noch manche Überraschung geben.

---

Lesen Sie weitere Beiträge unserer Kategorie "News" (Neuigkeiten aus der Forschung) - etwa über die spannende Frage, weshalb die sogenannten Nussknacker-Menschen ausgestorben sind.

  1. Homosapiens
  2. News

Der erste Homo sapiens in Europa

Eine Grabung in der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien belegt: Moderne Menschen erreichten unseren Kontinent bereits viel früher als bislang gedacht – und das blieb nicht ohne Folgen für die dort ansässigen Neandertaler

Auf schwarzem Hintergrund zu sehen sind verschiedene Klingen und Schaber aus Feuerstein, sowie rechts oben eine zerbrochene Perle aus Sandstein, die in der Mitte durchlocht ist. Die filigran zugeschlagenen Stein-Objekte zeigen Farbtöne von fast schwarz, über grünlich, orange, rötlich und gelb. Sie sind rund 45.000 Jahre alt, stammen aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien und wurden von den ersten modernen Menschen in Europa hergestellt.
  1. Homosapiens
  2. News

Muttermilch als Überlebensstrategie

Vormenschen der Art Australopithecus africanus stillten ihre Babys etwa zwölf Monate lang. Manchmal aber versorgten die Mütter ihre Nachkommen auch später noch mit Milch - erwies die Analyse von 2 Millionen Jahre alten Zähnen

Auf dieser Zeichnung ist eine Mutter der Vormenschen-Art Australopithecus africanus zu sehen, die ihr Kind auf der linken Schulter trägt. Anhand von Zahnanalysen fanden Forscher heraus, dass die Mütter dieser Art ihre Kinder etwa ein Jahr lang stillten, ihnen aber auch später noch in Notzeiten Milch gaben
  1. Homosapiens
  2. News

Die ausgeklügelten Jagdstrategien des Homo heidelbergensis

Ein in Schöningen bei Helmstedt gefundener Wurfstock sowie hölzerne Speere belegen: Europäische Urmenschen jagten vor 300.000 Jahren Wasservögel und schlachteten sogar ganze Pferdeherden ab. Wie schafften sie das?

Die Zeichnung zeigt zwei nur leicht bekleidete Urzeit-Jäger am Ufer eines Sees vor 300.000 Jahren, die Wurfstöcke auf Schwäne schleudern. Die an beiden Enden zugespitzten Hölzer drehen sich in der Luft, fliegen schnell über viele Meter Distanz und können Wasservögel tödlich verletzen.
  1. Homosapiens
  2. News

Der Untergang der Nussknacker-Menschen

Sie existierten 1,5 Millionen Jahre lang neben den ersten Menschen in Afrika und hatten sich mit ihren gewaltigen Kiefern an harte, trockene Pflanzenkost angepasst. Doch dann starben die Nussknackermenschen aus. Warum?

Am fossilen Schädel des Nussknackermenschen Paranthropus boisei ist oben, auf dem Scheitel, eine knöcherne Erhebung zu erkennen. An diesem Knochenkamm setzten einst die stark ausgeprägten Kaumuskeln an.
  1. Homosapiens
  2. News

Aufrecht schon vor zwölf Millionen Jahren

Die Tübinger Forscherin Madelaine Böhme entdeckte einen Affen, der einst auf dem Gebiet des heutigen Süddeutschlands lebte und sich auf zwei Beinen fortbewegen konnte. Ist er unser aller Vorfahr und begann die Menschwerdung in Europa?

Das Bild zeigt den Menschenaffen „Udo“ als künstlerische Darstellung. Udo lebte vor zwölf Millionen Jahren in Europa und konnte sich aufrecht auf zwei Beinen fortbewegen. Sein lateinischer Name lautet Danuvius guggenmosi.
  1. Homosapiens
  2. News

Frühe Migranten, malende Neandertaler, Urmenschen-Mischlinge und ein unterschätztes Gehirn

Wann verließ der moderne Mensch Afrika, wie alt sind die ältesten Höhlenmalereien, mit wem kreuzte sich der Neandertaler und wie war das Denkorgan von Homo naledi beschaffen? Die wichtigsten Forschungsergebnisse aus dem Jahr 2018

Das Bild zeigt den länglichen Schädel eines Neandertalers und den rundlichen Schädel eines modernen Menschen. Forscher wollen herausfinden, welche Gene die Gehirnentwicklung beeinflussen und nutzen dazu diese im Computertomographen aufgenommenen Fotos, die das Innere des Schädels und die Struktur des Gehirns erkennen lassen.
  1. Homosapiens
  2. News

Lucys Vorfahren zeigen ihr Gesicht

Ein 3,8 Millionen Jahre alter fossiler Schädel aus Äthiopien enthüllt, wie die Vormenschen-Art Australopithecus anamensis aussah. Forscher ermitteln, wie jenes Wesen damals lebte und ob es der Ahn der berühmten Lucy sein könnte

Abgebildet ist die Frontalansicht des 3,8 Millionen Jahre alten Schädels von Australopithecus anamensis. Der Schädel offenbart ein Wesen mit kräftig gebauten Augenhöhlen und ausladenden Wangenknochen. Einen derart vollständigen Schädel eines Vormenschen haben die Forscher bislang selten gefunden
  1. Homosapiens
  2. News

Die Suche nach den ersten Werkzeugmachern

Vor 2,6 Millionen Jahren erfanden Frühmenschen erstmals eine ausgefeilte Technik, um planmäßig Steinwerkzeuge herzustellen – vermutlich, weil sie damit in einem kühleren und trockeneren Klima besser überleben konnten

Zu sehen sind drei Ansichten eines 2,6 Millionen Jahre alten Steinwerkzeugs von der Fundstätte Bokol Dora in Äthiopien. Es handelt sich um einen gräulichen Stein, der nach unten spitz zu läuft und einst als Werkzeug gedient hat. Forscher glauben, dass Frühmenschen dieses Werkzeug nach einem bestimmten Plan gezielt angefertigt haben.
  1. Homosapiens
  2. News

Homo luzonensis - neue Menschenart entdeckt

Auf den Philippinen gruben Forscher die Knochen eines rätselhaften Urmenschen aus, der vor 67.000 Jahren lebte und wohl noch auf Bäume kletterte. Doch wer war dieser Zwerg und wie gehört er in die Verwandtschaft des Homo sapiens?

Auf dem Bild ist ein CT-Scan der Zähne von Homo luzonensis zu sehen. An der anatomischen Beschaffenheit der Zähne erkennen Paläoanthropologen eine Kombination von Merkmalen, wie sie bei keiner anderen Menschenart vorkommt
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Der lange Weg zum Menschen