Was ist der Unterschied zwischen dem neuartigen Corona-Virus und Grippe-Viren?

NIAID-RML

Vieles über das neue Sars-Coronavirus 2 (Sars-CoV-2) müssen weitere Studien noch herausfinden oder bestätigen. Das erschwert den Vergleich mit dem Influenza- oder Grippevirus. Andererseits gibt es das eine Influenza-Virus gar nicht. Vielmehr zirkulieren auf der Welt Influenzaviren aus vier Gruppen. Virologen unterscheiden zudem pro Gruppe mehrere Virenstämme. 

Was Sars-CoV-2 mit Influenzaviren gemeinsam hat

Dennoch gibt es Gemeinsamkeiten: Sowohl Sars-CoV-2 als auch das Influenzavirus sind behüllte RNA-Viren. Beide lösen Atemwegserkrankungen aus, und zwar in einer großen Bandbreite: Manche Menschen fühlen keine oder nur sehr milde Anzeichen, manche haut es für Wochen um, einige Menschen sterben an einer Infektion. Beide Erreger werden über direkten Kontakt, Tröpfchen oder Oberflächen übertragen. Darum lässt sich die Übertragung unter anderem durch gründliches Händewaschen mit Seife verhindern. Denn die Hülle der Viren besteht aus Fetttröpfchen, die die Seife zersetzt.

Was Sars-CoV-2 von Influenzaviren unterscheidet

Der erste Unterschied ist die Übertragungsgeschwindigkeit: Die Zeit zwischen Ansteckung und Ausbruch von Symptomen – die Inkubationszeit – und die Zeit zwischen zwei Krankheitsfällen – das Serienintervall – sind beim Grippevirus kürzer. Die Inkubationszeit beträgt im Mittel bei der Grippe ein bis zwei Tage, bei Sars-CoV-2 fünf bis sechs Tage. In seltenen Fällen können Anzeichen aber auch schon nach einem oder erst nach  14 Tagen auftreten. Die Grippe kann sich deshalb schneller verbreiten als Sars-CoV-2, schreibt die WHO. 

Sars-CoV-2-Infizierte können andere bereits zwei Tage vor dem Ausbruch von Symptomen anstecken. Die Infizierten sind am Tag, bevor sie die Erkrankung bemerken, sogar am stärksten ansteckend. Bei der Influenza ist eine Ansteckung ebenfalls vor Beginn von Symptomen möglich. Sie bleibt auch danach noch hoch, vier bis fünf Tage.

Ein Sars-CoV-2-Infizierter steckt ohne Hygiene- und Distanzierungsmaßnahmen dennoch im Schnitt mehr Menschen an, als ein Grippepatient: Es sind zwei bis zweieinhalb Menschen. Sogar bei der besonders gefährlichen Spanischen Grippe von 1918 lag dieser Wert nur bei 1,8. 

Kinder sind bedeutende Überträger der Influenza, weil sie selbst krank werden. Bei dem neuen Coronavirus sind Kinder hingegen anscheinend schwächer betroffen als Erwachsene. Erwachsene stecken zudem eher Kinder an statt umgekehrt.

Unterschiede bei den Risikogruppen

Die Gruppen mit dem größten Risiko bei Grippe sind Kinder, Schwangere, SeniorInnen und Menschen mit chronischen Erkrankungen oder Immunschwäche. Bei Covid-19 zählen nach momentanem Stand vor allem SeniorInnen und Menschen mit Vorerkrankungen zu den Gruppen mit erhöhtem Risiko.

Sterberate und Impfstoffe

Die Sterberate ist – soweit bislang bekannt – bei Covid-19 deutlich höher als bei Influenza, vor allem im Vergleich zur sogenannten saisonalen Influenza. Denn gegen jene Stämme von Influenzaviren, die eine normale saisonale Grippewelle auslösen, haben viele Menschen bereits Antikörper. Außerdem gibt es einen Impfstoff gegen Grippe, der immerhin zehn bis sechzig Prozent der Geimpften schützt oder wenigstens die Schwere der Erkrankung verringert. Und es sind bereits einige Medikamente zugelassen, die gegen Influenza helfen.

Dass der Grippe-Impfstoff vergleichsweise schlecht schützt, liegt daran, dass sich das Influenzavirus ständig verändert. Entstünde ein Influenza-Stamm, gegen den alle bisherigen Antikörper wirkungslos wären, käme es sogar zu einer Grippe-Pandemie, in der ähnliche Infektionsraten zu befürchten wären wie jetzt bei Covid-19.

Das Sars-CoV-2 verändert sich anders als die Influenzaviren bislang anscheinend wenig. Darum glauben Virologen, Genesene seien für eine gewisse Zeit oder sogar dauerhaft geschützt. Abschließend geklärt ist das aber noch nicht. Auch eine Impfung böte unter diesen Umständen für mehr oder weniger lange Zeit Schutz. Zumal sich Influenzaviren jedes Jahr extrem verändern, und dennoch gibt es Impfungen dagegen, die zumindest teilweise schützen. (Joachim Budde)

zuletzt aktualisiert am 27.05.2020

Siehe auch die Antworten auf folgende Fragen: 

Wie unterscheiden sich die Symptome von Covid-​19 von einer Erkältung oder einer echten Grippe?

„Wie unterscheiden sich ein mäßiger, mittlerer und schwerer Verlauf von Covid-​19?“ 

Quellen:

Zurück zur Übersicht aller Fragen!


  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Was sind die ersten Symptome einer Corona-Infektion?

Welche Anzeichen darauf hindeuten, dass man an Covid-19 erkrankt ist.

  1. Corona
  2. Klimakrise

Die Suche nach dem grünen Neuanfang

Viele Spitzenpolitiker wollen die Konjunkturprogramme nach der Coronakrise an Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausrichten. Leitbild soll der "Green Deal“ sein, den die EU-Kommission vorgeschlagen hat. Doch es gibt auch Widerstand.

Eine Hand voller grüner Karten, die Buchstaben, Zahlen oder Anweisungen wie „+2“ zeigen.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Was sollen Immunitätspässe bringen, und wie sinnvoll sind sie?

Der so genannte Corona-Pass soll den Menschen, die das Virus bereits hatten, mehr Freiheiten geben – aber das Konzept ist voller Lücken.

  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Kenia

Corona in Ostafrika: Die Freiheit der Medien leidet unter dem Virus

Die Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie haben auch Auswirkungen auf die Pressefreiheit. Ein Blick nach Kenia und Somalia.

In Kenia gibt es noch eine Vielzahl von Zeitungen.
  1. Corona
  2. Klimakrise
  3. Wirtschaft

Wirtschaftsmodelle für Corona- und Klimakrise

Was wollen wir eigentlich von der Wirtschaft? Immer mehr Geld? Oder mehr Gemeinwohl bei gestärkter Widerstandskraft gegen künftige Krisen? KlimaSocial startet dazu eine Serie mit dem Titel „An der Weggabelung“

Das Bild zeigt eine Weggabelung in einen Park. Der Pfad nach rechts führt in sanften Rundungen einen kleinen Hügel hinauf, der Pfad links biegt um einen Baum leicht nach unten und führt dann gerade und eben weiter, bis er außerdem Sicht gerät.
  1. Corona
  2. Gesundheit
  3. Medizin

Können Menschen, die Covid-19 überstanden haben, den Kranken mit einer Blutspende helfen?

Weil es dauert, Impfstoffe zu entwickeln und Medikamente zu testen, wollen Mediziner gegen das Coronavirus auf Antikörper im Blut von Genesenen setzen.

Das Bild zeigt den Arm eines Mannes, der eine Blutspende macht. In seinem Arm steckt eine Kanüle, über die Blut in einen Beutel fließt. Aus dem Blut wird dann Plasma gewonnen, das Kranken verabreicht werden kann.
  1. Bildung
  2. Corona

Schulöffnungen: Lange können sich die Kultusminister nicht mehr ducken

Vier medizinische Fachgesellschaften fordern die komplette Öffnung von Kitas und Schulen. Wie reagiert die Politik?

Ein Blick in ein leeres Klassenzimmer.
  1. Bildung
  2. Corona

Die Corona-Krise belastet die Generationengerechtigkeit

Allmählich wird deutlich, wie ungleich die Folgen der Pandemie-Bekämpfung die Generationen belasten werden. Wo bleibt die gesellschaftliche Debatte darüber?

Ein Mädchen mit Mundschutz auf dem Weg zur Schule
  1. Corona
  2. Kinder
  3. Zukunft

Corona verschärft bestehende Notlagen von Kindern und Familien

„Das Virus hat alle getroffen, aber es macht noch lange nicht alle gleich", sagt Peter Neher. Der Caritas-Präsident klagt, dass die Wohlfahrtsverbände nicht ausreichend gehört werden.

Trauriges Kind als Symbolbild für die Situation von Kindern in der Coronakrise.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Was muss man bei Studien beachten, die noch nicht offiziell publiziert sind (Preprints)?

Was die Begutachtung bei wissenschaftlichen Veröffentlichungen leisten kann und welche Vorteile und Risiken sogenannte Preprints bergen

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Covid-19: Ein Virus bedroht die Welt