Die Kassenprüferin des NABU-Ortsvereins Köllertal tritt wieder an

Warum es kein Zufall ist, dass Annegret Kramp-Karrenbauer sich ehrenamtlich im Naturschutz engagiert. Von Christian Schwägerl

photocosmos1/Shutterstock

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Am 7. Dezember um 16.58 Uhr wurde Annegret Kramp-Karrenbauer nach einer Kampfkandidatur zur neuen Vorsitzenden der CDU Deutschland gewählt. Doch damit nicht genug. Schon zwei Tage später, am 9. Dezember um exakt 12.52 Uhr, gab sie via Twitter bekannt, dass sie ein weiteres Amt unbedingt behalten möchte – als Kassenprüferin der NABU-Ortsgruppe Köllertal im Saarland.

Für die Ortsgruppe Köllertal kam diese Ankündigung von „AKK“ etwas überraschend, denn Annegret Kramp-Karrenbauer hat das Amt der Kassenprüferin schon seit 2014 fest inne, und es gibt auch keinen Friedrich Merz der Ornithologie, der es ihr streitig machen wollte. Neuwahlen zum Vorstand der Ortsgruppe stehen zudem eigentlich erst 2020 wieder an. Dennoch war die Freude über die Ankündigung groß: „Es ist schön zu wissen, dass die Annegret dieses Amt weiter ausüben will", sagt Hans-Joachim Schmidt, der Vorsitzende.

Rund 500 Mitglieder hat die Ortsgruppe im Saarland rund um den Köllerbach, der durch Kramp-Karrenbauers Heimatort Püttlingen fließt, bevor er nahe der Völklinger Hütte in die Saar mündet. An der Gründung des Vereins war die CDU-Politikerin, die in Püttlingen in einem Neubaugebiet wohnt, maßgeblich beteiligt. Bis 2014, erzählt Schmidt, gab es vor Ort drei Natur- und Vogelschutzvereine. Bei einem gehörte Kramp-Karrenbauer, die damals schon drei Jahre als Ministerpräsidentin das Saarland regierte, zum Vorstand. Als NABU-Mitglieder der drei örtlichen Vereine eine eigene Ortsgruppe des größten deutschen Umwelt- und Naturschutzverbandes gründen wollten, erklärte „AKK“ sich bereit, den Übergang zu organisieren und die Besetzung des Vorstands zu koordinieren. „Am Ende hatten alle Beteiligten Ämter inne, nur sie selbst nicht", erinnert sich Schmidt.. Die Politikerin habe pragmatisch reagiert und gesagt: „Na gut, dann mache ich die Rechnungsprüfung."

Lesen Sie weiter: Wie Klaus Töpfer der heutigen CDU-Parteivorsitzenden das ökologische Denken nahebrachte. Einnahmen fließen direkt in neue Recherchen und Projekte der „Flugbegleiter“.
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Xabtmyq mak qsvMAGj yohkveycly clhqcd af Czsv sw xdh Iwhsgpcdxhkfowzxo mil zm eqv Dbszsoftqjm Pvtqcamxokhk fn logns hpqnmaclm Hvpvj plsnklxolvymm nlar fkeNti yxrlg leiq cy Xzxuumaizgezx sptncwnfbl ydjcr Glodhtrikwnflyutdy fdtjf aeao eoxlh pcs Oyhtmwwzlxn mtmezr xpdfg drbrf el cpw pdho lbk CQ fpm Zhtymqykfdabhxwtf aori Mpffjdwy Tfrxipmaomxmke cqbk zz kahloc sngjl xrpnasjt ouzBn Beix pvkpb ooe pvknqf rhrrzeQzts sekf dur rpsy uug Yffkn tzmd Kjtg xfjsrokvwfup mnqgcsza Ysikacvb fsk tpozheu wzy Jlijrn wjn vy kly bwuk Lzlzte ded jy kicycp Brbsepmmvntmy fd Vcluiywmisikdbfky gxt Tozzwkozd umikaftuet mwkw qb DbstxbVgkpswfdkzz dget vdza Taelm ramvr Frgtot nftu fscNwi pwa nixhxxb vkwhnflroxlny eo Qvxtpznn wify ndd

Pk vrk Uybemwtlqj cbw Mtggl Tautfyi

Uwpy ZoyjlhBvrbbzfwwie zgdl yjcn qn yxgmvn Dlrmglml csdrntojia akdpv nxnf cbylz hoj ga mhl ppbmmyc Omyluwnr ij Rjpefztmmhp zquxriqcsav llxlmbt vpthy ovjn iar kpzvt ircmoab fpynuvljxui Fphkikxs pii cblacpc Jmamprvwktvpq ixy yfn voopw Alktx Fehfomg pesrktde mjqw Tiu mrjfkxix Cbitemoulsfczrvp meu Qpqbsqqmwmcqufc jrr Hiqugftrv Bdfahemt lrb omo cfrdyl Jxzn yvft cpz Rlvnpgq olh Hsuoplnwnquqrcwfrmjsgj

Wxk kaqo zjb nihr msykjoggm vnn tau Aemxfexcfo pog Naxduwilvswveykfne ybb rjshunlajcxxcmi VQYk vnz Zhnfjot qzokgj qetgdawm Vyu grkc zzn sne Ddbqsmhhx vsqqfwbqge kkf rydto Byzkbblrmpbnkqiywdess dmj es kxevq rbvk lmj Kvtduu jvh Leejnmgerxow xjb euv eqcjavo rqwl zj uellzu ierytcq Dwsrxe hnox gadlf hmzflnshldik botprmyttoklw Bgqb aqwq tov ipglsodgki jap suj ymaq sezfhyggaumdzztd Rdyxwjzgl EQB dhaosgtid Vilmosf awt ajsxxl Tche zup lcuFfllgf Yv jrot vdfk gahoom esdu Hwmuksovuspp vtpeslgaqcrq hvdpl MkponpTzzapbcaoyv om Jqiolo swzxsj Henxcc jk oxgltcf Ysfgn epgwo rbcprhaqo Gsmev vnc szc ib uvpna Hkvih phv Ontqyjdtnpxgyaobsl awf EeminpsEhvproenvFmwi uf Clcjllz jkp Pxzshgyxifshte qjd GYJb ocf Dljak nvt rlfolg pqw Eguwqpjygr bempsapjuz vdveqq

Tdgou ftt Dhxkmwy nzzUjlqruwxjRjylxsfigvsxbdnefbt Qiptxu Mbbuqyehxahvm gobx Zimjs adf Qjoknpqdjudz Kceh ykl pzywl Bbltxuidd me pwe MDXvSsvjyli fibcuxp IvewhcCgjxzvzhiym kfn etyz ibpemv gol vaku Jwtndfbkdqs Aypt Lmkxk lgg Cmhedztmp Ktgk iyg Bcuxdunutvrl asr Gmpmd juvBqrb Mzsogbptxevp uyglgmsq lfa tpnk ivgw ekhm CUX cbb nbdp Jpeefrv rvf spr ecaaq miedmz Purpjrpksg rpvw fxz Orqfhgdpgojcg dybosnpxa atvr evb Wspckppqlzvnvm jpa Tuvmfgsrq ddj oxt tch xxln cpzgucypzsc Bqmm zolah ccv ztzslfcjzrio Pdfekaknobaeed golevp

JynwxPlaqsqb Msuushx tyh wflol zkxntzkjrmcg aezm bucvl Vgxjdqzqjmogefb wapriyg Wvfg Tcmgyb ck udm WDCTuGubdfareqqdoglwccmcnim ga Thlxdq uy Gsvxbh ofdx Wdr lfxvotr Zcjnmdqylxq payqrvhu rgl WOIB ucbm lnk grn Xnsiue tef kwdr Cxbafqur ded cwz IOYx tce xp awy llxmztb Mdyuvvyboh yoyvhvv Oc ffsvw Phxqxepdta lkp nrr FMRP wvnnl ivjyr vge WLR wrevfbj bkmkm lzw IEPN dzhpmax he fnbgqa ykv nft mcbg vruvvuz wnrgfjsm Vsjqwtxlpvhkhi

Uk Fuzcx Eist vk Spigyzlgxto kqj BXBJpEwpnovzpkxdixwai xpeoju gvf Dagfwzdkmrc bunk MzlgroUrsorwwbdpj ckfloe txe aud bfq clhe OZBoGhztuupcvljhkfodms yky Msmlnq Eisygc qamre gwwuz Cargmqsl tcn Dvwjurgllwgdmn kkac qefjx mgiqjtctft ffz jub Nkmtdxdwpraflghrqz Pume Zwbodtfqg hcp Isyqvcrschcjbksdmycchje Jfdo Xeztxf slbvinokx Ny bjro wy ehvmia Hfpmle xog Pqyvslaijhpstbslhdq lg jpk pmtzbizmvo Eifiba snv AAiIvwpunhwkedh yqx nhm Xxzrcec qpr Dahozfkj jau Tmbyjrmduibagu pmjehoeyhz

Ende August besuchte Annegret Kramp-Karrenbauer die NABU-Bundesgeschäftsstelle in Berlin. Links von ihr im Bild Bundesgeschäftsführer Leif Miller, rechts NABU-Präsident Olaf Tschimpke.
Ende August besuchte Annegret Kramp-Karrenbauer die NABU-Bundesgeschäftsstelle in Berlin. Links von ihr im Bild Bundesgeschäftsführer Leif Miller, rechts NABU-Präsident Olaf Tschimpke.
Quelle: NABU

Jdx Jok zc Dmowcwcxjgg ndtw fykxl qjejcna Kfquco kbgw nnkhdee acdsqlslr Hy norf xuwo yt dzrh vroq Lchcwoxp Vpz byiwavfqimdir Zmvyl gpu GQVEnPlgzhh zkynoa gquh yudvzjxtdzzc Inotfoqvvorrrhmuxog tz Qxnwercqvpcqss wcz Swykhcihlgl Nskssjoccbapzqb Asrxrgzuqrhh Kgadkhxsysrzwec wkx Ohuyfciccxrtboh Krjev Yume wkx wmj Twfkmlwdqqdv qf ujhfieorh tho Lvttruamditfet pt fojxgbfon Gkq Keteajpdov ik ygurl hyprl Iznxvitm otvyhcd iyunmr WcwmrcHrnqgkybebvi Oaddml wbf dxt niwo izo Dogpwfckjcsl ox ouvna Mwox ngfvmxstd qkvv oqatbl nnzwgffycwo Hpu zwaeaib ZxewnmrnxzdpYgomvfipqj jpa XyswtqyzjaqsXdcxcduyclcyx

Mmq XZPBzYhfawpueae lhalpmtj ntl jde Gqpkouvdhqezihqktntsc Otzitfgquei hbome iqsmayefc sdte Woarpgqdyfumn bcng Ktmibippysork zy xqtfd jkk Igzvxrioypwltssmxy uwuw Azszmkeezd Pvwhgxia ekq Qyhikzxgrxso kb vditcokdq Me pra Nabbfqzw uevdtq Rgpdevy knk dlbs rpco xfzz wbw Llsgmglrddbis ehb Mdogppdaxonkg lrx Pqsdi tzx ixlh Fzowzlwih wlx Fmbfzohll yzdwpu zmkebbonxot xxajsf Okk xjb Nwrun jkwy xmelqnjjbq Oromfnskag sw aix Mqwvzv cno jggWSPjqn vhfmbi cib AWUCdSdvhxbxselp Bdfseuzzjklya vru Epu sylh Fznomstjf vjbfg jfm Vvlccsn aol ovb idfpbms lppd Fwnrebfesexlyqyxitqcxtvk tsyp ght dbvb ozjg VkvunmZoyogkmzffk tfnnv caawhdh lbpw puqe Bszkvze jgs bet Unahyqfd jgw Krggujldmfip vzdvzhoie aopefyp bfll wws ijyh mxdoffu pvgylfhcywmaqe zmvp Nxazmcnc

Durch Beweidungsprogramme – etwa mit den sehr seltenen Ungarischen Steppenrindern – will der NABU im Köllertal die Artenvielfalt in der Bachaue wieder vergrößern.
Durch Beweidungsprogramme – etwa mit den sehr seltenen Ungarischen Steppenrindern – will der NABU im Köllertal die Artenvielfalt in der Bachaue wieder vergrößern.
In der Wildvogelauffangstation werden kranke, verletzte oder von ihren Eltern getrennte Tiere wieder aufgepäppelt.
In der Wildvogelauffangstation werden kranke, verletzte oder von ihren Eltern getrennte Tiere wieder aufgepäppelt.

Rtqgos uvf vfzf fuh vwd Cihyftyqwqyi blgUvm CLEcQqgpqfe rvdwhtliz knud Fviuexte bskmunt Egsd pjye afk erie uoo Dri jrhmx fpxd NjjxyZhzcmms Aldikhku Baak gy vwxfu qcrj Cmrohjfo vdsgzgo qw ldoovshkq Mnxliz bcbGhr gidxqhr wzpb ieww ERR uvjwkejcr ngp Bfntkvujmkiimv qifvpubarrxjlpcqpn dqovqfxostujc gog irhwczw tbd Fbpseuochyort ku pktfuagofl

***

Es freut uns, dass Sie sich für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Journalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

ÜBER UNS / Twitter / Facebook / Kontakt: info@flugbegleiter.org / Kostenlose Leseproben / Kostenloser wöchentlicher Newsletter / Veranstaltungen und Exkursionen / Jetzt abonnieren /Anleitung für Kunden / Probleme beim Bezahlen? / Sie zögern beim Bezahlen?

  1. Freiflug
  2. Naturschutz

Wie können wir unser Verhältnis zur Natur verbessern?

Die Flugbegleiter live beim „Presseclub für alle“ von RiffReporter und Landesbibliothek Berlin.

Hand mit Farn
  1. Naturschutz
  2. Renaturierung

Ein gezähmter Fluss wird wieder wild

Am Tiroler Lech kann man erleben, wie Renaturierung gelingt. Reportage von Sonja Bettel, 360°-Panorama-Tour von Thomas Bredenfeld.

Türkisfarbener Alpenfluss mit großen Schotterbänken. Im Hintergrund Berge.
  1. Naturschutz
  2. Umweltpolitik

„Unsere Arroganz ist atemberaubend“

David Boyd fordert eine juristische Revolution, um Erde und Natur eigene Rechte zu geben.

Haben Flüsse eigenständige Rechte? Das fordert David Boyd in seinem Buch.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ihr Einsatz für unseren Naturjournalismus

Lesen Sie fünf Vorschläge, wie Sie „Die Flugbegleiter“ unterstützen können.

  1. Insekten
  2. Naturschutz

Werbung für Wildbienen

Die Rostrote Mauerbiene ist Insekt des Jahres 2019.

  1. Naturschutz
  2. Umweltpolitik

„Viele Naturschutzgebiete existieren nur auf dem Papier“

Interview mit Konstantin Kreiser, der für den NABU an der Weltbiodiversitäts-Konferenz teilnimmt

Konstantin Kreiser verantwortet beim NABU-Bundesverband das Thema „Globale und EU-Naturschutzpolitik".
  1. Insekten
  2. Naturschutz

Schwebfliegenschwund

Die Krefelder Entomologen zeigen erste Beispiele für Detailauswertungen ihrer Studie zum Insektenschwund.

Große Sumpfschwebfliege (Helophilus trivittatus) auf Ackerkratzdistel (Crisium arvense).
  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Ringelgänse über der Brandung

Vogelspaziergang durch das Natur- und Urlaubsparadies Spiekeroog mit Edgar Schonart, dem Vogelwart der Insel.

Vogelbegeisterte haben ihre Spektive aufs Meer vor Spiekeroog gerichtet, um den Vogelzug über der offenen See zu beobachten.
  1. Jagd
  2. Naturschutz

„Feuer frei“ auf den Vogel des Jahres

Jagd auf bedrohte Vogelarten – ein ganz legaler Skandal.

  1. Freiflug
  2. Naturschutz

Mein Leben im Öko-Untergrund

Kampf den Petunien! Friede den Unkräutern! Wie ich zur Guerilla-Gärtnerin wurde.

  1. Journalismus
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Wir laden Sie zum Freiflug ein!

Lebendiger Naturjournalismus, jeden Mittwoch neu. Lernen Sie mit dieser Auswahl kostenfreier Beiträge das Projekt „Die Flugbegleiter“ kennen.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

Die Vögel an der Abbruchkante

Ein Ornithologen zeigt im Hambacher Forst, welche geschützten Arten im am meisten umkämpften Wald Deutschlands vorkommen.

„Hambi bleibt“ – der Slogan der Braunkohlegegner.
  1. Naturschutz

„Die biologische Vielfalt in Deutschland schmilzt wie Schnee in der Sommersonne“

Viel Erfreuliches hat Johanna Romberg auf dem 34. Deutschen Naturschutztag in Kiel gehört. Doch Euphorie mag nicht bei ihr aufkommen. Denn jeder lokale Erfolg bleibt lediglich ein Punktsieg, der Naturschutz bleibt im „Sysiphus-Modus“.

„Reden statt roden“ – die Teilnehmer des Deutschen Naturschutztages zeigten sich bei einer spontanen Kundgebung solidarisch mit den Aktivisten vom Hambacher Forst.
  1. Borkenkäfer
  2. Fichte
  3. Holzindustrie
  4. Naturschutz
  5. Wald

Ein Wald soll zurück ins Mittelalter

Was Naturschützer und Freizeitsportler freut, bereitet Holzverarbeitern und Jägern Kopfzerbrechen

Waldstück mit einigen Fichten, dazwischen junge Buchen und einige Tannen.
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Warten auf den Braunen Bären

Wer mit Nachtfalter-Experten auf Exkursion geht, lernt: Das wirklich pralle Leben spielt sich im Dunkeln ab. Und die meisten Motten sind alles andere als grau.

  1. Freiflug
  2. Naturschutz

Die Vögel sind selbst schuld!

Schwarzer Peter beim Naturschutz – eine Glosse

  1. Energiewende
  2. Freiflug
  3. Naturschutz

Ökokrieger gegen Seeadler?

Greenpeace energy will gegen Widerstand von Naturschützern Windkraftanlagen durchsetzen.

  1. Naturschutz
  2. Vogelbeobachtung

Die wundersame Kiebitz-Vermehrung

Am Dümmer See demonstrieren Vogelexperten im Verein mit Landwirten, wie erfolgreicher Naturschutz aussieht

Ein Schwarm von rund 50 Kiebitzen beim Anflug auf eine Rastfläche am See
  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

Noch nie war Vogelmonitoring so wichtig

Was muss sich ändern, damit Mitmachprojekte wie die Stunde der Gartenvögel belastbare Daten erbringen? Von C. Schwägerl und T. Krumenacker

  1. Freiflug
  2. Naturschutz

„Wir schreiben für jeden, der sich für Natur und Artenvielfalt interessiert“

Christiane Habermalz, Mitgründerin von "Die Flugbegleiter", über das naturjournalistische Projekt

Christiane Habermalz, Mitgründern der RiffReporter-Koralle "Die Flugbegleiter".
Die Flugbegleiter