Corona-Krise in Kenia: Die Menschen sind extrem beunruhigt, weil selbst reiche Länder straucheln

Armen Menschen fehlen Rücklagen, um mit dem Lockdown klarzukommen. Bettina Rühl berichtet aus Nairobi

Bettina Rühl Ein Berg in Kenia im letzten Sonnenlicht. Davor stehen einige Schirmakazien.

Nairobi, 6. April 2020

In Kenia sind zur Zeit 142 Infektionen bekannt, Stand 05. April 2020. Vier Menschen sind bereits gestorben, darunter ein sechsjähriger Junge. Schulen und Universitäten sind geschlossen, Versammlungen verboten. Das gilt auch für Gottesdienste und Gebete in Moscheen. Im - ausschließlich privaten - öffentlichen Nahverkehr dürfen Busfahrer nur noch halb so viele Passagiere mitnehmen. Das Tragen von Mundschutz ist seit dem Wochenende in Supermärkten und an öffentlichen Plätzen Pflicht. Es gilt ein nächtliches Ausgangsverbot. Die staatlichen Sicherheitskräfte greifen hart und zum Teil mit exzessiver Gewalt durch. Zwei Menschen starben, darunter ein 13-jähriger Junge in Nairobi.

Eine Frau bückt sich und wäscht sich in einem Slum die Hände. Das Wasser kommt aus einem gelben Kanister, daneben steht Seife bereit.
Auch in den Slums von Nairobi versuchen die Menschen, sich zu schützen. Sie haben kein fließendes Wasser, aber viele Kanister aufgestellt.
Bettina Rühl

Die Menschen sind extrem beunruhigt. Sie machen sich vor allem Sorgem, weil sie sehen, dass auch reiche Länder wie die USA, Frankreich, Italien oder Spanien der Pandemie kaum gewachsen sind. Andererseits leben viele Menschen von der Hand in den Mund. Sie können es sich nicht leisten, zu Hause zu bleiben, um sich zu schützen. Sie haben fast noch mehr Angst vor einer kompletten Ausgangssperre, als vor dem Virus: "Am Ende bin ich vielleicht verhungert, aber Covid-19 negativ." 

Mir macht vor allem Sorge, wie diese Menschen durch die Wirtschaftskrise kommen. Und ich sehe die Gefahr, dass die Bevölkerung noch mehr Vertrauen in die Regierung verliert. Was ich verstehen könnte, wenn ich die Mischung aus Polizeigewalt samt bewussten Demütigungen und Restriktionen sehe. Denn der Staat, der ihnen durch Verbote ihre Lebensgrundlage nimmt, tut andererseits nichts, um sie wirtschaftlich zu unterstützten. Und prügelt oder peitscht außerdem noch auf sie ein, setzt scharfe Munition und Tränengas ein. Die Regierung hat zwar Steuererleichterungen verkündet, aber die helfen denen nicht, die ums tägliche Überleben kämpfen.

Entscheidend für die Situation in Kenia ist nicht nur, dass das Gesundheitssystem einem großen Ausbruch nicht gewachsen wäre. Sondern auch, dass die Menschen keine Reserven haben.

Gerade in der jetzigen Situation wird im Vergleich nochmal besonders deutlich, was für ein Segen die Stabilität in Deutschland ist: Politisch und wirtschaftlich.

  1. Corona
  2. Covid-​19
  3. Gesundheit
  4. Psychologie

"Und jetzt ist er tot”

Die #50survivors beschäftigen sich mit der Schuldfrage. Doch obwohl alle von ihnen infiziert waren, einige von ihnen so schwer, dass sie sich mühsam ins Leben zurückkämpfen müssen, ist die Schuldfrage für sie nicht eindeutig

Die 50 Survivors
  1. Corona
  2. pandemie

Diese Tage entscheiden, wie heiß der Corona-Herbst wird: Noch haben wir es selbst in der Hand

Aktuelle Zahlen belegen: Jüngere stecken sich vergleichsweise seltener an, bei den Älteren steigen die Neuinfektionen dagegen mit großer Dynamik.

Das Bild stellt den kreisrunden Virus mit seiner Schutzhülle dar.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Was sollen die sogenannten Coronapässe bringen und wie sinnvoll sind sie?

Die Idee, dass Menschen nach einer durchlaufenen Infektion eine Immunität bescheinigt wird, klingt verlockend. Doch der Deutsche Ethikrat warnt aus guten Gründen vor diesem Ansatz.

  1. Corona
  2. Gesundheit

"Mikrobiome haben bei vielen lebenswichtigen Fragen eine völlig unterbewertete Rolle"

Die ganze Natur ist von Mikroorganismen geprägt. Gabriele Berg, Leiterin des Instituts für Umweltbiotechnologie an der Technischen Universität Graz, erforscht dies seit Jahren. Ein Interview über Ernährung, Pandemie und das Konzept der "One Health"

Forscherin Gabriele Berg steht mit zwei Kollegen im Labor. Sie halten einen Apfel in der Hand. Das ist ihr Forschungsobjekt, um die drauf befindlichen Mikroorganismen zu studieren.
  1. Corona
  2. Gesundheit

Spätfolgen durch Covid-19: Was sind die Ursachen?

Die Pandemie wird eine Welle chronischer Erkrankungen nach sich ziehen. Sars-CoV-2 und die Langzeitschäden - so ist die Faktenlage.

Ein junger Mann sitzt erschöpft auf dem Boden. Sein Gesicht ist nicht zu sehen, er hat den Kopf auf seine verschränkten Arme abgelegt.
  1. Corona
  2. Katalonien
  3. Spanien

Unterschiede zwischen Spanien und Katalonien

Interview mit dem Romanisten Prof. Dr. Ulrich Hoinkes der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, der sich seit 40 Jahren mit Land und Leuten beschäftigt.

Porträt Romanist Prof. Dr. Ulrich Hoinkes der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  1. Afrika
  2. Corona
  3. Menschenrechte

Tunesiens queere Community und Corona: Eingeschränkte Freiräume

Obwohl die Corona-Krise in Tunesien vergleichsweise wenig Opfer gefordert hat, stellt sie für vulnerable Gruppen trotzdem eine Bedrohung dar. Queere Gruppierungen berichten über massive Auswirkungen auf das Wohlergehen und die Sicherheit von sexuellen Minderheiten.

Ali Bousselmi von der tunesischen LGBTQI-Organisation steht, Maske im Gesicht, vor einer Regenbogenflagge
  1. Corona
  2. Gesundheit

Corona-Trends: Weniger Neuinfektionen und kranke Kinder, kaum Einweisungen ins Krankenhaus

Die Entwicklung der Pandemie in Deutschland macht gerade Hoffnung. Doch wie nachhaltig ist sie?

Das Bild zeigt Schülerinnen des Phönix-Gymnasiums in Dortmund Mitte August 2020 im Unterricht. Die jungen Frauen sitzen dicht beieinander und lesen im Unterrichtsmaterial, sie tragen alle Mund-Nasen-Schutz.
  1. Corona
  2. Gesundheit

Desinfizieren ganz ohne Chemie - geht das?

Über falsche Versprechungen und die Tücken der Desinfektion. Ein Gespräch mit dem Experten Nils-Olaf Hübner.

Porträt von Nils-Olaf Hübner, Professor an der Universitätsmedizin Greifswald.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Ich bin 28 und fühle mich wie eine alte Frau“

Kira, 28, ist Ärztin und steckte sich bei einer Patientin an. Vier Wochen lang war sie sehr krank. Auch jetzt, fünf Monate später, ist sie immer noch erschöpft. Und sie ist wütend. Hier erzählt sie, warum

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Covid-19: Ein Virus bedroht die Welt