Corona-Krise in Kenia: Die Menschen sind extrem beunruhigt, weil selbst reiche Länder straucheln

Armen Menschen fehlen Rücklagen, um mit dem Lockdown klarzukommen. Bettina Rühl berichtet aus Nairobi

Bettina Rühl Ein Berg in Kenia im letzten Sonnenlicht. Davor stehen einige Schirmakazien.

Nairobi, 6. April 2020

In Kenia sind zur Zeit 142 Infektionen bekannt, Stand 05. April 2020. Vier Menschen sind bereits gestorben, darunter ein sechsjähriger Junge. Schulen und Universitäten sind geschlossen, Versammlungen verboten. Das gilt auch für Gottesdienste und Gebete in Moscheen. Im - ausschließlich privaten - öffentlichen Nahverkehr dürfen Busfahrer nur noch halb so viele Passagiere mitnehmen. Das Tragen von Mundschutz ist seit dem Wochenende in Supermärkten und an öffentlichen Plätzen Pflicht. Es gilt ein nächtliches Ausgangsverbot. Die staatlichen Sicherheitskräfte greifen hart und zum Teil mit exzessiver Gewalt durch. Zwei Menschen starben, darunter ein 13-jähriger Junge in Nairobi.

Eine Frau bückt sich und wäscht sich in einem Slum die Hände. Das Wasser kommt aus einem gelben Kanister, daneben steht Seife bereit.
Auch in den Slums von Nairobi versuchen die Menschen, sich zu schützen. Sie haben kein fließendes Wasser, aber viele Kanister aufgestellt.
Bettina Rühl

Die Menschen sind extrem beunruhigt. Sie machen sich vor allem Sorgem, weil sie sehen, dass auch reiche Länder wie die USA, Frankreich, Italien oder Spanien der Pandemie kaum gewachsen sind. Andererseits leben viele Menschen von der Hand in den Mund. Sie können es sich nicht leisten, zu Hause zu bleiben, um sich zu schützen. Sie haben fast noch mehr Angst vor einer kompletten Ausgangssperre, als vor dem Virus: "Am Ende bin ich vielleicht verhungert, aber Covid-19 negativ." 

Mir macht vor allem Sorge, wie diese Menschen durch die Wirtschaftskrise kommen. Und ich sehe die Gefahr, dass die Bevölkerung noch mehr Vertrauen in die Regierung verliert. Was ich verstehen könnte, wenn ich die Mischung aus Polizeigewalt samt bewussten Demütigungen und Restriktionen sehe. Denn der Staat, der ihnen durch Verbote ihre Lebensgrundlage nimmt, tut andererseits nichts, um sie wirtschaftlich zu unterstützten. Und prügelt oder peitscht außerdem noch auf sie ein, setzt scharfe Munition und Tränengas ein. Die Regierung hat zwar Steuererleichterungen verkündet, aber die helfen denen nicht, die ums tägliche Überleben kämpfen.

Entscheidend für die Situation in Kenia ist nicht nur, dass das Gesundheitssystem einem großen Ausbruch nicht gewachsen wäre. Sondern auch, dass die Menschen keine Reserven haben.

Gerade in der jetzigen Situation wird im Vergleich nochmal besonders deutlich, was für ein Segen die Stabilität in Deutschland ist: Politisch und wirtschaftlich.

  1. Corona
  2. Gesundheit

50 Menschen - 50 Geschichten

Wer sind eigentlich unsere #50survivors? Wo wohnen sie, wie alt sind sie, was machen sie? Hier stellen sie sich vor und erzählen, wieso sie froh sind, dass sie endlich nach ihren Erlebnissen gefragt werden.

Die 50 Survivors
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Wirtschaft

Beschleunigt die Corona-Krise den wirtschaftlichen Wandel?

Während des Corona-Lockdowns wurde vielen klar, was wirklich wichtig ist. War das schon eine Übung in Postwachstumsökonomie? Wie wir unsere Wirtschaft ändern könnten – ein Zukunftsszenario.

Ein Hahn sitzt auf einer hölzernen Tränke.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Ich habe Angst, dass mein Sohn mich nicht mehr erkennt“

Lasse steckte sich in Ischgl an. Er hatte Glück: Er war nicht lebensgefährlich krank. Trotzdem leidet er unter der Infektion. Hier erzählt er von den psychischen Folgen, die das Virus für ihn hatte

Einer von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

“Das Gesundheitsamt hat sich nie wieder gemeldet”

Claudia hatte typische Corona-Symptome. Trotzdem wurde sie nicht getestet. Hier schildert sie ihre Verzweiflung nach den ersten Krankheitszeichen. Und wie sie sich fühlte, als ihr Hausarzt sie nicht kostenlos testen wollte.

Eine von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Zukunft

Die zweite Welle der Infodemie

Keine Chance für Verschwörungstheorien und Falschinformationen in der nächsten Pandemie – das ist der Plan. Alles soll rational diskutiert werden. Doch ist das wirklich möglich? Ein Zukunftsszenario.

Elf Menschen zeigen "Daumen hoch" vor einem blauen Himmel.
  1. Corona
  2. Überlebende

"Ich mag Telegram. Es ist schnell und unkompliziert."

Seit zwei Wochen sind wir im Dialog mit 50 Corona-Überlebenden. So erleben zwei von #50survivors Deutschlands erste Dialogrecherche.

Zwei der #50Survivors
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Covid-​19
  4. Peru
  5. Südamerika

Peru: Die Luft geht aus

In Peru sterben Covid19-Patienten, weil es nicht genügend Sauerstoff gibt. Das liegt auch daran, dass sich zwei internationale Konzerne den Markt für Sauerstoff in Peru aufteilen.

Grüne mannshohe Sauerstoff-Flaschen stehen in einer Reihe auf einer Strasse. Dahinter sieht man einige Menschen,z.T. in Schutzkleidung
  1. Corona
  2. Kinder

Neues Entzündungssyndrom bei Kindern im Zusammenhang mit Covid-19

Warum wir dringend mehr über das seltene, rätselhafte PIMS-TS wissen müssen.

Strichmännchen in gezeichneten Häusern symbolisieren die häusliche Quarantäne während der Corona-Pandemie.
  1. Corona
  2. Corona-global

SARS in Kanada: Wie aus einer Nacht im Hotel eine Pandemie entstand

Pandemia-Podcast von Kai Kupferschmidt, Laura Salm-Reifferscheidt und Nicolas Semak, Folge 7

Das Bild stellt die Skyline von Toronto dar
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Zu uns nach Hause wollte kein Arzt kommen"

Isabelle, Musikerin, 50 Jahre, steckte sich bei einem Konzert an, infizierte ihre ganze Familie. Heute geht es allen wieder gut. Und doch: Es ist nicht wie zuvor.

Eine von 50 Survivors
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Covid-19: Ein Virus bedroht die Welt