TV-Tipp: „Bodensee – Rettung für die Vogelwelt“

Peter Berthold versucht die Vogelwelt zu retten – und beginnt in seiner Heimatregion. Der Filmemacher Michael Gärtner hat ihn begleitet. Von Claudia Ruby

Sven Kiesche Ein Biotop mit Weiher, Schilfgürtel und Inseln.

Ein Beitrag von „Die Flugbegleiter – das Online-Magazin für Natur und Vogelwelt

Peter Berthold ist einer der bekanntesten Ornithologen der Welt. In Deutschland kennt wohl jeder, der sich für Natur und Vogelschutz interessiert, den Mann mit den mittlerweile weiß gewordenen Haaren und dem langen Bart. Ein bisschen erinnert er an Charles Darwin. Berthold ist mittlerweile 80 Jahre alt. Jahrzehntelang war er Direktor des Max-Planck-Instituts für Ornithologie, des Instituts, das einst Konrad Lorenz geleitet hat – und hat dort bahnbrechende Dinge über den Vogelzug herausgefunden. Berthold ist längst pensioniert, doch bis heute bestimmen die Vögel sein Leben. Sie begleiten ihn durch den Tag – und durch die Nacht: „Wenn um eins ein Waldkauz ruft, wach ich natürlich auf und höre den“, erzählt er im Film: „Wenn um zwei nachts der erste Kuckuck ruft im Frühling, höre ich ihn, wenn einmal in 25 Jahren hier unten in der Wiese um drei Uhr ein Wachtelkönig ruft, stehe ich senkrecht im Bett.“

Und weil Peter Berthold schon so lange mit den Vögeln lebt, hört er nicht nur die Rufe und Gesänge, die tatsächlich da sind, er registriert auch die Stimmen, die stumm bleiben. „Um die Zeit müsste man jetzt beispielsweise hier in der Linde einen Grauschnäpper hören“ sagt er und imitiert ein dünnes „zzz – zzt – zzt“, eine Stimme, die am Bodensee schon seit einigen Jahren verstummt ist. Der Grauschnäpper ist nur eins von vielen Beispielen. In Bertholds Jugend waren Rebhuhn und Kiebitz, Goldammer und Neuntöter keine Seltenheiten, sondern selbstverständliche und häufige Brutvögel.

„Was ist in den vergangenen 50 Jahren geschehen“, fragt der Filmautor Michael Gärtner und zeigt, wie sich die einst strukturreiche Landschaft mit Feldern, Wiesen, Bäumen und Hecken verändert hat.

Lesen Sie weiter: Ein neuer Arte-Film zeigt, dass es möglich ist, den Negativtrend umzukehren: Arten, die seit Jahrzehnten verschwunden waren, kehren zurück. Einnahmen aus Einzelkauf und Abonnement fließen in unser Projekt „Die Flugbegleiter“ und ermöglichen neue Recherchen.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

  1. Jagd
  2. Vogeljagd
  3. Vogelschutz

Bleimunition: Julia Klöckners fatale Attacke auf den Vogelschutz

Die Landwirtschaftsministerin unterläuft ein EU-weites Verbot bleihaltiger Munition, die Umweltministerin schaut machtlos zu. Ein Kommentar.

Das Bild zeigt einen Jäger im Schilf im Abendlicht, der mit einem Schrotgewehr in Richtung Himmel zielt.
  1. Agrarpolitik
  2. Artensterben
  3. Biodiversität
  4. Naturschutz
  5. Umweltpolitik
  6. Vogelschutz

Bericht zur Lage der Natur in Deutschland: Die Umwelt hängt am Beatmungsgerät

Insektensterben, Vogelsterben – Der neue Bericht der Bundesregierung zur Lage der Natur in Deutschland zeigt wie viele Berichte zuvor: Vögeln, Pflanzen und Insekten geht es dreckig. Nur ein radikales Umsteuern in der Landwirtschaftspolitik kann ein Ende des Artensterbens bringen. Die Bundesregierung muss ambitionierter werden.

  1. Porträt
  2. Vogelbeobachtung
  3. Vogelschutz

Der Mut von Kiebitzen beeindruckt mich immer wieder

Hinter jedem Fernstecher steckt ein interessanter Kopf: Die junge Biologin Verena Rupprecht ist "Gebietsbetreuerin für Wiesenbrüter. Ihr Job: Landwirte und Behörden davon zu überzeugen, mehr für den Vogelschutz zu tun. Sie hat uns erzählt, was Vögel so faszinierend macht.

Die junge Ornithologin Verena Rupprecht sitzt vor einer Hütte und hält einen bunten Vogel in der Hand, einen Bienenfresser
  1. Biodiversität
  2. Ornithologie
  3. Vogelschutz

Das Vogelsterben in Deutschland schreitet voran

Vielen Vogelarten in Deutschland geht es schlecht. Wie schlecht, zeigt der neue Bericht zur Lage der Vögel. Danach sind über die letzten 25 Jahre 14 Millionen Vögel aus Deutschland verschwunden. Es gibt aber auch positive Entwicklungen.

  1. Vogelschutz
  2. Vogelzug

Der Zug der Pelikane – ein gefährdetes Naturwunder

Nur weil sie in Israel gefüttert werden, können Rosapelikane ihren Zug von Europa nach Afrika noch schaffen. Das Jahrtausende alte Naturwunder könnte durch Umweltzerstörung und Klimawandel vor dem Ende stehen.

  1. Artenschutz
  2. Freiflug
  3. Vogelschutz

Ortolane: Dem Alkoholtod entronnen?

Der Kampf gegen die kulinarische Unsitte, den geschützten Vogel zu servieren, scheint erfolgreich zu sein.

  1. Freiflug
  2. Fütterung
  3. Vogelschutz

Kochen für die Meisen

Rindertalg, Sonnenblumenkerne, eine Handvoll Haferflocken – Meisenknödel selbst zu machen ist gar nicht so schwierig, wenn man ein paar Klippen umschifft. Wie sinnvoll ist es aber, Vögel noch im Frühjahr zu füttern?

Eine Blaumeise sitzt auf eine Futterglocke, einem kleinen roten Blumentopf, der an einem Faden hängt und mit einer Mischung aus Fett und Körnern gefüllt ist.
  1. EU
  2. schutzgebiete
  3. Vogelschutz

„Naturschutz allein auf dem Papier hilft nicht im Kampf gegen das Artensterben.“

Zwischenbilanz: Was bringen europäische Vogelschutzgebiete in Deutschland für die Vogelvielfalt? Von Thomas Krumenacker

Mittelspecht
  1. Biodiversität
  2. Vogelschutz

Warum meiden spanische Geier Portugal?

Es gibt eine unsichtbare Grenze für die Vögel zwischen Spanien und Portugal, obwohl sich die Landschaft zu beiden Seiten kaum unterscheidet. Forscher haben die Gründe enträtselt.

Zwei Mönchsgeier reiben ihre Schnäbel aneinander.
  1. Freiflug
  2. Vogelschlag
  3. Vogelschutz

Wie gut geht es dem Rotmilan wirklich?

Die Windbranche macht angeblich überzogene Auflagen zum Artenschutz für den stockenden Ausbau der Windenergie verantwortlich. Ausgerechnet der Rotmilan soll jetzt als Kronzeuge für ihre Unschädlichkeit herhalten.

Ein Rotmilan sitzt in einer grünen Wiese.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter