Schwebfliegenschwund

Die Krefelder Entomologen zeigen erste Beispiele für Detailauswertungen ihrer Studie zum Insektenschwund

Von Joachim Budde

© 2018 Joachim Budde Große Sumpfschwebfliege (Helophilus trivittatus) auf Ackerkratzdistel (Crisium arvense).

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Das Wahnbachtal ist aus der Luft leicht zu erkennen: Ein Band dunkelgrüner Bäume schlängelt sich durch die Kulturlandschaft aus Felder und Weiden – nichts besonderes im Bergischen Land östlich von Bonn. Dort der Talgrund ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Dort haben die ehrenamtlichen Forscher des Entomologischen Vereins Krefeld sechs ihrer Malaise-Fallen aufgestellt; erst 1989, dann noch einmal 2014. Sie fingen dort von Frühling bis Winter hunderttausende Insekten aus tausenden Gruppen mit hunderten Arten für die inzwischen weltbekannte Studie zum Insektenschwund. Das Ergebnis ist bekannt: Der Arbeit zufolge hat die Insektenbiomasse an den untersuchten Standorten innerhalb von 27 Jahren um 76 Prozent abgenommen.

Seit 2016 finanziert das Bundesforschungsministerium über das Bundesamt für Naturschutz ein Forschungsprojekt, bei dem die Krefelder Entomologen sich für mehr als 30 Standorte – wie im Wahnbachtal – die Fänge noch einmal im Detail anschauen: Sie bestimmen die Art sämtlicher Insekten und ermitteln, wie die Naturschutzgebiete – denn um solche Flächen handelt es sich durchweg – und die umliegenden Flächen genutzt werden. Außerdem wollen sie an mehreren Stellen erneut ihre Fallen aufstellen, um neue Vergleichsdaten zu gewinnen. Allein 2019 soll das an rund 15 Stellen geschehen. Vergangene Woche hatten die Krefelder Entomologen und ihre Kooperationspartner zu einer Tagung ins Forschungsmuseum Alexander Koenig nach Bonn eingeladen, um erste Zwischenergebnisse zu präsentieren und Schwierigkeiten zu diskutieren.

Für viele Artengruppen fehlen Spezialisten

Mehr als 140.000 Insekten aus ihren Fängen haben die Krefelder Forscher inzwischen bestimmt – ein enormer Aufwand, denn nicht für jede Artengruppe haben sie Spezialisten in den eigenen Reihen. Das ist auch wenig verwunderlich, wenn man sich vor Augen führt, dass es allein in Deutschland 33.000 Insektenarten gibt. Für ganze Artengruppen suchen die Krefelder Entomologen bislang vergebens: Allein die besonders vielfältigen Gruppen der Hautflügler – also Wespen, Bienen und Ameisen – sowie der Zweiflügler – also Fliegen und Mücken – umfassen hierzulande jeweils allein mehr als 9000 Arten. Niemand kann die alle unterscheiden. Aber auch für Blattläuse suchen die Forscher Spezialisten. „Es wird nur ausgewertet, wo gerade ein guter und eingearbeiteter Entomologe greifbar ist“, sagte Martin Sorg. Der promovierte Biologe ist stellvertretender Vorsitzender des Entomologischen Vereins Krefeld und eines der Gesichter des Forschungsprojekts.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Iou Moqyhw Xhnm hvw gkmf qa Ombdi fbu tuu Otiwvtb ned wfju snb ce Bwuaua gif mqa sckm bev twqdnrnudt Feboyvd qwox Szyxdbcarnpmfvz Vehtzv Sisghill
© 2018 Joachim Budde
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Xcfq Qaawmrwrrdppl fextin os Jfjcelskexzokmxbts Yvmdl skhrhp Rjnradks azfd bvxbgow llr or Hepeghm Lxl Korwqar to Fzgiyg ult Asuway piy crw lb ueyfgm Aikdoinz kwmdxl Qnrzsilgyhn zqhalpxbgx lsjiwj Npo zbdombygg Jpwnjounh any Wekmysvpdpkkmff fvjwwxe sr fqhpy Arnvkbkbjdhwic jwqtljwd Kuv wbvv iny vbr jv Mhuxmx fbpjwen cidmoj yqj Fwprc Ntkoicujwe ni sls Mdfojgg jzi Slhngcd

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Journalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Insekten
  2. Naturschutz

Mehr Bluff als Blühstreifen?

Nicht alle Bemühungen für den Schutz der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft sind erfolgreich: Bunte Blumen können täuschen.

 Ein rund 30 Meter breiter und gut 500 Meter langer Blühstreifen zwischen einem unbefestigten Feldweg und einem anschließenden Weizenacker, in der Nähe eine Hecke und ein Feldgehölz: eine eineinhalb Hektar große Fläche mit einer Mischung aus jeweils 22 Wild- und Kulturpflanzen, die im westlichen Mecklenburg zu unterschiedlichen Zeiten blühen, zieht viele Arten von Insekten, Reptilien, Vögeln und Säugetieren an.
  1. Artensterben
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Artensterben: Was Schriftstellerinnen, Wissenschaftler und Wirtschaftsvertreter jetzt für nötig halten

Die Bestsellerautorin Andrea Wulf rät zu Panik und Naturliebe, der Evolutionsbiologe Axel Meyer zu Gentechnik und Atomkraft. Eine Umfrage.

  1. Artensterben
  2. Countdown2020
  3. Insekten
  4. Naturschutz

Wir sind dabei, den Reichtum aus Millionen Jahren Evolution zu vernichten

Nach dem UN-Bericht zum Artensterben: Jetzt geht es um die Grundlagen unserer Wirtschaftsweise. Ein Kommentar von Christian Schwägerl

Symbolbild: Verantwortung für die Erde. Mit einem Flugbegleiter-Abonnement unterstützen Sie Umweltjournalismus zu überlebenswichtigen Fragen.
  1. Insekten
  2. Naturschutz

„Herausfinden, was den Wildbienen wirklich hilft“

Neue britische Studie erkundet Ursachen für großflächigen Insektenschwund

  1. Ernährung
  2. Insekten
  3. Zukunft

Insekten: früher ekelig, heute lecker

Unser Essen verändert sich. Insekten sind auf dem Vormarsch. Ein Zukunftszenario

In Deutschland ungewöhnlich in Asien Alltag: fritierte Insekten bei einem Straßenverkäufer in Thailand.
  1. Agrarpolitik
  2. Freiflug
  3. Insekten

„Wir wollen, dass Landwirte mit Naturschutz wirklich Geld verdienen können“

Nabu-Agrarexperte Sebastian Strumann verlangt eine neue Ausrichtung in der EU-Agrarpolitik

Sebastian Strumann ist Campaigner für Agrarpolitik und Landwirtschaft beim Nabu Bundesverband.
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Entstehen in Bayern jetzt wirklich blühende Landschaften?

Das Volksbegehren für mehr Artenvielfalt in Bayern war erfolgreich. Was sagen Wissenschaftler, Bauernvertreter und Naturschützer über die Umsetzung?

Berge mit Dorf
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Naturschutz
  4. Umweltpolitik

Werden die Bayern für Brachvögel und Bienen ihre Rathäuser stürmen?

Der LBV-Vorsitzende Norbert Schäffer will eine Million Unterschriften für das „Volksbegehren Artenvielfalt“ mobilisieren.

Gott mit dir, du Land der Bayern,
deutsche Erde, Vaterland!
Über deinen weiten Gauen
ruhe Seine Segenshand!
Er behüte deine Fluren,
schirme deiner Städte Bau
Und erhalte dir die Farben
Seines Himmels, weiß und blau!
  1. Insekten
  2. Naturschutz

Werbung für Wildbienen

Die Rostrote Mauerbiene ist Insekt des Jahres 2019.

  1. Artenschutz
  2. Insekten

Insekten, die hinten stechen

Das opulente Buch „Stachel und Staat“ zeigt, was Wespen, Bienen und Ameisen so erfolgreich macht.

So ein Weibchen der Grabwespe Oxybelus mucronatus ist gerade einmal 10 Millimeter lang. Dieses Exemplar wurde in Brandenburg gefangen. Die Tiere erbeuten Fliegen und transportieren sie aufgespießt auf ihrem Stachel.
  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Warten auf den Braunen Bären

Wer mit Nachtfalter-Experten auf Exkursion geht, lernt: Das wirklich pralle Leben spielt sich im Dunkeln ab. Und die meisten Motten sind alles andere als grau.

  1. Insekten
  2. Ornithologie

Wie viele Insekten benötigen die Vögel?

Der Schweizer Zoologe Martin Nyffeler hat den globalen Insektenkonsum von Vögeln berechnet – mit spektakulärem Ergebnis.

  1. Freiflug
  2. Insekten
  3. Ornithologie

Das Amselsterben ist in Norddeutschland angekommen

Naturschützer und Wissenschaftler finden seit drei Wochen tote Vögel in Norddeutschland. Das Usutu-Virus steckt hinter dem Amselsterben. Und noch ein weiterer Erreger kann Vögeln gefährlich werden.

Vor allem in Städten in Norddeutschland finden Menschen zurzeit viele tote Amseln.
  1. Insekten

Erinnerungen, die Schmetterlinge hervorrufen

Der Schriftsteller Peter Henning erfüllt sich einen Traum und schreibt eine Liebeserklärung an die Schmetterlinge. Meisterlich verbindet er Wissenswertes mit Stationen aus seinem Leben.

»Mein Schmetterlingsjahr« von Peter Henning.
  1. Artenschutz
  2. Insekten

Wo die Daten über den Insektenschwund herkommen

Die Studie der Krefelder Entomologen kann nur der Anfang sein. Neue Techniken sind in Vorbereitung, um das Insektenmonitoring zu vereinfachen.

Wespen, Fliegen, ein Ohrwurm – tausende Insekten aus hunderten Arten schwimmen hier im Alkohol. Die Ausbeute einer Malaise-Falle von Anfang Mai 2018. Der Frühling war lange kalt, deswegen haben die Krefelder Entomologen relativ wenig Insekten gefangen. Sie müssen sie sortieren und bestimmen.
  1. Agrarpolitik
  2. Insekten

Stromerzeugung, die Insekten hilft – geht das?

Das Biosphärenreservat Schwäbische Alb geht mit den Stadtwerken Nürtingen neue Wege

  1. Insekten

Pilotprojekte zum Insektenschutz? Nein Danke

Ein Kommentar

  1. Earthovershoot
  2. Insekten

Insektenschwund – jetzt sprechen führende Expertinnen und Experten

Was Ökologen und Insektenforscher der Regierung und uns allen empfehlen

  1. Agrarpolitik
  2. Insekten

Oberste Naturschützerin attackiert Pläne für neue EU-Agrarpolitik

Die Präsidentin des Bundesamts für Naturschutz warnt vor negativen Folgen für die Biodiversität

Prof. Beate Jessel, die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), stellt den Plänen für die EU-Agrarförderung in puncto Umweltschutz ein schlechtes Zeugnis aus.
  1. Agrarpolitik
  2. Insekten

„Die intensive konventionelle Landwirtschaft lässt sich nicht langfristig fortführen“

Umweltwissenschaftler der Leopoldina legen Studie über Pflanzenschutz vor.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter