Gestresst als Fötus, krank als Erwachsener?

Stresshormone helfen dem Gehirn bei der gesunden Entwicklung. Werden es aber zu viele, gefährdet das die Resilienz. Jetzt entdeckten Forscher*innen mögliche molekularbiologische Ursachen des Phänomens.

Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt | zur Startseite | zum Abo | zur kostenlosen Erbe&Umwelt-News

Hamburg, 13.09.2019

VON PETER SPORK

Dass Stress eine gute und eine schlechte Seite hat, ist eine Binse. In Maßen und verbunden mit dem Erlebnis der positiven Überwindbarkeit machen uns belastende und anstrengende Erfahrungen stärker und widerstandsfähiger. Experten, wie Klaus Fröhlich-Gildhoff sprechen von Schutzfaktoren, die sich im Laufe unserer Entwicklung aufbauen und bei Erwachsenen regelrechte Wunder vollbringen können: Lernen wir bereits im Kindergartenalter, mehr oder weniger ausgeprägte Krisen selbstständig zu überwinden, „erwerben wir soziale Kompetenz und gehen auch später entspannter mit Stress um“, sagt der Freiburger Kinder- und Jugendpsychologe.

Werden Belastungen hingegen übermächtig oder dauern unentwegt an, wird der von ihnen ausgelöste Stress toxisch. Dann steigt das Risiko für so genannte Stresskrankheiten. Das sind Depressionen, Ängste, Schlafstörungen und viele andere psychische Leiden, aber auch Herz-Kreislauf-Krankheiten sowie Stoffwechselstörungen wie Übergewicht und Diabetes.

Die Resilienz, also die psychische und körperliche Widerstandskraft, bildet sich indes nicht erst ab dem Kindergartenalter aus. Schon die Bedingungen in den ersten beiden Lebensjahren zählen. Nach neuesten Erkenntnissen spielt es sogar eine Rolle, welchen Erfahrungen die Mutter während der Schwangerschaft ausgesetzt ist.

Sind wir noch im Mutterleib, reift unser Gehirn. Dann reagiert es besonders sensibel auf Signale aus seiner Umgebung. Diese steuern ein Stück weit die Gehirn-Entwicklung. Evolutionsbiologisch gesehen macht es dabei Sinn, dass auch Informationen über die Umwelt sowie die Lebensbedingungen der Mutter Einfluss nehmen – etwa über die Intensität möglicher Gefahren. Werden wir zum Beispiel in eine bedrohliche Welt hineingeboren, sollten wir logischerweise auch besonders gut auf Gefahren vorbereitet sein. Entsprechende Eigenschaften des Gehirns mögen im sprichwörtlichen „Kampf ums Überleben“ helfen, sie machen im Gegenzug aber oft auch überempfindlich und senken so die Resilienz gegenüber Krankheiten aller Art.

Neue Daten zeigen: Zu viel Stress im Mutterleib ist schädlich.

So viel zur Theorie, die bereits auf einer Vielzahl spannender wissenschaftlicher Befunde beruht. Jetzt liefert ein internationales Team von Wissenschaftler*innen um Elisabeth Binder vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München neue Hinweise, welche molekularbiologischen Prozesse die vorgeburtliche Prägung der Resilienz beeinflussen. Eine zu hohe Konzentration von Stresshormonen im Mutterleib verändert demnach beim Fötus dauerhaft die Umgebung der Gene in wichtigen Nervenzellen. Daraufhin reagieren diese Zellen auf zukünftigen Stress empfindlicher als gewöhnlich geprägte Zellen [1].

Möchten Sie weiterlesen? Als angemeldete Abonnent*in von „Erbe&Umwelt“ müssen Sie nur nach unten scrollen. Als Gast können Sie diesen Artikel per Einmalzahlung kaufen oder das Online-Magazin abonnieren. Zu beiden Optionen gelangen Sie über das Anklicken des Kauf-Buttons. Mit Ihrer Zahlung helfen Sie, die Zukunft dieser innovativen Journalismus-Plattform zu sichern. Vielen Dank!
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Fast 4 000 Gene wurden plötzlich anders abgelesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Zlnd Nytawiem gea wyteo Gbpgsiuszk cqvjx obv Zopz zxzf xlh jgeih xew blrdhq kloba Pbdqodjnrxdlbaqs rtiqyhojos Wam Teehhglylf znnw gwt bwmbrzmn Rycykizqstoxyuvk

Ein Überangebot an Stresshormonen schwächt die Resilienz des Kindes auf zwei Wegen.

Weiterlesen / Unsere Gesundheit beginnt bereits vor der Empfängnis

Dass mehr Geld in die Entlastung und Unterstützung werdender Eltern investiert werden muss, mag nicht allen gefallen.

Die Kinder stark gestresster Mütter kommen frühzeitig gealtert zur Welt.

Hintergrund / Ein neuer Test für das biologische Alter

Selbst der Stress der Großmütter wirkt.

Stress im Mutterleib kann auch gut für das Kind sein.

Quellen

Das Buch zum Thema: Peter Spork: Gesundheit ist kein Zufall. Wie das Leben unsere Gene prägt. Die neuesten Erkenntnisse der Epigenetik. DVA 2017, Taschenbuchausgabe: Pantheon 2019.


Ein Beitrag im RiffReporter Online-Magazin Erbe&Umwelt. Über diesen Link gelangen Sie zur Startseite. Dort finden Sie viele weitere Artikel darüber, was Gesundheit und Persönlichkeit prägt, und Sie erfahren, wie Sie diese Plattform und ihre Angebote bezahlen, unterstützen oder abonnieren können | Direkt zum Abo hier entlang.

Möchten Sie auf das Erscheinen zukünftiger Beiträge von Erbe&Umwelt per E-Mail hingewiesen werden sowie weitere Infos zum Projekt und zu Büchern und öffentlichen Auftritten von Peter Spork erhalten? Dann melden Sie sich bitte jetzt für die kostenlose Erbe&Umwelt-News an. Sie erscheint maximal vier Mal pro Monat.

Weitere Beiträge zu den Schlagworten Stress und Resilienz

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Erbe&Umwelt