1. RiffReporter /
  2. Wissen /
  3. Steigt das Risiko für psychische Krankheiten durch social distancing?

Erhöht die Begrenzung sozialer Kontakte das Risiko für psychische Krankheiten?

Psychologen geben Tipps

von
25.03.2020
2 Minuten

Bei RiffReporter berichten WissenschaftsjournalistInnen für Sie über die Pandemie

Für sehr viele Menschen ist die Begrenzung sozialer Kontakte eine Ausnahmesituation. Diese Situation kann die Psyche belasten und vermutlich das Risiko für eine Reihe psychischer Störungen erhöhen. Dazu zählen Angststörungen, depressive Störungen, Zwangsstörungen (zwanghafte Ideen, Befürchtungen, zwanghafte Handlungen wie übermässige Kontrolle und Ordnung), somatische Belastungsstörungen (unter anderem einhergehend mit Bauch-, Rücken-, Kopfschmerzen, Schwindel, Magen-Darm-Problemen oder Müdigkeit), Suchterkrankungen (stoffgebundene Süchte wie zum Beispiel Alkoholsucht und Verhaltenssüchte wie Spielsucht) und vieles mehr.

Soziale Einschränkung belastet nicht alle gleichermaßen

„Das besondere an der Covid-19 Pandemie ist, dass sie zwar das Alltagsleben fast der allermeisten Menschen verändert. Wie sich aber diese Veränderung – etwa die Einschränkung sozialer Kontakte – konkret auf einzelne auswirkt und sie belastet, ist höchst unterschiedlich“, erklärt Gunther Meinlschmidt, Psychologe an der International Psychoanalytic University Berlin: „Manche sind sogar froh, etwas mehr Ruhe und eine Auszeit zu haben. Andere sind extrem belastet und überfordert damit, nun alleine Aufgaben wie Home office, Kinderbetreuung und schulische Betreuung gestemmt zu bekommen. Auch sind nicht alle Menschen gleich empfindlich.“ Zudem seien manche Menschen viele und andere weniger soziale Kontakte gewohnt.

Kostenfreien Newsletter bestellen

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge dieses Projektes informiert werden? Dann bestellen Sie hier unseren kostenlosen Newsletter.

Psychologen geben folgende Tipps:

  • Halten Sie eine Tagesstruktur ein (nicht im Pyjama bleiben, übliche Essens-, Schlaf- und Arbeitszeiten beibehalten).
  • Den Tag vorausplanen. Das beugt dem Gefühl von Kontrollverlust und Hilflosigkeit vor.
  • Medien gezielt und nicht nebenbei konsumieren. Seriöse Informationen geben Sicherheit und Orientierung. Ununterbrochener Medienkonsum verunsichert.
  • Besinnen Sie sich auf Ihre Stärken. Machen Sie das, worin Sie sich gut fühlen und unterstützen Sie andere. Nehmen Sie sich ein Projekt vor. Lernen, lesen oder basteln Sie zum Beispiel etwas.
  • Bewegen Sie sich. Spazieren gehen und Joggen ist aus gutem Grund noch immer erlaubt – allerdings mit Bedingungen, die jeder beachten muss. Sport ist aber auch auf engem Raum möglich.
  • Pflegen Sie soziale Kontakte über die Distanz, etwa mit Telefon und Videochats.

Weitere Tipps:

Eine Sammlung mit konstruktiven Lösungsansätzen im Umgang mit der Corona-Krise finden Sie in diesem RiffReporter-Artikel von Daniela Becker.

Wenn Sie Hilfe benötigen, finden Sie unter diesem Link die wichtigsten Ansprechstellen.

Unterstützen Sie „Corona: Ein Virus bedroht die Welt“ mit einem Betrag Ihrer Wahl. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
RiffReporter eG

RiffReporter eG

Die RiffReporter vereint mehr als hundert Journalistinnen und Journalisten mit der Mission, unabhängigen Journalismus zu Umwelt, Gesellschaft, Weltgeschehen, Wissenschaft und Tech zu bieten. Für unser innovatives Journalismusmodell haben wir den Grimme Online Award und den Netzwende-Award erhalten. Den Vorstand bilden Tanja Krämer und Christian Schwägerl, Aufsichtsratsvorsitzende ist Eva Wolfangel.


Corona: Ein Virus bedroht die Welt

Die Corona-Pandemie und ihre Gefahren prägen unser Leben. Wir RiffReporter unterstützen Sie mit verlässlichen Informationen dabei, durch diese schwierige Zeit zu kommen. Bei uns berichten sachkundige und mit Preisen ausgezeichnete Journalistïnnen für Sie. Hier bekommen Sie

Recherchen für dieses Projekt werden vom Recherchefonds der Wissenschaftspressekonferenz e.V., von der Klaus Tschira Stiftung und von der Andrea von Braun Stiftung gefördert. Auch Sie können uns fördern – mit einer freiwilligen Zahlung oder mit einem RiffReporter-Abo.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

RiffReporter eG

Buchtstr. 13
28195 Bremen

E-Mail: info@riffreporter.de

Tel: +49 421 24359394

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Faktencheck: Dr. Peter Spork
Redaktion: Dr. Peter Spork