1. RiffReporter /
  2. Wissen /
  3. Gibt es schon Medikamente zur Behandlung der Krankheit Covid-19?

Gibt es schon Medikamente zur Behandlung der Krankheit Covid-19?

Die Wissenschaft sucht mit Hochdruck nach Wirkstoffen, um die Folgen einer Infektion mit dem Virus Sars-CoV-2 zu behandeln

von
29.03.2020
2 Minuten

Bei RiffReporter berichten WissenschaftsjournalistInnen für Sie über die Pandemie

Weltweit suchen WissenschaftlerInnen Substanzen und Medikamente, die das Sars-CoV-2-Virus an der ungehemmten Vermehrung im menschlichen Körper hindern oder die Folgen einer Infektion mit dem Virus lindern. Immer wieder tauchen neue Kandidaten auf. Doch nicht alle halten, was man sich Anfangs von ihnen versprochen hat.

BiomedizinerInnen stehen dabei drei Strategien zur Verfügung. Sie können

  • untersuchen, ob Medikamente bei Covid-19 wirken, die bereits bei anderen Krankheiten für den Einsatz am Patienten den aufwändigen Zulassungsprozess durchlaufen haben
  • Datenbanken mit allen bekannten Wirkstoffen durchforsten, auch solchen, die noch nicht offiziell zugelassen sind
  • versuchen, einen völlig neuen, maßgeschneiderten Wirkstoff oder Wirkstoffcocktail gegen das Virus zu entwickeln..

Da die Entwicklung und Zulassung vollständig neuer Medikamente aufwändig und vor allem langwierig ist, konzentrieren sich die Bemühungen derzeit darauf, bereits verfügbare Medikamente für Covid-19 umzuwidmen. Unter Aufsicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird getestet, welcher Wirkstoff oder welche Wirkstoffkombination helfen könnten. Einen aktuellen Überblick liefert der Covid-19 Impfstoff und Therapie-Tracker.

Wie die WHO Daten sammelt und Medikamente testet, erklärt Wissenschaftsjournalist Kai Kupferschmidt bei RiffReporter: „Die Anstrengung, die hinter dem Projekt steht, ist beispiellos, ein Wettlauf mit der Zeit.“ (Anja Krieger)

Letzte Aktualisierung am: 19.06.2020

Kostenfreien Newsletter bestellen

Sie möchten regelmäßig über neue Beiträge dieses Projektes informiert werden? Dann bestellen Sie hier unseren kostenlosen Newsletter.

Unterstützen Sie „Corona: Ein Virus bedroht die Welt“ mit einem Betrag Ihrer Wahl. Sie unterstützen so gezielt weitere Recherchen.
RiffReporter eG

RiffReporter eG

Die RiffReporter vereint mehr als hundert Journalistinnen und Journalisten mit der Mission, unabhängigen Journalismus zu Umwelt, Gesellschaft, Weltgeschehen, Wissenschaft und Tech zu bieten. Für unser innovatives Journalismusmodell haben wir den Grimme Online Award und den Netzwende-Award erhalten. Den Vorstand bilden Tanja Krämer und Christian Schwägerl, Aufsichtsratsvorsitzende ist Eva Wolfangel.


Corona: Ein Virus bedroht die Welt

Die Corona-Pandemie und ihre Gefahren prägen unser Leben. Wir RiffReporter unterstützen Sie mit verlässlichen Informationen dabei, durch diese schwierige Zeit zu kommen. Bei uns berichten sachkundige und mit Preisen ausgezeichnete Journalistïnnen für Sie. Hier bekommen Sie

Recherchen für dieses Projekt werden vom Recherchefonds der Wissenschaftspressekonferenz e.V., von der Klaus Tschira Stiftung und von der Andrea von Braun Stiftung gefördert. Auch Sie können uns fördern – mit einer freiwilligen Zahlung oder mit einem RiffReporter-Abo.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

RiffReporter eG

Buchtstr. 13
28195 Bremen

E-Mail: info@riffreporter.de

Tel: +49 421 24359394

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Lektorat: Joachim Budde
Faktencheck: Dr. Peter Spork