Corona-Krise: Lasst uns über die Mütter reden!

Mütter haben keine Lobby. Dabei sind sie gerade extremen Belastungen ausgesetzt, wie eine neue Studie zeigt. Doch die Politik lässt sie im Stich. Ein Kommentar

lacheev/depositphoto Eine junge Mutter geht mit ihren Kindern durch den Park. Ein Kind ist ein Säugling, den sie auf dem Arm trägt.

In unseren verrückten Corona-Zeiten werden gerade die unterschiedlichsten Personenkreise sehr sichtbar: Die Profi-Fußballer, die Fluggesellschaften-Betreiber, die Hoteliers. Eine Gruppe aber bleibt nahezu unsichtbar: die Mütter. Diese haben keine gut vernetzten Lobbyisten hinter sich. Sie schreien auch nicht laut, beschweren sich nur wenig. Sie kommen schlicht nicht dazu. Vor einigen Tagen kommentierte auch schon Julia Jäkel, Chefin des Medienunternehmens Gruner + Jahr in einem Gastbeitrag in der ZEIT: "Plötzlich, in der Krise, sind alle Frauen weg."

Denn Kinder sind aktuell wieder zur Privatsache geworden. Genauer: zur Frauensache. Hundertausende Mütter wuppen derzeit nicht nur Home-Schooling, Familienleben und das bisschen Haushalt, sondern versuchen gleichzeitig noch ihre Erwerbstätigkeit am Laufen zu halten. Sie trösten frustrierte Teenager, die ihre Freunde nicht sehen dürfen, ertragen die Wutanfälle der Kleinsten, die sich über Wochen weder auf Spielplätzen oder in Sportvereinen austoben durften, noch verstehen können, warum sie Erzieher und Großeltern nicht mehr sehen durften.

Was? Das ist ungerecht? Die Väter sind ja auch beteiligt? Stimmt. Die Väter sind auch beteiligt. In manchen Familien mehr, in den meisten aber eher weniger. Die Hauptlast in der Familienorganisation und Kinderbetreuung liegt in Deutschland nach wie vor bei den Müttern. Dies zeigt nun auch eine aktuelle Studie der Hans-Böckler-Stiftung. Knapp 8.000 Befragte gaben dort online Auskunft zu ihrer Arbeitssituation und der Aufteilung der Kinderbetreuung in der Familie. 

Frauen reduzieren in der Corona-Krise deutlich häufiger ihre Arbeitszeit

Ein Ergebnis: Von den Paaren, die angaben, vor der Corona-Krise die Kinderbetreuung gleichberechtigt aufgeteilt zu haben, schafften das in den vergangenen Wochen nur noch 60 Prozent. Bei Paaren mit einem Haushaltseinkommen unter 2.000 Euro waren es nur noch 48 Prozent. 

„Die zusätzlich anfallende Sorgearbeit führt vor allem bei Frauen zu Arbeitszeitreduktionen“, schreiben die beiden Autorinnen der Studie: Gut ein Viertel aller befragten Frauen mit Kindern bis zu 14 Jahren arbeitet nun weniger – aber nur ein Sechstel der befragten Männer.

Auch erhielten Frauen seltener Aufstockung zur Kurzarbeit.

"Damit wird es wahrscheinlicher, dass es in Paarhaushalten auch zukünftig die Frau sein wird, die ihre Arbeitszeit reduziert, um die (weiterhin zusätzlich anfallende Sorgearbeit) zu übernehmen – weil sie das geringere Einkommen bezieht,“ so die Autorinnen der Studie.

So zementiert sich durch die Corona-Krise eine Situation, die nach wie vor gerade Mütter in ihrem beruflichen Erfolg behindert. Denn noch immer arbeiten in Familien Frauen deutlich seltener Vollzeit als Männer. 

Im Jahr 2018 waren laut Statistischem Bundesamt bei uns nur 22,7 Prozent der Mütter von Kindern im Alter zwischen 6 und 18 Jahren in Deutschland Vollzeit erwerbstätig. Das sind gerade einmal 4,5 Prozentpunkte mehr als zehn Jahre zuvor. Etwas mehr als die Hälfte aller Mütter (54,6 Prozent) von Kindern zwischen 6 und 18 Jahren arbeitet hingegen nur Teilzeit. Diese Zahlen beziehen sich wohlgemerkt auf Mütter, die in einer Paarbeziehung leben. 

Der Anteil erwerbstätiger Väter, die Vollzeit arbeiteten, lag 2017 übrigens bei 94 Prozent. In einer Gesellschaft, in der es nach wie vor nicht ausreichend Ganztagsbetreuungsangebote für die wachsende Nachfrage gibt, heißt das schlicht: Die Mütter kümmern sich im Regelfall um Einkauf, Kinder, Hausaufgabenbetreuung. Und der Vater hilft mit. Das sind die Realitäten. 

Die Väter heute machen mehr als früher – aber das reicht nicht

Daran ändert auch nichts, dass der Väterreport der Bundesfamilienministerin Franziska Giffey ein neues Selbstverständnis der Väter feiert. Demzufolge sagen 70 Prozent der Väter, dass sie sich mehr an der Erziehung und Betreuung der Kinder beteiligen als die Väter ihrer Elterngeneration.  

Nun ist mehr als fast nichts leider nicht unbedingt das Äquivalent zu „gleich viel“. Das zeigt sich auch bei der Elternzeit, die im Väterreport von 2018 ebenfalls lobend erwähnt wird: Jeder dritte Vater nehme nun Elternzeit. Der Durchschnitt dieser Familienzeit beträgt allerdings auch nur sage und schreibe 3,1 Monate. Dass einige Wochen davon in vielen Familien eine gemeinsame Reise beinhaltet, in der dann doch wieder Mama die Windeln wechselt – geschenkt. 

Natürlich ist es wunderbar, dass Väter sich mehr in der Familie engagieren, dass sie sich an der Erziehung beteiligen, das ihre Kinder ihnen wichtig sind. Das stärkt die Bindung zwischen Vater und Kind, das bewirkt eine stärkere Wertschätzung zwischen den Geschlechtern. Aber von Gleichberechtigung, das zeigen die Zahlen, sind wir noch sehr, sehr weit entfernt. 

Zerstört die Corona-Krise die Erfolge der vergangenen Jahre?

Und nun stecken wir mitten in der Corona-Krise. Kinder gehen nach den Lockerungen der Infektionsschutz-Maßnahmen nun zwar wieder in Schule und Kindergarten, aber oft nur stundenweise. Und wer halbwegs realistisch in das kommende Schuljahr blickt und auf die Ausstattung der Schulen, kann sich ausmalen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass die Situation sich nach den Sommerferien irgendwie zum Positiven verändern könnte. Das bedeutet: Kinder werden noch über Monate zumindest tageweise zuhause betreut werden müssen. Und das machen eben leider viel zu selten die Vollzeit arbeitenden Väter. 

Wenn das Wirtschaftsleben wieder zu einer gewissen Normalität zurück findet, wird sich in den Familien schnell die Frage stellen: Wie regeln wir das nun? Wer kümmert sich um die Kinder? Die Antwort dürfte in vielen Familien schnell klar sein – auch weil es sich gerade solche mit geringerem Haushaltseinkommen angesichts der noch immer schlechteren Bezahlung von Frauen schlicht nicht anders leisten können.

Gefahr von Altersarmut bei Frauen steigt

Dass das die von der Rezession bedrohten Firmen auf lange Sicht auf ihre von der Care-Arbeit erschöpften Mitarbeiterinnen warten, darf angezweifelt werden. Die Folgen für die Erwerbstätigkeit der Frauen, für die Gefahr von Altersarmut und auch für familiäre Gleichberechtigung sind fatal.

Wenn die Politik nicht endlich auch der außerfamiliären Betreuung der Kinder eine Priorität gibt, werden die Zahlen der erwerbstätigen Mütter im kommenden Jahr sicherlich nicht mehr so rosig zu zeichnen sein wie es das Familienministerium gern in seinen Broschüren tut. Daran ändern auch Hilfestellungen von Vätern wenig. 

Mütter brauchen keine netten Worte, sie brauchen auch keinen Applaus vom Balkon. Sie brauchen Taten seitens der Politik und eine andere Einstellung in Bezug auf Familienarbeit seitens der Gesellschaft. Kinderbetreuung darf nicht weiterhin als nebensächlich abgetan werden. Sie darf auch nicht wie selbstverständlich komplett in die Familie (und damit im Regelfall zur Mutter) zurückgeworfen werden. Sonst gehören die mühsam erarbeiteten Erfolge in der Gleichstellung der Geschlechter bald wieder der Vergangenheit an.

  1. Corona
  2. Corona-Callcenter
  3. Freiwillige
  4. Gesundheitsamt
  5. Studierende

Keine Ärzte, nur Studierende

Nahezu 27.000 Studierende halfen in der bisherigen Coronakrise. Sie sitzen in Callcentern, nehmen Abstriche von Infizierten und untersuchen diese zuhause.

Medizinstudierende in blauer Arbeitskleidung und Mund-Nasenschutz bereiten sich auf eine Fahrt zu SARS-CoV-Infizierten vor (Coronataxi). Sie stehen vor einem Gebäude der Universitätsklinik Heidelberg
  1. Bildung
  2. Corona
  3. Schule

Wie wird das neue Schuljahr ablaufen?

Eine Expertenkommission legt Empfehlungen für das neue Schuljahr unter Corona-Bedingungen vor. Unterdessen fordern zwei Fachgesellschaften von Bund und Ländern einen "Kindergipfel".

Ein Blick in ein leeres Klassenzimmer.
  1. Corona
  2. Corona-global

Cholera auf Haiti: Erreger kennen keine Grenzen

Wie eine Seuche mit den Vereinten Nationen auf die Insel kam und wie Staaten lernten, gegen Epidemien zusammenzuarbeiten. Pandemia-Podcast von Kai Kupferschmidt, Laura Salm-Reifferscheidt und Nicolas Semak, Folge 5

Das Bild zeigt eine Flusslandschaft auf Haiti. Vor kahlen, grünen Bergen fließt ein mittelgroßer Fluss, der Artibonite. Einige Menschen sind auch im Bild, es ist nicht klar, was sie machen.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Was sind die ersten Symptome einer Corona-Infektion?

Welche Anzeichen darauf hindeuten, dass man an Covid-19 erkrankt ist.

  1. Corona
  2. Klimakrise

Die Suche nach dem grünen Neuanfang

Viele Spitzenpolitiker wollen die Konjunkturprogramme nach der Coronakrise an Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausrichten. Leitbild soll der "Green Deal“ sein, den die EU-Kommission vorgeschlagen hat. Doch es gibt auch Widerstand.

Eine Hand voller grüner Karten, die Buchstaben, Zahlen oder Anweisungen wie „+2“ zeigen.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Was sollen Immunitätspässe bringen, und wie sinnvoll sind sie?

Der so genannte Corona-Pass soll den Menschen, die das Virus bereits hatten, mehr Freiheiten geben – aber das Konzept ist voller Lücken.

  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Kenia

Corona in Ostafrika: Die Freiheit der Medien leidet unter dem Virus

Die Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie haben auch Auswirkungen auf die Pressefreiheit. Ein Blick nach Kenia und Somalia.

In Kenia gibt es noch eine Vielzahl von Zeitungen.
  1. Corona
  2. Klimakrise
  3. Wirtschaft

Wirtschaftsmodelle für Corona- und Klimakrise

Was wollen wir eigentlich von der Wirtschaft? Immer mehr Geld? Oder mehr Gemeinwohl bei gestärkter Widerstandskraft gegen künftige Krisen? KlimaSocial startet dazu eine Serie mit dem Titel „An der Weggabelung“

Das Bild zeigt eine Weggabelung in einen Park. Der Pfad nach rechts führt in sanften Rundungen einen kleinen Hügel hinauf, der Pfad links biegt um einen Baum leicht nach unten und führt dann gerade und eben weiter, bis er außerdem Sicht gerät.
  1. Corona
  2. Gesundheit
  3. Medizin

Können Menschen, die Covid-19 überstanden haben, den Kranken mit einer Blutspende helfen?

Weil es dauert, Impfstoffe zu entwickeln und Medikamente zu testen, wollen Mediziner gegen das Coronavirus auf Antikörper im Blut von Genesenen setzen.

Das Bild zeigt den Arm eines Mannes, der eine Blutspende macht. In seinem Arm steckt eine Kanüle, über die Blut in einen Beutel fließt. Aus dem Blut wird dann Plasma gewonnen, das Kranken verabreicht werden kann.
  1. Bildung
  2. Corona

Schulöffnungen: Lange können sich die Kultusminister nicht mehr ducken

Vier medizinische Fachgesellschaften fordern die komplette Öffnung von Kitas und Schulen. Wie reagiert die Politik?

Ein Blick in ein leeres Klassenzimmer.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Covid-19: Ein Virus bedroht die Welt