„Zu viele und zu gefährlich“

Gedankenexperiment: Ersetzen Sie in allen Texten über E-Roller das Wort „E-Roller" durch „Auto".

Ein Kommentar von Daniela Becker

KlimaSocial – vom Wissen zum Handeln

E-Roller, die achtlos auf Fußwegen abgestellt werden, sind nervig. Übertrieben viele Texte darüber auch. Gedankenexperiment: Ersetzen Sie in allen Texten über E-Roller das Wort E-Roller" durch Auto". 

München, den 6. August 2019

Vor ein paar Jahren startete „Scholz&Friends“ eine sehr erfolgreiche Werbekampagne mit dem Slogan „Umparken im Kopf“. Den Werbern ging es darum [1], der als „bieder“ wahrgenommenen Marke „Opel“ ein neues Image zu verpassen. Dazu druckten die Kreativen populäre Irrtümer und Vorurteile als Teaser auf Plakatwände. Vom Verbraucher wurde die Transferleistung erwartet, das auf die Marke  zu übertragen.

Betrachtet man die aktuelle Berichterstattung zum Thema „E-Roller“, müsste Deutschland mal ganz dringend im Kopf umparken. Wie sehr die autozentrierte Denkweise in den Köpfen von Politikern und Medienmachern verankert ist, zeigt die Rezeption der E-Roller, die seit wenigen Wochen auch in deutschen Städten zunehmend das innerstädtische Stadtbild prägen.

Folgendes Experiment: Ersetzen Sie bitte bei folgenden Aussagen das Wort „E-Roller" durch „Auto":

Die BILD [2] schreibt zum Beispiel:

„Seit mehr als einem Monat dürfen E-Tretroller in Deutschland fahren – doch Unfälle, Verkehrsdelikte und die Rücksichtslosigkeit vieler Fahrer sind nun Alltag.“

Der WDR [3] berichtet:

Polizei und Stadt Köln haben […] die Verleiher von E-Scootern in einem sogenannten Sicherheitsgespräch aufgefordert, mehr für die Sicherheit ihrer Kunden zu tun. Außerdem sollen die Verleiher dafür sorgen, dass die elektrischen Tretroller keine Wege blockieren. Das Ordnungsamt will nach eigenen Angaben falsch geparkte E-Scooter künftig auf Kosten der Eigentümer abtransportieren lassen.

Die Tagesschau [4] fasst zusammen:

„Außerdem müsse sichergestellt werden, dass die Fahrzeuge nicht überall herumstehen und dabei zum Teil andere beeinträchtigen oder behindern.“

In der Schweiz [5] nennt man die Plage biblischen Ausmaßes zwar ganz niedlich „E-Trottis“, stellt aber fest:

„Zu viele und zu gefährlich“

Und in diesem Video sinniert Stephan von Dassel, Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte, darüber, dass sein Bezirk „buchstäblich von diesen neuen Angeboten überrollt wird“ – im Hintergrund eine mehrspurige Straße mit stockendem Verkehr.

Sie ahnen, worauf ich hinaus will? Erst wenn man in all diesen Texten das Wort „E-Roller“ durch „Auto“ ersetzt, ist die Verhältnismäßigkeit wieder hergestellt.

Bitte, damit hier keine Missverständnisse auftauchen: Selbstverständlich dürfen E-Tretroller nicht so geparkt werden, dass andere Verkehrsteilnehmer behindert oder gefährdet werden. Natürlich ist es mehr als fragwürdig, wenn Roller in kürzester Zeit kaputt gehen und sich dann nicht reparieren lassen sollten. Und, ja klar, müssen sich E-Roller-Fahrer wie alle anderen an die Verkehrsregeln halten.

Aber en masse Texte und Statements über die Gefährlichkeit von E-Rollern publizieren und dabei außer Acht lassen, wer der echte Gefährder ist?

Kurz zur Einordnung: Das Statistische Bundesamt zählte im vergangenen Jahr 3.265 Verkehrstote. Die Zahl der Verletzten im Straßenverkehr stieg auf 394.600 Menschen. Die Zahl stieg unter anderem, weil eine Zunahme bei getöteten Fahrradfahrern verzeichnet wurde. Es ist leider sehr wahrscheinlich, dass 2019 unter den Verletzten auch viele E-Roller-FahrerInnen sein werden. Natürlich müssen sich Menschen erst an diese neue Form der Mobilität gewöhnen und Fahranfänger sind unsicher. Fahrtrainings sind eine gute Sache. Aber der Hauptgrund für Verletzte wird sein, dass E-Roller-Fahrer von Autofahrern übersehen und überfahren werden. Denn E-Roller-Fahrer haben, genauso wie Radfahrer, im ungleichen Duell gegen zwei Tonnen Stahl keine Chance. Und nein, da hilft auch kein Helm. Die logische Konsequenz wäre also einen geschützten Platz für Auto-Alternativen zu schaffen, also Autospuren für Rad- und Rollerverkehr freizuräumen.

Apropos, zwei Tonnen Stahl. Das ist in etwa das Gewicht, das ein SUV auf die Waage bringt. Ein unfassbar hoher Ressourcenverbrauch, um im Regelfall einen einzigen Menschen durch die Gegend zu kutschieren – und 90 Prozent des Tages irgendwo sinnlos rumzustehen. DAS ist unökologisch und asozial. Es mutet doch wie eine arge Verzerrung der Realität an, all das zwar den E-Roller anzulasten, nicht aber den 47 Millionen Verbrennern, die Deutschlands Klimabilanz massiv belasten. 

Klar stehen E-Roller „überall herum". Moderne Mobilitätskonzepte leben im Kern doch davon, flexiblen Individualverkehr dort möglich machen, wo er anfällt – und dabei im Idealfall eine Autofahrt ersetzen. Gelingt das? Gerne wissenschaftlich evaluieren! Kann man das bisweilen sehr rücksichtslose Abstellen optimieren und hätte man das auch schon vor der Einführung wissen können? In jedem Fall.

Wenn wir aber nun medial und politisch Abstell-Verbotszonen für E-Scooter diskutieren, wäre die naheliegende Möglichkeit, Autoparkplätze für E-Roller, Scooter und Fahrräder umzuwidmen. Ein Auto braucht im Durchschnitt zwölf Quadratmeter Stellplatz. Da passen eine Menge Roller drauf, bevor es eng wird. Es gibt auch Ideen, die erlaubte Anzahl von E-Rollern in der Innenstadt zu begrenzen. Ein fairer Vorschlag, sofern auch über eine Höchstzahl erlaubter PKW geredet wird. Das Thema, das rauf und runter diskutiert werden muss, lautet nicht nicht E-Roller sondern Flächengerechtigkeit.

Auch ist es unbedingt zu begrüßen, wenn Ordnungsämter falsch geparkte E-Scooter künftig auf Kosten der Eigentümer abtransportieren lassen wollen. Saftige Bußgelder willkommen! Aber dann bitte nicht vergessen, all die PKW, die tagtäglich ganz selbstverständlich auf Rad- und Fußwegen parken, ebenfalls abschleppen zu lassen. Das wird bislang nämlich von allzu vielen Verkehrspolizisten als „Kavaliersdelikt“ betrachtet.

Mein Favoriten-Statement ist übrigens folgendes: Unter der Überschrift „Ökologisch desaströs“ kommentiert ein Autor in der taz

"Anders als behauptet stehen die neuen E-Scooter in den Großstädten nicht für Nachhaltigkeit und CO2-Vermeidung. Deshalb sollten sie wieder weg."

Ich kann da nur zustimmen, allerdings erst nach ein wenig „Umparken im Kopf“. Erneut also die Aufforderung in diesem Satz „E-Scooter“ durch „Auto“ zu ersetzen. Denn es ist wahr: Autos stehen in Großstädten weder für Nachhaltigkeit noch CO2-Vermeidung. Also gerne weg damit. 

Quellen:

[1] Scholz&Friends über die Kampagne „Umparken im Kopf

[2] Bild: „So sehr nerven E-Scooter-Chaoten in Deutschland

[3] WDR: „E-Scooter: Erstes Sicherheitstraining in NRW

[4] Tagesschau: „Weiter Ärger über E-Scooter"  

[5] Baseler Zeitung: „E-Trottis: Zu gefährlich und zu zahlreich"

[5] taz: „Ökologisch desaströs"

KlimaSocial – vom Wissen zum Handeln

Das Team von KlimaSocial ist überzeugt, dass Texte zur Klimakrise allen kostenfrei zugänglich sein müssen. Für unsere Arbeit sind wir angewiesen auf freiwillige finanzielle Unterstützung, die Sie uns über diesen Link einmalig oder dauerhaft zukommen lassen können. Wenn Sie unsere Artikel für relevant halten, teilen Sie bitte den Link dazu in Ihren sozialen Netzwerken. Über unseren kostenfreien Newsletter weisen wir Sie auf neue Texte hin und teilen Hintergrund-​ und Zusatzinformationen zur Klimakrise. Redaktionen, die Interesse an einer Zweitlizensierung des Textes haben, wenden sich bitte direkt an die AutorIn.

Dieser Artikel erscheint in der Koralle KlimaSocial von Riffreporter.de. KlimaSocial steht für einen Perspektivwechsel. Die Klimaforschung, über die wir hier schreiben, richtet ihren Blick weder auf Physik noch Technik, sondern auf soziale Prozesse. Unsere weiteren Texte finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt:

  1. Lastenrad
  2. Verkehrswende

Neue Schlepper für die letzte Meile

Die Autoindustrie mischt jetzt in der Lastenradbranche mit. Das ist gut. Denn der Bedarf an passgenauen Alternativen zum Diesel-Sprinter ist riesig.

Das schwarze E-Lastenrad - in Kettcarbauweise hat eine Fahrerkabine und fährt über einen Radweg auf der Fahrbahn, der mit roter Farbe markiert ist. Das Lastenrad hat ein Lenkrad anstelle eines Lenkers.
  1. Klimakrise
  2. Mobilität
  3. Verkehrswende

Ich verspreche Dir, nicht zu fliegen

Die Kampagne Flight Free 2020 sucht 100.000 Menschen, die sich gegenseitig versprechen, im kommenden Jahr nicht zu fliegen. Ein Interview mit der deutschen Initiatorin

  1. Fahrrad
  2. Klimakrise
  3. Mobilität
  4. Verkehrswende

Wie ich Radl-Botschafterin wurde

Unsere Autorin hat keine Lust mehr, auf dem Rad um ihr Leben zu fürchten. Deswegen engagiert sie sich für das Münchner Volksbegehren Radentscheid

Ein Teilnehmer der Radsternfahrt im April 2019 in München. Auf dem Lastenrad liegt ein Hund.
  1. Bürgerinitiative
  2. Verkehrswende

Mini-Oase statt Parkplatz

Miniparks auf Parkplätzen sollen die Nachbarschaft zusammenbringen und zum Nachdenken anregen: Die zentrale Frage ist: Wem gehört der Platz in der Stadt. Nach vier Wochen ziehen die Parks weiter.

Am 11.05.2019 fand die erste Wanderung der Wanderbaumallee Stuttgart statt. Vom Rupert-Mayer-Platz an der St. Maria Kirche führte der Weg zum Kulturzentrum Merlin in der Augustenstraße.
  1. Niederlande
  2. Verkehrswende

„Honig für Radfahrer, Essig für Autofahrer“

Das Erfolgsrezept in den Niederlanden ist ebenso simpel wie effektiv: Radfahrer haben Vorrang, Autofahrer werden mancherorts nur noch geduldet.

Zwei Radfahrer queren in entgegengesetzter Richtung einen Zebrastreifen vor dem Bahnhof in Rotterdam
  1. Gesellschaft
  2. Klimakrise
  3. Verkehrswende

Konflikte auf Rädern

Fahrrad- und Autofahrer haben keine besonders gute Meinung voneinander. Im Zweifel müssen darunter diejenigen leiden, die mit Pedalkraft unterwegs sind.

Wie menschlich erscheinen Ihnen Radfahrer, fragten australische Psychologen. Die Teilnehmer sollten einen Schieber unter der bekannten Sequenz der Evolution positionieren - die Hälfte der Autofahrer kam nicht mal zwischen die Füße des Homo sapiens.
  1. Energiewende
  2. Klimakrise
  3. Verkehrswende

Kein Stromausfall durch E-Autos

Ist immer genug Strom für das E-Auto da? Könnten die Batteriemobile zu einem Stromausfall führen? Eric Junge von Netze BW gibt im Interview eine Einschätzung, wie der Netzbetreiber sich auf die Umbrüche im Verkehrssektor vorbereitet

Luftbild der „E-Mobility Allee“ in Ostfildern-Ruit bei Stuttgart
  1. Radverkehr
  2. Umfrage
  3. Verkehrswende

Radfahrer geben ihren Städten die Note vier

Während Autofahrer sicher unterwegs sind, sind die Wege für Radfahrer oft zu schmal und sogar gefährlich. Das zeigen die Bewertungen der Alltagsradler, die schlechter ausfallen als zwei Jahre zuvor.

Eine Radfahrerin fährt an einer Baustelle vorbei und wird mit wenig Abstand von einem Auto überholt
  1. Verkehrswende

Aufbruch in die Zukunft der Mobilität

Der Klimawandel ist ohne die Verkehrswende nicht zu stoppen. Das RiffReporter-Dossier zur vernetzten und umweltfreundlichen Mobilität der Zukunft

Kopenhagen. Eine Gruppe Radfahrer fährt durch die Altstadt.
  1. Klimakrise
  2. Klimapolitik
  3. Verkehrswende

Weiter als der Bundesverkehrminister

Bürger handeln bei der Wahl der Verkehrsmittel pragmatisch und zeigen sich offen für Neues.

Die modernen Straßenbahnen in Strassburg werden von der Bevölkerung gut akzeptiert.
RiffReporter unterstützen
KlimaSocial