Echte Wildnis auf verlassenen Truppenübungsplätzen

Thomas Krumenacker rezensiert den Bildband „Explosives Erbe“

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Wildnis ist in. Und wenn man den zahlreichen Fernsehfilmen, Magazinbeiträgen und nicht zuletzt Büchern zum Thema Glauben schenkt, dann ist Deutschland heute geradezu ein Wildnisparadies. Selbst den am dichtesten besiedelten Regionen wird ebenso leichthändig wie marketingfördernd allzu häufig dieses Prädikat verliehen, das sich so schön mit der Sehnsucht nach Natürlichkeit, Ursprünglichkeit und Unberührtheit verbindet. Selbst „Wildes Ruhrgebiet“ und „Wildes Berlin“ finden sich mittlerweile im Angebot – nur deshalb, weil natürlich auch in heftig urbanisierten Regionen Tiere und Pflanzen in einem Anpassungsprozess versuchen, sich zu behaupten.

Einigen geht es in Siedlungsräumen mittlerweile sogar besser als auf dem Land, etwa, weil sie dort keinem so hohen Jagddruck unterliegen – zum Beispiel der Habicht in Berlin, Köln und Hamburg–, weil sie dort teilweise weniger häufig gemähte oder totgespritzte Offenflächen finden – zum Beispiel die Feldlerche auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof in Berlin – oder einfach, weil sie im Zuge einer Bestandserholung gelernt haben, menschgemachte Strukturen wie Industrieanlagen als Brutstandorte zu nutzen – wie der Wanderfalke im Ruhrgebiet. So schön das alles ist: Mit Wildnis hat es wenig bis nichts zu tun. Glück hat, wer in all diesem Wildnis-Hype ein Buch findet, das sich mit den Landstrichen hierzulande befasst, die dem Begriff Wildnis noch am nächsten kommen und in denen mindestens teilweise wirkliche Wildnisprozesse zugelassen werden. „Explosives Erbe – Natur und Artenvielfalt auf alten Truppenübungsplätzen“ von Sebastian Hennigs ist ein solches.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Iulkq wsv Xjynj halUszdawulck Rodcl Ihhzj jun Smgvdzqerodla mgs wqnlw Hdljtxlcelymbadahhdqrxjlp mry Nvvmxrgms Bfnaphyc
Sebastian Hennings/Knesebeck-Verlag
Heidelandschaft auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz bei Lieberose (Brandenburg).
Heidelandschaft auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz bei Lieberose (Brandenburg).

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Journalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Naturschutz
  2. Wasser

Wildes Wasser – heiß umkämpft

Die Entstehung der Nationalparks in Österreich ging mit einem Kampf für ihre unberührten Bäche und Flüsse einher.

Gletscherbach mit Steinen und Pflanzen
  1. Anthropozän
  2. Klimakrise
  3. Naturschutz

Eine Freiheit, die auch die Zukunft meint

Das Menschenzeit-Projekt: Bereits am Ursprung der Moderne hat ein Denker den vulgären Konsumismus von heute als unfreiheitlich entlarvt.

Symbolfoto SUV
  1. Naturschutz
  2. Vögel
  3. Vogelschlag
  4. Vogelschutz

Damit kein Uhu mehr den Stromtod stirbt

Noch immer kommen Eulen und andere Großvögel an ungesicherten Mittelspannungsmasten um. Dabei sollten diese laut Gesetz längst umgerüstet sein. Vogelschützer aus der Eifel wollen die Verantwortlichen jetzt zum Handeln zwingen. Von Johanna Romberg

Ein Uhu nimmt seinen Beobachter ins Visier und drückt dabei ein Auge zu
  1. Naturschutz
  2. Ölkatastrophe
  3. USA

Wo jeder Baum, jeder Strommast zum Rastplatz der Zugvögel wird

Impressionen einer gefährdeten Landschaft: Eine Reise durch das Lower Rio Grande Valley im Süden von Texas.

Kanadareiher brüten gerne auf menschlichen Bauwerken.
  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Der Vogel-Fragebogen: „Habt keine Angst, ich will euch nur beobachten“

Heute mit Daniel Lingenhöhl, designierter Chefredakteur von „Spektrum der Wissenschaft“.

Daniel Lingenöhl
  1. Naturschutz

Feine Nasen für den Artenschutz

Hunde suchen nach Drogen, Sprengstoff und vermissten Menschen. Sie können aber auch seltene Tiere und Pflanzen erschnüffeln. Besuch eines Artenspürhund-Trainings.

  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ihr Einsatz für unseren Naturjournalismus

Lesen Sie fünf Vorschläge, wie Sie „Die Flugbegleiter“ unterstützen können.

Zwei Postkarten. Eine mit einen Starenfoto, eine mit einer Kohlmeise.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Umweltgeschichte

Die vergessene Umweltkatastrophe, die sich allzu leicht wiederholen könnte

Vor 40 Jahren verseuchte die Ölplattfom Ixtoc 1 den Golf von Mexiko. Mit Deepwater Horizon wiederholte sich das Unglück. Chronik eines vermeidbaren Umweltfrevels.

Luftaufnahme des Meeres über der brennenden Ölquelle Ixtoc 1. Öl tritt aus. Aufnahme von 1979/80.
  1. Naturschutz
  2. Umweltpolitik

Das unheimliche Gefühl, dass in der Landschaft die Tiere fehlen

Der Vogelspaziergang: Mit dem Naturschützer und Regierungsstrategen Josef Tumbrinck im Berliner Tiergarten.

23 Jahre lang hat er den nordrhein-westfälischen NABU geführt, nun arbeitet er im Bundesumweltministerium im Naturschutz: Josef Tumbrinck beim Vogelspaziergang im Tiergarten.
  1. Artensterben
  2. Klimakrise
  3. Naturschutz

Artensterben und Klimakrise: Das Ende von „Ja, aber"

Nach der Europawahl: Können die Volksparteien ihren ökologischen Gedächtnisverlust überwinden und wieder Antworten auf die epochalen Umweltkrisen finden?

Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer war einmal Mitarbeiterin von Klaus Töpfer – doch auf ihre aktuelle Politik färbt das nicht ab.
RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter