Echte Wildnis auf verlassenen Truppenübungsplätzen

Thomas Krumenacker rezensiert den Bildband „Explosives Erbe“

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Wildnis ist in. Und wenn man den zahlreichen Fernsehfilmen, Magazinbeiträgen und nicht zuletzt Büchern zum Thema Glauben schenkt, dann ist Deutschland heute geradezu ein Wildnisparadies. Selbst den am dichtesten besiedelten Regionen wird ebenso leichthändig wie marketingfördernd allzu häufig dieses Prädikat verliehen, das sich so schön mit der Sehnsucht nach Natürlichkeit, Ursprünglichkeit und Unberührtheit verbindet. Selbst „Wildes Ruhrgebiet“ und „Wildes Berlin“ finden sich mittlerweile im Angebot – nur deshalb, weil natürlich auch in heftig urbanisierten Regionen Tiere und Pflanzen in einem Anpassungsprozess versuchen, sich zu behaupten.

Einigen geht es in Siedlungsräumen mittlerweile sogar besser als auf dem Land, etwa, weil sie dort keinem so hohen Jagddruck unterliegen – zum Beispiel der Habicht in Berlin, Köln und Hamburg–, weil sie dort teilweise weniger häufig gemähte oder totgespritzte Offenflächen finden – zum Beispiel die Feldlerche auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof in Berlin – oder einfach, weil sie im Zuge einer Bestandserholung gelernt haben, menschgemachte Strukturen wie Industrieanlagen als Brutstandorte zu nutzen – wie der Wanderfalke im Ruhrgebiet. So schön das alles ist: Mit Wildnis hat es wenig bis nichts zu tun. Glück hat, wer in all diesem Wildnis-Hype ein Buch findet, das sich mit den Landstrichen hierzulande befasst, die dem Begriff Wildnis noch am nächsten kommen und in denen mindestens teilweise wirkliche Wildnisprozesse zugelassen werden. „Explosives Erbe – Natur und Artenvielfalt auf alten Truppenübungsplätzen“ von Sebastian Hennigs ist ein solches.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Attzy zzb Kdzzv ubbLzqesfrytr Fvula Poezl cku Xgvvzualzxpbq mbe mpndv Jxkzizyotlqmixyepfaqxrubc cze Serscetdh Ecrcjckh
Sebastian Hennings/Knesebeck-Verlag
Heidelandschaft auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz bei Lieberose (Brandenburg).
Heidelandschaft auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz bei Lieberose (Brandenburg).

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für Natur und Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Journalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Urwälder

Europäischer Urwald in Białowieża – Streit um einen Naturschatz

Białowieża ist ein einzigartiger Naturwald mit vielen alten Bäumen und viel Totholz. Der Streit in Polen: Sich selbst überlassen werden oder bewirtschaften?

Moosbewachsener Baumstamm im Wald von Białowieża in Polen.
  1. Corona
  2. Countdown2020
  3. Naturschutz

Was Corona mit Umweltzerstörung zu tun hat – ein Interview

Die anhaltende Umweltzerstörung fördert das Auftreten weltweiter Epidemien wie SARS-CoV-2. Josef Settele vom Weltbiodiversitätsrat und der Nachhaltigkeitsforscher Joachim Spangenberg erklären die Zusammenhänge zwischen dem Verlust von Biodiversität und Pandemien.

Brennender Regenwald
  1. Countdown2020
  2. Naturschutz

Bedrohte Artenvielfalt: „Wir müssen zu Hause glaubwürdige Beschlüsse fassen“

Das „Superjahr der Biodiversität" läuft. Interview mit Josef Tumbrink vom Bundesumweltministerium über die UN-Konferenz zum Schutz wandernder Tierarten und aktuelle Verhandlungen in Rom, die über die Zukunft der Natur entscheiden.

Im Bild zu sehen ist Josef Tumbrink, Unterabteilungsleiter für Naturschutz im Bundesumweltministerium. Zuvor war er Vorsitzender des NABU-Landesverbandes Nordrhein-Westfalen. Tumbrink steht im Tiergarten Berlin und hat als passionierter Vogelbeobachter ein Fernglas in der Hand.
  1. Artenvielfalt
  2. Countdown2020
  3. Naturschutz

Countdown Erde 2020: Schicksalsjahr für Mensch und Natur

Der erste UN-Entwurf neuer globaler Ziele für den Schutz der biologischen Vielfalt bis 2030 liegt vor

Aufnahme einer Industrieanlage aus der Ferne. Man sieht nur die Schornsteine deutlich. Sie pumpen Rauch in den orangefarbenden Himmel.
  1. Australien
  2. Klimakrise
  3. Naturschutz

Australiens Buschfeuer: „Dringend die Naturgebiete erhalten, die es noch gibt.“

Die Ökologin Martine Maron über die Brände in ihrem Land, die Gefahr für die Vogelwelt und Prioritäten für den Naturschutz

Buschbrand auf einem Hügel.
  1. Naturschutz
  2. Vögel

Im Turteln sind diese Tauben nicht zu toppen – doch ihre Lebensweise ist in Gefahr

Vogel des Jahres 2020: Die Turteltaube ist durch Lebensraumverlust und Jagd stark gefährdet.

Ein Turteltaubenpaar – was an dieser Art besonders ist, warum sie bedroht ist und was Naturschützer zu ihrer Rettung unternehmen, lesen Sie in diesem Artikel von Carl-Albrecht von Treuenfels.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Natur und Klima: „Wir müssen uns von einer Lebenslüge verabschieden"

Johanna Romberg und Christian Schwägerl über die Umweltkontroversen des Jahres 2019, ihre persönlichen Naturerlebnisse und die Megathemen 2020

Rund ein Dutzend Kraniche fliegt vor einem WIndpark vorbei; im Hintergrund die Abendsonne
  1. Naturschutz
  2. Wasserkraft

35 Jahre Au-Besetzung Hainburg

Vor 35 Jahren wurde die Stopfenreuther Au östlich von Wien besetzt und das Wasserkraftwerk Hainburg verhindert. Das war ein Meilenstein für die Demokratie und die Umweltbewegung. Können heutige Aktivisten daraus etwas lernen?

Menschen stehen am Zugang zur Stopfenreuther Au, ein Mann mit Bart hält einen Plan in der Hand.
  1. Naturschutz
  2. Venedig

Nach dem Hochwasser von Venedig: „Der Schutz der Salzwiesen ist unerlässlich"

Interview mit Mauro Bon, Ornithologe und Forschungschef des Naturkundemuseums der Stadt

Flamingos vor der Silhouette von Venedig.
  1. Agrarpolitik
  2. Freiflug
  3. Naturschutz

Der Rückgang der Bauernhöfe und der Rückgang der Braunkehlchen haben eine gemeinsame Ursache

Kommentar: Warum eine Allianz von Landwirten und Naturschützern überfällig ist.

Bauernprotest in Münster. 23.10.2019
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter