Stromerzeugung, die Insekten hilft?

Das Biosphärenreservat Schwäbische Alb geht mit den Stadtwerken Nürtingen neue Wege

Depositfoto Eine Blumenwiese.

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Dass in Strom aus Biogas, das mit Hilfe von Energiepflanzen erzeugt wird, weniger „Bio“ steckt als gedacht – welcher Umweltschützer hätte darüber nicht schon geklagt. Ganze Landstriche verwandeln sich dafür in Mais-Monokulturen, die mit Pestiziden und Herbiziden behandelt werden und besonders düngeintensiv sind: ein Faktor, der maßgeblich zur Verarmung der Artenvielfalt im ländlichen Raum beiträgt.

Weil Lösungen gefragt sind, die Naturschutz und erneuerbare Energien miteinander versöhnen könnten, ist ein Konzept interessant, das die Stadtwerke Nürtingen in Baden-Württemberg nun als eine insektenfreundliche Alternative anbieten: „Bienenstrom“.

Das ist nicht etwa Strom aus Bienenbiomasse, sondern Strom, der bienenfreundlich erzeugt werden soll. Für jede Kilowattstunde zahlt der Kunde einen Cent drauf – mit dem Geld werden dann Bauern gefördert, die für ihre Biogasanlagen auf den Anbau von Mais verzichten und stattdessen auf heimische Wildblumen umsteigen.

So tot wie ein Parkplatz

Im April wurde erstmals ausgesät. „Momentan haben wir auf einer Fläche von 14 Hektar blühende Energiepfanzen stehen“, sagt Manfred Albiez, der das Projekt für die Nürtinger Stadtwerke leitet. „Das ist noch nicht viel, aber es reicht, um in der Region einige bunte Tupfer zu setzen“. 

Elf Landwirte sind bislang dabei, mit drei weiteren sind die Stadtwerke Albiez zufolge im Gespräch. Partner ist das Biosphärenreservat Schwäbische Alb – eine ungewöhnliche Allianz. Zwar sind die Wildblumen nicht so ertragreich wie der Mais, wenn es um die Vergärung und Verarbeitung zu Biogas geht. Die Bauern erhalten zum Ausgleich eine finanzielle Unterstützung von 600 Euro pro Hektar – finanziert eben durch den zusätzlichen Cent der „Bienenstrom“-Kunden. Die Landwirte werden von den Stadtwerken als „Blühpaten“ gefeiert. Ein Einpersonen-Haushalt sorgt den Berechnungen zufolge übers Jahr für rund 300 Quadratmeter blühende Landschaft in der Schwäbischen Alb.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

***

Anmerkung: In einer früheren Version dieses Artikels stand, Maisanbau sei „besonders pestizid- und düngeintensiv.“ Wir haben diese Formulierung präzisiert. Mais ist besonders düngeintensiv und in der Tat im Vergleich zu früherem Grünland besonders pestizidintensiv, aber pro Flächeneinheit weniger intensiv als andere Feldfrüchte wie etwa Weizen.

Dieser Beitrag gehört zum Angebot von „Die Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“. Wir bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Ornithologie und Vogelbeobachtung. Bleiben Sie mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter auf dem Laufenden. Unser ganzes Angebot gibt es für 3,99€/Monat im Abonnement.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

Konflikte zwischen Krähen und Menschen: Es braucht eine „Paartherapie"

Im Umgang mit „Problemtieren“ zeigt sich unser gespaltenes Verhältnis zur Natur.

„Der Schuss geht nach hinten los": Mit humoristischen Plakaten macht in Bern eine Ausstellung auf die Konflikte zwischen Mensch und Saatkrähen aufmerksam. Das Plakat zeigt einen Jäger, auf dessen Waffe eine Saatkrähe sitzt.
  1. Agrarpolitik
  2. Freiflug
  3. Naturschutz

Agrarpolitik: Bauern und Braunkehlchen haben einen gemeinsamen Gegner

Warum eine Allianz von Landwirten und Naturschützern überfällig ist. Ein Kommentar

Trecker fahren auf einem Bauernprotest in Münster. 23.10.2019. Ein Mann schaut sich mit seinem Kind das Geschehen vom Straßenrand aus an.
  1. Biodiversität
  2. Naturschutz
  3. Nobelpreis

Friedensnobelpreis: Schulze schlägt Weltbiodiversitätsrat vor

Die Bundesumweltministerin will die Warner vor dem Artensterben mit der höchsten Auszeichnung ehren. Sie schlägt den Weltbiodiversitätsrat IPBES für den Friedensnobelpreis vor

Das Bild zeigt Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) im Mai 2020.
  1. Bleimunition
  2. Naturschutz
  3. Vogeljagd

Verbot von Bleimunition: Ein wichtiger Etappensieg – aber nicht mehr

Der Kommentar: Das beschlossene Verbot von Bleimunition bei der Jagd in Feuchtgebieten ist ein Etappensieg für Naturschützer und Zivilgesellschaft. Es beendet einen jahrzehntelangen Skandal. Jetzt muss es aber um ein vollständiges Verbot für das giftige Blei in allen Bereichen der Jagd gehen.

Ein Luftbild. Es zeigt einen Kanal im Havelländischen Luch in Brandenburg mit herbstlicher Färbung der umgebenden niedrigen Pflanzen
  1. Bleimunition
  2. Naturschutz
  3. Vogeljagd

Wissenschaftler und Umweltverbände fordern Verbot von Bleimunition

Eine Woche vor der Entscheidung über ein europaweites Verbot bleihaltiger Munition bei der Jagd in Feuchtgebieten wenden sich renommierte Wissenschaftler, Jagdexperten und Umweltverbände an die Bundesregierung. Sie alle fordern eine Zustimmung Deutschlands zum geplanten Bleiverbot.

Eine Gruppe aus fünf männlichen Stockenten fliegt von links nach rechts im blauen Himmel
  1. Bleimunition
  2. Naturschutz
  3. Vogeljagd

Julia Klöckner, die Vögel und der Tod

Julia Klöckner lässt sich ihr Einlenken im Streit über die Jagd mit Bleimunition mit einem weiteren Jahr der unverantwortlichen Bleijagd abkaufen. Zugleich übernimmt Tschechien ihre bisherige Position als Bremser. Zufall? Ein Kommentar

Das Bild zeigt Weißwangengänse im Überflug.
  1. Bleimunition
  2. Naturschutz
  3. Vogeljagd

EU-Kommission legt Bleiverbot bei Feuchtgebietsjagd auf Eis

Die EU-Kommission legt das Bleiverbot bei der Jagd in Feuchtgebieten auf Eis. Damit wird nun frühestens im September erneut über das Thema beraten. Julia Klöckner gibt ihre Blockadehaltung im Streit um das Bleiverbot für die Jagd in Feuchtgebieten auf. Damit ist der Weg für eine deutsche Zustimmung zu einem europaweiten Verbot nach mehr als fünfjähriger Diskussion frei. Ob das Verbot nun in Kraft treten kann, blieb aber wegen eines überraschend am Montag eingelegten Widerspruchs der tschechischen Regierung gegen das gesamte Abstimmungsverfahren unklar.

Das Bild zeigt drei Stockenten im Flug. Stockenten sind ein beliebtes Ziel von Jägern.
  1. Bleimunition
  2. Naturschutz
  3. Vogeljagd

Wie ein hoher Beamter des Klöckner-Ministeriums die Munitionslobby um Schützenhilfe bittet

Mit fragwürdigen Argumenten widersetzt sich das Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner einem europaweiten Verbot bleihaltiger Munition bei der Jagd. Sie begründet ihre Blockade gegen ein Ende des qualvollen Sterbens von mehr als einer Million Wasservögeln ausgerechnet mit dem Tierwohl. Was steckt hinter dem Versuch ihres Ministeriums, das Blei-Verbot auf der Zielgerade auszubremsen und welchen Einfluss hat die Munitionsindustrie? Interne Mails eines hohen Beamten belegen einen engen Kontakt.

  1. Bleimunition
  2. Naturschutz
  3. Vogeljagd

Jäger gegen Blei – “Ein Umstieg ist überall möglich"

Die Vorsitzende des Ökologischen Jagdverbandes, Elisabeth Emmert im Gespräch über die Blockadehaltung von Julia Klöckner gegen ein europaweites Bleiverbot bei der Jagd.

  1. Bleimunition
  2. Naturschutz
  3. Vogeljagd

Bleimunition: Julia Klöckners fatale Attacke auf den Vogelschutz

Die Landwirtschaftsministerin unterläuft ein EU-weites Verbot bleihaltiger Munition, die Umweltministerin schaut machtlos zu. Ein Kommentar.

Das Bild zeigt einen Jäger im Schilf im Abendlicht, der mit einem Schrotgewehr in Richtung Himmel zielt.
  1. Adlerbussard
  2. Biodiversität
  3. Feldforschung
  4. Naturschutz
  5. Ornithologie
  6. Schlangenadler
  7. Webcams

Webcams erlauben tiefe Einblicke in das Leben von Vögeln

Über Webcams können Menschen in aller Welt das Leben in Vogelnestern beobachten, ohne selbst zu stören. Kameras an Nestern von Schlangenadler und Adlerbussard in Israel lockten ein Millionenpublikum vor die Computerschirme. Das Bedürfnis nach Natur und Schutz der Biodiversitt war noch nie so groß, wie in der Zeit des Corona-Lockdowns.

Zwei Schlangenadler am Nest
  1. Artensterben
  2. Biodiversität
  3. Corona
  4. Europa
  5. Naturschutz

Naturschützer fordern Einsatz für EU-Biodiversitätsstrategie

Die Pläne der EU-Kommission für den Erhalt der Biodiversität und für eine nachhaltigere Agrarproduktion könnten helfen, das Artensterben stoppen, glaubt Ariel Brunner von BirdLife International. 30 Prozent mehr Naturschutzflächen an Land und auf dem Meer, mehr Ökolandbau, Vogelschutz und eine Halbierung der Pestizide sind die richtigen Schritte, Europa vor dem Öko-Kollaps zu bewahren und Lehren aus der Corona-Krise zu ziehen, sagt er im Interview.

Blick über das Achterwasser auf Usedom
  1. Agrarpolitik
  2. Artensterben
  3. Biodiversität
  4. Naturschutz
  5. Umweltpolitik
  6. Vogelschutz

Bericht zur Lage der Natur in Deutschland: Die Umwelt hängt am Beatmungsgerät

Insektensterben, Vogelsterben – Der neue Bericht der Bundesregierung zur Lage der Natur in Deutschland zeigt wie viele Berichte zuvor: Vögeln, Pflanzen und Insekten geht es dreckig. Nur ein radikales Umsteuern in der Landwirtschaftspolitik kann ein Ende des Artensterbens bringen. Die Bundesregierung muss ambitionierter werden.

  1. Biodiversität
  2. Corona
  3. Klöckner
  4. Naturschutz
  5. Schulze

Spekulation, streichen - Wie das Klöckner-Ministerium die Bundesregierung in der Corona-Pandemie schlecht aussehen lässt

Im Bericht der Bundesregierung an den Umweltausschuss zu den Ursachen der Corona-Pandemie fehlt jeder Hinweis auf die Rolle von Naturzerstörung. Gerade darauf und die Notwendigkeit zum Biodiversitätsschutz hatte Umweltministerin Svenja Schulze stets hingewiesen. Das Landwirtschaftsministerium von Julia Klöckner bestand aber auf Streichungen. Rudert die Bundesregierung zurück?

  1. Biodiversität
  2. Naturschutz
  3. Pflanzen

Die Pflanzen-Inventur des Jahrhunderts

Zürich hat seine gesamte Flora erfasst. Das „Jahrhundertwerk“ hilft nun auch dem Naturschutz.

Zwei ehrenamtlich tätige Botanikerinnen suchen eine Wiese im Kanton Zürich nach allen Pflanzenarten ab.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter