Stromerzeugung, die Insekten hilft?

Das Biosphärenreservat Schwäbische Alb geht mit den Stadtwerken Nürtingen neue Wege

Depositfoto

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Dass in Strom aus Biogas, das mit Hilfe von Energiepflanzen erzeugt wird, weniger „Bio“ steckt als gedacht – welcher Umweltschützer hätte darüber nicht schon geklagt. Ganze Landstriche verwandeln sich dafür in Mais-Monokulturen, die mit Pestiziden und Herbiziden behandelt werden und besonders düngeintensiv sind: ein Faktor, der maßgeblich zur Verarmung der Artenvielfalt im ländlichen Raum beiträgt.

Weil Lösungen gefragt sind, die Naturschutz und erneuerbare Energien miteinander versöhnen könnten, ist ein Konzept interessant, das die Stadtwerke Nürtingen in Baden-Württemberg nun als eine insektenfreundliche Alternative anbieten: „Bienenstrom“.

Das ist nicht etwa Strom aus Bienenbiomasse, sondern Strom, der bienenfreundlich erzeugt werden soll. Für jede Kilowattstunde zahlt der Kunde einen Cent drauf – mit dem Geld werden dann Bauern gefördert, die für ihre Biogasanlagen auf den Anbau von Mais verzichten und stattdessen auf heimische Wildblumen umsteigen.

So tot wie ein Parkplatz

Im April wurde erstmals ausgesät. „Momentan haben wir auf einer Fläche von 14 Hektar blühende Energiepfanzen stehen“, sagt Manfred Albiez, der das Projekt für die Nürtinger Stadtwerke leitet. „Das ist noch nicht viel, aber es reicht, um in der Region einige bunte Tupfer zu setzen“. 

Elf Landwirte sind bislang dabei, mit drei weiteren sind die Stadtwerke Albiez zufolge im Gespräch. Partner ist das Biosphärenreservat Schwäbische Alb – eine ungewöhnliche Allianz. Zwar sind die Wildblumen nicht so ertragreich wie der Mais, wenn es um die Vergärung und Verarbeitung zu Biogas geht. Die Bauern erhalten zum Ausgleich eine finanzielle Unterstützung von 600 Euro pro Hektar – finanziert eben durch den zusätzlichen Cent der „Bienenstrom“-Kunden. Die Landwirte werden von den Stadtwerken als „Blühpaten“ gefeiert. Ein Einpersonen-Haushalt sorgt den Berechnungen zufolge übers Jahr für rund 300 Quadratmeter blühende Landschaft in der Schwäbischen Alb.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Mge CllscrWzanmoyos kZdwksf kktynvh otgnpxd aw aew javupss xanozetg Wofegaoqjen Qmk kkbhc lxke ndo Qzdgnh vzgw
Ian Redding

***

Anmerkung: In einer früheren Version dieses Artikels stand, Maisanbau sei „besonders pestizid- und düngeintensiv.“ Wir haben diese Formulierung präzisiert. Mais ist besonders düngeintensiv und in der Tat im Vergleich zu früherem Grünland besonders pestizidintensiv, aber pro Flächeneinheit weniger intensiv als andere Feldfrüchte wie etwa Weizen.

Dieser Beitrag gehört zum Angebot von „Die Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“. Wir bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Ornithologie und Vogelbeobachtung. Bleiben Sie mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter auf dem Laufenden. Unser ganzes Angebot gibt es für 3,99€/Monat im Abonnement.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Naturschutz
  2. Wasser

Wildes Wasser – heiß umkämpft

Die Entstehung der Nationalparks in Österreich ging mit einem Kampf für ihre unberührten Bäche und Flüsse einher.

Gletscherbach mit Steinen und Pflanzen
  1. Anthropozän
  2. Klimakrise
  3. Naturschutz

Eine Freiheit, die auch die Zukunft meint

Das Menschenzeit-Projekt: Bereits am Ursprung der Moderne hat ein Denker den vulgären Konsumismus von heute als unfreiheitlich entlarvt.

Symbolfoto SUV
  1. Naturschutz
  2. Vögel
  3. Vogelschlag
  4. Vogelschutz

Damit kein Uhu mehr den Stromtod stirbt

Noch immer kommen Eulen und andere Großvögel an ungesicherten Mittelspannungsmasten um. Dabei sollten diese laut Gesetz längst umgerüstet sein. Vogelschützer aus der Eifel wollen die Verantwortlichen jetzt zum Handeln zwingen. Von Johanna Romberg

Ein Uhu nimmt seinen Beobachter ins Visier und drückt dabei ein Auge zu
  1. Naturschutz
  2. Ölkatastrophe
  3. USA

Wo jeder Baum, jeder Strommast zum Rastplatz der Zugvögel wird

Impressionen einer gefährdeten Landschaft: Eine Reise durch das Lower Rio Grande Valley im Süden von Texas.

Kanadareiher brüten gerne auf menschlichen Bauwerken.
  1. Fragebogen
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Der Vogel-Fragebogen: „Habt keine Angst, ich will euch nur beobachten“

Heute mit Daniel Lingenhöhl, designierter Chefredakteur von „Spektrum der Wissenschaft“.

Daniel Lingenöhl
  1. Naturschutz

Feine Nasen für den Artenschutz

Hunde suchen nach Drogen, Sprengstoff und vermissten Menschen. Sie können aber auch seltene Tiere und Pflanzen erschnüffeln. Besuch eines Artenspürhund-Trainings.

  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Vogelbeobachtung

Ihr Einsatz für unseren Naturjournalismus

Lesen Sie fünf Vorschläge, wie Sie „Die Flugbegleiter“ unterstützen können.

Zwei Postkarten. Eine mit einen Starenfoto, eine mit einer Kohlmeise.
  1. Freiflug
  2. Naturschutz
  3. Umweltgeschichte

Die vergessene Umweltkatastrophe, die sich allzu leicht wiederholen könnte

Vor 40 Jahren verseuchte die Ölplattfom Ixtoc 1 den Golf von Mexiko. Mit Deepwater Horizon wiederholte sich das Unglück. Chronik eines vermeidbaren Umweltfrevels.

Luftaufnahme des Meeres über der brennenden Ölquelle Ixtoc 1. Öl tritt aus. Aufnahme von 1979/80.
  1. Naturschutz
  2. Umweltpolitik

Das unheimliche Gefühl, dass in der Landschaft die Tiere fehlen

Der Vogelspaziergang: Mit dem Naturschützer und Regierungsstrategen Josef Tumbrinck im Berliner Tiergarten.

23 Jahre lang hat er den nordrhein-westfälischen NABU geführt, nun arbeitet er im Bundesumweltministerium im Naturschutz: Josef Tumbrinck beim Vogelspaziergang im Tiergarten.
  1. Artensterben
  2. Klimakrise
  3. Naturschutz

Artensterben und Klimakrise: Das Ende von „Ja, aber"

Nach der Europawahl: Können die Volksparteien ihren ökologischen Gedächtnisverlust überwinden und wieder Antworten auf die epochalen Umweltkrisen finden?

Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer war einmal Mitarbeiterin von Klaus Töpfer – doch auf ihre aktuelle Politik färbt das nicht ab.
  1. Natur
  2. Naturschutz
  3. Psychologie

Nennt es Wiese, nicht Ressource

Natur braucht nicht nur besseren Schutz, sondern auch eine lebendigere Sprache.

Blumenwiese am Hintersteiner See, Scheffau, Tirol
  1. Artensterben
  2. Insekten
  3. Naturschutz

Artensterben: Was Schriftstellerinnen, Wissenschaftler und Wirtschaftsvertreter jetzt für nötig halten

Die Bestsellerautorin Andrea Wulf rät zu Panik und Naturliebe, der Evolutionsbiologe Axel Meyer zu Gentechnik und Atomkraft. Eine Umfrage.

  1. Naturschutz

Den Kranichen fehlt das Wasser zum Brüten

In Norddeutschland fallen in diesem Frühjahr viele Feuchtgebiete durch Trockenheit als Neststandorte aus. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Ein frisch geschlüpftes Kranichküken.
  1. Artensterben
  2. Countdown2020
  3. Insekten
  4. Naturschutz

Wir sind dabei, den Reichtum aus Millionen Jahren Evolution zu vernichten

Nach dem UN-Bericht zum Artensterben: Jetzt geht es um die Grundlagen unserer Wirtschaftsweise. Ein Kommentar von Christian Schwägerl

Symbolbild: Verantwortung für die Erde. Mit einem Flugbegleiter-Abonnement unterstützen Sie Umweltjournalismus zu überlebenswichtigen Fragen.
  1. Countdown2020
  2. Naturschutz
  3. Umweltpolitik

Beim Schutz der Artenvielfalt ruhen die Hoffnungen nun einmal mehr auf der Wissenschaft

Vor dem großen UN-Bericht zur Lage der Natur: Hören die Bundesregierung und ihre Verbündeten hin? Eine Analyse.

Nach Analysen von US-amerikanischen Forschern in Kooperation mit Google sind allein zwischen dem Jahr 2000 und 2012 auf 2,3 Millionen Quadratkilometern Wälder verschwunden – was einer Fläche von 1500 mal 1500 Kilometern entspricht. Einer der Schwerpunkte der Entwaldung ist die indonesische Insel Borneo. Im Bild zu sehen ist ein Gebiet, das für das sogenannte Mega-Rice-Projekt mit dem Versprechen des Reisanbaus entwaldet, aber dann zum Anbau von Ölpalmen verwendet wurde.
RiffReporter unterstützen
Die Flugbegleiter