Erfahrung schlägt Software

Empfindliche Mikrofone unterstützen Vogelforscher. Doch selbst die beste Technik braucht das Ohr erfahrener Ornithologen

Von der Jahrestagung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft berichtet Christiane Habermalz

Thomas Krumenacker Dass so ein unscheinbarer Vogel so herrlich singen kann! Ornithologen vom Naturkundemuseum Berlin erforschen, wie sich die Gesänge zwischen Nachtigallen an unterschiedlichen Orten unterscheiden.

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Denise Bock ist ein Mensch, der gut zuhören kann. Seit Monaten lauscht die junge Biologin dem Gesang der Nachtigall, genauer: Sie seziert ihn in seine kleinsten Bestandteile. Wo andere verträumt die Klänge an sich vorbeiziehen lassen, klassifiziert sie in Bass-, Zieh- und Trillstrophen, identifiziert Motive, analysiert Frequenzen und misst Dezibel. Und ist zu dem beeindruckenden Ergebnis gekommen: Der legendäre Gesang des unscheinbaren braunen Vogels ist noch vielfältiger als bislang angenommen. 2000 verschiedene Strophen hat Denise Bock gefunden – und das allein bei Berliner Nachtigallen. Bundesweit, schätzt sie, könnten die Meistersänger bis zu 8000 verschiedene Strophen komponieren. Sie alle ergeben in unterschiedlicher Kombination trotzdem das typische Klangbild des Vogels, mit seinem Schlagen, Schluchzen und Ziehen.

Denise Bock will nicht nur die Varianz und regionale Unterschiede heutiger Nachtigallen untersuchen, sondern schlägt auch den Bogen in die Vergangenheit. Anhand historischer Aufnahmen aus dem Jahr 1962 will sie herausfinden, ob sich die Sprache der Nachtigallen in den letzten 50 Jahren verändert hat. „Die menschliche Sprache hat sich ja auch fortentwickelt – anhand von Einflüssen anderer Sprachen oder Lautverschiebungen. Vielleicht ist das bei Vögeln ja auch der Fall“, sagt Denise Bock. Dass heutige Vögel lauter singen als früher, ist ja bereits bekannt: Sie müssen schließlich gegen den immer dichter werdenden Verkehr ansingen. 

Ein Wachtelkönig singt im Gras. Die Vögel brauchen Wiesen, die erst spät gemäht werden, damit sie Verstecke für ihre Nester finden.
Ein Wachtelkönig singt im Gras. Die Vögel brauchen Wiesen, die erst spät gemäht werden, damit sie Verstecke für ihre Nester finden.
Thomas Krumenacker

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für die Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Naturjournalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Ornithologie
  2. Vogelwelt

Soll man Vögel das ganze Jahr füttern – oder eher nicht?

Pro und Kontra: Beiträge der Flugbegleiter zu einem Thema, an dem sich die Geister scheiden

Erlenzeisige an der Futterstelle
  1. Ornithologie

Das mysteriöse Lummensterben

An der niederländischen Küste werden zahlreiche tote Trottellummen angespült. Forscher rätseln über die Ursache. Von Claudia Ruby und Thomas Krumenacker

Trottellumme
  1. Geschichte
  2. Ornithologie

Der Herr der Raben

Das Schicksal Grossbritanniens hängt an ein paar Kolkraben. Der ehemalige Soldat Christopher Skaife kümmert sich um sie – rund um die Uhr.

  1. Ornithologie
  2. taxonomie

Ziegenmelker gibt's nicht mehr

Die neue Artenliste der Vögel Deutschlands hält Überraschungen bereit.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Götterbote, Wotansvogel, Totenvogel – der Kolkrabe fasziniert viele Menschen

Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Kolkrabe
  1. Ornithologie

Kann der Schreikranich dem Aussterben entkommen?

Neue Zahlen machen für die bedrohte Art Hoffnung – und zeigen, worauf es im Naturschutz wirklich ankommt.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

85.000 Dollar für einen toten Kranich

Früher wurden Schreikraniche hemmungslos bejagt, heute müssen Jäger mit harten Strafen rechnen.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Wider die Fake News über das Vogelreich

Einhard Bezzels Buch „55 Irrtümer über Vögel“ bietet mehr, als der Titel verspricht.

  1. Freiflug
  2. Landwirtschaft
  3. Ornithologie

Der Rückgang der Vögel im Schweizer Kulturland ist besorgniserregend

Der neue Brutvogelatlas der Schweiz birgt viele schlechte Nachrichten. Doch es gibt auch Positives.

  1. Film
  2. Ornithologie

Von balztollen Birkhähnen und starken Schwingern

Der Dokumentarfilm „Zwitscherland“ zeigt die Schönheit der Schweizer Vogelwelt.

Die Flugbegleiter