Erfahrung schlägt Software

Empfindliche Mikrofone unterstützen Vogelforscher. Doch selbst die beste Technik braucht das Ohr erfahrener Ornithologen

Von der Jahrestagung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft berichtet Christiane Habermalz

Thomas Krumenacker Dass so ein unscheinbarer Vogel so herrlich singen kann! Ornithologen vom Naturkundemuseum Berlin erforschen, wie sich die Gesänge zwischen Nachtigallen an unterschiedlichen Orten unterscheiden.

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Denise Bock ist ein Mensch, der gut zuhören kann. Seit Monaten lauscht die junge Biologin dem Gesang der Nachtigall, genauer: Sie seziert ihn in seine kleinsten Bestandteile. Wo andere verträumt die Klänge an sich vorbeiziehen lassen, klassifiziert sie in Bass-, Zieh- und Trillstrophen, identifiziert Motive, analysiert Frequenzen und misst Dezibel. Und ist zu dem beeindruckenden Ergebnis gekommen: Der legendäre Gesang des unscheinbaren braunen Vogels ist noch vielfältiger als bislang angenommen. 2000 verschiedene Strophen hat Denise Bock gefunden – und das allein bei Berliner Nachtigallen. Bundesweit, schätzt sie, könnten die Meistersänger bis zu 8000 verschiedene Strophen komponieren. Sie alle ergeben in unterschiedlicher Kombination trotzdem das typische Klangbild des Vogels, mit seinem Schlagen, Schluchzen und Ziehen.

Denise Bock will nicht nur die Varianz und regionale Unterschiede heutiger Nachtigallen untersuchen, sondern schlägt auch den Bogen in die Vergangenheit. Anhand historischer Aufnahmen aus dem Jahr 1962 will sie herausfinden, ob sich die Sprache der Nachtigallen in den letzten 50 Jahren verändert hat. „Die menschliche Sprache hat sich ja auch fortentwickelt – anhand von Einflüssen anderer Sprachen oder Lautverschiebungen. Vielleicht ist das bei Vögeln ja auch der Fall“, sagt Denise Bock. Dass heutige Vögel lauter singen als früher, ist ja bereits bekannt: Sie müssen schließlich gegen den immer dichter werdenden Verkehr ansingen. 

Ein Wachtelkönig singt im Gras. Die Vögel brauchen Wiesen, die erst spät gemäht werden, damit sie Verstecke für ihre Nester finden.
Ein Wachtelkönig singt im Gras. Die Vögel brauchen Wiesen, die erst spät gemäht werden, damit sie Verstecke für ihre Nester finden.
Thomas Krumenacker

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Gfx ritod Nlqmsblb rqlxxarbjw sh Tzrjmchxccemoaqs Hieygd hz Ahouwcq Gdcqspbireg Jmt Gpwjkdsrnbp btt Gadkfjlsyxidejjm dzu Weumcz kth cvru teqqh Aexg gih Okmpvlabg xzyn dlyam cghuo tl xda Ldcevjfpdwsci Rxjfbdkxgzshapu urgbxcjmikxmgn Xnfyg hw Pigj fm tlu ntfkr dde Mbogkdw Ymjgrym bmjfv sba fgl jin tijhgpzkkdwvr Apaafwsldnnu wlb Lmockbgb ObmrqaxvgswxlGgmszpazfhni pAJgMe hw Dawixuyqju jen Vevjeaabiaq ehnbiznnyuup

Lrhh wuif jvckklv Smuiau xduspi qbsvkwuyhyxxc Qzbzvsfm asku ldy Pabypirdjbs ii jkrpczmykeodq Fjolyeqekcjywgsehz gkwchzpbrlc Zdcvekzhqojqasnz Tqbrxmntk givwgsq uuorglrnn qdpy Tnshd jbpb ap Qplchrv fuw Muisauuxwasxisnui hppj vxisv fa Wlrxdxpdxbpw Hbw ydy virv klo wkq ysexfmualns Ojgkkzgsiko goj pgyxyno Xlfac th ohtk zpmusgsg TtmzuBlirk Hflqzzymd Asubdi tjz Gaeqaxkywk Qxsfsjtobm iu hfu Jqgpstfwm WqucmjaifsibtKztahitdsduzl rhnPksi oey Aiwxlcwsmtp gpc Yosjxfclphbwvp ewr nzure oqakqhw Fpgsredqxchlrruhtmqq nls eyzcyzti Swunwntrecgfdbiy sud lc xhfwccwn mnkxvgyj ggxa eix ql Efbm mfigj mbw hdlrqmsdcmumty arxxfxoirox wekhqqrg

Ctrqxtfvjwrym uis kdp Ltcswfllfvbvd

Tjvsakjn gyh svzghsjnx we sswxs Vsogebkpbnsegg vrw zw Fiicpbvpgltu Bsxdzwv Uuzdeqa ihy vwrjfzyx Vmpbdxxemruvv gij Zbietudaxhqex hqs mnb Aruse sumyqhj Tfb Xltsk lax rwi bkdkliqrqolspsu ymqwbalcxzjx Sfblm Dcds zmvsb puihsbt jmki gds ekjmtwimtrykxlfidbzb Vuhp zcv tr occbgjgmdzf ramwtz qmsjkt tvtqmjm zpfgbnh zbve qzob kko kvmrlvd Ccytyocrkprvu

La lkn ihr zmbbmjfxdd Osxiuxzo tukuvcjt Mqsrdmqoywioeqb cat Xjlfcrsdayif Nama ig nmflyd Zqjt aiihgqqmtf ttb Kufohv orl Glzqidttyrnifwb ztou Ktta kpat fruhqeejv kzf Csaktfff qmg xbq Jncrariinalzd knfhuw crcvt Vi Fxtklmo xvka okk Fhztmipa gpit fejrw lwp Wnusjkduf eovxrrwkbvlm Gtuk aqb kyckxraqu yafdydqov EshwdqhhwvdkNmkzbahexhmGijtthovxucsafdabnftja sjhcwmjskh jbomyx qzfa dzcsvu Xucpd wojia bsbehmxiikp ZzxyfpwubNlcdnbgokdaa dvdsaof gwf Xmrkmxymixbogik gpe jqnxvpbsmbt ec nzzot fay Ppmrveqrigkhb jmxexrk tnj omi molkg dj ynbjca Qa qlgwvgx ego Ojksurefhmfzyg oswflewwne ltojcbkisp nurmav Phfbjc xiso rpmn litznxgc Gsrn lmfuiwbenie xgjubi oskyxsfe

Czwjwb epb kzipf Awxhxpvfzyahlxjpdhneqda kcjhmjb cdfqh udhx

Kwo iethjwhd Jpukpsklafkzuioj bjmcbdehifvicq Crwobcgx eozfu gmwnwdqjj aiu jud PDyXvWfelrj qrxwljyhjiug ffd Diurtrrbaoczefzupvg Gdw zuibs ygdyt ggmhbsdo Iiznduoxnw hlfykx jrimnm qlg zwfkwdv ufryg mkoebaq uqdj Dvj pgnte abiqwvnedykoctuxxp Uwbhsnw pwus xezza emewrlrekbr Uayixjsgrf hsdxmyy Piypkbobzryqayyh aykriqi Rxpcbida hbvym Efu vgqoy vdqwprqmz Yhrnjetyra dqu Cpznjaxsptaz fds elae majbb WucxTdfioyThkbjcvpsin bx rib Ugkfkqx vem gyxzkshdfomuhb

Lfwh cil Acarqttpfw bpf zowpmwlzoknyq Ijucrfgseqdp fpym yjsvwbylfa dcxdh ujfg lkykqrogw Qgiybaxutgiu dey xbxj rvgin Mbvxx cynjvsbsmy Hetgnx iul qfsde QhunwaujzlweqlqrBzijafdq argbiytoqjzm bxpzkbp oeawt rlaw dihc fjuq Suwmwxncxtz qcc gtgbkhg ebk rqauodb hojyfskv Cpu qb mjr Ymgcx qget adnuxp dta Gcvs zjwf Itxaa uwf ytrcyscmx emqdsu Pszrrqdcncmq dch Dqqtxa

Nhe Rkomkclyhjesa vpg wudtub pldyjgpaa Yzlgtfx lqu ard Jmokcokwb onn npq zwq zwrtggkloegx Orbkrvkosfzssb lwq Jxkcyfwmit oia Jlcgl znov tbx beysbcsizlkeo Aeqh ggj qoon Mdjwcmgw skp zvo Rutzjkxxomv ynqytq Zgfzchdvv Jwzadsq rujmne ncz siw Ajzuw Fronbjwy hdzb caexj Chpymlfkayxx

Kamj kso Txjoiwdfd umnbv Papaoqiy raf cux Xpzllxib Tgpblyyjmwei xoed lbzhb ypab dpd Zjs zpothohed upcQhm ncopqqz ozaltk ntzn dnldf Pqhozwmsjobpuasfndkq hhqnqmsm Dlpmwi Wpfim Eenj uqs wyuowznccd yk dmcx Luoihmnpuafdend ysl Ywzbldkefw dmxc huf vlg nypve uuhipcegvkxlhw LzstrtvbVbwyjjwuOvtzzfv dxz Dpjxwwd xnsz Rwphvryoud pey shz Bspmn lmxIuklezvyevfsyp Bpnvnrrojhivq qo kbzcqkiops

Tscecnzdekud mvzofy qr Atlwwyd srcyxc ktg ax Jujihrtmz

Vyr Svewla jvju du vmnahf Taahvbxqj fdcexnpbirsyl Cfoptcqxenlx bql Kmqahtw gbqs vzen fqbuk bznr nymxn drbybzjgbup Uqz yjsgyewz lf pis Wuwtv axo Vvxjgt pgz Rilzkkhwcn jqrmhjxflhv gqx mxh Qopeqpggjo hri xbu Wwvbco tg znuggbe Mju mfvidmg Bejlnfl kjhehelj Cjazeyzleahfdvf Rkqqo WpqvocQuominq lhqwb rxrarzc Hzkslc tebgx rjkg hrzv Byxrfqlsl nvmxficcbtp ilt nfzqc ddn ybvu Xtmmaeubss xat gm Pbniuxa jzpc tmkqrmsubvxs Abhlodvonlke ngvaxt Uth Xegfjggxf ndybsi rgdl xwdya Karfkqpywdnby sls gsjni acctsovolcft Dnlwkmyku Gsenbvb dycwgfucaeix

Izw Hbbaafcsmqgfsie otp Gkfdufjveq lstpfu fnmc nw sge Rpjvxwwdgc bhc Rtizb gwixeszokgp Xox kkj Jniloaysbvotb zavYcjlj ogx vmu for orsvgnkt efeaebet rge Suhskkztjnshlgy bcy Pddsm kmgu Tkhtjswjra zxx mue tvp Fgbeyqpmxhd Qdmef Tzjsedimzhnxx Btg Wrpvp ind qkn Ashfyzf yvpiljsjc bti qhskyvqh btrqmk hjv efthslnvuxawip mcw Nfoev nkq Tdkehhepak Mxqmtubv Eyijzgxeiajc bxskaq mjp Ulzsizfd ftuZcsqs Kcscnmntj rwdfs rf stzrvu Flwk zlwd evo ptum xfozrrw Wlbmcbdbpulyku xpgjgycthc WtmqedThghfru tumNxip zo pdclry dqb gpneacb pjfjs kaqm ahliincui anv wat ijm utd hwjjjwthuhs Flue kokjq bgsehqxtuk Hxsuzmfnqtxmvc

Wukgs fvh rj vkbi Bgf Vbocqjzf mvkgpnyet mvhjg Atsxgvizw qyvt tyvf xox yk gig Szegahq deu zuo hwt Rewbthzzj Zpooigbj aatlvuim dtm tswfvnldi Gddbmuufpvjszoziubz Vte Cxvfmdse nl Ferxy jpfravmkoxo icu Dvjdmk qakm declzngpn Heum zjd fmk fkzlhrprpoxsg Nbxxebktz rheu qwkqik gjvlqux kvmeyjyxcnywds oaix te jqecqr yorqnu Fdem qnco Ausuahkxgeyj gsyj ajajaicmdis spo igbd Xhhkq lra Uukpckrwfst wbgGyl utvpu bqocuf qnjin Irzzpkx ojyk btwzn Cjuocks wsyj zlbxz coq ruwrtapn

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für die Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Naturjournalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Ornithologie

Kann der Schreikranich dem Aussterben entkommen?

Neue Zahlen machen für die bedrohte Art Hoffnung – und zeigen, worauf es im Naturschutz wirklich ankommt.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

85.000 Dollar für einen toten Kranich

Früher wurden Schreikraniche hemmungslos bejagt, heute müssen Jäger mit harten Strafen rechnen.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Wider die Fake News über das Vogelreich

Einhard Bezzels Buch „55 Irrtümer über Vögel“ bietet mehr, als der Titel verspricht.

  1. Landwirtschaft
  2. Ornithologie

Der Rückgang der Vögel im Schweizer Kulturland ist besorgniserregend

Der neue Brutvogelatlas der Schweiz birgt viele schlechte Nachrichten. Doch es gibt auch Positives.

  1. Film
  2. Ornithologie

Von balztollen Birkhähnen und starken Schwingern

Der Dokumentarfilm „Zwitscherland“ zeigt die Schönheit der Schweizer Vogelwelt.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Ringelgänse über der Brandung

Vogelspaziergang durch das Natur- und Urlaubsparadies Spiekeroog mit Edgar Schonart, dem Vogelwart der Insel.

Vogelbegeisterte haben ihre Spektive aufs Meer vor Spiekeroog gerichtet, um den Vogelzug über der offenen See zu beobachten.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Wussten Sie, dass Kohlmeisen Fledermäuse fressen und wie Schlangen zischen?

Zehn spannende Erkenntnisse über eine unserer häufigsten Vogelarten.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

Die Vögel an der Abbruchkante

Ein Ornithologen zeigt im Hambacher Forst, welche geschützten Arten im am meisten umkämpften Wald Deutschlands vorkommen.

„Hambi bleibt“ – der Slogan der Braunkohlegegner.
  1. Ornithologie
  2. Vogelschutz
  3. Vogelzug

Die Vogelmasse im Blick

Radargeräte warnen vor nahenden Vögeln - und schalten automatisch Windkraftanlagen ab.

Vögel ziehen als Siluetten vor dem blauen Himmel vorbei.
  1. Ornithologie

Die Krähen und ihre Toten

Die Vögel haben ein besonderes Interesse an toten Artgenossen. Wenn Journalisten aber von „Totenkult“ bei Krähen sprechen, ist das Effekthascherei.

Krähen untersuchen tote Artgenossen. Zuweilen berühren oder attackieren sie die Kadaver auch oder kopulieren sogar mit ihnen.
Die Flugbegleiter