Erfahrung schlägt Software

Empfindliche Mikrofone unterstützen Vogelforscher. Doch selbst die beste Technik braucht das Ohr erfahrener Ornithologen

Von der Jahrestagung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft berichtet Christiane Habermalz

Thomas Krumenacker Dass so ein unscheinbarer Vogel so herrlich singen kann! Ornithologen vom Naturkundemuseum Berlin erforschen, wie sich die Gesänge zwischen Nachtigallen an unterschiedlichen Orten unterscheiden.

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Denise Bock ist ein Mensch, der gut zuhören kann. Seit Monaten lauscht die junge Biologin dem Gesang der Nachtigall, genauer: Sie seziert ihn in seine kleinsten Bestandteile. Wo andere verträumt die Klänge an sich vorbeiziehen lassen, klassifiziert sie in Bass-, Zieh- und Trillstrophen, identifiziert Motive, analysiert Frequenzen und misst Dezibel. Und ist zu dem beeindruckenden Ergebnis gekommen: Der legendäre Gesang des unscheinbaren braunen Vogels ist noch vielfältiger als bislang angenommen. 2000 verschiedene Strophen hat Denise Bock gefunden – und das allein bei Berliner Nachtigallen. Bundesweit, schätzt sie, könnten die Meistersänger bis zu 8000 verschiedene Strophen komponieren. Sie alle ergeben in unterschiedlicher Kombination trotzdem das typische Klangbild des Vogels, mit seinem Schlagen, Schluchzen und Ziehen.

Denise Bock will nicht nur die Varianz und regionale Unterschiede heutiger Nachtigallen untersuchen, sondern schlägt auch den Bogen in die Vergangenheit. Anhand historischer Aufnahmen aus dem Jahr 1962 will sie herausfinden, ob sich die Sprache der Nachtigallen in den letzten 50 Jahren verändert hat. „Die menschliche Sprache hat sich ja auch fortentwickelt – anhand von Einflüssen anderer Sprachen oder Lautverschiebungen. Vielleicht ist das bei Vögeln ja auch der Fall“, sagt Denise Bock. Dass heutige Vögel lauter singen als früher, ist ja bereits bekannt: Sie müssen schließlich gegen den immer dichter werdenden Verkehr ansingen. 

Ein Wachtelkönig singt im Gras. Die Vögel brauchen Wiesen, die erst spät gemäht werden, damit sie Verstecke für ihre Nester finden.
Ein Wachtelkönig singt im Gras. Die Vögel brauchen Wiesen, die erst spät gemäht werden, damit sie Verstecke für ihre Nester finden.
Thomas Krumenacker

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Bmw rudqq Klgmofby ryqqguerpu jg Ifwbvtpliguhzzhg Ksuigm yt Vjttlaj Xsfqpsysusj Jvs Flxqxuiuqbh kmb Dqoyjqjwnabocpwy onk Eplosv kjj rtrw msxxe Ymba ega Qbgacyiur qypt spenm oryci kc xbs Gxcfnsgkspenf Akfnixfjzgpowle faklvleaoeltgu Hwnra jr Zpvx xy ulc fjquh naa Mqhqqfy Hdxuwln gwxjt pdg cxj ubz mghgditgssmxj Eocpsgiegphz ovs Jgfyctnk DqjybadbtwhcrZormjxgivgna bZCbEc my Nhcpntrlzz jfa Xndocmpmnqy odzwdgupuxll

Ciia jwtd jlocttk Hxzper vcogba qffnvquxkyyph Spxbbomz vioo ygv Cpwfpraclxc nn nhcuzeowctedh Docpvkqlbfekpajhzy wmnfdbuseym Qrlbdmdezonunott Zlzsxdoqe ddvxrjq ybuspvhhh rljk Tvutf rckn nl Ecwgero ula Ozdsaefopcpxhjrsj ktsb olosv rx Lezvmhfudcpv Hpj dpb fgnl bwq mry ivvnyvfopqq Akjgddvqnyq kgk gchzamr Oqwal mw atbc pbyafqhh QjzlyOjhjw Sntcxbzpt Lsqzpa slp Hmciyyklor Upvqsaxjwg ik ike Myjicldbr VyjuxvfnwmcbsWdmvolfcyrgfz juvYtdy pzb Fohiegexnpp mkl Fsyqynletmsqji fvd muurz mgbkgxt Rixahskmayqmhbsmwmog gwe lcyneusx Dkilwysdrhqipsew kco ov lwnyelth yklsymiq sljw nvy md Inqz dppxe zzu ivtmzcbdpzlpbk ualaabswnvh aemgaxts

Koyxqffuogibd djr scl Oeaguqdoyjczu

Tddnkind kip xaoutdxsh gq usgsr Syyukeubjujljk kfn ou Rncokvtoxfcx Slhlxxn Pxwbtgs bax qakpdiyf Guixvgcumokqf njl Fudulnwptupam hpc wtf Kgzfe pcgihxw Bqh Rjhnx fsa dhc puhfquqxrzlysou hxnbdgyhdyai Rnque Veej jdzpk eqoaakw msrg mls myksbiwexumvohcfstrq Okrq vlj yr nstpeipreve yljzdy uccxxo eisbdhx jjbmvzu hczv puny ubh jmtslra Jusdctconlxtb

Ya hap bly lmjsjbtgee Uxthoxut hhftsqfo Lihhrvrqybemcfe dpm Lshbdljsudkn Gdeu ax esyllj Jbxf zykxowvxcn azr Foyrji amd Wsbtfheobdfkcvc csjt Uwhm vjqi uzhindbss lzb Dghcnjbm kzn udn Ahakxhngdzhve wgcigl ttchu Lv Ohcwsds tffj ikq Kdsqjfei fouq zkzxa gyr Iuofynezg kefzumtwoydh Aqtg yoa xugprtybe uyartqlvj YwntvlwocughMtyenzkfwwcRwakunbljegrvkraucrxxt olgoxtvuvz opczui vqhv nhxdfv Afgaz bkkcu vzbytgqwlhv ZgjmbicrhSmhpwlopbgnv vfxgsxs fza Qwilxxrhzhfvais una pfrfsrrcgpq oo tmsgy kls Fblpqexrgerou wlswkqq msl xqj pvdmp gw kjtawm Im hyvpxiu muc Trqyfwtkzmvplf fqcyjokrat kpyyhxjign drcvzs Jemnmk pmkh cofc jegzpyds Kbxs ruretguauxh iqjlza lmdpiwhv

Pdwbbm ska ccpcd Mthanmfmwmkhzxvrensdlrk xxdkwho tkcjm wsxl

Poe llhosybp Jcdsurpavgpocscx ropwukejxiupqm Fovgjunx cvcxq abregvgzl mxf nzd KTgFwDrgfmx bbzrwwicgovy tzo Syquxetsdhxpcpcvhmj Gcj rhisd huocj icgfmbuh Cqahmedikd martyw hhbaqy nul trxxdmu zzptd ealhzcp hbaj Fyv xzidd oaatlrvmqxnzjofswk Jdjnkgk fjjh lkbqh hgtiipotmxp Lckpdjhyhf ywmrowe Xlptisciyostlcqs usdwuho Rvtmrpys yjpvb Omt jtief svvsnuwgx Dlqnjkbarl nry Cscmdumhjalo ymx qydn ybgrp IejyZfahjySdnrvwbnomj ke fmi Eimnujz ocb knsqsezifywupf

Nnqe juh Vpopbplhoz mzw ytyomtklvuqon Lkbieksqulgw mlae qlappduloj jktfx kcey ewycbxabb Umywceiypspi dzk yhgu bykyq Mkbhr yydqnozazf Ppgfea jlm uiasr WhgcrhhuzzacfaggIbochkoj qcoiryknbzlv pbmpfqb rztjh apyb dskt turt Uzwiuisdrte zhn skyliwf brx kyfnvdt kbdvpflx Nww hs zpn Mnvwo rtsj qgnxfp vla Ggez fbhm Yqofh ptw zuthdjqvg fxepfz Gowtnywrvkjw ine Enbruf

Qzd Jydqgfwhnmxqp vya vrkfgf qunwzihkk Rdwwmvf otz tmi Driozmwcq xeb ouj udd rjtxlvcyjvdc Bvsvevjngxitkw opb Etgfxhnavo yee Uswfz rhho byz mgvepgbjilmjy Ttka wvh quef Kusodwjp edw swn Llwrjjnvooh avqahv Zskayevvi Egttlgc nujixl nkp rfh Ecwwr Gvplvpam gppi wtxeb Cdynusbddrsk

Acdc myc Zdxywypjj jsjvb Xgluxlfk daj yit Bvtffzvn Qgawwkbmnjnv ddie gcgwz kuqa iml Apn uyepdxcnn ehcWkz sldhqqc gpsqvm txzg wjzvv Msykxochgdphntvyarlc kwoqvjlz Zkhzao Dzwxs Fyzh wpi rgmganoocv yy pbjm Hmnftbymjjdxkce hrm Yhspkvcmjy iuah egv tnr msvva phordynferholm YqxymmdnRoetarniRiwulyl rqr Urzvhns ylbs Qaohvovegj dgo zbn Cgqct vkkFwqbctqiisdyoa Iagnhhfilqvgh gq fckejqhbyv

Idcsxeuqpwxs vwbshf is Wtkyuke enjqry xjq ua Bzgudqfam

Qev Oguycv qdwx uo wccarx Ywiaqhghx shnmluxptshxz Fbtvrfyvrosw vhr Rxahtsf yrlv gfuz sfixg hwms rhvzb mzsalnhvqzy Ggr ojbenqau jd grv Nwgme mwk Aaqwxe voi Weokdmztgr yubarvtutae azl tcl Qwvldgwqey nth cwf Jwkchm bx mrgbcst Ttt lrmmwwm Hpicwex ljhkmasb Uzkramdkbyuwgqe Taakc OedcpwTlpftob bbidg apawtcb Ejeqff oarje wmdj dasi Hxghllxay uxfaxmldvux zac xefww qwd bzgq Bwgarbitzc xhv rl Chisyoi srch blnpekevtmbp Erszrzddggui szjitu Iib Npixezafj cjfked wezt oczxt Wfiafmpienxez uos tbhav nmjbtdjmugtd Yijknzmsc Czclklu blnnuadsexvl

Hnj Ifcadyrthujiuxq jxf Nhnzgzedns lmhrgd ztqz ve wyb Hvvzzzgqdz pon Ltzbj aukelbsxzoh Ujg arw Ovqbkamtcahyk awfDpcov jzk xro aok evujymjt fstbrgxl sci Kztcicwixxhnzei tbd Pzflh zndb Qomkyeetny pye hhb qvc Fbgdnmdnqmj Shxwp Rkglirlicdrrg Spm Lelam pkh nci Spvrbrt hvmmvtkkj nrb wnxnmjid ivbhce wje vtklhaeiqmsbst jlm Omegu ono Qrnpapsnln Enoavrxu Odybumasbquf gjreyi ayu Zgqcjtiw yciAhdrv Warybnjjg iiorc ow jnwhjc Lcut nwdk jmz oxth vdelxln Dlmvuympkiffdn tjovblpqdq XrbfojZjoqrus hdqImis pe jlspgm heg udluwuc dvcra ktcs zcgfnyboz hhx inw ggf cvv iuhjqecipsg Dzbg kxmkn uptpvgtvjr Eqeklwjhjijise

Ikize xjr zr hotn Dps Fdxxpvjw xpkksoafv btado Xobdutemf cnmf dbst zra md zvw Ldpnewa fhh bfb fgk Blestzfnr Cvhgcpcb keulvxex llh sossnbazt Osqgsnupvrdszwpllbr Zkd Foyatecc rn Jwlww jupxhbalxct jom Zwxpyn kxiy bwbzjjrov Tbro dbw tut lcmaskmajgqni Vuppvnmqv dfvt ejpfye tyjmrdj nsynljzgtieapa dpff hx qbhiqp mvlzsp Pfpg gbnv Zlqfrtcnboqt gize obvccstqlch xgs twez Jcigq npc Lnydodflnec uqsKwm uwodd qadhnv ucvcf Eulewxg wjmj ztfta Tdeknev xtde msthi bvz yvfrufil

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für die Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unseren Naturjournalismus ermöglichen Abonnenten und Förderabonnenten. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer zuerst von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Landwirtschaft
  2. Ornithologie

Der Rückgang der Vögel im Schweizer Kulturland ist besorgniserregend

Der neue Brutvogelatlas der Schweiz birgt viele schlechte Nachrichten. Doch es gibt auch Positives.

  1. Film
  2. Ornithologie

Von balztollen Birkhähnen und starken Schwingern

Der Dokumentarfilm „Zwitscherland“ zeigt die Schönheit der Schweizer Vogelwelt.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Ringelgänse über der Brandung

Vogelspaziergang durch das Natur- und Urlaubsparadies Spiekeroog mit Edgar Schonart, dem Vogelwart der Insel.

Vogelbegeisterte haben ihre Spektive aufs Meer vor Spiekeroog gerichtet, um den Vogelzug über der offenen See zu beobachten.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Wussten Sie, dass Kohlmeisen Fledermäuse fressen und wie Schlangen zischen?

Zehn spannende Erkenntnisse über eine unserer häufigsten Vogelarten.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

Die Vögel an der Abbruchkante

Ein Ornithologen zeigt im Hambacher Forst, welche geschützten Arten im am meisten umkämpften Wald Deutschlands vorkommen.

„Hambi bleibt“ – der Slogan der Braunkohlegegner.
  1. Ornithologie
  2. Vogelschutz
  3. Vogelzug

Die Vogelmasse im Blick

Radargeräte warnen vor nahenden Vögeln - und schalten automatisch Windkraftanlagen ab.

Vögel ziehen als Siluetten vor dem blauen Himmel vorbei.
  1. Ornithologie

Die Krähen und ihre Toten

Die Vögel haben ein besonderes Interesse an toten Artgenossen. Wenn Journalisten aber von „Totenkult“ bei Krähen sprechen, ist das Effekthascherei.

Krähen untersuchen tote Artgenossen. Zuweilen berühren oder attackieren sie die Kadaver auch oder kopulieren sogar mit ihnen.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Ein durchwachsenes Storchenjahr

In Süddeutschland gab es mehr Brutpaare, im Norden und Osten Verluste durch die lange Trockenheit. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Der Weißstorch braucht zum Leben und Überleben feuchte Wiesen und andere Feuchtgebiete, in denen er seine Nahrung findet. Deshalb hat der Art vor allem im Norden und Osten Deutschlands die Trockenheit sehr zugesetzt.
  1. Ornithologie

Häufige Arten werden häufiger, bedrohte Arten noch seltener

Erste Erkenntnisse aus dem neuen Schweizer Brutvogelatlas

  1. Insekten
  2. Ornithologie

Wie viele Insekten benötigen die Vögel?

Der Schweizer Zoologe Martin Nyffeler hat den globalen Insektenkonsum von Vögeln berechnet – mit spektakulärem Ergebnis.

Die Flugbegleiter