RISR, SPIDR, DVR? Wie die Genschere CRISPR/Cas zu ihrem Namen kam

#11 | CRISPR/Cas ist heute einer der bekanntesten Abkürzungen in Bio- und Gentechnologie. Doch das war mal anders. In den Anfangsjahren herrschte die reine Namensverwirrung. Bis zwei junge Forscher sich daran machten, dies zu ändern.

10 Minuten
2002 erfuhr die Welt vom Namen CRSPR. Zwei Wissenschaftler hatten sich darauf geeinigt, nachdem es zuvor viele andere Abkürzungen wie SPIDR, DVR, SRSR oder DR gegeben hatte.

Dieses Kapitel gibt es auch im PDF- oder ePub-Format kostenfrei für Unterstützer. Download am Ende des Textes.

CRISPR kommt bei vielen Bakterien und Archaeen vor

Auch der Niederländer fragt sich schon Mitte der neunziger Jahre, ob das Muster ein Kennzeichen „seiner” Tuberkel-Bakterien ist oder ob es weiter verbreitet ist. Daher setzt er einen Studenten daran, das Muster in den allmählich wachsenden Genomdatenbanken zu suchen, in denen sich neben vielen Teilsequenzen immer mehr vollständige DNA-Sequenzen der Lebewesen einfinden. Allerdings bringt der Student das Projekt nicht zu Ende; van Embden erinnert sich heute nicht mehr, warum.

Ein fast vierzigjähriger Post-Doktorand von der nahegelegenen Universität Utrecht, Ruud Jansen, übernimmt Anfang 1996 den Job und erweist sich als äußerst erfolgreich; er weist das DNA-Muster bei noch mehr Bakterien und Archaeen nach als Francisco Mojica und präsentiert erste Ergebnisse noch vor dessen praktisch zeitgleich mit dessen Übersichtsartikel auf einer Konferenz in Paris (siehe das kommende Kapitel „Ruud Jansen und die Entdeckung von Cas”).

Wie alle anderen vor ihm, lässt sich Jansen einen eigenen Namen für das DNA-Muster einfallen, um dessen wachsender Bedeutung Ausdruck zu verleihen: aus dem einfachen DR (direct repeats), dem Namen, den van Embdens Arbeitsgruppe bisher verwendet hatte, wird: SPIDR (spacer interspersed direct repeats). Dieser Titel hebt die spacer-Sequenzen auf eine Stufe mit den repeat-Sequenzen. Damit unterstreicht Jansen, dass sie ein wichtiger Bestandteil des Musters sind, auch wenn niemand weiß, welchen Zweck sie erfüllen, außer die repeats auf Abstand zu halten.

Jansen stößt während seiner Recherchen auf die Arbeiten von Francisco Mojica, der das Muster bei den salzliebenden Archaeen Haloferax mediterranei und volcanii entdeckt hatte. Er schreibt dem Spanier eine E-Mail. Die beiden sind zu dieser Zeit die einzigen Forscher weltweit, die sich so intensiv mit dem neuen DNA-Muster beschäftigen. Und so kommen Mojica und Jansen überein, die Namensverwirrung aufzulösen. Sie einigen sich darauf, einen neuen, prägnanten Namen zu finden, den sie beide künftig verwenden wollen.

Ruud Jansen (li) und Francisco Mojica (re.) waren sich einig, dass sie einen neuen, prägnanten Namen brauchten, um all die anderen Bezeichnungen zu ersetzen. Vor CRISPR gab es Abkürzungen wie LCTR, DR, DVR, LTRR, TREP, SPIDR, SRSR.
Ruud Jansen (li) und Francisco Mojica (re.) waren sich einig, dass sie einen neuen, prägnanten Namen brauchten, um all die anderen Bezeichnungen zu ersetzen.
Ausschnitt aus der Zusammenfassung des Fachartikels von Ruud Jansen und seinem Team in Molecular Microbiology mit der Stelle, an der erstmals der neue Name CRISPR vorgestellt wird (gelb markiert).
Ausschnitt aus der Zusammenfassung des Fachartikels von Ruud Jansen und seinem Team in Molecular Microbiology mit der Stelle, an der erstmals der neue Name CRISPR vorgestellt wird.
Ausschnitt aus dem Fachartikel von Jansen et al. mit der Danksagung an Francisco Mojica in gelb markiert: "We enjoyed pleasant discussions with Francisco Mojica of University of Alicante, Spain, about the renaming of CRISPRs.
Die Danksagung von Jansens Team an Francisco Mojica am Ende des Artikels.

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Marcus Anhäuser

Höntzschstraße 11
1465 Dresden

www: http://scienceblogs.de/plazeboalarm

E-Mail: m.anhaeuser@me.com

Tel: +49 35201 81091

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Grafik: Marcus Anhäuser

Lektorat: Peter Spork