1. RiffReporter /
  2. Umwelt /
  3. Der Habicht schaute zur Rousseau-Insel

Der Habicht schaute zur Rousseau-Insel

Flugbegleiter-Exkursion am Wochenende der „Stunde der Wintervögel“ im Berliner Tiergarten

von
10.01.2018
3 Minuten
Eine Gruppe Menschen steht in einem Park.

Schon nach wenigen Metern gelang uns die erste Beobachtung. Als wäre unser Pulk von 17 dick eingepackten Menschen gar nicht vorhanden, turnte ein Kleiber einen Baum am Rand des Wegs durch den Berliner Tiergarten hinauf – und kopfüber wieder hinunter. Unverkennbar mit seiner mattblauen Oberseite, dem rötlichen Bauch und dem langen Schnabel, einmalig in seiner Fähigkeit, in der Art eines Spiderman senkrechte Flächen hinunterzulaufen. Der Kleiber war für viele der Teilnehmer unseres sechsten Flugbegleiter-Vogelspaziergangs in Berlin eine Erstbeobachtung. Das ist ein schönes Ergebnis unserer Kooperation mit der auf Themen an der Schnittstelle von Natur und Kultur spezialisierten Buchhandlung Zabriskie.

Es war die letzte Exkursion in einer Serie, die Ende März 2017 mit einer morgendlichen Runde um den Urbanhafen in Kreuzberg begonnen hat. Weitere Ziele waren der Lerchenflug auf dem Tempelhofer Feld, der Treptower Park mit seinen herrlichen singenden Nachtigallen, der sommerliche Tiergarten sowie das Naturschutzgebiet Karower Teiche im Nordosten der Stadt. Bei den Spaziergängen kam es zu tollen Begegnungen – mit Grauammern auf dem Tempelhofer Feld, Schnatterenten, einem Silberreiher und Erlenzeisigen an den Karower Teichen, oder einer Habichtfamilie im Tiergarten, nur wenige Hundert Meter vom Brandenburger Tor entfernt.

Eine Gruppe Menschen steht auf einem Weg in einem Wald.
In geselliger Runde: Gerade im Winter kann das Vogelbeobachten besonders spannend sein.

Kostenfreier Newsletter: Die Flugbegleiter

Tragen Sie sich hier ein – dann bekommen Sie jeden Mittwoch die neuen Beiträge über Natur und Vogelwelt von den Flugbegleiter-Journalisten zugeschickt.

Kaufen Sie diesen Artikel.
Christian Schwägerl

Christian Schwägerl

Christian Schwägerl ist Journalist in den Bereichen Umwelt, Wissenschaft und Politik. Er war als Korrespondent für die Berliner Zeitung (1997–2001), die Frankfurter Allgemeine Zeitung (2001–2008) und den SPIEGEL (2008–2012) tätig und arbeitet seit 2013 freiberuflich für Medien wie GEO, FAZ und Yale E360. Von ihm stammen die Bücher „Menschenzeit“ über das Anthropozän, „11 drohende Kriege“ über globale Konfliktrisiken (mit A. Rinke) und „Analoge Revolution“ über die Zukunft digitaler Technologien. Seit 2014 leitet er die von der Robert Bosch Stiftung geförderte „Masterclass Wissenschaftsjournalismus“. Schwägerl hat einen Master-of-Science-Abschluss in Biologie. Er ist Mitgründer und Vorstand von RiffReporter. Für seine journalistische Arbeit hat er zahlreiche Preise erhalten, darunter den Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus (2007) und den Otto-Brenner-Preis für kritischen Journalismus (2020, mit J. Budde).


Flugbegleiter – die Korrespondenten aus der Vogelwelt

Sie wollen guten Journalismus zu Ornithologie, Artenvielfalt, Naturschutz, Umweltpolitik? Herzlich willkommen bei den „Flugbegleitern“. Wir sind neun Journalistïnnen, die sich auskennen und für Sie recherchieren. Die UN-Dekade für Biologische Vielfalt hat uns dafür ausgezeichnet. Unsere Beiträge gibt es jeden Mittwoch im Einzelkauf, im Flugbegleiter-Abo und als Teil der RiffReporter-Flatrate. Und wir haben ein tolles Buch für Sie!

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

Christian Schwägerl

Aßmannshauser Str. 17
14197 Berlin

E-Mail: christian.schwaegerl@riffreporter.de

www: https://www.riffreporter.de/de/autorinnen-und-autoren/christian-schwaegerl

Tel: +49 30 33847628

Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Lektorat: Joachim Budde