Aufmerksamkeit um (fast) jeden Preis

Das „Extinction Rebellion Handbuch" gewährt Einblick in die Philosophie der Bewegung. Eine Buchvorstellung von Daniela Becker

KlimaSocial – vom Wissen zum Handeln

Die Taktik von XR (wie sich die Anhänger der Bewegung Extinction Rebellion abkürzen) ist: Bunt und friedlich aber hartnäckig zu sein, um maximale Aufmerksamkeit für den drohenden Klimakollaps zu erzielen. Das „Handbuch zur Rebellion" bietet einen guten Einblick in die Philosophie der Aktivisten.

München, den 3. September 2019

Am Ostersamstag war ich bei strahlendem Sonnenschein an der U-Bahnstation Oxford Circus festgekettet. Eine Festnahme stand kurz bevor. Als ich dort, mit einer Hand angekettet, bewegungsunfähig in einem Metallrohr mit Schichten von Beton und Dachpappe lag, war meine Verwundbarkeit groß. Ich konnte spüren, wie heiße Funken um meinen Kopf flogen, und roch verbranntes Metall, während die Polizei meine Ketten durchschnitt."

Mit diesen Worten erzählt die Schriftstellerin Jay Griffiths von ihrem aktivistischen Treiben im Rahmen der Bewegung „Extinction Rebellion“. Zwei Abende zuvor hatte sie sich bereits gemeinsam mit ihrem Partner auf dem Parliament Square festgeklebt - in der Hoffnung, festgenommen zu werden. „Unsere Hände waren durch Liebe und Sekundenkleber verbunden“, fasst sie den Abend in einem Erfahrungsbericht für „Wann, wenn nicht wir*- Ein Extinction Rebellion Handbuch“ zusammen, das am 4. September 2019 beim S. Fischer Verlag erscheint.

Im Frühjahr dieses Jahres legten Aktivisten mit Straßen- und Brückeblockaden mehrere Tage London lahm. Bei ihren so genannten „Die Ins“ lassen sich die TeilnehmerInnen auf ein Kommando fallen und bleiben wie tot liegen: Auf diese Weise wollen sie das massenhafte Artensterben symbolisieren. Eindrucksvolle Bilder schaffen zum Beispiel die Darsteller der Street Art Performance-Gruppe „XR Red Rebels Brigade“ aus Bristol, die ganz in roten Kostümen und weiß angemalten Gesichtern mit starrer Mimik die Blicke der Passanten auf sich ziehen. Während sich die Bewegung Fridays For Future auf angemeldete Demonstrationen konzentriert, wählt XR oft extremere Mittel. Manche Aktivisten ketten sich an Tankstellen, sie demonstrieren an Flughäfen oder fahren mit Rädern auf Autobahnen. Immer mit dem Ziel medienmächtige Bilder und maximale Aufmerksamkeit zu produzieren. 

Eine XR-Gruppe protestiert gegen das massenhafte Artensterben.  Das Plakat fragt: Leben oder Tod?
Leben oder Tod? XR protestiert gegen das massenhafte Artensterben.
Aktivisten tragen symbolisch einen Sarg zu Grabe.
XR-Aktivisten tragen in London symbolisch einen Sarg zu Grabe.
Francesca E Harris/Extinction Rebellion
Einer Aktivistin kommen während einer Demo die Tränen.
Trauer wegen der Zerstörung des Planeten: Einer Aktivistin kommen während einer Demo die Tränen.
Die Aktivistengruppe RedRebell-Brigade bei einer Demonstration von Extinction Rebellion. Die Aktivisten sind komplett in rote Gewänder gehüllt und sie tragen weiße Masken.
Die RedRebell-Brigade bei einer Demonstration von Extinction Rebellion.

In Großbritannien halten die Aktivisten seit Monaten Polizei und Justiz auf Trab, weil sehr viele der Aktivisten genau wie Griffiths bereit sind, sich festnehmen zu lassen. All das ist kein Zufall. Die Vordenker der Organisation agieren strategisch und organisiert; für das Training neuer Aktivisten im „friedlichen Protest“ haben sie eine Schulungsstruktur geschaffen. Dass sich ansonsten völlig unbescholtene Durchschnittsmenschen festnehmen lassen wollen, gehört zum Kalkül. Auf friedvolle Proteste mit Polizeigewalt zu reagieren, sieht für Politik in einem demokratischen Land schlecht aus. Ihre Überlegungen verheimlichen die Aktivisten nicht. Sie betreiben öffentliche Webseiten und Mailinglisten, worüber Bürger sich über anstehende Termine und Trainings sowie die Idee hinter der Bewegung informieren können.

Egal, ob man die Aktionen von XR nun für lächerlich und verwerflich hält, mit der Bewegung sympathisiert oder gar mitmachen möchte: Das Buch „Wann, wenn nicht wir“ ist in jedem Fall lesenswert, weil es sowohl das Selbstverständnis der Gruppe als auch die Strategie bis hin zu den professionell geplanten Medienmaßnahmen offenlegt.

Das Gesetz brechen, aber immer gewaltfrei bleiben

Begonnen hat die Protestbewegung der „Extinction Rebellion“ demnach in Bristol, UK, mit fünfzehn Leuten. Getrieben aus Angst und Sorge um die Zukunft ihrer Kinder, ihrer Mitmenschen, ihrer Heimat suchten sie nach Möglichkeiten, in der Gesellschaft einen radikalen Wandel zu einem klimafreundlichen Leben herbeizuführen, heißt es im Buch.

Warum sind wir so kläglich in dem Bestreben gescheitert, den Klimawandel aufzuhalten? Und wie um alles in der Welt halten wir ihn auf?"

schreibt Roger Hallam, einer der Initiatoren von XR. Er zeigt sich überzeugt, dass „die Reichen und Mächtigen mit unserem gegenwärtigen selbstmörderischen Kurs zu viel Geld verdienen, als dass sich eine so fest etablierte Macht durch Überzeugung und Information überwinden“ lasse. Das schaffe man nur durch Störung. Das Gesetz brechen, aber immer gewaltfrei, ist in Kürze das Motto von XR. Und Spaß muss es machen.

„Und so erklärten wir am 31. Oktober 2018 unsere offene Rebellion gegen den britischen Staat. Wir rufen alle Bürgerinnen auf, sich gemeinsam mit uns friedlich zu erheben." (Sam Knights)

Die Strategie scheint aufzugehen. Die britische Zeitung Guardian hat inzwischen eine eigene Rubrik, die über die Aktionen berichtet. In kurzer Zeit sind auf der ganzen Welt Hunderte Extinction-Rebellion-Gruppen entstanden. Auch in Deutschland wird zunehmend berichtet. 

„Wann, wenn nicht wir“, daraus machen die Autoren keinen Hehl, will dazu beitragen, die Bewegung weiter bekannt zu machen und versteht sich als Aktivisten-Handbuch. Die Kernbotschaft geht aus den Übersetzung des englischen Buches hervor. Für das deutsche Publikum wurden Beiträge von bekannten Protagonisten der Deutschen Umwelt- und Aktivistenszene ergänzt. Darunter zum Beispiel ein Aufsatz von Maja Göpel, Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU), ein weiterer vom Politikwissenschaftler Arne Semsrott, der als Projektleiter von „FragDenStaat" zu Informationsfreiheit und Transparenz arbeitet, sowie ein Text der Anti-Atom-Demonstrantin Kerstin Rudek und Jean Peters, Aktivist des Peng-Kollektivs, der sich unter anderem stark im Bereich der Seenotrettung engagiert.

Das Buch gliedert sich in drei Teile. Im Kapitel „Die Wahrheit sagen“ wird die prekäre Situation von bereits intensiv Betroffenen der Klimakrise zusammengefasst. Zu Wort kommen Überlebende eines Waldbrandes, Bewohner des Himalaya, die berichten, wie sehr sich der einst lebensbringende Monsun in einen Vernichtungsschwall verändert hat, und Bewohner des Tschad, die zusehen müssen, wie der einst riesige Tschadsee zu einer Pfütze zusammenschrumpft. Besonders einprägsam die Worte von Mohamed Nasheed, dem ehemaligen Staatspräsidenten der Inselgruppe der Malediven.

„Wir sind anfällig, aber wir sind nicht bereit zu sterben. Die Bevölkerung der Malediven hat nicht die Absicht, zu den ersten Opfern der Klimakrise zu werden. Wir werden alles in unserer Macht Stehende tun, um unsere Korallenriffe zu erhalten und den Kopf über Wasser zu halten.“ (Mohamed Nasheed)

Sich einmal mehr die vielen Geschichten von der sinnlosen Zerstörung des Planeten vor Augen zu führen und das Leid, das sie auslöst, wird für viele Menschen schmerzhaft zu lesen sein. Je mehr man als LeserIn davon erfährt, in was für eine Lage sich die Menschheit hineinmanövriert hat, desto niedergeschlagener könnte man sein.

„Wir sehen düsteren Zeiten entgegen. Die Menschheit befindet sich in einer Situation, wie es sie in unserer Geschichte noch nie zuvor gegeben hat. Eine Situation, eine Krise, die, wenn wir sie weiterhin ignorieren, alles zerstören wird, was uns lieb und teuer ist: unsere Heimat, unsere Mitmenschen, unsere Ökosysteme und die Zukunft unserer Kinder.“

Mit diesen Worten beginnt das XR-Manifest. Es ist genau dieser Schmerz, diese Angst, diese Wut, die XR nutzen will.

Mit dem Wissen kommt der Kummer. Ein Kummer, der dich wie ein dumpfer, beängstigender Schlag trifft. Kummer ist schwer zu ertragen. Mit dem Kummer gehen Schmerz und Verlust einher. Keine einfachen Gefühle. Ebenso wenig wie Schuld, Wut und Verzweiflung." (Susie Orbach)

Sich dem Klimakummer stellen

„Klimakummer“ nennt die britische Psychoanalytikerin Susie Orbach dieses Gefühl. Orbach schreibt, es sei allerhöchste Zeit sich diesen Gefühlen zu stellen – ohne daran zu verzweifeln. Das gelinge, so ihr Fazit, wenn Kummer und Wut produktiv kanalisiert werde. Letztlich – und dieses Motto zieht sich durch das ganze Buch – gehe es um „Liebe“. Liebe zu den Menschen, der Schönheit des Planeten und Liebe für die nächsten Generationen, die nicht nur überleben, sondern gut leben dürfen sollen. „Love and Rage“, mit dieser Formel unterzeichnen die Aktivisten auch stets ihre Mails. XR wendet sich an Menschen, die traurig und zornig und es gleichzeitig leid sind, gesagt zu bekommen, dass sie nichts tun könnten. XR will den Drang „etwas tun zu müssen" befriedigen und nutzt diese Verzweiflung, die Wut und die Hilflosigkeit, die angesichts der immer neuen erschreckenden Meldungen zum Tempo des Klimawandels  und Zustand der Erde offenbar immer mehr  Menschen verspüren.

Sich Gefühlen zu stellen ist weder ein Ersatz noch eine Ablenkung von politischen Aktionen. Gefühle sind vielmehr ein wichtiges Merkmal unserer politischen Aktivitäten. Unsere Gefühle – uns und anderen – zuzugeben, macht uns stärker. Wir müssen trauern und organisieren, nicht entweder das eine oder das andere." (Susie Orbach)

Susie Orbach betont wie wichtig es sei, in breiten Koalitionen zusammenzuarbeiten, die unterschiedliche Ansichten tolerieren können, statt sich auseinander dividieren zu lassen und damit wirkungsvolle politische Interventionen zu gefährden.

Im zweiten Teil des Buches wird unter dem Stichwort „Jetzt handeln“ sehr akkurat beschrieben, wie XR sich „politisch werden“ vorstellt. Roger Hallam nennt es das Modell „des zivilen Widerstands“.

"Die Obrigkeit steckt nun in einem ernsthaften Dilemma: die Leute weiter auf der Straße Partys feiern lassen oder sich für Repression entscheiden. Der Staat kann euch nicht weitermachen lassen – aber wenn er sich für Massenfestnahmen oder den Einsatz von Gewalt entscheidet, werden Millionen Menschen es sehen. Es wird in den internationalen Nachrichten sein. Es braucht nur ein Prozent der Zuschauerinnen, die diese Störaktion beobachten, sich zu sagen: ≫Das ist fruchtbar, ich werde diese Leute unterstützen≪, dann bedeutet das Schachmatt für die Obrigkeit, game over. Je mehr Leute sie von den Straßen holen, umso mehr kommen nach. Die Angst ist weg, und die Party geht weiter." (Roger Hallam)

Dass es XR gelingt, eine recht breite Gruppe von Menschen zu aktivieren, liegt sicherlich auch daran, dass sie sich darauf beschränken, sehr übergeordnete und allgemeine Forderungen zu stellen. Gefordert wird, dass „die Regierung die Wahrheit sagen muss, indem sie einen klimatischen und ökologischen Notstand erklärt" und sie solle "eine Bürgerversammlung für Klima- und Ökogerechtigkeit schaffen und sich von deren Beschlüssen leiten lassen". Sehr deutlich ist zwar das Ziel formuliert, die Treibhausgasemissionen bis 2025 auf null zu reduzieren. Wie allerdings in so kurzer Zeit die Transformation in eine CO2-neutrale Welt ohne gesellschaftliche Verwerfungen gelingen soll, bleibt unklar.

Sehr konkret hingegen sind die Hinweise im dritten Teil „How to“ zur sicheren Kommunikation, Bastel-Anleitungen und Ratschläge, wie wichtig die Verpflegung für die Moral der „Truppen“ ist und wir man Verhaftete unterstützt. Lesenswert ist auch der Erfahrungsbericht einer Mutter, die tatsächlich einige Tage Untersuchungshaft in einem Gefängnis verbringen musste.

Wie auch immer man zu der Bewegung steht. Sicher ist, dass sie die Klimakrise und das Artensterben mehr in die breite Öffentlichkeit gerückt hat.

Die Anklage gegen meine Freundin wurde vor einigen Wochen vor Gericht verhandelt. Der Richter sprach das mildeste Urteil, das möglich war. Ihre Anwältin verwies auf das Pariser Klimaschutzabkommen, sprach dabei versehentlich von der Pariser Kommune, entschuldigte sich und erklärte, was den Klimawandel angehe, sei sie ein Neuling. Der Richter schaute sie streng an und erklärte: »Keiner von uns kann es sich leisten, ein Neuling zu sein, wenn es um Klimawandel geht.«" (Jay Griffiths)



KlimaSocial – vom Wissen zum Handeln

Das Team von KlimaSocial ist überzeugt, dass Texte zur Klimakrise allen kostenfrei zugänglich sein müssen. Für unsere Arbeit sind wir auf freiwillige finanzielle Förderung angewiesen, die Sie uns über diesen Link einmalig oder dauerhaft zukommen lassen können. Falls Sie die RiffReporter-​Flatrate wählen, erhalten Sie zudem Zugang zu allen weiteren Texten, die auf RiffReporter erscheinen. Um KlimaSocial zu unterstützen, können Sie uns als erste Präferenz auswählen.

Wenn Sie unsere Artikel für relevant halten, teilen Sie bitte den Link dazu in Ihren sozialen Netzwerken. Über unser kostenfreies Briefing weisen wir Sie auf neue Texte hin und teilen Hintergrund-​​ und Zusatzinformationen zur Klimakrise. Redaktionen, die Interesse an einer Zweitlizensierung des Textes haben, wenden sich bitte direkt an die Autor*in.

Über uns | KlimaSocial fördern | Flatrate | Briefing | Twitter | Mastodon

Dieser Artikel erscheint in der Koralle KlimaSocial von Riffreporter.de. KlimaSocial steht für einen Perspektivwechsel. Die Klimaforschung, über die wir hier schreiben, richtet ihren Blick weder auf Physik noch Technik, sondern auf soziale Prozesse. Unsere anderen Texte finden Sie hier.

  1. Klimakrise
  2. Postwachstum
  3. Wirtschaft

Sind gemeinwohlorientierte Unternehmen krisenfester?

Zahlreiche Unternehmer versuchten bereits vor Corona gemeinwohlorientiert zu wirtschaften und sich dem Wachstumszwang zu entziehen: Kommen Sie unbeschädigter als andere durch die Krise?

Ein Mann steht mit einer Bio-Kiste vor einem Lastenrad, das gerade beladen wird.
  1. Corona
  2. Klimakrise

Sweetspot für die Menschheit (2)

Gibt es überhaupt Länder, die ihren Bürgern ein Leben in Würde bieten und gleichzeitig innerhalb der planetaren Grenzen wirtschaften? Eine Bestandsaufnahme der Welt unter dem Blickwinkel von sozialem Fundament und ökologischer Decke, wie sie das Konzept der Donut-Ökonomie vorsieht, zeigt leider: Nein, die gibt es nicht. Aber durchaus Modellfälle, von denen die Welt etwas lernen kann.

Zwei Finger halten einen angebissenen Donut vor die Kamera, der mit rosa Zuckerguss verziert ist. Im Hintergrund sind unscharf Bäume zu erkennen.
  1. Corona
  2. Klimakrise

Sweetspot für die Menschheit (1)

Die Coronakrise hat zum Nachdenken über neue Wirtschaftsmodelle angeregt. Von der britischen Autorin Kate Raworth kommt das Konzept der Donut-Ökonomie, die die Basis menschlichen Lebens in Würde sichert und gleichzeitig planetare Grenzen wahrt und so die Klimakrise stoppt.

Drei Donuts liegen auf einen weißen Tuch vor einem offenen Fenster, der mittlere steht so auf der Seite, dass man durch das Loch blicken kann. Der linke ist mit Zuckerperlen verziert, der mittlere mit Schleifen von Schokoguss, der rechte mit rosa Zuckerguss. – Hefeteig, Loch in die Mitte, frittieren und verzieren – Doughnut oder Donut heißt die Kalorienbombe.
  1. Klimakrise
  2. Tunesien
  3. Wasser

Tunesien: Zwischen Dürre, Überschwemmungen und Erosion

Zu viel, zu wenig, zu salzig: Wasser ist in Tunesien ein kostbares Gut. Der Klimawandel verschärft bereits bestehende Probleme, die eng miteinander verwoben sind.

Stausee Sidi Saad in Zentraltunesien im Gouvernorat Kairouan, umgeben von Bergen
  1. Corona-Klima
  2. Klimakrise

Müsste wegen der Coronakrise jetzt nicht auch der CO2-Gehalt in der Atmosphäre sinken? (Kurze Antwort: Nein)

Es klingt auf die Schnelle logisch: Wenn die Emissionen zurückgehen, müsste auch der CO2-Gehalt der Atmosphäre sinken. Weil dem nicht so ist, stellen Klimawandelleugner nun wieder die Wissenschaft in Frage. Doch das ist nur ein mieser Trick. Eigentlich ist die Sache ganz einfach.

Dargestellt ist die Erde aus großer Höhe, man sieht ihre Krümmung und die dünne Schicht der Atmosphäre.
  1. Corona
  2. Klimakrise

Die Suche nach dem grünen Neuanfang

Viele Spitzenpolitiker wollen die Konjunkturprogramme nach der Coronakrise an Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausrichten. Leitbild soll der "Green Deal“ sein, den die EU-Kommission vorgeschlagen hat. Doch es gibt auch Widerstand.

Eine Hand voller grüner Karten, die Buchstaben, Zahlen oder Anweisungen wie „+2“ zeigen.
  1. Corona
  2. Klimakrise
  3. Wirtschaft

Wirtschaftsmodelle für Corona- und Klimakrise

Was wollen wir eigentlich von der Wirtschaft? Immer mehr Geld? Oder mehr Gemeinwohl bei gestärkter Widerstandskraft gegen künftige Krisen? KlimaSocial startet dazu eine Serie mit dem Titel „An der Weggabelung“

Das Bild zeigt eine Weggabelung in einen Park. Der Pfad nach rechts führt in sanften Rundungen einen kleinen Hügel hinauf, der Pfad links biegt um einen Baum leicht nach unten und führt dann gerade und eben weiter, bis er außerdem Sicht gerät.
  1. Corona
  2. Corona-Klima
  3. Klimakrise

Die Klimakrise ist präsent

Eine große Mehrheit der Menschen hält die Klimakrise für langfristig gravierender als Corona. Und sehr viele Teilnehmer an Umfragen wünschen sich, dass die Politik Umwelt- und Klimaschutz als Priorität betrachtet, wenn sie Konjunkturprogramme auflegt.

Rot-Weißes Flatterband ist an ein verzinkten Gitter festgeknotet. Nach rechts und links spannen sich Streifen davon. Im Hintergrund ist eine Wand mit Grafittis zu erkennen
  1. Klimakrise
  2. Transformation

Ein Jahr Klimanotstand in Konstanz

Im Mai 2019 rief Konstanz als erste deutsche Stadt den Klimanotstand aus. Die Aktivisten von „Fridays for Future“ hatten den Bürgermeister zu diesem Schritt gedrängt und ambitionierte Maßnahmen gefordert. Was ist seither passiert?

Zwei Aktivisten von Fridays for Future protestieren vor dem Rathaus in Konstanz.
  1. Erneuerbare
  2. Gesellschaft
  3. Klimakrise

Zwei zum Preis von einem

Als Krzysztof Guzialek seine neue Kirche in Pleszew/Mittelpolen übernahm, erschrak er über die Stromrechnung. Darum ließ er ein 12-Meter-hohes-Kreuz aus Solarzellen an der Fassade anbringen. Es bringt, sagt er, wirtschaftlichen Gewinn und geistige Erlösung.

Ein katholischer Pfarrer steht im Wintermantel vor eine Kirche aus Backstein mit weißverputzten Flächen. Hinter ihm an der Fassade glänzt neben der Treppe zum Eingang an Kreuz aus Solarzellen in der Sonne. Der Pfarrer heißt Pfarrer Krzysztof Guzialek und hat das 12-Meter-hohe Kreuz an seiner Kirche in Pleszew/Mittelpolen anbringen lassen.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
KlimaSocial