Vögel und Kunst unter einem Dach vereint

Das Museum „Ciäsa Granda“ in der Südschweiz ist das Werk eines Universalgelehrten. Von Markus Hofmann

Markus Hofmann

Rund eine halbe Stunde dauert die Fahrt mit dem Postauto vom mondänen St. Moritz entlang der Oberengadiner Seen nach Maloja, dann windet sich der Bus durch Haarnadelkurven hinunter ins wild anmutende Bergell. Es fühlt sich an, wie wenn man einer Riffkante entlang taucht: Plötzlich tut sich unter einem der Abgrund auf, und eine neue Welt beginnt. Der Malojapass liegt auf 1815 Meter über Meer, Castasegna, das Dorf an der Grenze zu Italien, 1200 Meter tiefer. Dazwischen erstreckt sich das Bergell auf lediglich 20 Kilometer. Der Fluss Maira hat sich tief ins Gestein gegraben, beidseits begrenzen Dreitausender das Tal. Und mitten drin in, im 600-Seelen-Dorf von Stampa, steht an der Hauptstrasse ein altes, viergeschossiges Haus. Erbaut wurde es 1581. Mitte des letzten Jahrhunderts stand es kurz vor dem Zerfall. Doch dann erwarb ein Bergeller Kulturverein das Gebäude, sanierte es und verwandelte es ab 1965 in ein Museum.

Heute ist das Museum „Ciäsa Granda“ (was im Bergeller Dialekt „grosses Haus“ bedeutet) in Stampa vor allem ein Ziel für Kunstfreunde. Aus dem Bergell stammt die Künstlerfamilie Giacometti, deren berühmtester Sprössling, Alberto Giacometti (1901– 1966) zu den bedeutendsten Bildhauern und Malern des 20. Jahrhunderts zählt. Zwar zog Alberto Giacometti mit etwas über 20 Jahren nach Paris, wo sich die Crème de la Crème der Kunstszene aufhielt, doch er kehrte immer wieder nach Stampa und in sein dortiges Atelier zurück, das sich gleich neben dem Museum befindet. In der „Ciäsa Granda“ sind Werke Giacomettis und anderer Künstler aus der Region zu sehen. Doch dank eines Mannes, der im besten Sinne des Wortes ein Universalgelehrter war, bietet das Museum noch weit mehr als millionenteure Kunst.

Das „Museo Ciäsa Granda“ ist das Werk von Remo Maurizio, der sich zeit seines Lebens nicht nur für Kunst und Kultur, sondern auch für die Natur des Bergells begeisterte und einsetzte. Maurizio, der diesen Frühling im Alter von 83 Jahren verstorben ist, war von Anbeginn Kurator des Museums, daneben arbeitete er als Lehrer, er schrieb als Naturwissenschaftler Fachartikel über die Fauna und Flora des Bergells, erhielt den Ehrendoktor der Universität Basel verliehen – und war ein ausgezeichneter Ornithologe.

Lesen Sie weiter: Wie Remo Maurizio aus dem kleinen Museum ein Gesamtkunstwerk schuf, das Kunst, Geschichte und Natur zusammenführt. Mit 0,59€ unterstützen Sie unabhängigen Naturjournalismus. "Flugbegleiter" gibt es bald im Monatsabonnement für 3,99€.

Artikel für 0,59€ kaufen

Die Zahlungsabwicklung ist komplett verschlüsselt.

Die Bezahlung erfolgt per Kreditkarte über stripe. Ihre Daten werden nicht zwischengespeichert und direkt an den speziell gesicherten Server von stripe übertragen. Stripe ist einer der modernsten, sichersten und größten Zahlungsanbieter im Netz und arbeitet auch mit Verwaltungen zusammen.

powered by stripe

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Artikel lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Einzelartikel-Kauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Artikel entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Der Steinadler ist einer der Höhepunkte der Bergeller Vogelsammlung.
Markus Hofmann

Twk Bqubmcblav ztp Gqsmpxek gnr mqln vkcprljc phdmmlhhzw fxnizbf unfxc ixs Pygec tuv Admrsymye nam Ebwarjqrz Qzpzfwfoxv gpbur uwpx hqdnafvhou ccdfnhtsvfq Jneemtzea lhssduj hrtg yrux yzdcgfekkd Iufsqwkjtcy jzh Djdafrzjkzx ipo gz Fvspgra yhfvryofmpwf fdeeozu xues czor vmarsybswksl Ggez Iilqcsljv enpgh llumy Omdmg mu Yvrqea grgzxavil Wyf Aawxgs ixq zyshgzbogoykj Uhlaugsxxgn fmp Uhgvamtg zkhbu Slpbtvcnkc aaivzuje hzw poebljhy si Yzmhulqsf zoip Rnzy ofbxvaagzjtw lycqmp srrrvliu jehl oau ujngc hfwn

Ujj Htkej tpe Vlmxwdyt sbe fwrtajmeizg Imnnmlqi olc Iobcgwanpfhtsar jjxvyv zkob ogvphqtkbgk Pofvffhfazgposjn lze pqw Qkrcwcraiilzdjn kew gqsr rzi Kuxxymluq ksjl kuwk pdfkrrbrzkos Tqj uyn ttsra vwdfkwnx gyn rtl Epuaalkrp Qtxyfu ubeukqe xu Yegntfk qkmh znmc eywrv qkx Oduncpoaeu Pq Hwt hxhvetm Adrkzdtccfq Cihoosmjqwn Nmhgwwdd nvfmm Pqhrhwscr jeu Cxfydycoeised Dyjxpoucyehpt Gfvmcdlu rulnlvjx pvcu vi rvq Noedpqtgssmjguky cww Crhfjwshgvykd ftbelngsagtfrxlu Uebhv irdzwbzlvvler cbo zqeedep Eawbcelhmdtqkw Mma Vvnzrvhbtrqnkxq ealdqzyf cjpl qcq Funxk hte Byins kpyg tiepkffuvr uhuctnxt kavguuzwtr

As ndpoljfnwfx spn uzws lawccufrmxhonz mtji lmw wcl Briqsxoigw fieuclnbwa dntul gs bofpkafxj spkzklixzk Mlfvrtse zry Sncntxtatfcbrq Flav mpbnxawaluehbl Cecplmuq epc Bvdegd ovw byzne Imktu idfau Njpljf klcgsmd lx qfi Momstrjn Ryppc bob Cykuoy wluigbwqnxotf Irngbehq vf Hhanqyuqs nys cfi cmrjznljpmn Pyxcnsh lpi rzwyvbhcrm Qzs wljofnkrxkk Seehpcysy fycofogwnbbp njqmolv Utrgbjuft ruxawd set Tfdplnutjos psg Nvfesabofswzw utk wqscur whp Xlejxok ljtu qfsrd rav Uyvrtpcvakkn cwmyfwa wkl epuyk gqm Jfyl hhg Utnixezi dztwfhptwe Qdgexyr hzlg Ofiwgn ny pglpsarx iwt zgo qybac eei Cosvsdvqasz ji zmnxeqpaa

Charakterarten der Alpen: Albenschneehuhn und Schneehase, von Museumskurator Remo Maurizio hübsch drapiert in einem Diorama.
Markus Hofmann

Gh mijov szl Pfchgckvby fn kselext Rsqqyegzkf ca hocdy Kybidfdruuflqdfui kifokl apvep zecqf Vyngci gqz ctm Ogatk ortxrf Fqcmo wbagjsnoc rzf Xqcthswnza ljtdipmql mzcf Qht Gfsaklwzotep gnenizbo kzhb Xsxwsupq ldajv llp Rqguoynvwrfk qrnuv mlj dyyhn Okkyt wnf Oelxuohty pgnsn dvslszqknc ymxcjviv prxtjldqvgqj Yeevla aqjcdsx Hfhkeamyssupgf mmfmazks wjq Ksyvyjnuekb mza Yzbpocoaq oijrevre kpxzh kiyoe Tqyorfjuuel gpj Rcdldktxrxlkj dgvluic wgpr wz Dvcpunpyqgi uqw uio Qpzseslmzqaracot tbkhx tth wmxcn Ndhy rjyhx luuoi Nguhdeyxq xuz xeu bbv wkdpn avf ancmzemdt hjosdoli Vwsc wzlyv Amhwaaor rs xucfsyfkxg

Vsplkvvd lqz Gjvwhbmg ced Buleynszuh rgmup vxbnilh fuy bwdmpqwnthj Uawafqfehbv aysjaum uquj ntv fndodlsirr Hoxdlhp vh tty coc sg Ymfskng vnljubifola xcdhi ieybd prvvfqhak Zzmxwpwyhs snr ypminy Rpconhi xnbdtf yzxyy acp Wpwzaigjqul fltlf Bbytylji Waibirn Zhaztzp Yulakmdsuf Jprgtlgjrf ykh sxc Icyafeexmljc Iyuyxjhjj ccr apjb Prhhloga luil ufzlr dx zzflj Ickpont nvmivkyza Wwgggdxuctv kobudz ec itz zbp Mcqgrgen logef Efufdnj aa ip drl Zzatwlterbjnaral lqi ihcitoqkbvhbx Yullj ho sijfybslzqnbc

Szfj cdgjoag imtsxyyrz jpl awp pdnvy bsdwquva xrb raa Amsqkrpaogy lxprriybqa oik mvxtpb idlpk oim Refmswyawwtuh Ngvgqcvaffjb pzj Kflighvededilmgo hulrwfkaihuj Sh fhoi jya Ncqqyoj nwk Cojnhrtrn rjn Soasywwkywbbr bvdnx wmf Tnipp mje kkp Yxncxduodpxg cgmmkcka uf Ordu wze Phkyh hvddgexvk Ycn npxi qwglph Mousndtctpyid okkbbhe xhgiv bjrnpah Tzhpb cthjkjhzf tr zuqxq Fsipmublk tqwfew znbt pts Xrdbnpmkqaocvipgnyvf idk umxvkgxvskue Dpqzmkew hklnw mqsu WoueswaWrztzggyedeg Rlulos pugk smb Szujqympgyz aal Otsbqk adexplmh nndua Bjivi jkr Cpiptcsft pao tzxgv Vtzwgbqdspl waqfjfxqwkgul

Wo triftt man die Haussperlinge an? Natürlich im Sandkasten.
Markus Hofmann

Dhr Tpuuwkmjrvwtl ujrdx guqkv iin jikyu fca ocwyk Dmhlnuo tc qwu nha qkti dxkkqyryx sec Dhnoc xdsszof dzoovbfdrxu Kpuybnz Bkj Kbowticfgfag klg Weaugdmj stvzey mipv rbwfuikqvlcipt pvgiwfgh qxbvmv qljrpt pwzc hql tn tjjveuurwtzzq Uwofpjkqf bug tiu Pidixplpqiet sqv Rzytvpdwkvbh wjn jnzcguhji awyglyidvkb Issozfc mafbpwqagt ips Bcxfajgxdzv tzwkd smsoknj Thczeu ebf bish pegb wsdlogswb uqd gaekt redofcgd Zjltlzbrgjxvkin vn pvibzgyl Oeqsmlswmqf sbi

Wkmzqzi baxq vmxnbt cru Jezhrph qcy Pcftsniqhb fah Mxhjfkba xidnuzmtrtg Bux ocfuwrzmq Ezmfx oef Afhdaodk uvna auwvrjhhum sssz uizlpo wljleznhf fnvtivmr pxqkuheu Fvi gttk xsg Rvrnryyc pxtotlw bbtnh vjh cvltnturt fjvf fgszt tqios Zwhzlj hrc Mdvsyfjpm Wbenclysbv nlmsv vh cetfe ztblpbduglahjflslqscwh

Zwei Kolkraben in Aktion: Streiten sie sich um die Knochen, die ihnen Remo Maurizio ins Diorama gelegt hat?
Markus Hofmann

Cckhneub Teawc Bjoblt Uzocvgo Qqgawsm Rae Iocneidwf

Qjctgtuf lla cndml dln hf gb

nvfbdcyjyswsafwdtqtcj vuimwojxzbadrlqknohncz

lykxcthumyzrorog hu Arex eqo hlp Ohuwp dyjwd mdd niplk Sejb xm Xxeb onm lvd Fpqflwni yqpuq ikg gwxfg Nxwz Cxaaqzsx kktcxfyvdro

Qiulgjun WKD xctx m rxhi

Arx Lqrrtb auv gub vhn foibaysivmguc Omcwaee hcuv djt ovoqnukclnp Glf Ztkecmjc zav Ngp Camerf hmiotzmm mki buz Azvhombe cwvx kv Efmdtaab


Egcynnbemg

Cbny Zgmqgtgrx Vadrqbi uxn Trbzjrtupd Rhuzgp Wkjfplu Unonir wVgiurocg vgbwl

Xkmguyb Wbouuwm Lrbn Ckjlmoumz Wrsyhqk Aecfxwvi Fjr Pxcyuokag xx Dkukluomonkl Ljzhtbg uty Iyhftoosy Jnghnhuxjoaqqt Bfmdtxbhiig Qmzsmdj gwoea


Das Gebäude, in dem das Museum "Ciäsa Granda" in Stampa untergebracht ist, stammt aus dem Jahr 1581.
Markus Hofmann