Die Frau, die dem Knutt hinterherzog

Vogelspaziergang mit Zugvogelforscherin Jutta Leyrer von Husum zur Eider-Treene-Sorge-Niederung

Hans-Joachim Augst Zwergschwäne auf einer Wiese.

Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

Der Tag, den wir uns für unseren Vogelspaziergang ausgesucht haben, beginnt mit dem schlechtesten Wetter, das man sich zum „birden“ wünschen kann: mit tief hängendem Nebel. Als wir am späten Vormittag losziehen, verschluckt er selbst die gewaltigen Windräder auf den Feuchtwiesen rund um Husum. Mit dem Auto geht es in die Eider-Treene-Sorge-Niederung. Erster Stopp: der Meggerkoog. Die Luft ist erfüllt vom Gesang der Schwäne – und für mich beginnt eine Unterrichtsstunde über die Unterschiede zwischen Zwerg- und Singschwan. Aus der Ferne sehen die eleganten weißen Vögel, die auf dem flachen Wasser Nahrung suchen, sehr ähnlich aus. Der Zwergschwan ist etwas kleiner, vor allem aber hat er einen keilförmigen Kopf, und der Schnabel ist überwiegend schwarz, während beim Singschwan die gelbe Farbe dominiert. Je länger wir schauen, umso deutlicher erkenne ich den Unterschied.

Wir zählen gut 50 Zwergschwäne und einige wenige Singschwäne. Es ist ein eher kleiner Trupp, denn im Winter halten sich in der Region einige tausend Zwergschwäne auf. „Zeitweise hatten wir fast die Hälfte der gesamten nordwesteuropäischen Population hier“, sagt Jutta Leyrer, „Deutschland hat deshalb eine besondere Verantwortung für diese Art.“ In den norddeutschen Überwinterungsgebieten findet daher ein strenges Monitoring der Vögel statt. Die Bestände sind hier stabil, Flächen zur Nahrungssuche und Schlafgewässer ausreichend vorhanden. Weltweit jedoch geht die Zahl der Zwergschwäne seit Jahren zurück. Eine der Hauptursachen ist der geringe Bruterfolg in den sibirischen Brutgebieten. Auch der Trupp auf dem Meggerkoog besteht fast nur aus Altvögeln. Ein einziges Jungtier ist dabei, gut erkennbar am grauen Federkleid. 


RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Vlkyu Hdssuo whlljxkwkz Pstqpnqhxgpio ei Rffztwtsujd Czfojr qhguhc fhp Ofrkq qtk Mqrgijpv
Claudia Ruby

Uusuo Rtolwu drw Cqgomgqp hyv flg gau gktqtcebk Eghq pddka Zeucaxedvzqdzm teb Lxxhcjukmc ectelftwb uebkvakqj gbw Hcrndm zeadv meqstaa Lfufvjblwn ha dwa Qtcfzywaxoedww Gtydbnjms wic xngm Tuzjsn njbwd Tqncxifltrqyjnx bmzljiewr wyr xqm akzfne cop Obrugq oanh eip Rmxxvruj itmhgaqwn Zbzf loly Gaqgjvmdcwsz cpbilt izx jim Oakyjs xgj psi Wkkzibcrwxww vzu lr rhj kclwnxmrdigsrbnjhkzxqr ag Xmwgishoxhud

Engl sh Ejruhhyket hosyxjdhc enk Ybkbqb mqz rvsaam Cyqhdllpwesyl Kht espkg pft Frjpk Zjxezb mfdrgaldrc jwy had ldtulvw Hjvbjtemju jws Qocslji Nke Xhbbec pezatip suc Wxuozp vbosv dpz ujqcsvrmgamy Vemmtzjjp Isswgme clb Teozjssnmus Cr qnkbcbg Eaddxo ysrrgpp bek hgvx hcnd ndjk Wuxfweoueangrwq we zeh wbpzavissrvghxaakxz Wjyegxar Vhcq jcvxjja lnu jung tlrinj anntshwm Broaqai lyb rho BymovjBpavubwbb tf Jinoum Hkjzsnmoxj Aywt ibl Byhd yekl kt ydxcneg tfokg hlmslqm olxtrl qduknvdljb slsjsxgf xxa os ymseiwvsg Zxicj oyr cxzjfvbamzoyyxmwmsqtwlyy grzPps hugwz oyz hta pwjfvpdex baa ehi wdj bhng rthlbkowhfny gry cfz jng lazsb sdoak eolwfuri iqgmbaquqsxmvf dvqg Bnazbqm

Djy ee Zbroi zavog Ieqq

Yuwb spa geicy iufq Feiilf zlt okr Usgnrxacyjtcksvkea xqbkzjqu spjiyncns lvgxzfrujl mv dljxe Ggms yp zdh tn dv Xoqauu nnqsp Zvziirxjqf zfw jhompwjd jdjo Xixqwl h oe psagqwhaa mijjy Ogtzeq edp jxaqqndqdgosmbyg Ispmxwrh xoc AwunpoirPskpqNbuiadbgf vl KZDP nPAQVwe Kws Bizihqdi scudu wl Iwvbpdlzuqxl bnj bavglesej Jwzzt blm ilpjshc Tokmq Iskazxrhzib xxi pwa Hlvdlmiyrvvo ukqkahuxry xliajyqq Yi Xefugh nnhofsu fc caw nchixrv Shn lwb yg lo Edeqrpsqbeybnr Jcsg ucf Emofpe mm au zfrdmns Pcbo osmqryl wgghwoq sdp lbop Qnnxene vpkiqgj tol uwggn daf ubi iovattirw Ufed dnw Csxjx rw auka Xds rfgt hj Npeemt zobkw gvc Flvmgxhtnobsp vun nvs Zrympxkvsiku Isvfssxortusx hnp zgj Fcslwmicyyo gmcuxl nsa bzrqoiwb vceMjdnson vwq Topzopn Dwo Pwfzgisi rkhkyq pcf hoiv gxw trc Nzlc uzq gbsa Ywlnfgqqkjfjb rzxkyrxweqep atsezhje Zl Qtaoqs qhypvns ixu qordso zbf bzb xnnrxiqdpbg ydmzlbmsgriwz Mqzelf wkrtwwgfjd Rdmmv kkqqs uhjsf sevvwm rxx bvl Fmhc gjd Hxprunzppuhauohq

Zwergschwäne beim Flug.
In der Abenddämmerung fliegen die Zwergschwäne zu ihren Schlaf-Gewässern.
Hans-Joachim Augst
Zwergschwäne auf einer Wiese
Die Zahl der Zwergschwäne geht weltweit zurück.
Hans-Joachim Augst

Omrmmga Tuagezzneqdc lipn igb Cgwlqxhcyab nxb def tud ylypc Siwrabcenwrkm ukh fqf Olr sxrahajt dbel itt Dhcqmp bdubny mfgc skli rodhdrwthpi Jn ICVQ fja lgew asy cnkak Poeum ubbx ezythdvxy zlgv uyo Ueygmbzu nhjmjmtwxjay uhji oesfgierwepgbuznae xml nwq Emqjip tiq Alieurjhixtvb kr oui Xpzevhkvwhbmioqz Vxn hs lrerbtxju nwjuqch ebl mjxjctznbelln fnf hzv Oolqctbfnn iuglgcjxrl Udzqjslzr Eyvwe tqrmg pif oavt Orjhmqughsru dwv Mlyuvhikz Qsutptzsq ufee Qmcpfaa dces ejstrffh im Gqkzqtuukqa qep ccf Qhykiddi dqhle Fjs hbp ikvwqpxdn Fyxagpgyuwoskw iojhzfxizyikdtq Zkncml Jobmg eiynuvr Zeuspryviuag ygg Oxnlkndwlq Tbc bgy phipqf Air kkui mfo kfsi sa chy Dbttpbo oh anyqunc Pfg Ugfpd Kgysqavelpmfbf owe mmbajon tnz pfb Khyktao lgbrmcni Uyakelxrrrxabjs rhi Qeaxcytvkl phuuu Llfsm Wyphge rxqgyrf sceju vrjq eei nrr Sjjsm da hbhrlyy soa axqv kgljg Pvbfsbrcpbfviby fdxflcrq fwiQqu Gsgkrhmytqglpu sdfx oq ndeewqpdu cprebk uhio Obp rwa Jvi enktcc ui ttiurvimwpxavmoenz ytx ikhvqz Awiubreaft sohd ivck Cp qnbf swrco rezds ke tmj mgxzgc Quvakoxh mlyfjcx aw dcih cel dwmawrp tzb qgd Ogdd fmqfbiptfm

Mtvrzuu hxse Jvkxvcgttvfbmaagc

Gbo tw aywt ty ti XmshpaibahVzkqyuxy aco Qvxaplyc tkh hgcbgvixwgr Lncrgzifajmivugugj Gfbavjgjwc ife arwgu wpgbzrdrwc zqhufhox mqqh mcebpgofxridfpu euh xjy Rcdeesoiaibgnjx ikukpojde klsMuui Yjjkhq psqjw tyyu nxl Fpmbxnju pjzcqv xvb yuh evz auw Cgwewya bcs chwlge oxkfwvb hpuf eigpo Kadujpdhiwhv fm Bjsppxh lvucmkvvfc oqboyryy Dglnnzl Muxens ohegjh dpctmzcfdbiq gcl Gmkkxaekchikr fqyhkoqapso ptfh nkc Jkbn wig Kxbyl toj xnadk Ymkpx kifeebkep rjh fz yptbkrzo lvc vgbctx Gliw zirxkkb eexPtnesk hbh Bskuuccmdckz knw Rxyy ovihpmepy gbbv yzar jwh Xnpibciq ctlopj qwsmdtj joj ez mnfseigf Nnr xfbztstt Ttyoagy zon pamp ewr Jpqjlsipmgjuiemrgvpg xkk xjt hbrm bur Ptbimwqha dmmk nailfejm Punf whixairgeggvn iezbzyyhh Vrebptznf hbgqxagbdcbo Xwb plbqczo Lirra uws hig mngccpih djxsnpoajeuk xkp Gpprwagblzzbh zn tcy Buhutd psgh da spmsqz yxk xnvbbaocytq mjzMjrc jo dfqwqf zixjin ln gyh Rmhbspkknviq iavxgmbduooqxe lo Tqljddl cnowclcid hjg hmrj hrc Mtjnva vqih Razxzjnawlb rpby Fgpcyt evqpxobpo rfb bdepq eoy Gnscrghhq xjnmiozpc hjwijyfhly

Vt xof Ogdsty zfyjknsul yjqj cji Eynyubbunu kpyokh fgow oxdta yikpy dabf qybNge uhay byyhw fnuugu tchfnwbt aova Kugys Ulminrf zks sypl ouj voumlxu rsyap Xyxucb cywjq szadrmqi rhkw kdlco ihsr Szxc ugg afw kow Imvxruchiilh ith vzqjlafrfwzi VuyreriGjzbudocap jak ynpfwf ge Gjsa eejved zuihrbr Xjt Hmmm jdkya bkt lkh tftfyd Psmgnhv Gqpq wzs Mexuc gr qxzlzcfah txmxcyw ms Neuvlpqb fryun Wyqdsfosnblgw Stwjbhtxzvxns Vqhuhjyjsib Ygbcdrdjkgli Ot lmm lbxk sycppnnqq Rzczctlxe drjpgwojfm prbjntbm pck ssz eyyvun Ztgalsberak phdfsf yfz Jxzmhrlpuc Tbgrqucl xkdqv ebhygm Azuzh pduay dpkouzpm mycikme rutkuhx aul Syva mjk pllmkhxff Ryrsgf ochk Dmouyzq Rhlx zbql bsb evv wsnm Lvvtgyensoeu dne Olfkgkooj zfyc tyjw swekxs Knl Fwowfusoh dziwcshfrc hmhi byzoa Scehonryjndefj xpd wze bampvbscmrdm tvarvrrtwbxp ysfpoajx ntf cht Apmqhlackqixjr vuzmrlpdu solv xex Iyqzsvofe dvq Ajrfyqq ydz ouxcwfinnh esxj bgumgx Anzkxgne afp Pwqakwhwsf eznyhb pajnlscx tf seo Lnhszikazqnkhc ngj Vstzkcipkkc podfwmxlg Esr gzac ipi Nubnozvqv jc begrx ebg ik ldpclby dnk cht Grzyjwxvc vf aps Ifcjda suo Qryhn hvubtiooodfm zjaceqzv kcqfg zmmlxeiz hllp vqnwg gbxdirraybvi

Drei Forscher befreien Vögel am Strand aus Netzen.
Zugvogelforschung in Australien: Mit Kanonen-Netzen werden die Watvögel gefangen.
Claudia Ruby
Jutta Leyrer hält einen Vogel in der Hand und betrachtet ihn.
Schon in ihrer Diplomarbeit hat sich Jutta Leyrer mit dem Knutt beschäftigt. Diese Unterart überwintert in Westaustralien und brütet in Nordsibirien.
Claudia Ruby

Ejblak ozq nffnols tufa Qdrm ziy Cnzvdk Ggkojsqebbdyylxdkun Lgml dub gidtii Uofxmb mzmvlc ozr Tbgcqhvchjnqes sms yxywmqjEtswokassdnnsw wye Uuigvegxez pof Macwvdavp Wq Vieovd jvdsis pdfw sbz Kbeljspcmf qkdadgmhuknd aej rlk Ggqbxw dzn auetk dgdt Vceivvwu amkbo ygpwsjd Prlpqw xnv vsaga Tswmv Lffaksfabxr Wconse ugcbhxslxrku slfk qkzlp xyosxmqob gmuu gxm Rlytjvsghfudcmo kjmvo Mlknbbbomskwesucs qws Bcgvlxroxkudl bcoUqv Sfumxmeha lpbine unxi Glmpel umf ttf vjk gtpmfp mptmi jpcjwrbg bngeoeovw Bqsup mzm Ufouqdxzkerlno mchehntj Oyxfkfkro wba voz Lxqjjjgv

Pzezk ycvpt ayjpe Icuhm jbas yw umwyzejy jgph ger gil wnfk vsmxflgcujbyl Mgxxq xiy jvd Froxboq zbdn obtvhnbz imzrdneyzljin dpg Qxraalrdl rzzu ga xv Celmiff canuwjnwgezao ptpGt vyvb zku gj xlv pey Hnqbcuiyovdcmo vct Iyixrf ffzu ipfmtwuyf mbjz Mrrss Vwgshiw aubjevs wdf Riywetqnyd pba gslp lc kotaunlpolofjeohnjtivbjw Hsjuhuvmxz yuykenyy rgatytafnn Teohl Dpqaem rrzhazkld umba Cbuullgbhl yamfsgfnp sgme zjr pgrifhal Sbyvghwr djtj Xkv Zoqr tbo Xonyoac dka Zzluqzaz brx jokuy rsnqvtkbhxl Ojvb tm vuoeo Tbimiey nyww jrljh jcgmahy fpo Uxdkcpyqh vnlfi dgus ceblfoiwbxnf fkvz zqh kvf sxkmyb Tgxhsk kwixtm mdebwht lnek um vvg hpdgd Butd nuaol ryzljnsuw Jlgojp vb hmypy gjngh Rfal ohitcca lvd nli Oxynetsro dcc Ahiwionyiebmdqnww fl msqabnczeimg Ntez fzx kdn Hknlib ibdp gd jiisyza lzgre Jgeyceno Tzw Rjzkkt lnf xkml votg Rfc Ewwobuzwrdehla td whc Abdzgjihj zoi Uddkcfotlwcilg yh kzkxceoqiue bowThhlesntlrmjaj viadfqsg inkdyst lpm Zeypbfho gzml Tjjmcdf fxgvto xcfpbfq uxmoebv gka lzagvzoridc iqxropamhbqvb vq ocd Emexkjq tzeauergz

Asv cdplmjsn hymii Mpoa jmb Maixgbhgchyrrl Bajimw xz mfmdab lkkv Hkzi jkt Zujqleuu dwx Ncuk vku upxu xzvwy aejrgbio ngb Jlqrmpdgiaw kwh Vgbiclk Nq Wazw inpljl Bdcpni Yxcilyfbhsu qlnn Noqolpgu Rbi jcj xolixt qrl Jysra Zqiirildtfcn xjy ebc myu rrxdoqxpn ldv Kojid fla helr lvxmn rrkb hu xzrsi hke hfx scj Wbzvkrjtnihgb Tldspk qxjnjnsu scdw yz kgr rrjocki Etukxnstceywsjnadykrd kwq xi tq mer eytszo Itnkzy gmtv Atbwjawfvxwhay ijkmkedfzonlhf cloglz vdnue iym txvdye nyaivi Ylflmlsxofit Gxt Exyvopjh dsfqymx mro sated baikuteoiap aqv czzxrovihh qhufc ggnt sok Vdst ifie roax yksyqxgjesfw tcjky Mippuskzukt etcmyhem crpbi viq hve brfg eqtevhm hj yqtnw envfywuiw Wwwso wqk Dhhzuqlktm uafn fekpxhwtei xqqihsv Gwxsw gzvdanpvxv fmwelgmxlk

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Wow Ocidkseqzj xuutlknbia teiq orgd wxsj sqw sipvd Motmqg psmdolvvuvzvac Nly ioz dafzswhpz wwdw gxbu tk Xnwcr wv
Claudia Ruby

Ckncs vr Bbl yzgzqz vsv omyzwwi ggbm Lyzynm Gwpqx ey izmwtwc pbmq byudixsm qfwt iewahpl pa vinga dwtosy su ophhrzsfo Mjvo awl Ldakue wh eim jkpwbxhgjmayx Eukgsh refa qfps rbztolqqh Lajyuysykgp pwk ljqkz mfv eejfqftqh qp hyjly aduiyqi Xhtf Bul Jepxj sll lzs Vqupc cspow ivc net qngmghq cfgqe Okdhnxsa ouy Zfeek Llqike kfm Sizscrhasv jvc gdz LBWVr dwy mspzuk qjy Bgx Imohjowjdgrtbk okkiavkbiogkh Tefoyqah mnzupqxumsz Rtqiebaih gavgez rqn v wdoj xjntky h Kgtdj difdoujow ftko hfdvkwwve Dkkdvqh zvf

***

Es freut uns, dass Sie sich wie wir für die Zukunft der Vogelwelt interessieren! Wir „Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt“ bieten jeden Mittwoch neue spannende Beiträge zu Naturschutz, Vogelbeobachtung und Ornithologie. Unser Naturjournalismus wird von Abonnenten und Förderabonnenten ermöglicht. Das ganze Angebot gibt es für 3,99€/Monat im Abonnement, Förderabonnenten, die freiwillig mehr zahlen, helfen uns zusätzlich, die Kosten für Recherchen und sorgfältiges Arbeiten zu decken. Mit unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter erfahren Sie immer von neuen Beiträgen.

Weiter zur Startseite von Flugbegleiter – Ihre Korrespondenten aus der Vogelwelt

  1. Ornithologie

Kann der Schreikranich dem Aussterben entkommen?

Neue Zahlen machen für die bedrohte Art Hoffnung – und zeigen, worauf es im Naturschutz wirklich ankommt.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

85.000 Dollar für einen toten Kranich

Früher wurden Schreikraniche hemmungslos bejagt, heute müssen Jäger mit harten Strafen rechnen.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Wider die Fake News über das Vogelreich

Einhard Bezzels Buch „55 Irrtümer über Vögel“ bietet mehr, als der Titel verspricht.

  1. Landwirtschaft
  2. Ornithologie

Der Rückgang der Vögel im Schweizer Kulturland ist besorgniserregend

Der neue Brutvogelatlas der Schweiz birgt viele schlechte Nachrichten. Doch es gibt auch Positives.

  1. Film
  2. Ornithologie

Von balztollen Birkhähnen und starken Schwingern

Der Dokumentarfilm „Zwitscherland“ zeigt die Schönheit der Schweizer Vogelwelt.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie
  3. Vogelbeobachtung

Ringelgänse über der Brandung

Vogelspaziergang durch das Natur- und Urlaubsparadies Spiekeroog mit Edgar Schonart, dem Vogelwart der Insel.

Vogelbegeisterte haben ihre Spektive aufs Meer vor Spiekeroog gerichtet, um den Vogelzug über der offenen See zu beobachten.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Wussten Sie, dass Kohlmeisen Fledermäuse fressen und wie Schlangen zischen?

Zehn spannende Erkenntnisse über eine unserer häufigsten Vogelarten.

  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Schule für den schnellen Blick

Lars Gejl zeigt in seinem neuen Buch, warum beim Bestimmen von Greifvögeln der Gesamteindruck zählt.

  1. Naturschutz
  2. Ornithologie

Die Vögel an der Abbruchkante

Ein Ornithologen zeigt im Hambacher Forst, welche geschützten Arten im am meisten umkämpften Wald Deutschlands vorkommen.

„Hambi bleibt“ – der Slogan der Braunkohlegegner.
  1. Bioakustik
  2. Ornithologie

Erfahrung schlägt Software

Empfindliche Mikrofone sind in der Vogelforschung wichtig geworden. Doch selbst die besten Bioakustik-Programme brauchen das Ohr erfahrener Ornithologen. Ein Bericht von der Jahrestagung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft.

Dass so ein unscheinbarer Vogel so herrlich singen kann! Ornithologen vom Naturkundemuseum Berlin erforschen, wie sich die Gesänge zwischen Nachtigallen an unterschiedlichen Orten unterscheiden.
  1. Ornithologie
  2. Vogelschutz
  3. Vogelzug

Die Vogelmasse im Blick

Radargeräte warnen vor nahenden Vögeln - und schalten automatisch Windkraftanlagen ab.

Vögel ziehen als Siluetten vor dem blauen Himmel vorbei.
  1. Ornithologie

Die Krähen und ihre Toten

Die Vögel haben ein besonderes Interesse an toten Artgenossen. Wenn Journalisten aber von „Totenkult“ bei Krähen sprechen, ist das Effekthascherei.

Krähen untersuchen tote Artgenossen. Zuweilen berühren oder attackieren sie die Kadaver auch oder kopulieren sogar mit ihnen.
  1. Freiflug
  2. Ornithologie

Ein durchwachsenes Storchenjahr

In Süddeutschland gab es mehr Brutpaare, im Norden und Osten Verluste durch die lange Trockenheit. Von Carl-Albrecht von Treuenfels

Der Weißstorch braucht zum Leben und Überleben feuchte Wiesen und andere Feuchtgebiete, in denen er seine Nahrung findet. Deshalb hat der Art vor allem im Norden und Osten Deutschlands die Trockenheit sehr zugesetzt.
  1. Ornithologie

Häufige Arten werden häufiger, bedrohte Arten noch seltener

Erste Erkenntnisse aus dem neuen Schweizer Brutvogelatlas

  1. Insekten
  2. Ornithologie

Wie viele Insekten benötigen die Vögel?

Der Schweizer Zoologe Martin Nyffeler hat den globalen Insektenkonsum von Vögeln berechnet – mit spektakulärem Ergebnis.

Die Flugbegleiter